Der richtige Luftdruck für den Outlander PHEV

Luftdruck, eine ganz banale Geschichte. Und vermutlich genau deswegen kümmert sich vermutlich kaum jemand um seinen Luftdruck. Doch der richtige Luftdruck im Reifen ist eine Grundlage für drei Bereiche: Sicherheit, Komfort, Effizienz. Sich also wenigstens alle 14-Tage um den richtigen Luftdruck zu kümmern ist gar keine dumme Idee! Für unseren Dauertest-SUV habe ich mir die Mühe gemacht, unterschiedliche Luftdrücke zu „erfahren“. Denn je größer und aufwendiger ein Auto, desto spannender sind die Ergebnisse die man mit unterschiedlichen Luftdrücken erreicht. Wobei der Luftdruck innerhalb einer Achse immer gleich sein muss.

Mitsubishi Outlander Plug-in Hybrid – der richtige Luftdruck zählt!

Wer sich fragt, was der Luftdruck für eine Rolle spielt, für den gibt es jetzt erst einmal eine kurze Exkursion. Damit ein Reifen gleichmäßig auf der Straßenoberfläche abrollt, muss der Reifen mit dem richtigen Luftdruck arbeiten. Nur so liegt die vom Reifenhersteller optimierte Lauffläche vollständig auf der Straße auf und kann die notwendige Haftung übertragen. Ein falscher Luftdruck schadet zudem der Abnutzung des Reifens. Das auch die Stoßdämpfer eine Rolle für den Reifen und seine Lebensdauer spielen, wollen wir an dieser Stelle ignorieren und uns nur auf den Luftdruck konzentrieren. Der Reifenhersteller DUNLOP hat diese Grafik erstellt:

reifendruck
Der richtige Luftdruck ist wichtig, für Komfort, Sicherheit und Effizienz.

Was ist der richtige Luftdruck?

IMG_1400Grundsätzlich gibt ein Hersteller für sein Auto eine Luftdruck-Empfehlung. Diese Angaben findet man entweder im Bordbuch, oder in der Tankklappe. Der Mitsubishi Outlander PHEV hat zusätzlich eine Plakette mit den Druckangaben in bar und psi an der B-Säule auf der Fahrerseite, in Richtung Schweller. Man kann diese Plakette im Prinzip nicht übersehen, wenn man die Fahrertür öffnet.

Je nach Gewichtsverteilung des Fahrzeuges und Reifengrößen, werden die entsprechenden Reifen-Luftdrücke festgelegt. Der Outlander PHEV soll mit 2.4 bar rundherum gefahren werden. Im Prinzip entspricht diese Empfehlung dem Schaubild oben, ganz link. Aber bevor der Luftdruck zu gering, oder zu hoch ist, gibt es feine Zwischenschritte die einen Einfluss auf Komfort, oder Verbrauch haben können.

[notification type=“notification_info“ ]Grundsatz: Ein nach unten abweichender Luftdruck fährt sich komfortabler bis schwammig, ein nach oben abweichender Luftdruck senkt den Benzinverbrauch, mindert jedoch den Fahrkomfort. [/notification]

2.4 Bar empfiehlt man bei Mitsubishi für den Outlander PHEV, so lange man nicht schneller als 160 km/h fährt. Über 160 km/h empfiehlt man 2.6 bar. Da man den Outlander PHEV selten als Autobahn-Eilexpress nutzt, sind die 2.4 bar die sinnvolle Empfehlung für den Alltag. Aber es gibt zugleich eine Richtung vor.

[notification type=“notification_info“ ]Wichtig: Reifenluftdruck wird immer am kalten Reifen gemessen! [/notification]

Der Outlander PHEV ab Modelljahr 2016 hat eine spürbar überarbeitete Dämpfung erhalten. Er rollt sensibler ab. Das ist eine gute Grundlage um den Luftdruck ein wenig anzuheben, ohne deswegen gleich ein hölzernes Fahrgefühl zu erhalten.

Eine Absenkung des Luftdruckes unter die 2.4 bar halte ich für wenig sinnvoll. Bei Versuchen mit 2.2 bar konnte kein wirklicher Komfortgewinn ermittelt werden. Dafür eine Lenkung die an Präzision verliert. 2.5 bar brachten keinen Komfortverlust – aber auch keine spürbare Änderung.

Sobald sich der Reifenluftdruck in Richtung „zu hoch“ entwickelt, sinkt der Rollwiderstand des Reifens. Das ist ein schmaler Pfad auf den man sich bewegt, denn gerade bei nicht optimalen Witterungsbedingungen will man die volle Haftung zwischen Reifen und Fahrbahn haben. Bei 2.6 bar haben – also dem Luftdruck den Mitsubishi für die „hohen Geschwindigkeit“ empfiehlt, war das Abrollverhalten der montierten Reifen noch immer gut. Denn auch das spielt beim „finden“ des richtigen Luftdruckes eine wichtige Rolle. Nicht jeder Reifen reagiert auf Veränderungen des Luftdruckes gleich, nicht jeder Reifen dämpft und rollt gleich ab.

Luftdruck-Empfehlung für den Outlander PHEV

Wir fahren den Outlander Plug-In Hybrid im Alltag (Sommerbereifung) mit 2.6 bar, rundherum. Der leicht gestiegene Luftdruck optimiert den Rollwiderstand, zugleich ist das Abrollverhalten und der Fahrkomfort noch nicht beeinträchtigt.

Bitte prüfen Sie alle 2 Wochen den Luftdruck an ihrem Auto und kontrollieren Sie einmal im Monat ihre Reifen auf Beschädigungen.

Tankstellen-Service für den Mitsubishi Outlander PHEV

Einen Nachteil hat diese PHEV-Technik ja schon. Dadurch, dass man deutlich seltener an die Tankstelle fährt, kontrolliert man auch viel seltener den Luftdruck. Oder das Motoröl. Dabei gehören beide Vorgänge zu den Grundlagen des Autofahrers.

Kleiner Check an der Tankstelle

Luftdruck, Ölstand und Wischwasser prüfen am Mitsubishi Outlander Plug-In Hybrid.

Mit dem Wechsel der Winterreifen auf Sommerreifen kam wieder einmal die Frage nach dem Luftdruck auf. Und es fiel auf: Den Luftdruck der Winterräder haben wir den ganzen Winter über nicht einmal geprüft. Und da fiel uns auf: Den Ölstand des Motors auch nicht. Dabei waren das Vorgänge, die man bei anderen Testfahrzeugen ganz automatisch macht. Beim Tanken wird das mitgemacht. Oftmals, während das Auto gerade an der Zapfanlage hängt. An unserem Outlander PHEV Dauertester haben wir das jedoch irgendwie vergessen. Vermutlich, weil er eben viel in der Garage steht, dort Strom tankt und dann seine täglichen Touren abarbeitet, ohne ständig an die Tankstelle denken zu müssen. Dabei wäre es gerade bei dem Outlander PHEV so einfach: Einmal im Monat tanken, einmal im Monat den Reifenluftdruck prüfen und das Motoröl prüfen.

Reifenluftdruck am Outlander PHEV prüfen

Die Empfehlung von Mitsubishi lautet 2.4 – 2.6 bar, je nachdem, was man täglich fährt. Für die Autobahn empfiehlt der Hersteller die 2.6 bar. Wir haben den Luftdruck zu Beginn des Tests geprüft, da waren 2.8 bar rundherum im Fahrzeug. Die haben wir gelassen und empfanden den Reifendruck als okay. Je höher der Druck im Reifen, desto härter wird er. Desto weniger Selbstdämpfung entwickelt der Reifen, er wird eher unkomfortabel. Bei höher Zuladung ist die Erhöhung des Drucks über die 2.6 bar durchaus empfehlenswert. Die von uns gefahrenen 2.8 sind jedoch eher die Obergrenze für den Alltag. Ein hoher Luftdruck hilft zudem Benzin zu sparen. Der Rollwiderstand der Reifen sinkt. Jedoch sollte man das nicht übertreiben. Je höher der Druck,  desto größer die Gefahr, auch die optimale Haftung zu verlieren.

Im Idealfall belastete das Fahrzeuggewicht den Reifen so, dass dieser sich flach und über seine gesamte Breite auf die Straße legt. Mehr Druck sorgt für eine Verkleinerung der Lauffläche. Als Ergebnis fahren sich die Reifen in der Mitte stärker ab. Zu wenig Luftdruck hat einen ähnlichen Effekt. Wer sein Auto mit zu wenig Luftdruck fuhr, sieht dies an Reifen, die sich nur an den Außenflächen abgefahren haben. Zudem kann sich zu wenig Luftdruck in einem „schwammigen“ und weniger gut kontrollierbaren Fahrverhalten auswirken.

Der richtige Luftdruck ist daher wichtig. Die Empfehlung von Mitsubishi für den Outlander PHEV: 2.4 – 2.6 bar rundherum. Wir empfehlen, nicht über 2.8 bar zu gehen.

Und prüfen Sie den Luftdruck bei jedem Tankvorgang! Wir werden das in der Zukunft tun.

Kleiner Tankstellen-Service mit Ölstandskontrolle und Wischwasser-Auffüllen

wo ist der ölmessstab am mitsubishi outlander phev

Rechts unter der silbernen Abdeckung verstecken sich Leistungselektronik und Generator für den E-Antrieb des PHEV. Im roten Rahmen: Der Ölpeilstab für den 2.0 Liter Benzinmotor. Eine monatliche Kontrolle des Ölstandes macht durchaus Sinn. Auch und gerade weil der Benzinmotor so oft Pause macht im Outlander PHEV.

Service am Mitsubishi Outlander PHEV 02 monatlich Tankstelle

Grundlage für den Ölcheck: Ein betriebswarmer Motor, der jedoch 2-3 Minuten aus sein sollte, und das Fahrzeug sollte in der Waagrechten stehen, damit ist gewährleistet, dass das Öl vollständig zurückläuft. Den Peilstab herausziehen, mit einem fusselfreien Papiertuch abwischen, erneut vollständig einstecken, herausziehen und den Ölstand ablesen. Es gibt eine Min- und eine Max-Markierung. Ein Ölstand „ÜBER“ Max ist im übrigen ebenso schlecht wie ein Ölstand, der bereits Minimum erreicht hat.

Service am Mitsubishi Outlander PHEV 04 monatlich Tankstelle

Ganz rechts vorne, wenn man davor steht, links – befindet sich der Einfüllstutzen für das Wisch-Wasser. Auch hier sollte man regelmäßig frisches Wischwasser-Gemisch nachfüllen. Nicht, dass man bei der nächsten Fahrt im Regen die Scheiben nicht mehr sauber bekommt.

4 Aufgaben für den Tankstopp

Es ist sinnvoll, bei jedem Tankstopp den Luftdruck der Reifen zu prüfen. Den Ölstand sollten Sie ebenso prüfen, das Wischwasser auffüllen und dann – wenn man schon dabei ist, macht ein Gang um das Fahrzeug ebenso Sinn. Schalten sie die Beleuchtung ein und kontrollieren Sie so die Funktion der Beleuchtungselemente wie Abblendlicht, Rücklicht und Blinker!

Diese 4 Aufgaben sind bei jedem Tankstopp schnell erledigt. Wir werden das bei unserem Dauertester jetzt jeden Monat ebenso tun.

 

 

 

 

 

 

 

 

Reifen: Der richtige Luftdruck entscheidet!

Hochwertige Reifen sind wichtig – doch wenn der Luftdruck zu niedrig ist, kommen selbst Testsieger schnell an ihre Grenzen. „Durch die erhöhte Walkarbeit steigen Rollwiderstand und Spritverbrauch. Da der Reifen dabei auch heißer wird, kommt es zudem zu einer extremen Materialbeanspruchung und das Risiko einer Reifenpanne wächst“! Deshalb: Mindestens einmal im Monat den „Luftdruck“ prüfen – selbst dann, wenn das Fahrzeug über ein automatisches Reifendruckkontrollsystem (RDKS) verfügt, wie es bei Neuwagen mittlerweile Vorschrift ist. Denn besonders die indirekt messenden Geräte zeigen den Fülldruck nicht an und warnen nur im Notfall.

Wer den Luftdruck seiner Reifen mit einem eigenen Messegerät oder an der Tankstelle nachprüft, sollte einige wenige Punkte beachten, um korrekte Werte zu ermitteln. So sollten die Pneus möglichst kalt sein, da sich warme Luft ausdehnt und somit einen zu hohen Fülldruck vorgaukelt. Das Auto sollte also vor der Messung weder längere Strecken zurückgelegt, noch in der Sonne gestanden haben. „Gerade im Sommer sind Messungen am frühen Morgen, die entweder zu Hause oder gleich bei der Tankstelle ums Eck durchgeführt werden, ideal“ – „Stand das Auto längere Zeit in einer kühlen Tiefgarage, begünstigt dies an heißen Tagen ebenfalls die Messung.“ Bei öffentlichen Prüfgeräten sollte stets auch ein Blick auf den Eichstempel geworfen werden – ist dieser bereits „abgelaufen“, sind im Extremfall Messtoleranzen von bis zu 30 % zu befürchten.

Sinkt der Luftdruck in einzelnen Reifen immer wieder ungewöhnlich rasch ab, kann das natürlich zum Beispiel an einem Nagel im Profil o.ä. liegen. Häufig ist aber auch nur das Ventil verschmutzt oder aus Altersgründen verschlissen und wird somit undicht. Als Soforthilfe empfiehlt es sich, den kleinen Metallstift im Ventileinsatz mit einem Kugelschreiber herunterzudrücken, sodass dieser von der austretenden Luft freigeblasen wird. Um eine Neuverschmutzung zu vermeiden, sollten fehlende oder beschädigte Ventilkappen umgehend ersetzt werden. Beim Neureifenkauf sollte man zudem auf der Verwendung neuer Ventile bestehen.

Doch welcher Luftdruck ist überhaupt der richtige für mein Auto und meine Rad-Reifen-Kombination? Entsprechende Empfehlungen finden sich in der Regel in der Betriebsanleitung oder auf einem Aufkleber, der entweder auf der Innenseite des Tankdeckels oder in einem der vorderen Türeinstiege befestigt ist. Sollte dies nicht der Fall sein oder wird eine abweichende Rad-Reifen-Kombination verwendet, sollte man sich an einen Reifen-Fachparter wenden. Eine umfangreiche Liste von Reifen-Händler findet sich auf der Homepage von Goodyear.

Jede Menge weitere News von Goodyear sowie viele weitere spannende Themen werden regelmäßig auf der deutschen Facebook-Seite des Reifenherstellers veröffentlicht: https://www.facebook.com/goodyear.deutschland 

Luftdruck-Warnsystem für Reifen schnell und einfach nachrüsten

goodyear reifen demobild
Auch bei Premiumreifen ist eine Luftdruck-Fernkontrolle sinnvoll!

Luftdruck im Autoreifen ist ein wichtiges Thema, welches leider immer noch viele Autofahrer als unwichtig abstempeln. Schon lange prüft nicht mehr jeder Fahrer regelmäßig den Luftdruck in seinem Reifen. Dabei kann ein zu niedriger oder gar ein zu hoher Reifendruck ernsthafte Probleme erzeugen. Ein zu niedriger Reifendruck kann dazu führen, dass sich das Fahrverhalten verschlechtert und dass sich ein höherer Kraftstoffverbrauch einstellt. Zusätzlich kann ein zu niedriger Reifendruck dazu führen, dass sich Beschädigungen am Reifen bilden.

Ein zu hoher Luftdruck hingegen kann dazu führen, dass sich ein Reifenplatzer ankündigt. Schon aus diesen Gründen ist es wichtig, den Luftdruck regelmäßig zu prüfen. Unter regelmäßig versteht sich in diesem Fall ein bis zwei Mal im Monat.

Mittlerweile gibt es jedoch unterstützende Systeme, die ein Fahrzeugführer im Auto verbauen lassen kann. Sogenannte Luftdruck-Warnsysteme, können bereits in neuen Fahrzeugen integriert sein. Es gibt aber auch für ältere Fahrzeuge die Möglichkeit ein solches System einbauen zu lassen.

Was macht das Luftdruck-Warnsystem?

Luftdruck-Warnsysteme ist der Oberbegriff für Warn- und Kontrollsysteme, die dazu dienen den Luftdruck in einem Autoreifen zu überwachen und bei zu niedrigem oder zu hohem Reifendruck entweder den Fahrer zu warnen oder den Reifendruck anzuzeigen. Man unterscheidet indirekte und direkte Systeme.

Direkte und indirekte Systeme im Vergleich

Indirekte Systeme gehen einem Verfahren nach, welches aus der Drehzahl der Räder auf den Reifendruck schließen kann. Die Drehzahl der Reifen wird dabei von den ABS-Systemen im Fahrzeug erfasst. Die Drucksysteme nutzen für die Erfassung zwei physikalische Eigenschaften den Abrollumfang und den Frequenzeffekt. Wer ein solches System nutzen möchte, muss beachten, dass bei einer neuen Luftdruckzuführung oder beim Wechsel der Räder der Reset Knopf gedrückt werden muss, um weiterhin eine genaue Anzeige zu erhalten.

Die direkten Systeme arbeiten mit einem anderen Verfahren. Sie messen den Luftdruck und die Reifentemperatur. Diese Daten werden dann an ein Steuergerät im Fahrzeug übertragen. Die direkten Systeme können beispielsweise sehr einfach nachgerüstet werden, in dem sie an der Felge befestigt werden oder auf das Ventil geschraubt werden.

Das Anbringen eines solchen Systems sollten Sie jedoch von einem Fachmann machen lassen, da eine genaue Anbringung und Einstellung nötig sind, um einen genauen Messwert zu erhalten.

Welche Vorteile bietet ein Reifendruck-Kontrollsystem?

Dass der Luftdruck wichtig ist, wurde nun bereits erwähnt. Die Kontrollsysteme bieten zahlreiche Vorteile, die jeder Autofahrer in Betracht ziehen sollte. Zum einem bieten diese Kontrollsysteme mehr Fahrsicherheit auf den Straßen, da sie sowohl den geringen als auch den zu hohen Reifendruck verhindern. Der richtige Reifendruck ermöglicht eine ausreichende Traktion auf der Straße, dadurch werden Unfälle reduziert.

Ist das Kontrollsystem nun in Deutschland Pflicht?

Das Kontrollsystem für den Reifendruck ist Pflicht, jedoch noch nicht in allen Fahrzeugen. Die EU hat beschlossen, dass Fahrzeuge, die nach dem 1. November 2012 produziert werden bzw. wurden, ein solches System benötigen. Jedoch gibt es auch hier eine Einschränkung, denn nur Fahrzeuge der Klasse M1/M1 G müssen ab 2012 ein Kontrollsystem ab Werk besitzen. Zu dieser Gruppe gehören generell Pkw, Geländewagen und Wohnmobile. Hierbei ist der Hersteller, das Herkunftsland oder das Fabrik vollkommen unerheblich, da es für alle Fahrzeuge gilt.

Erst seit 2014 ist es Pflicht, dass jedes neue Fahrzeug ein Reifendruckkontrollsystem ab Werk bekommt. Zusätzlich ist das Reifendruckkontrollsystem ein Bestandteil der Hauptuntersuchungsliste geworden. Eine Nachrüstung dieses Systems kostet rund 150 Euro und kann sich durchaus lohnen, wobei Sie bedenken sollten, dass auch die Reifen zukünftig durch das System teurer werden.

Winterreifen – 6 Tipps für die Winterreifen-Saison.

In zusammenarbeit mit Pirelli

Sanft fahren

Beim Fahren scharfes Beschleunigen, abrupte Richtungsänderungen und heftige Bremsmanöver vermeiden, um den Gripverlust bei Schnee oder Eis auf ein Minimum zu reduzieren.

Gleiche Winterreifen

Für optimale Traktion und Sicherheit ist es wichtig, dass alle vier Reifen identisch sind. Verwenden Sie am besten immer vier Winterreifen derselben Marke und des gleichen Typus. Die Reifen einer Achse sollten immer die gleiche Größe, die selben Profiltypen, Alter und Reifenprofiltiefe aufweisen. Reifen mit Spikes müssen, sofern zulässig, auf alle vier Felgen montiert werden. Informationen über die Tragfähigkeit und Geschwindigkeitskategorie der zu verwendenden Reifen sind im Fahrzeughandbuch zu finden.

Reifendruck prüfen

Den Reifen-Luftdruck im kaltem Zustand prüfen und ggf. anpassen. Eine Kontrolle des Luftdrucks am besten bei jedem Tankstopp vornehmen. Die vom Fahrzeughersteller angegebenen Druckwerte sollten eingehalten werden. Achtung:  Je nach Außentemperatur ändert sich der Druck. Ein Druck von 2,0 Bar, gemessen bei einer Temperatur von +20 °C, fällt bei einer Temperatur von -5 °C auf 1,74 Bar ab und bei einer Temperatur von -20 °C auf 1,59 Bar (Differenz von 20 %).

Speed-Index beachten

Achten Sie auf die maximal erlaubte Geschwindigkeit der Winterreifen. Diese findet man u.a. auf der Seitenwand des Reifens. Das Fahrzeug kann optional mit Reifen einer geringeren Kategorie als vorgeschrieben bereift sein, wodurch die Geschwindigkeit begrenzt wird. In diesem Fall schreiben die EU-Vorschriften vor, dass die Geschwindigkeitsreduzierung auf einem Etikett aufgeführt sein muss, das sich im Fahrzeuginneren befindet (auf der Windschutzscheibe oder dem Armaturenbrett, damit der Fahrer es immer sieht).

Profiltiefe prüfen

Die Leistung von Winterreifen ist bis zu einer Profiltiefe von 4 mm gewährleistet. Unter diesem Wert eignen sich Reifen nicht mehr für den Winter, können aber in der Übergangszeit noch zum Einsatz kommen, bis sie die minimal zulässige Profiltiefe von 1,6 mm erreicht haben. Aber Vorsicht: Ab 7° werden Winterreifen schwammig in ihrem Fahrverhalten.

Sorgfältig lagern

Bei Nichtverwendung sollten die Winterreifen vorzugsweise auf den Felgen montiert bleiben und liegend gelagert werden. Den Reifendruck vor der Sommerpause ruhig um 0.5 bar erhöhen. Reifen ohne Felgen auf die Seite drehen und auf diese Weise stapeln. Ein Stapel sollte nicht mehr als vier Reifen enthalten, damit sie sich durch ihr Gewicht nicht verformen.

142870PTD_OnWe_SZ3_Wi2014_radical_768x60

Reifentipp: Der richtige Luftdruck entscheidet!

Es mag unbequem sein und ist deswegen auch eher unbeliebt, aber deswegen ist das prüfen des Luftdrucks dennoch wichtig. Egal ob man mit zuwenig oder zuviel Luftdruck unterwegs ist. Beides ist schlecht für den Reifen und damit am Ende auch für die Fahrsicherheit. Also: Luftdruck am Reifen prüfen – und das nicht nur nachdem man die Reifen gerade getauscht hat. Sondern immer wieder! 

Der ADAC rät dazu folgendes:

Zu geringer Luftdruck kann gefährlich sein, wie Fahrversuche des ADAC mit korrektem und zu geringem Reifendruck zeigen. Die Tester ermittelten, dass bereits ein Minus von gerade mal 0,5 bar für spürbar unsicherere Fahreigenschaften sorgt. So kann die Spurtreue in Kurven um rund die Hälfte abnehmen und sich der Bremsweg um mehrere Meter verlängern.

Bei Kurvenfahrt auf nasser Fahrbahn kann das besonders belastete kurvenäußere Vorderrad bereits bei einem Minderdruck von 0,5 bar nur noch etwa 80 % der Kräfte eines korrekt befüllten Reifens übertragen, bei 1,0 bar sinkt der Wert  auf unter 70 %. In der Praxis bedeutet dies, dass das Fahrzeug aus der Kurve driftet. Bei Spurwechselmanövern gerät man früher ins Schleudern, weil die Stabilität fehlt. Auch ESP kann in diesen Situationen nur bedingt helfen. Bei zu wenig Druck rundum reduzieren sich die übertragbaren Seitenkräfte sogar auf fast die Hälfte. Bei voller Beladung des Fahrzeuges verstärkt sich diese Tendenz nochmals.

Zu wenig Luft bereits an einem einzelnen Vorderrad verlängert den Bremsweg ganz erheblich – auf nasser Fahrbahn um ca. 10 % bei 1,0 bar Luft-Defizit. Dies bedeutet bei Vollbremsungen aus 100 km/h, dass das Fahrzeug mit Minderdruck noch mit ca. 27 km/h  unterwegs ist, wenn das Fahrzeug mit korrekt befüllten Reifen bereits steht – was einer Bremswegverlängerung von 52 auf 56,5 Meter entspricht. Wichtig ist dabei auch, dass das ABS durch die unterschiedlichen Reifeneigenschaften nicht optimal arbeiten kann.

Zu wenig Luft bereits an einem einzelnen Vorderrad verlängert den Bremsweg ganz erheblich – auf nasser Fahrbahn um ca. 10 % bei 1,0 bar Luft-Defizit. Dies bedeutet bei Vollbremsungen aus 100 km/h, dass das Fahrzeug mit Minderdruck noch mit ca. 27 km/h  unterwegs ist, wenn das Fahrzeug mit korrekt befüllten Reifen bereits steht – was einer Bremswegverlängerung von 52 auf 56,5 Meter entspricht. Wichtig ist dabei auch, dass das ABS durch die unterschiedlichen Reifeneigenschaften nicht optimal arbeiten kann.

Das Fazit ist klar:

Vom korrekten Reifendruck hängt enorm viel ab. Deshalb ist es unerlässlich, den Reifendruck mindestens alle 14 Tage zu prüfen. Automatische Reifendruck-Überwachungssysteme bieten, wie der ADAC ermittelt hat, hier eine sehr gute Unterstützung, weshalb die Fahrzeughersteller alle Modellreihen damit ausrüsten sollten.

Und was ist nun der richtige Luftdruck?

Der richtige Luftdruck steht im Handbuch des jeweiligen Fahrzeuges. Manche Hersteller schreiben zusätzlich eine Notiz in den Tankdeckel oder auf einen Aufkleber im Bereich der Fahrertür. Wer nun ein wenig Sprit sparen will, der kann den Luftdruck leicht anheben. Aber bitte nicht zuviel. 0.5 bar sind bereits eine Hilfe beim Sprit sparen. Oder gleich einen Reifen mit „AA-Label“ kaufen 😉

Reifentipp: Sägezahn erkennen

Was ist der Sägezahn, wo kommt er her und was kann man dagegen tun?

Damit moderne Reifen ein Höchstmaß an Sicherheit bieten sind sie auf gute Nass- und Aquaplaning-Eigenschaften ausgelegt. Vor allem sportliche und daher auch breitere Hochgeschwindigkeitsreifen besitzen eine relativ offenes Profil mit einem hohen Profil-Negativanteil (wenige hochstehende Profilblöcke) im Bereich der äußeren Reifenflanke. Der Sinn dahinter: Möglichst viel Wasser aufnehmen und ableiten – wenn der Reifen darin gut ist, gerät man erst spät in Aquaplaning-Situationen.

Beim Fahren – ganz egal ob besonders sportlich oder nicht – kommt es an den Gummiblöcken des Profils jedoch zu einem Schlupf, der ist immer vorhanden. Mal ist der Schlupf höher, mal geringer. Dieser Reifenschlupf kann nun dazu führen, dass  es zu einem sägezahnförmigen (stufenförmigen) Verschleißbild am Reifen kommt. Hauptsächlich passiert dies an den Reifen der nicht angetriebenen Achse.

Das Ergebnis: Verminderte Laufruhe und ein schlechteres Geräuschverhalten.

Der Sägezahn: Was kann man dagegen tun?

Vorbeugen kann man dem Sägezahnverschleiß durch korrekte Einstellung und Überwachung des Luftdrucks sowie durch wiederholendes und seitengleiches Wechseln der Räder von vorn nach hinten. Ein Tipp könnte lauten: Alle 8.000 km die Reifen von der Antriebsachse auf die nicht angetriebene Achse zu wechseln. Empfehlungen der Fahrzeughersteller findet man dazu meist in der Fahrzeug-Bedienungsanleitung. Hat sich der Sägezahn jedoch schon zu stark ausgebildet, hilft gegen dieses Problem – wenigstens bei Reifen ohne so genannte Laufrichtungsbindung – allenfalls noch ein diagonaler Tausch der Räder. Bei modernen Hochleistungsreifen ist dies jedoch in vielen Fällen nicht mehr möglich, da diese Reifen an eine Laufrichtung gebunden sind. Dann hilft nur noch vorbeugen! Und der richtige Luftdruck!