Erste Fahrt: Nissan Micra 1.0 Liter

Nissan Micra 1.0 Liter im Fahrbericht

Um die Basis erweitert

Mitte März diesen Jahres präsentierte Nissan seinen Kleinsten in der Flotte, den Micra bereits in der 5. Generation. Das bis dahin mehr als 30 Jahre auf dem Markt existierende B-Segment Fahrzeug des japanischen Herstellers verkaufte sich über 650.000 mal in vier Generationen. Hauptabnehmer ist der deutsche Markt, wo er perfekt als Stadtflitzer für Privat- und Geschäftskunden im mittelständigen Bereich dient. Mit seinem Marktstart 2017 präsentierte sich der Micra mit überarbeitetem Außen- und Innendesign, geänderten Abmessungen, neuem Infotainment und Sound-System, neuen Fahrwerksabstimmungen und den Motoren 0,9 Liter Turbobenziner, sowie 1,5 Liter Diesel. Zusätzliches Versprechen der Japaner war ein Basisaggregat, das sich ein großes Stück vom Kuchen des Kleinwagen-Segments abschneiden soll. Ab sofort bietet Nissan seinen Micra mit dem 1.0 Liter Benziner und der Ausstattung „VISA“ zum Startpreis von 12.990 Euro in seinen Autohäusern an.

Wettbewerbsfähiger Motor

Aufgabenstellung eines jeden Kleinwagen: er muss besonders wendig und agil sein mit jeder Menge Platz für Passagiere und Gepäck. Ein Schuss pfiffige Funktionalität und ein ansprechendes Design sollte der Wagen auch noch haben. Genau diese Eigenschaften haben die Ingenieure des Automobilherstellers Nissan umgesetzt, um den Micra seit seiner Markteinführung wettbewerbsfähig zu machen. Zur 5. Generation macht der Kleine einen bemerkenswert erwachsenen Eindruck. Das markante Frontdesign mit dem Nissan bekannten Kühlergrill, der konturierten Motorhaube und den bumerangförmigen Leuchten mit LED-Tagfahrlicht vermitteln ein selbstbewusstes Auftreten. Der geänderte Stoßfänger am Heck demonstriert ebenfalls eine souveräne Performance. Die sportliche Note bekommt der Micra durch seinen Dachspoiler. Als genereller Fünftürer versteckt er seine Türgriffe hinten sehr galant. Das Gesamtpaket macht ihn seit seiner Markteinführung zum kleinen Eroberer, wie uns die Verantwortlichen bei der Nissan Center Europe GmbH versicherten. Einen großen Teil seiner Käufer konnte der Micra von Fremdmarken generieren. Von den Fahreigenschaften des Basismotors sowie dem neuen Design konnten wir uns Anfang September kurz vor der Internationalen Automobil Ausstellung 2017 rund um der französische Hauptstadt Paris einen ersten Eindruck verschaffen.

Rund um Paris mit dem Nissan Micra.

Dreizylinder in Allianz

Der Dreizylinder, der anders als der bestehende 0,9 Liter Motor ohne Turbolader auskommt, ist zwar neu für den kleinen Japaner, aber nicht unbekannt im Konzern bzw. bei den Kooperationspartnern. In der Allianz dient das Aggregat bereits im Smart fortwo und forfour sowie im Dacia Sandero. Der Sauger kommt mit einer Nennleistung von 52 kW (71 PS) bei 6.300 Umdrehungen daher und bringt 95 Newtonmeter bei 3.500 Umdrehungen auf die Kurbelwelle. In Kombination mit seinem präzise und mit kurzen Schaltwegen arbeitenden Fünf-Gang-Schaltgetriebe klingt der Motor knurrig, was gerade in den höheren Drehzahlen generell die Lautstärke anwachsen lässt. Dies liegt aber in der Natur der Sache und sollte denjenigen nicht stören, der sich bewußt für eine solche Motorisierung entscheidet. Durch die Vororte von Paris bringt uns der Micra unspektakulär. aber sicher von einem Zielpunkt des Navigationsgerätes zum anderen. Die in dieser Gegend vorherrschenden Unebenheiten der Straßen steckt er verhältnismäßig beherrscht weg. Hier kommen die Änderungen und Verbesserungen der Fahrwerksabstimmungen zum Tragen. Längere Autobahnstrecken und schnellere Landstraßenpassagen würden wir mit dem Micra nicht empfehlen, denn der Geräuschpegel wird nach einiger Zeit unangenehm. Wie auch schon beim knurrigen Motor erwähnt, sind diese Kleinwagen nicht für beispielsweise Außendienstmitarbeiter konzipiert. Der Micra findet sein Klientel im Stadtverkehr. Das 1.0 Liter Aggregat arbeitet leider ohne Start-Stopp-System, erzielt aber dennoch beachtlich gute Verbrauchswerte von kombinierten 4,6 Litern. Dabei spricht der damit verbundene Kohlendioxidwert von 103 Gramm pro Kilometer für sich. Wie seine bereits auf dem Markt erhältlichen 0,9 Liter Benzin- und 1,5 Liter Diesel-Motoren erfüllt auch der 1,0 Liter Benziner die Abgasnorm von 6b.

Fahrzeug für jede Freizeitgestaltung.

Nicht nur für Downsizer, sondern auch für Fahreinsteiger gedacht, möchte Nissan die Bedürfnisse seiner Kunden mit Ausstattungsmerkmalen wie einer Berganfahrhilfe, Licht- und Regensensor, Sitzheizung, dem neuen Infotainment-System mit Smartphone-Anbindung „Nissan Connect“ und dem BOSE Personal® Premium Audiosystem gerecht werden. Hinzu kommen zwei zusätzlich überarbeitete und ansprechende Interieurs in Bi-Color mit Klavierlack-Applikationen in verschiedenen Farben und ein Sportlenkrad.

Starker Auftritt. nicht nur am Namenszug.

Einstieg unter 13.000 Euro

Die Ausstattungsvariante „Visia“ dient allen Motorisierungen als Basis, so auch dem 1.0 Liter Sauger. Die Liste der Features ist lang und erfüllt den Anspruch an ein“komplettes“ Auto. Seinen Einstieg startet der Micra bei 12.990 Euro. Was bei den vorangegangenen Motorisierungen bei den technisch aufwendigen „N-Connecta“ und der luxuriösen „Tekna“ Variante gipfelte, endet bei dem Einstiegaggregat bereits bei der Ausstattungslinie „Acenta“. Die Aufpreispolitik von Nissan liegt auf einem moderaten Level. Von der Ausstattungsversion „Visia“ zu „Visia Plus“ erheben die Japaner einen Aufpreis von 1.600 Euro. Die nächste Stufe zur Variante „Acenta“ ist mit 1.400 Euro zu erwerben. Um eine Individualisierung zu gewährleisten, bietet Nissan einige Sonderpakete an, die das Fahrzeug aufwerten.

Dienst als Downgrade oder Zweitwagen.
  1. Fazit: Nissan bietet seinen Kunden auch mit der 5. Generation des Micra ein im Trend liegendes Stadtauto an. Sowohl das Außendesign als auch die Funktionalität und erst recht seine Technik unter der Haube machen den kleinen Japaner zu einer der ersten Kaufoptionen.
Dreizylinder mit Zug am Gas.

Das motorseitige Update des Nissan Micra ist die gelungene Alternative für einen Kleinwagen. Ein MUSS als Downgrade nach dem Job oder Zweitwagen für die Familie. 

Text: Stefan Beckmann, Beitragsbild: Hersteller Bild: Stefan Beckmann

Erste Fahrt: Nissan Micra

Nissan Micra im Fahrbericht

Japanischer Stadtflitzer mit Diesel

Seit mehr als 30 Jahren ist der kleinste Nissan, der Micra, auf dem europäischen und deutschen Markt erhältlich. Über 650.000 Einheiten in 4 Generationen konnte der Autobauer aus Japan  weltweit vermarkten. Hauptanteilig fließen diese Zahlen dem für ihn größten europäischen Markt – Deutschland – zu. Mit seinen gerade für den Stadtverkehr perfekten Maßen konnte der Cityflitzer sowohl Privat- als auch Geschäftskunden aus dem mittelständischen Bereich ansprechen. Ab Mitte März diesen Jahres nun möchte Nissan seine kleine Erfolgsgeschichte weiter ausbauen und überarbeitete nicht nur das Design des Kleinwagens, sondern auch seine Maße, Innenraum, Infotainment-System, Motorisierung und Fahrwerksabstimmung. Damit zielt er ganz klar auf seine Mitbewerber im europäischen B-Segment – den großen Markt „erwachsener“ Kleinwagen. Für den Marktstart bietet der Japaner sein Basismodell mit einem 1 Liter Benziner und der Ausstattung „VISA“ ab € 12.990 an.

Stadtflitzer mit Pfiff

Klein und pfiffig kommt der Stadtflitzer von Nissan daher, mit jeder Menge Platz für Passagiere und Gepäck. Das macht ihn seit seiner Markteinführung zum großen Eroberer, wie uns die Verantwortlichen bei der Nissan Center Europe GmbH versicherten. Einen großen Teil seiner Käufer konnte der Micra von Fremdmarken generieren. Das Konzept ist klar: Stadtfahrzeug mit hohem Nutz- und Spaßfaktor. Seine Motorisierung wurde nicht nur überarbeitet, denn zum ersten Mal wird der „Kleine“ auch von einem Diesel angetrieben. Von seinen Fahreigenschaften sowie dem neuen Design konnten wir uns bereits kurz nach Marktstart am 18. März diesen Jahres rund um den Hamburger Fischmarkt und der Hafen City einen ersten Eindruck verschaffen.

Bequemes Reisen im Kleinwagen.

Neues Design

Bei unseren ersten Fahrten mit dem Nissan macht der kleine Stadtflitzer einen bemerkenswert erwachsenen Eindruck. Auffällig ist das markante Frontdesign mit dem für Nissan bezeichnenden V-Motion Kühlergrill, einer konturierten Motorhaube und den Bumerang förmigen Leuchten mit LED-Tagfahrlicht. Eine gute Figur macht der Kleinwagen auch am Heck, dessen geänderte Stoßfänger für eine moderne und fast schon elegante Optik sorgt, zu der der Dachspoiler dann doch noch eine sportliche Note hinzugibt. Als genereller Fünftürer versteckt er seine Türgriffe hinten sehr galant.

Moderne Optik.

Diesel Aggregat inklusive

Zum Thema Antrieb präsentiert uns der japanische Autobauer nicht nur wie üblich Drei-Zylindrige Aggregate. Zum ersten Mal kommt auch ein Diesel Motor zum Einsatz. Zu den Tests in Hamburg stehen uns ein 1 Liter Sauger mit 54 kW (73 PS), ein turboaufgeladener 0,9 Liter Benziner mit 66 kW (90 PS), sowie das Dieselaggregat mit 1.5 Liter Hubraum und 66 kW (90 PS) zur Verfügung. Die 95 (1.0 Liter) und 140 (0,9 Liter) Newtonmeter der Benziner, die bei 3.500 und 2.250 Umdrehungen anliegen, sind für den reinen Stadtverkehr völlig ausreichend. In Verbindung mit einer direkten Lenkung und dem nicht zu großen Wendekreis von 10 Metern lässt sich das Fahrzeug sehr leicht dirigieren und komfortabel fahren. Der „stärkere“ Diesel mit einem Drehmomentmaximum von 220 Newtonmetern bei 2.000 Umdrehungen macht nicht nur im Stadtverkehr eine gute Figur, sondern wirkt auch auf kürzeren Autobahnstrecken souverän. Dennoch kommen alle Motorisierungen knurrig daher, was aber eher der Charakteristik geschuldet ist. Die für die neue Generation überarbeitete Fahrwerksabstimmung überzeugt mit strafferen Federn und einer Neuabstimmung von Stoßdämpfern und elektrischer Servolenkung, was den Micra äußerst agil wirken lässt. Serienmäßig kombiniert werden sowohl Benzin Aggregate, als auch der Diesel mit einem Fünfgang-Schaltgetriebe, das sehr präzise und mit kurzen Schaltwegen arbeitet. Ein automatisches Getriebe wird für den kleinen Japaner leider nicht eingesetzt und ist auch nicht geplant. In Verbindung mit dem leider nur optional erhältlichen Start-Stopp-System erreichen die Motoren im Normtest recht gute Verbrauchswerte von kombinierten 4,6 l (1.0 Liter Benziner), 4,4 l (0,9 Liter Benziner) und 3,2 l (1.5 Liter Diesel) Litern je 100 Kilometer. Die damit verbundenen Kohlendioxidemissionen (107, 99 und 85 Gramm pro Kilometer) sprechen für sich. Alle Aggregate erfüllen die neueste Abgasnorm 6b.

Kleinwagen mit Diesel.

Trendiger Luxus 

Nissan möchte gerade den Bedürfnissen seiner jüngeren Kunden mit Ausstattungsmerkmalen wie einer Berganfahrhilfe, Licht- und Regensensor, Sitzheizung, dem neuen Infotainment-System mit Smartphone-Anbindung „Nissan Connect“ und dem BOSE Personal® Premium Audiosystem gerecht werden. Hinzu kommen ein zusätzlich überarbeitetes und ansprechendes Interieur mit Klavierlack-Applikationen in verschiedenen Farben und ein Sportlenkrad.

Ausstattung mit peppigen Applikationen.

Ordentliche Grundausstattung ab Basismodell

Der Micra startet für alle Motorisierungen mit der Basis Ausstattung „Visia“, die den Anspruch an ein komplettes Auto fürs Erste erfüllt. Die Preisspanne zieht sich dabei von 12.990 Euro (1.0 Liter „Visia“) bis zur Variante „Tekna“ mit dem 1,5-Liter-Diesel für 21.990 Euro. Darüber hinaus stehen zahlreiche optionale Extra-Pakete in unterschiedlichen Preishöhen zur Auswahl, die Platz zur Individualisierung lassen. Erhältlich sind dabei 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, LED-Blinklichter, Digitalradio, Klimaautomatik inkl. Pollenfilter, Smart-Key-System inkl. Start-Stopp-Knopf. Im Bereich Sicherheitssysteme in Kleinwagen legt Nissan Features wie Totwinkel-Assistent, Spurhalte-Assistent aktiv mit korrigierendem Bremseingriff, Fußgängererkennung für AEB (Autonomous Emergency Braking), Notbremsassistent, sowie Regensensor, Fernlich-Assisent und Verkehrsteichenerkennung ins Angebot. Eine Rückfahrkamera ist im Paket des Nissan Connect Navigationssystem enthalten.

Preisstart über 10.000 Euro.

Fazit: Offene Wünsche wird es auch in der 5. Generation des Nissan Stadtflitzers MICRA nicht geben. Preisstart liegt zwar über der magischen 10.000 Euro Grenze, aber hierfür unterstreicht der Autobauer aus Japan seine Kompetenz, auch Kleinwagen produzieren zu können.

Kleinwagen ohne Fragen.

Die neue Generation des Micra lässt keine Frage offen, was ein Kleinwagen leisten muss.  Als Alternative zu den deutschen Mitbewerbern ein absolutes MUSS.

Text: Stefan Beckmann, Beitragsbild: Hersteller Bild: Stefan Beckmann und Hersteller

Nissan-Carsharing – Ein Micra, viele Besitzer

Die meiste Zeit des Tages steht das eigene Auto nur herum – und könnte von jemandem genutzt werden, der zeitlich genau gegensätzliche Fahrbedürfnisse hat als man selbst. Die Idee des Auto-Teilens ist nicht neu, wohl aber der Plan, die passenden Sharing-Partner über das soziale Netz zu finden. Nissan macht das jetzt mit dem Micra möglich und geht sogar einen Schritt weiter: Das geteilte Auto gehört der Community.

Der Dienst „Intelligent get & go Micra“ nutzt – ähnlich wie eine Partnervermittlung – spezielle Algorithmen, um die Profile und Geo-Daten registrierter Interessenten zu vergleichen. So werden Nutzer mit gegensätzlichen Fahrbedürfnissen zusammengeführt, die dann den Kleinwagen gemeinsam besitzen. Gezahlt wird über eine Monatsgebühr, die sich nach der persönlichen Fahrzeugnutzung richtet. Sie umfasst unter anderem Versicherung, Service, Zugang zur Online-Vermittlung und Smartphone-App. Durch die gemeinsame Nutzung ist das Auto besser ausgelastet und die Kosten fürs Autofahren sinken für den Einzelnen.

Der Dienst startet noch in diesem Jahr im Großraum Paris, die ersten Fahrzeuge rollen voraussichtlich im Frühjahr 2017 auf die Straße. Nutzergruppen haben dann Zugriff auf den neuen Nissan Micra Acenta mit dem 0,9-Liter-Turbobenziner (66 kW/90 PS). Eine Ausweitung auf Deutschland wird derzeit geprüft, heißt es vom Autohersteller. (Hanne Schweitzer/SP-X)

Weltpremiere: „Nummer fünf lebt“ Nissan Micra

Kaum eine Pkw-Baureihe hat sich von Generation zu Generation derart konsequent verändert wie der Nissan Micra. Auch die neueste Auflage bricht wieder komplett mit ihrem Vorgänger.

Weltauto war gestern: Die fünfte Generation des Nissan Micra wendet sich konsequenter als je zuvor einer westlichen Kundschaft zu. Kein Wunder: Der demonstrativ dynamisch gezeichnete Kleinwagen wurde zu großen Teilen in Europa entwickelt. Gebaut wird er nicht mehr in Indien, sondern zusammen mit dem Renault Clio in Frankreich. Auf den Markt kommt der Fünftürer im März 2017.

Ging der Micra Nummer vier mit seinem an den gemittelten Geschmäckern von Asiaten, Amerikanern und Europäern fast bis zur Charakterlosigkeit glatt geschliffenen Weltauto-Design im hiesige Straßenbild noch unter, will die fünfte Ausführung wieder richtig auffallen. Seine schwungvolle Linienführung kennt man bereits von Qashqai und Co., sie wird hier aber auf rund vier Metern Länge auf die Spitze getrieben. Auffällig ist vor allem die scharf herausmodellierte Welle, die sich vom v-förmigen Kühlergrill über die Kotflügel bis hinten ans Heck zieht. Die Griffe der Fondtüren verstecken sich wie beim Clio in den C-Säulen, was zusammen mit dem Dachkantenspoiler für einen sportlich flachen Gesamteindruck sorgt.

weltpremiere-016-paris-2016-nissan-micra-gen-5

Der Fahrer sitzt dazu passend nun tiefer als zuletzt und blickt auf ein luftig wirkendes Armaturenbrett, für dessen Gestaltung Nissan den Vergleich mit den Flügeln eines Segelflugzeugs zieht. Die wählbaren Materialien und Farben für Cockpit und Sitze sind ebenso wie die Varianz der Lacktöne vielfältig wie noch nie bei einem Micra. Insgesamt 125 unterschiedliche Looks sollen im Konfigurator wählbar sein.

Für den Antrieb des Micra stehen zunächst ein 0,9-Liter-Turbobenziner mit drei Zylindern und 66 kW/90 PS sowie ein gleich starker 1,5-Liter-Diesel zur Wahl, beide bereits aus dem Clio bekannt. Als Basistriebwerk wird kurz nach Markteinführung ein 1,0-Liter-Saugbenziner mit 55 kW/73 PS nachgeschoben. Für Fahrwerk und Handling verspricht Nissan eine deutliche Verbesserung gegenüber dem Vorgänger. Helfen sollen dabei auch eine aktive Fahrkomfortregelung und eine aktive Spurkontrolle, beides auf Basis von leichten Bremseingriffen, die Karosseriebewegungen ausgleichen sollen.

Zählte die vergleichsweise gute Sicherheitsausstattung bereits zu den Vorzügen des Vorgängers, hat Nissan beim Neuen noch einmal nachgelegt. So feiert ein Radar-Notbremsassistent mit Fußgängererkennung Marken-Premiere in Europa, der in Deutschland zum Serienumfang zählen wird. Dazu gibt es das bekannte kamerabasierte Umfeldüberwachungs-System, Totwinkel-Assistent und Verkehrszeichen-Erkennung. Das Infotainment-System nutzt nun Apples Car Play und macht so die Einbindung des iPhones möglich. Auf Wunsch ist zudem ein Bose-Audiosystem zu haben.

Optisch und technisch völlig neu gerüstet, setzt sich der fünfte Micra nicht nur von seinem direkten, in Deutschland wenig erfolgreichen Vorgänger ab, sondern auch von allen anderen Ahnen. Hatte die optisch wenig eigenständige Erstauflage von 1982 noch den herben Charme früher Japaner, wurde Generation zwei zehn Jahre später mit niedlichem Welpenblick und zuverlässiger Technik sogar Auto des Jahres in Europa. Nummer drei spielte dann 2003 mit barocker Karosserie und Retro-Design konsequent die „Frauenauto“-Karte aus. Die vierte Auflage fiel anschließend nicht nur optisch deutlich ab und wirkte ganz allgemein zu preissensibel konzipiert für Europas verwöhnte Kleinwagenfahrer. Die im Renault-Werk im französischen Flins gebaute Nummer fünf soll genau diese Klientel nun zurückerobern. Welchen Preis Nissan für sein künftiges Einstiegsmodell aufruft, ist noch nicht bekannt. Die aktuelle Generation startet bei 10.400 Euro. Angesichts der höheren Positionierung und eines Clio-Startpreises von 12.000 Euro dürfte die Neuauflage etwas teurer werden.

weltpremiere-006-paris-2016-nissan-micra-gen-5 weltpremiere-007-paris-2016-nissan-micra-gen-5 weltpremiere-009-paris-2016-nissan-micra-gen-5 weltpremiere-015-paris-2016-nissan-micra-gen-5 weltpremiere-001-paris-2016-nissan-micra-gen-5 weltpremiere-002-paris-2016-nissan-micra-gen-5

Alle Fotos: SB-Medien, Stefan Baldauf, Guido ten Brink

Nissan Markenausblick – Auf neuer Linie

Geht es um das beste Design unter den japanischen Autoherstellern fährt Nissan gewiss nicht an der Spitze. Die aufregendsten Linien presst derzeit wohl Mazda seinen Serienmodellen ins Blech. Nun aber holt Nissan zum Gegenschlag aus und krempelt zunächst den Micra um. Auf dem Pariser Autosalon feiert der Kleinwagen Ende des Monats seine Weltpremiere.

Der unscheinbare Mini im Mainstream-Look mausert sich zum schicken und sportlichen Kompaktmodell und wird deutlich größer. Optisch orientiert man sich dicht an der Studie Sway. Für den Micra könnte der Note aus dem Portfolio fallen. Beide Modelle würden zu dicht beieinanderliegen, heißt es aus internen Kreisen. Gebaut wird der neue Micra wie zuvor nicht mehr Indien, sondern läuft aus Produktions-Gründen (Plattform-Strategie) erstmals in Frankreich bei der Konzernschwester Renault in Flins von den Bändern.

Das gleiche Chassis nutzt der 2018 (Debüt noch 2017) kommende Juke. Auch in zweiter Generation behält dieser Crossover seinen extrovertierten Auftritt und will im Design polarisieren. Nissan fuhr bislang nicht schlecht damit. Der Juke verkaufte sich bis heute allein in Europa über 700.000 Mal (weltweit 1,2 Millionen) und rangiert in Deutschland in der internen Hitliste Platz zwei hinter dem Bestseller Qashqai.

Dessen Modellüberarbeitung steht für 2017 auf dem Plan. Ebenso das Facelift des größten Nissan in Westeuropa, der X-Trail. Beide Modelle können dann optional mit dem Pro Pilot ausgestattet werden. Das elektronische Assistenzsystem erlaubt teilautonomes Fahren. 2018 soll Pro Pilot auf Autobahnen bereits selbstständig überholen können. 2020 folgt dann Version 3.0, bei dem das System city-tauglich wird. Nissan hatte die autonomen Fähigkeiten von Pro Pilot vor wenigen Wochen in Japan in einem Serena vorgestellt.

Für den X-Trail ist zudem ein neuer Dieselmotor in Vorbereitung. Der Zweiliter-Vierzylinder stammt aus der Renault-Entwicklung und leistet 170 PS. Vielen Kunden ist der kleine 1.6 dCi mit 130 PS zu schwach.

Mit den jüngst zu Ende gegangenen Olympischen Spielen in Rio de Janeiro hat Nissan in Brasilien mit großem Brimborium den Klicks eingeführt, ein Kompakt-SUV, das von den Abmessungen (4,30 m) exakt zwischen Juke und Qashqai rangiert und auch in Europa durchaus eine gute Figur abgeben würde. Doch noch hat Nissan kein grünes Licht gegeben, was sich aber jederzeit ändern kann. Der derzeit in Mexiko gebaute Klicks soll vorerst auf den südamerikanischen Markt beschränkt bleiben. Warten wir’s ab.

Gleiches gilt beim Leaf, noch immer das meistverkaufte Elektroauto der Welt. Für 2018 steht die zweite Generation auf dem Plan. Der Leaf soll angeblich seine etwas pummelige Form ablegen und deutlich sportlicher daherkommen. Und man braucht keinen Nobelpreis in Elektrochemie, um zu erahnen, dass auch der Leaf von der fortschreitend besseren Batterietechnologie profitieren wird. Im Gespräch sind Kapazitäten von zunächst 40 und später dann bis zu 60 kWh. Letzteres würde einer Reichweite von mehr als 500 Kilometern entsprechen.

Es ist offensichtlich, Nissan setzt eher auf reine Batterie-Fahrzeuge als auf Full-Hybride nach Prius-Muster oder auch auf Plug-in-Hybride, obwohl letzteres durch die Beteiligung an Mitsubishi schnell verfügbar wäre. Auch das Thema Wasserstoff/Brennstoffzelle schlummert nicht. Ebenfalls in Rio stellte Nissan im Kleinlieferwagen NV200 eine Brennstoffzelle mit Bio-Ethanol vor, zugeschnitten auf das an jeder brasilianischen Tankstelle erhältliche Zuckerrohr-Destillat. An Bord sitzt ein Reformer, der vom Alkohol den Wasserstoff abspaltet.

Und dass es nicht bei den beiden E-Modellen Leaf und e-NV200 bleibt, darauf deutet zum Beispiel der Elektro-Racer namens BladeGlider hin, mit dem Nissan den Öko-Sportwagen neu definieren will. Die Strategen in der japanischen Konzernzentrale wollen angeblich schon bald auch die Kernkompetenzen der Marke miteinander verschmelzen: Elektromobilität und Crossover. Solch ein Modell könnte durchaus schon 2019 auf der Straße sein. (Michael Specht/SP-X)

Nissans „The Stig“ – Enthüllung

Bei Top Gear ist es seit Jahren streng geheim, bei Nissan lüftet man aber nun das Geheimnis um die Identität seines „zahmen“ Rennfahrers. Paul Eames – nein, der Mann hat nichts mit dem Eames-Chair zu tun – ist bereits seit 20 Jahren für die Japaner im Einsatz und spielt eine entscheidende Rolle bei der Fahrwerksabstimmung für die europäischen Nissan Modelle.

Man munkelte lange, wer es denn sein könnte. Von Michel Schumacher war lange die Rede, in letzter Zeit soll es Lewis Hamilton gewesen sein und wieder andere munkelten, dass es Tiff Needell oder Jason Plato von der Konkurrenzsendung „5th Gear“ sein sollten. Gelüftet wurde dieses Geheimnis des „weißen Rennfahrer“ von Top Gear jedoch nie so recht. Nissan aber beendet die Geheimniskrämerei um seinen eigenen kleinen „The Stig“. Paul Eames ist einer der europäischen Top-Testfahrer für Nissan und musste seinen Helm nun, zum Start der neuen Stafel von „Top Gear“ im BBC, lüften.

Sein Job: Fahren, fahren und nochmals fahren. Eames ist einer von vier Testfahrern außerhalb Japans, der die höchste Fahrer-Qualifikation von Nissan erteilt bekommen hat. Das beschert ihm natürlich die ein oder andere Runde auf den Teststrecken des Unternehmen, die auf der gesamten Weltkugel verstreut sind – und zwar seit mehr als 20 Jahren. Hier kann Eames instinktiv entscheiden, ob bei einem neuen Serienfahrzeug die Kombination aus Fahrdynamik und Komfort stimmt. Eine der größten Herausforderungen der letzten Periode für Nissans Stig: die Abstimmung des Nissan GT-R. Er sollte bis in hohe Tempi aufregend, aber auch gleichzeitig stabil und griffig sein.

Nissan-Stig-enthuellung-2016-Mein-Auto-Blog (2)
Schnelle Rundenzeiten? Das und viel mehr beherrscht Paul Eames

Andere Modelle, andere Abstimmungen: Ein Nissan Qashqai oder ein Micra bieten andere Herausforderungen. Diese sollen agil, stabil und sicher, aber gleichzeitig komfortabel und geschmeidig sein. Für dieses Wissen und für die Abstimmungen der jeweiligen Fahrzeuge bedarf es natürlich einer gewissen Expertise. So startete Eames in den 80er Jahren als Techniker und weiß um die Details und Komponenten der Fahrzeuge bestens bescheid. So besteht seine Aufgabe darin, den Fahrzeugen ihren jeweiligen Charakter zu geben und nicht die letzte Hundertstel aus einem der Nissan herauszukitzeln.

Manche sagen, er sei gar kein echter Stig. Und dass er dem echten Stig nur nacheifert. Wir aber wissen, dass Paul Eams für die Qualität des Fahrerlebnisses in einem Nissan zuständig ist und damit mehr auf dem Kasten hat, als auf dem Rundkurs Bestzeiten zu setzten.

News: Nissan steigert Absatzzahlen in Europa

Nissan kann deutschlandweit mehr als 5.200 Neuzulassungen im Januar verbuchen. Punkt. Aber in welchem Verhältnis steht diese Zahl? Ist das viel? Wenig? Es geht so? Nun, im Januar ist Nissan damit wieder die klare Nummer eins unter den japanischen Automobilmarken in Deutschland. Dennoch sanken die Absatzzahlen gegenüber dem Vorjahresmonat um 8,1 Prozent. Doch das liegt vor allem daran, dass dieser ein sehr starker Monat war. Welche Modelle bilden das Fundament des Japaner und wie ist der Trend bei ihnen zu verbuchen?

Zum Anfang des Jahres 2016 gönnt sich Nissan zunächst noch eine kleine Verschnaufpause, wenn man das so sehen möchte. Der zum Vergleich herangezogene Januar des Jahres 2015 war ein ungewöhnlich starker Monat, sodass mit rückläufigen Zahlen im diesjährigen Januar zu rechnen war. Aber mit einer erneute Steigerung des Marktanteils ist im weiteren Jahresverlauf eindeutig zu rechnen, schließlich beginnen die Japaner gerade den Start einiger neuer Modelle, wie etwa dem Nissan Navara.

Das zeigt sich allein schon am durchschnittlichen Marktanteil. Im vergangenen Jahr lag er bei 2,1 Prozent und schafft es im Januar sich um 0,3 auf insgesamt 2,4 Prozent zu steigern. Hier ist aber der erwartete Aufschwung durch neue Modelle noch nicht mit inbegriffen. Doch Nissan verlangt keine Wunder, sondern will seinen Markenanteil in Deutschland sukzessive ausbauen. Das kann mit dem Anteil leichter Nutzfahrzeuge gezeigt werden: Im Vergleich zum Januar 2015 wurde der Markt anteil um 0,5 auf 2,5 Prozent gesteigert. Verkauft wurden also insgesamt 431 Nissan Nutzfahrzeuge. Einen Löwenanteil von fast einem Drittel macht aber der Crossover Nissan Qashqai aus. 1.800 Exemplare setzten die Japaner im diesjährigen Januar ab. Weitere Säulen sind der Nissan Micra mit 950 Neuzulassungen, sowie der Nissan Juke mit 850 neu angemeldeten Exemplaren.

Einen kleinen Aufschwung lässt auch die Prämie für Elektrofahrzeuge erwarten. Schließlich spielt Nissan eine Vorreiterrolle bei emissionsfreien Autos. So zählt der Nissan Leaf zu den meistverkauftes E-Auto der Welt. Zudem befindet sich noch der vollelektrische Transporter e-NV200 im Portfolio und könnte, zusammen mit dem elektrischen Kompaktmodell, eine kleine Absatzsteigerung durch die Prämie verbuchen.

News: Nissan Sway – Micra wird schicker

Mit der Kleinwagenstudie Sway gibt Nissan auf dem Genfer Salon (5. bis 15. März) einen Ausblick auf die für 2016 erwartete neue Generation des Micra. Im Gegensatz zum aktuellen Modell orientiert sich die Neuauflage wieder stärker am Geschmack der europäischen Kundschaft. Ein erstes Bild zeigt eine schnittige Front mit Stil-Anleihen an die Erfolgsmodelle Qashqai und Juke. Gebaut wird der Kleinwagen für den europäischen Markt künftig auch nicht mehr in Thailand, sondern bei Renault in Frankreich. Die technische Basis teilt er sich daher mit dem Renault Clio.

Der aktuelle Micra ist als Weltauto konzipiert, das auf 160 Märkten nahezu identisch angeboten wird. Entsprechend kompromisshaft tritt er auf. In Deutschland konnte er auch deshalb nicht an die Erfolge der Vorgängergenerationen anschließen. 2014 fanden sich rund 11.000 Käufer.

Autor: Holger Holzer/SP-X

NISSAN Micra DIG-S im Fahrbericht

Seit 4 Generationen gibt es den Nissan Micra auf unseren Straßen und schon immer war er der Liebling der Frauen.

NISSAN Micra DIG-S im Fahrbericht

Das letzte Modell buhlte mit weichen Linien und einer Formensprache mit ausgeprägten Rundungen um die Sympathien der Käufer. Doch mit diesem leicht kindlichen Schema ist nun Schluss! Die Vierte Generation erlaubt sich nur noch mit dem unteren Element des zweigeteilten Kühlergrill ein angedeutetes Lächeln und ist ansonsten überzeugend erwachsen geworden und will das auch mit einer sachlichen Karosserie ausdrücken.

Mit einer gut überschaubaren Länge von 3,78m ist der Nissan Micra jedoch noch immer ein idealer Begleiter für die Großstadt geblieben und überzeugt in dieser Umgebung mit ein paar besonderen Talenten.

Nicht nur witzig, sondern richtig nützlich ist die “Parkguide” getaufte Sonderausstattung, die im vorbeifahren die Größe der angesteuerten Parkbuchten abscannt und im Multifunktions-Display des Cockpits anzeigt ob der Platz zum einparken ausreicht. Das für 500€ als Extra angebotene Feature unterteilt die Parkplätze in: “OK”, “schwierig” und “nicht ratsam”. Einparken darf man aber noch von Hand – es soll ja auch Menschen geben, die gerne ein wenig Hilfe annehmen, aber die Kontrolle über das Parkmanöver gerne selbst behalten wollen.

Und natürlich gibt es einen Fahrbericht in meinem Blog! 

Klassischer Auto-Journalismus

..nein, damit kann ich wohl nicht dienen. Ein schönes Beispiel gefällig?

Der Nissan Micra DIG-S im Fahrbericht von Profi-Journalisten – und unter diesem Link, der Fahrbericht von mir. Vermutlich sind die Eindrücke auf der gleichen Veranstaltung entstanden.

Noch ein Beispiel? 

Okay, nehmen wir den Nissan 370Z. Bevor ich den Z fahren durfte und meinen Bericht geschrieben habe, hatten die Kollegen von auto.de das gute Stück.

 

Lest selbst und sagt mir Eure Meinung.

Danke für die Information!

Nissan Micra

Er ist der Liebling der Frauen.

Die Rede ist nicht von George oder Bruce, sondern von Micra – Nissan Micra.  Der Micra ist bereits in der 4.ten Generation auf unseren Straßen unterwegs und ich hatte heute kurz die Gelegenheit ein paar Meter mit dem Nissan Micra 1.2 DIG-S CVT zu fahren.

Den Kurzbericht zu dieser Testfahrt gibt es  dort: http://www1.die-testfahrer.de/autotest/nissan-micra/

 

Danke für die Information!
Danke für die Information!
nissan micra dig-s test fahrbericht

Nissan Micra im Test

Den Nissan Micra mit dem 98PS Kompressor-Motor konnte ich bereits zweimal fahren. Einmal bei einer Roadtour von Nissan und einmal als Testfahrzeug.  Meinen Fahrbericht zum Nissan Micra DIG-S findet man auf die-Testfahrer.de

Smartpit.de

Smartpit konnte den Micra DIG-S nun auch fahren. Eine prima Sache der Nissan-Presseabteilung. Hier wurde immerhin einem Blogger, der eigentlich über eine spezielles Modell bloggt, die Möglichkeit gegeben über den Tellerrand hinaus zu schauen.

Interessant finde ich ebenso die Tatsache, das smartpit auch den größten Kritikpunkt des Micra am Schalthebel festmacht. Seine Beschreibung trifft es ganz gut, lest selbst nach.  Nun sind wir allerdings beide den absolut gleichen Testwagen gefahren und ich hoffe wirklich, wir sind nur durch einen Mangel an diesem speziellen Testwagen irritiert.

Ansonsten ist der Micra DIG-S auch in seinen Augen ein gelungenes Stadtmobil..doch lest einfach selbst 😉

Nissan Micra im Vergleich

Hilfe, mein Nachbar hat seinen Passat geschrumpft.

Hilfe mein Nachbar hat seinen Passat Variant geschrumpft, oder so ähnlich.

Im Vordergrund der aktuelle Nissan Micra. Ein so genannter „Kleinwagen“. Also die typische „Hausfrauenklasse“ – oder, Genderfair, die Kleinwagenklasse für Menschen mit dem Anspruch an ein Auto, eher anspruchsbefreit zu sein.

Dahinter, ein VW Passat Variant aus den 90zigern des letzten Jahrtausends. Ein Familienkombi. Um genau zu sein, ein Passat B3 (Typ 35i) aus den Baujahren 1988 bis 1993 und wegen seines fehlenden Kühlergrills gerne auch als Nasenbär bezeichnet. Das war damals und so lange ist damals in diesem Fall ja gar nicht her, das war damals die „Mittelklasse“.

Das Beispiel zeigt sehr schön, wie sehr unsere Autos gewachsen sind. Kleinwagen sind keine anspruchslosen Kleinwagen mehr. Sie mögen kürzer sein, wobei der Radstand des ehemals als für Mitfahrer besonders geräumig geltenden Passat nur 20cm länger ist, die Gesamtlänge des Fahrzeuges jedoch fast 80 Zentimeter mehr beträgt. Ergo: Längere Radstände, kürzere Überhänge und die gleichen Radgrößen machen aus der heutigen Kleinwagenklasse schon fast die Familienkombis der 90ziger.

Welches Auto heute praktischer ist?

Was denkt Ihr? Sagt mir Eure Meinung.

Nissan Micra vs Passat Variant
Nissan Micra vs Passat Variant

Quer durch die Republik, von Skoda zu Abt ..

Auf die nächste Woche freue ich mich so richtig. Endlich mal wieder etwas zu tun. 

 

Einmal quer durch die Republik. Am Dienstag nach Hamburg zu Skoda, den City-Floh Citigo testen. Am Freitag dann runter ins Allgäu. Die Äbte in Kempten besuchen und einmal das aktuelle Angebot durchgehen und wenn das Wetter schön ist, dann auch ein wenig 10 Zylinder ABT-R8 fliegen lassen.

Ja, es ist ein stressiges Leben 😉

Jetzt werde ich erst einmal dem Nissan Micra 1.2 DIG-S auf den Zahn fühlen und prüfen, was der Hüpfer mit dem Modernen Miller-Kompressor-Motor im Alltag verbraucht.

 

Bleibt munter.