Zurück zu neuer Stärke: Die neue Mercedes-Benz A-Klasse

Ja, man kann auf den ersten Blick sagen, dass auch das neue Modell eine Mercedes-Benz A-Klasse ist. Das gänzlich neue Kompaktmodell der Stuttgarter gibt sich auch weiterhin jung und dynamisch – genau wie die Vorgänger-Generation. Doch etwas ist anders: Der jüngste Spross der Mercedes-Familie wirkt im Gegensatz zu seinem Vorgänger erwachsener und weniger pummelig. Hinzu kommt, dass die Schwaben zu ihrer alten Stärke gefunden haben wollen und die A-Klasse so „komfortabel, wie noch nie zuvor“ gemacht haben, hallt es aus Stuttgart. Ein Augenmerk wurde auch auf den grundlegend neuen Innenraum sowie MBUX gelegt – neudeutsch für Mercedes-Benz User Experience. Was sich unter anderem hinter diesem Feature verbirgt, sollen die folgenden Zeilen klären.

Design – Etwas Botox gefällig?

Grimmig wie eh und je. Dabei wirkt die neue Mercedes-Benz A-Klasse aber angenehm frisch und klar

Gorden Wagener, seines Zeichens Chief Design Officer der Daimler AG, sieht die Gestaltung der neuen Mercedes-Ben A-Klasse als nächsten Schritt der Design-Philosophie „Sinnliche Klarheit“. Das passt: Klare Formen, treffen auf „sinnliche“ Flächen und nehmen fast schon den technoiden Charme der Fahrzeugschmiede aus Ingolstadt auf. Dennoch schafft es der Stuttgarter dabei emotional zu wirken – und das, obwohl Sicken und Linien stark reduziert wurden.

Prägnant ist darüber hinaus, dass der Neuling sofort als A-Klasse auszumachen ist, nur irgendwie anders. Aber was ist es, das ihn vom Vorgänger differenziert? Es wirkt fast so, als wäre eben jener mit reichlich Botox beglückt worden und zeigt sich damit glattflächig, wie nie. Anders als bei den allermeisten Menschen schadet das dem Design aber nicht – ganz im Gegenteil. Hier kommen auch die leicht optimierten Abmessungen und Proportionen ins Spiel, wie etwa der um 30 mm gewachsene Radstand. Das streckt natürlich und gibt der Formensprache eine gewisse Sportlichkeit bereits im Stand. Die tiefgezogene Motorhaube und die flachen Multibeam LED-Scheinwerfer verschärfen diesen Charakter. Neu ist außerdem der Sternengrill, der eine Neuinterpretation des bisher bekannten Markengrills, der sich nach unten hin öffnet, darbietet.

Für eine sattere Optik des Profils sorgen neben der gestreckten Konturlinie vor allem die größeren Räder von 16 bis 19 Zoll. Zudem ist die Seitenlinie entscheidend für das optisch breit wirkende Heck: Ein starker Einzug des Greenhouses und die daraus entstehende Schulterpartie machen die neue Mercedes-Benz A-Klasse muskulös. Frisch wirkt darüber hinaus die Gestaltung der nun zweigeteilten, schmalen Rückleuchten.

Interieur – Die A-Klasse will nach ganz oben aufschließen

Bei „Zoll“ hat man früher an Felgen gedacht. Heute bieten zwei (optionale) 10,25-Zoll-Displays maximales Innenraum-Vergnügen

Als Vorbild soll die Mercedes-Benz S-Klasse gegolten haben – das zumindest möchte man mit dem modernen Luxus ausdrücken, den das Einstiegsmodell optional bietet. Luxus beginnt natürlich bereits bei den Platzverhältnissen, die bislang nicht gerade ein Steckenpferd des kleinen Schwaben waren. Doch das neue Modell soll ein deutliches Plus an Schulter-, Ellenbogen- und Kopffreiheit sowie einen leichteren Einstieg in den Fond bieten. Hinzu kommt ein auf 370 Liter gewachsener Kofferraum mit einer breiteren Laderaumöffnung. Außerdem gibt es ein paar Tricks und Kniffe, um das Ladevolumen besser nutzbar zu machen. Aber machen wir uns nichts vor: Die A-Klasse ist auch in dieser Generation kein Speditionsfahrzeug. Dafür gefällt das neue Modell mit einer Vielzahl an neuen, größeren Ablagen und einer verbesserten Rundumsicht, da die Säulenverkleidungen um rund 10 Prozent verkleinert wurden.

Und der Luxus der S-Klasse? Den möchte das Kompaktmodell mit seinen optionalen Features, wie der Sitzheizung und -klimatisierung sowie dem Multikontursitz mit Massagefunktion bieten. Überhaupt besteht bei diesem Thema die Qual der Wahl, da drei verschiedene Sitzarten bereitstehen: Neben den Basissitzen kann man sich für das Komfortgestühl oder die sportlichen Integralsitze entscheiden.

Gestreckte Proportionen und reduzierte Linien: Die neue A-Klasse gibt sich schnörkellos

Luxus zeigt sich aber nicht nur in den Optionen – hier sind längst noch nicht alle erwähnt – sondern in der Gestaltung des Interieurs. Jenes wirkt avantgardistisch, indem es ohne Hutze über den Anzeigen vorfährt und ein glattflächiges, vollkommen freistehendes Widescreen-Display bietet. Zumindest dann, wenn man ein paar Euro in die Hand nimmt, da die Mercedes-Benz A-Klasse ab Werk mit zwei 7-Zoll-Displays vorfährt. Netter wirkt da schon die Mischung aus einem 7- und 10,25-Zoll-Display, wobei erst die Wahl von zwei 10,25-Zoll-Displays das Cockpit zum echten Highlight werden lässt. Dazu zählen auch die Lüftungsdüsen in Turbinenoptik, die von der Ambiente-Beleuchtung eingefasst werden. Ansonsten schafft es jene einen schwebenden Eindruck des Armaturenbretts zu bieten. Wählen kann man übrigens aus 64 Farben, die in zehn Farbwelten inszeniert werden und stimmungsvolle Farbwechsel bieten sollen. Wann wohl die Lichtorgel-App für die neue A-Klasse kommt?

MBUX – Der Zungenbrecher gibt sein Stelldichein

Besondere Bedeutung findet bei Mercedes der Begriff MBUX. Das ist nicht etwa ein neuer norddeutscher Begriff für ein stoffgewordenes Beinkleid. Nein, hier geht es um ein neues Multimedia-System, das den Menschen im Mittelpunkt der Betrachtung sieht und sein Leben einfacher machen möchte. Es kombiniert eine intuitive und natürliche Bedienung mit einer lernenden Software, die zudem über eine künstliche Intelligenz verfügt. Sie ist an jeden Fahrer anpassbar und stellt sich auf jenen ein. So soll eine emotionale Bindung zwischen Fahrzeug und Passagieren entstehen. Mehr zu all dem zeigt der detaillierte Blick auf das Cockpit.

Motoren – Wenn nur das halbe Team antritt…

Das Profil der neuen Mercedes-Benz A-Klasse zeigt sich geprägt von der „Sinnlichen Klarheit“

…auch dann ist immer noch ordentlich Musik im Zelt. Um die Formulierung aufzudröseln: Es geht um den neuen A 200 mit 120 kW/163 PS und 250 Nm maximalem Drehmoment. Das Aggregat holt seine Leistung aus 1.4 Litern Hubraum und verfügt über eine kraftstoffsparende Zylinderabschaltung – jedoch nur in Verbindung mit dem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe. Dann soll sich ein kombinierter Verbrauch von 5,1 Litern einstellen, während es mit dem Sechsgangschaltgetriebe rund ein halber Liter mehr sein soll. Bei den Fahrleistungen braucht sich das geschrumpfte Aggregat ebenfalls nicht zu verstecken: Mit Doppelkupplungsgetriebe vergehen exakt 8,0 Sekunden bis 100 km/h, der Handschalter benötigt zwei Zehntel mehr. Einigkeit herrscht bei der Höchstgeschwindigkeit von 225 km/h.

Als nächststärkerer Antrieb steht der A 250 auf dem Programm, der ausschließlich als Doppelkuppler erhältlich ist. Er bietet mit 165 kW/224 PS ein Leistungsniveau, das vor nicht allzu langer Zeit noch großen Sechszylinder-Dieseln vorbehalten war. Der A250 braucht jedoch nur 2,0 Liter Hubraum und generiert hieraus – Turboaufladung sei Dank – nachdrückliche 350 Nm Drehmoment. Damit ist man – lässt man den rechten Fuß baumstammartig gen Bodenblech fallen – binnen 6,2 Sekunden auf 100 km/h und maximal 250 km/h schnell. Den kombinierten Normverbrauch von exakt sechs Litern erreicht man so jedoch nicht.

Als aktuell einzigen Diesel stellen die Stuttgarter die neue Merdes-Benz A-Klasse als A 180d vor. Der Hubraum beschränkt sich auf 1.5 Liter – Renault lässt grüßen – und lässt eine Leistung von 85 kW/116 PS und 260 Nm zu. Wer nun Böses hinsichtlich der Fahrleistungen befürchtet, gerade in Anbetracht dessen, dass dieser Antrieb ebenfalls nur mit Doppelkupplungsgetriebe erhältlich ist, wird sich über die kräftige Papierform freuen. 10,5 Sekunden vergehen bis 100 km/h und das maximale Tempo ist mit 202 km/h angegeben – nicht schlecht für diese Basis. Das lässt sich ebenfalls vom Verbrauch sagen, den die Schwaben mit 4,1 Liter im Durchschnitt ermittelt haben wollen. Und damit die Abgase auch schön sauber sind, verfügt der A 180d über eine AdBlue-Reinigung.

Zwei-Fahrwerks-Gesellschaft

Federn und federn lassen: Im Heck stecken – je nach Antrieb – zwei verschiedene Achsen

Beim Fahrwerk gehen die Stuttgarter nun einen Weg, den wir bereits vom Golf oder den aktuellen Opel Astra kennen. So verfügen der A 250 sowie die 4Matic-Varianten über eine Multilenker-Hinterachse, die weniger Vibrationen und Geräusche an die Passagiere übertragen soll. Die Einstiegsmodelle werden hingegen mit einer Verbundlenker-Hinterachse ausgeliefert. Selbst bestimmen – unabhängig von der Motorisierung – kann man bei der Wahl des Komfortfahrwerks mit Stahlfederung oder der aktiven Dämpferverstellung, die ein frei wählbares Dämpferverhalten zulässt. Dynamik Select ist hingegen serienmäßig und ermöglicht ein individuelles Fahrerlebnis per Knopfdruck.

Assistenten – Auch in der A-Klasse gilt „Safety first“

Eines der Kernthemen bei Mercedes-Benz ist seit jeher die Sicherheit. Im Fall der neuen A-Klasse sollen Funktionsumfänge der Oberklasse, wie eben das teilautomatisierte Fahren, auch im Kompaktmodell erhältlich sein. So überwachen Kamera- und Radarsysteme das Umfeld und können bis zu 500 m vorausschauen. Genutzt werden dafür auch die Karten- und Navi-Daten, sodass die Distronic in einer Vielzahl von Situationen streckenbasierend unterstützt wird und die Geschwindigkeit anpasst. Darüber hinaus stehen ein aktiver Nothalt- und Spurwechsel-Assistent parat – natürlich alles optional. Serienmäßig gibt es einen aktiven Bremsassistenten, während das Pre-Safe Plus, das selbst eine drohende Heckkollision erkennen können soll, auf der Optionsliste zu finden ist. Aber in diesem Fall gilt wohl die alte Weisheit: „Haben ist besser als brauchen“.

Die flachen Rückleuchten nehmen die Form der Frontscheinwerfer auf

BMW 2er Active Tourer Facelift: Behutsam weiterentwickelt

Wie war das noch mit der Mutter der Porzellankiste? Ach ja, sie will mit Vorsicht behandelt werden. So ähnlich scheinen es die Münchner mit der Modellpflege des BMW 2er Active Tourer und seinem gestreckten Bruder, dem BMW 2er Gran Tourer, verstanden zu haben. Man muss nämlich genau hinsehen, um die Unterschiede zum Vorgänger ausfindig zu machen. Ein paar neue Lackfarben hier, neue Felgen da und fertig ist das Facelift? Ist es wirklich so einfach oder steckt mehr hinter der Modellpflege?

Über 380.000 Exemplare des gar nicht typischen BMW sollen seit seinem Marktstart im Jahr 2014 verkauft worden sein. Ein Van von BMW? Da war der Aufschrei seinerzeit groß, doch die Verkaufszahlen geben den Bayern Recht. Wobei nicht alles eitel Sonnenschein beim BMW 2er Active Tourer ist: Die Hauptlager der Dreizylinder-Motoren machten schlapp, sodass ein Motorschaden das Resultat war – oftmals sogar schon nach geringer Laufleistung. Die Besserwisser, die nur die seidigen Reihensechszylindermotoren als wahren Antrieb für einen BMW sehen, werden sich bestätigt fühlen. Nun steht aber das Facelift auf dem Plan und möchte es besser machen. „Schau´n mer mal!“, würde der Bayer sagen.

Optik – Sehr dezente Retuschen

Schau mir in die Nieren, Kleines: Die Optik des 2er Active Tourer wurde nur dezent verfeinert.

Die Münchner sagen zwar, dass der 2er Active Tourer eine neue Frontpartie erhalten hat, doch hier muss man zweimal hinschauen, um sie zu erkennen. So ziert den Bug nun ein breiter, durchgehender Lufteinlass im unteren Bereich. Außerdem trägt der Van nun eine präsentere Niere und soll so einen sportlichen, aber für einen Van eleganten Auftritt beherrschen. Nun, er ist und bleibt ein Kompaktvan…

Die neuen LED-Scheinwerfer ziert nun eine hexagonale Grafik.

Neu ist zudem das Leuchtendesign für die optionalen LED- und adaptiven LED-Scheinwerfer, die mit einem blendfreien Fernlicht aufwarten. Die Doppelrundscheinwerfer sind nun hexagonal ausgeführt und damit etwas präsenter. Außerdem schließt BMW mit dieser Gestaltung zu den restlichen Modellen des Portfolios auf. Ach ja, noch etwas: Die Nebelscheinwerfer wurden ebenfalls neu gestaltet und sind in LED-Technik ausgeführt. Nicht verblüfft? Ok, ich auch nicht.

Gleiches gilt für das Heck des bayerischen Raumschiffs, das eine neue Heckschürze spendiert bekommen hat, die die Breite betonen soll. Vergrößerte Endrohre – bei den Dreizylindermotoren nur mit einem Endrohr – sollen den dynamischen Charakter des 2er Active Tourer weiter hervorheben. Bei den Vierzylindern dürfen immerhin aus zwei Flöten die Abgase herausprusten, sodass man tatsächlich von Dynamik sprechen kann. Noch eins drauf setzt der Active Tourer mit dem optionalen M Sportpaket und wirkt mit dem Facelift noch etwas bulliger und breiter.

Die neue Heckschürze mit integrierten Abgasrohren kündet vom Facelift.

Typisch Facelift: Neue Außenfarben. Wird das „Juraco Beige“ wohl eher einer älteren Klientel gerecht, kann man das neue, mutige „Sunset Orange“ wohl öfter auf den offiziellen Fotos denn auf den zugelassenen Autos zu sehen bekommen. Ebenfalls ein klassisches Mittel für eine Modellpflege sind neue Leichtmetallräder, die im Format 17 bis 19 Zoll zur Wahl stehen.

Innenraum – Bekanntes mit leichter Auffrischung

Feinere Materialien, neue Infotainment-Generationen und neue Polster zeugen vom Facelift.

Was direkt auffällt, sind die neuen, hochwertigeren Materialien im Innenraum sowie die neuen Sitzbezüge im BMW 2er Active Tourer und Gran Tourer. Sie sind nun mit einer Mischung aus „Stoff Sensatec“ und Leder bezogen und hinterlassen einen angenehmen Eindruck. Verändert wurde ebenfalls der Schaltknauf der Steptronic, der nun als rein elektronischer Gangwahlhebel ausgeführt ist. Machen wir an dieser Stelle direkt einen kleinen Abstecher in die Technik-Schublade: Erhältlich ist der geliftete BMW 2er Active Tourer mit drei Getrieben. Zur Wahl stehen eine Sechsgang-Handschaltung, eine 7-Gang Steptronic sowie eine 8-Gang-Steptronic. Ist letztere einzig den Modellen 220d und 225i xDrive vorbehalten, versteckt sich hinter der 7-Gang Steptronic ein Doppelkupplungsgetriebe.

Neuer, elektronischer Wahlhebel für die Steptronic-Getriebe.

Aber zurück zum Interieur: Für die zweite Lebenshälfte kommt nun das iDrive-System der neuesten Generation zum Zuge, dessen optionale Navigationssysteme mit 6,5 und 8,8 Zoll Bildschirmdiagonale ausgerüstet sind. Die Bedienung erfolgt nicht nur mit dem iDrive-Controller mit Touchfunktoin, sondern auch über den Touchscreen und eine Sprachsteuerung. Zudem ist der 2er Active Tourer hoch vernetzt und bietet die BMW ConnectedDrive Services – natürlich nur gegen deutliche Aufpreise. Wer es sich leisten möchte, fährt mit Real Time Traffic Informationen oder der Time-to-Leave-Funktion auf dem Zahn der Zeit. Zudem lassen sich Destinationen über eine App, das Web oder den Kalender teilen. Natürlich steht die mittlerweile übliche Smartphone-Integration über Apple CarPlay ebenfalls zur Verfügung. Je nach entsprechendem mobilem Endgerät kann dieses induktiv geladen werden. Und wie es sich für einen BMW gehört, bietet auch der 2er Active Tourer zahlreiche Assistenten. Darunter etwa die Active Cruise Control mit adaptiver Geschwindigkeitsregelung oder einen Stauassistenten.

Motoren – Der 2er Active Tourer bleibt dem Dreizylinder treu

Die neuen Dieselmotoren verfügen nun unter anderem über TwinTurbo-Lader.

Ja, die Dreizylinder-Motoren hatten ihre Probleme. Doch mit der nun verbauten neuesten Generation sollen diese der Vergangenheit angehören. So wurden alle Benzinmotoren mit umfangreichen Modifikationen versehen, darunter etwa eine neue Kurbelwelle, ein optimiertes Wärmemanagement, der Ventiltrieb sowie die Aufladung. Als Dreizylinder-Modelle stehen der 216i mit 109 PS und der 218i mit 140 PS parat, die jeweils über die bekannten 1.5 Liter Hubraum verfügen. Die Vierzylinder starten mit dem 220i mit 192 PS, einem 2.0 Liter Vierzylinder, und finden ihren Meister im 225i xDrive mit nachdrücklichen 231 PS. Eine Besonderheit stellt nach wie vor der Plug-In Hybrid 225xe iPerformance dar. Seine elektrische Reichweite beträgt 45 km, die Systemleistung liegt bei 224 PS, während der kombinierte Verbrauch auf 100 km lediglich 2,3 bis 2,5 Liter betragen soll.

Den Start in die Dieselwelt des Active Tourer unternimmt man mit dem 216d mit 116 PS, der auf 1.5 Liter Hubraum aus drei Brennräumen zurückgreift. Sein Verbrauch soll bei zurückhaltenden 4,3 Litern im Drittelmix liegen. Der 218d, der auch mit xDrive erhältlich ist, holt seine Kraft – ausreichende 150 PS – aus 2.0 Litern und vier Brennkammern. Topdiesel ist der 220d, ebenfalls optional mit xDrive erhältlich, mit 190 PS und 2.0 Litern Hubraum. Dieser greift, wie nun alle anderen Diesel auch, auf einen Dieselpartikelfilter, NoX-Speicherkat und ein SCR-System zurück. Unter Letzterem versteht man eine Harnstoffeinspritzung, die Stickoxide im Abgas verringert. Darüber hinaus sollen TwinTurbo-Lader für ein besseres Ansprechverhalten der Selbstzünder sorgen. Bei all den Maßnahmen kann man also annehmen, dass die Bayern die motorischen Schwierigkeiten in den Griff bekommen haben. Die ewig Gestrigen werden aber wohl weiterhin auf die Reihensechszylinder schwören werden und dem Fortschritt abschwören.

Weltpremiere: X2: Oans, zwoa, g´SUVa?

Automobilhersteller sehen immer wieder Lücken in ihrem Portfolio – das ist bei den Bayern nicht anders. Wer sich die Nomenklatur der Modelle genau angesehen hat, hat dies aber kommen sehen, schließlich klafft zwischen BMW X1 und BMW X3 eine Lücke. Diese möchte nun der BMW X2 schließen, ohne aber darauf zu verzichten, etwas ganz Besonderes zu sein: Ein SAC, also ein Sports Activity Coupé. Ausblick auf den neuen Münchner.

Design – Warum der BMW X2 ein Coupé ist

Haken wir zunächst die wichtigsten Zahlen ab: Der neue BMW X2 ist 4,36 m lang, 1,82 m breit und 1,53 m hoch. Auf dieser Basis, die vollkommen ins Schwarze des Kompaktklasse-Formats trifft, versammeln sich rund 1.460 kg Leergewicht – je nach Motor. Überschüssige Pfunde hat der Bayer damit nicht, sondern liegt, wie schon mit seinen Abmessungen, auf Augenhöhe mit der Kompaktklasse-Konkurrenz. Aber ein SUV? Nein, das schmeckt den Münchnern nicht, sodass der BMW X2 zum SAC, also einem Sports Activity Coupé wurde.

Der BMW X2 ist kein SUV sondern ein SAC – ein Sports Activity Coupé

Als Alleinstellungsmerkmal soll entsprechend die athletische Sportlichkeit eines Coupés dienen. Dem BMW X2 sieht man man seine Dynamik auf den ersten Blick an: Er wirkt durchtrainiert, zeigt die Robustheit eines SUVs und kombiniert sie mit einer gewissen Eleganz und Sportlichkeit. Aber ein Coupé? Hat ein solches nicht für gewöhnlich zwei Türen? Oder einen nach hinten abfallenden Dachverlauf?

Wie dem auch sei, der BMW X2 nutzt typische Elemente der BMW X-Modelle, wie etwa die quadratisch anmutenden Radhäuser oder die markanten Endrohre. Bei den Vierzylindern sind diese zweifach vorhanden – eines links und eines rechts. Hinzu kommen betonte Seitenschweller, eine elegante Dachlinie und eine flache Fenstergrafik, die das Greenhouse verkleinert und die Rundumsicht einschränken dürfte. Aber das ist man von modernen Autos gewohnt. Dennoch wirkt der BMW X2 eigenständig und sticht aus der Masse hervor – besonders in den Ausstattungslinien M Sport X und M Sport, die den Charakter noch individueller machen.

Jung, dynamisch und modern: Die Zielgruppe des BMW X2

Eigenständigkeit suggeriert auch die BMW Doppelniere, deren bislang bekannte Trapezform umgekehrt und nun nach unten hin breiter wird. Dadurch steht das Fahrzeug kräftiger und aggressiver da, als seine Brüder der X-Reihen. Und eine weitere Premiere steht im X2 an: Die Designer spendiertem dem SAC ein BMW-Logo an der C-Säule, das von historischen BMW wie dem 2000 CS oder 3.0 CSL stammt. Ob die anvisierte Kundschaft, die vorwiegend „jung oder jung geblieben“ sein soll, dieses Element als historisch anerkennt, ist hingegen fraglich.

Antriebe – Zünftiges zum Start

Dass der BMW X2 sich von der üblichen Kompakt-SUV-Zunft entfernen will erkennt man nicht nur an seiner Kategorisierung als „SAC“ sondern auch daran, dass unter seiner dynamischen Hülle zunächst nur kräftige Aggregate stecken. Zum Marktstart stehen drei Motoren zur Verfügung – allesamt mit TwinTurbo-Aufladung. Bei den Benzinern startet die Palette mit dem BMW X2 xDrive20i und 141 kW/192 PS. Damit soll der Verbrauch zwischen 5,5 und 5,9 Litern im Mix liegen. Wer das Potential des 2.0 Turbomotors mit seinen 280 Nm oft ausnutzt, wird diesen Verbrauch eher nicht realisieren können, wohl aber die zügigen Fahrleistungen. Mit seiner 7-Gang-Steptronic soll der BMW X2 xDrive20i in 7,7 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen und maximal 227 km/h schnell sein.

Das BMW-Logo auf der C-Säule soll an historische Klassiker erinnern

Auch die Diesel sind eher zünftig-stark ausgerüstet. Der BMW X2 xDrive20d und der BMW X2 xDrive25d verfügen beide ebenfalls über 2.0 Liter Hubraum – genau wie der Benziner. Bei der Leistung stellt die selbstzündende Einstiegsversion 140 kW/190 PS bereit, während der stärkere Diesel 170 kW/231 PS leistet. Beim Drehmoment liegen 400 bzw. 450 Nm an und schieben den SAC druckvoll nach vorn. Der xDrive20d soll in 7,7 Sekunden auf 100 km/h sprinten und für maximal 221 km/h gut sein, während der xDrive25d den Standardspurt in 6,7 Sekunden absolviert und 237 km/h schnell ist. Beide Aggregate sind mit einer 8-Gang Steptronic kombiniert und verfügen über Allradantrieb. Trotz ihrer guten Fahrleistungen sollen die Aggregate aber beim Konsum knausern: Die schwächere Variante wird mit 4,6 bis 4,8, der stärkere Diesel mit 5,1 bis 5,3 Liter im kombinierten Verbrauch auf 100 km angegeben. Im kommenden Jahr wird die Palette darüber hinaus nach unten erweitert. Dann wird man den BMW X2 als sDrive18i, xDrive 20i, sDrive18d und xDrive18d ordern können.

Ausstattung und Innenraum – Wer die Wahl hat…

… hat die Qual, das ist soweit bekannt. Im Fall des BMW X2 bedeutet dies, dass der SAC – je nach gewählter Ausstattungslinie – besonders dynamisch daherkommt. Wählen kann man zwischen der Basis, dem M Sport und M Sport X. Letztere sind jeweils mit einem M Sportfahrwerk mit einer strafferen Feder- und Dämpferkennung sowie einer leichten Tieferlegung ausgerüstet. Optional stehen zudem dynamische Dämpfer in der Preisliste.

Das Cockpit kommt einem bekannt vor, bietet aber lifestyligen Pfiff

Innen zeigt sich ein Cockpit in BMW-Manier mit aufgesetztem Bildschirm. Das wirkt aber immer noch modern. Überzeigen möchten die Bayer darüber hinaus mit hoher Qualität, wie etwa mit hochwertigen Polsterungen. Die beiden oberen Ausstattungslinien sind mit einer Stoff-Alcantara Polsterungen oder mit perforiertem Leder „Dakota“ in Magmarot erhältlich – das dürfte ein echter Hingucker sein. Zusätzlich sorgen Kontrastnähte auf dem Armaturenbrett und in der Mittelkonsole für hochwertige Akzente.

Modern zeigt sich zudem der Instrumententräger mit seinen großen Displays sowie das Angebot an Online-Diensten. Darunter fallen BMW Connected und BMW ConnectedDrive Services. Seitens der Fahrsicherheit steht zudem ein vollfarbiges Head-Up Display bereit, damit man den Blick nicht mehr von der Straße nehmen muss. Außerdem bietet der BMW X2 einen Stauassistenten, der Teil des optionalen Driving Assist Plus ist. Dieses fasst eine Reihe von kamerabasierten Fahrerassistenzsystemen zusammen, wie etwa den automatisierten Einparkassistenten.

Wer, wie, was?

Für einen Ausflug in die Berge ist der neue BMW X2 auch mit Allradantrieb erhältlich

BMW tut gut daran, ein weiteres SU… pardon, ein SAC, auf den Markt zu bringen. Nun ja, das Coupé sucht man vergebens, erwischt. Dennoch scheint die Nachfrage nach Fahrzeugen, in denen man hoch sitzt und die einen Geländewagen imitieren nach wie vor ungebremst zu sein. Der Nachfrage nach Premium-Produkten ist es ohnehin, weshalb die Verfügbarkeit von starken Motorisierungen und exklusiven Ausstattungsmerkmalen bestens auf die Zielgruppe zugeschnitten zu sein scheint. „Jung oder jung geblieben“, urbane und aktiv soll man laut den Münchnern sein. Na, wiedererkannt?

 

BMW X3 – Münchner Alleskönner

Sie haben es 2003 vorgemacht, die Münchner. Der erste BMW X3 begründete das Segment der Mittelklasse-SUV, pardon, SAV muss es natürlich heißen. Der BMW X3 möchte nämlich kein gewöhnliches Sports Utility Vehicle sein, sondern ein Sport Activity Vehicle. Die gepflegt dynamische Gangart ist das Metier des Bajuwaren, der seit seinem Marktstart mit dieser Attitüde überzeugen konnte und so auf stolze 1,5 Millionen verkaufte Exemplare in zwei Generationen kommt. Nun legen die Münchner die dritte Generation auf und wollen damit den nächsten Teil der Erfolgsgeschichte starten. Ihr Rezept: Eine markantere Formensprache, kräftige, aber gleichzeitig effiziente Aggregate sowie eine luxuriöse Ausstattung und gute Fahreigenschaften auf jedem Terrain – X-Drive sei Dank. Read more

Peugeot Adventure Nights Tour 2016 – Zwei Stargäste touren durch Deutschland

Anzeige // Am 8.11. fiel in Köln der Startschuss für die Peugeot Adventure Nights Tour 2016: Neben bildstarken Filmen werden auf der Roadshow der neue Peugeot 3008 und der Peugeot Traveller gezeigt. Das SUV und der Family-Van sind so etwas wie die Hauptdarsteller der Tour.

Gestern startete die Peugeot Adventure Nights Tour 2016 – eine atemberaubende Multi-Media-Welt, die die beiden Stargäste – den Peugeot 3008 und den Peugeot Traveller – optimal in Szene setzt. Die Gäste erwarten packende Adventure-Movies und eine faszinierende virtuelle Welt, wie sie Peugeot gerade im eigenen Spot zeigt. Hier trägt ein junger Herr eine Virtual-Reality-Brille, ist letztendlich aber mehr von der Realität mit dem neuen SUV angetan.

Der Peugeot 3008 begeistert mit seinem virtuellen Cockpit

Kein Wunder, steht der neue Peugeot 3008 breitschuldig und selbstbewusst auf seinen vier Rädern. Das erste Kompakt-SUV der Franzosen treibt aber nur die Vorderräder an. Warum? Ganz einfach: Der Allradantrieb führt zu hohem Gewicht und damit zu einem gesteigerten Konsum. Dafür kann die Traktionskontrolle über einen Dreh-Regler an verschiedene Untergründe angepasst werden. Dass das gut funktioniert und man in den allermeisten Situationen gar keinen 4×4-Antrieb benötigt, zeigt der kleine Bruder, der Peugeot 2008, eindrucksvoll. Warum aber „erstes Kompakt-SUV“? Schließlich gab es doch einen Vorgänger.

Das stimmt, doch dieser war ein Crossover reinsten Wassers und ließ sich nicht so recht in die SUV-Kategorie einstufen. Der neue Peugeot 3008 passt aber hervorragend in das beliebte Segment und hat das Potential, es den arrivierten Mitbewerbern schwer zu machen. Wie er das machen will? Mit seinem markanten Design, neuen Technologien und Konnektivität auf dem neusten Stand. So fällt das SUV etwa mit seinem virtuellen Cockpit auf, über das alle 3008 serienmäßig verfügen. Agilitäts- und Sicht-steigernd fiel das Lenkrad Peugeot-typisch eine Nummer kleiner aus, sodass die virtuellen Instrumente optimal abgelesen werden können. Ergänzend kommt ein neues Infotainment hinzu, das nun über sechs feste Stationstasten verfügt, die seine Bedienung kinderleicht machen.

Mit ihm haben die Franzosen also nun ein weiteres Ass im Ärmel, das dem Bestseller 308 SW zur Seite stehen wird. Beiden gemein sind viele Technik-Komponenten sowie ein großer Kofferraum. Der 3008 bietet 520 Liter und damit genug für das Urlaubsgepäck einer Durchschnittsfamilie. Oder für das große Sport-Equipment, schließlich sprechen wir hier von einem Sports Utility Vehicle.

Der Peugeot Traveller macht auch sperrige Abenteuer mit 

Raum in Hülle und Fülle bietet auch der zweite Stargast der Peugeot Adventure Nights Tour – der Traveller. Der Maxi-Van ist in zwei Radständen, drei Längen und mit bis zu neun Sitzplätzen erhältlich. Wer aber lieber mit großem Gepäck reist, kann bis zu 4.900 Liter Ladevolumen genießen. Damit sollte auch das sperrigste Freizeit-Gerät kein Problem darstellen. Doch der Peugeot Traveller eignet sich nicht nur für den Güter-Transport, sondern auch als nobles VIP-Shuttle. Verschiedene Ausstattungslinien lassen jeden Gedanken an ein reines Nutztier in Windeseile verschwinden, während seine noblen Optionen ihn für den roten Teppich prädestinieren. Ein großes Panorama-Glasdach, elektrische Schiebetüren oder ein Head-Up Display machen den Van zur veritablen Großraum-Limousine. Das unterstreicht auch die optionale Lederausstattung für die unterschiedlichsten Sitzkonstellationen.

peugeot-experten-002-roadshow-advertorial

Hautnah dabei sein!

Beide Autos lernt man am besten auf der Peugeot Adventure Nights Tour kennen. In München (10.11.), Berlin (22.11.) oder Hamburg (24.11.) macht die Roadshow in verschiedenen deutschen Metropolen Halt und verspricht nicht nur die Filme eines großen Outdoor-Filmfestivals. Alle weiteren Informationen lassen sich unter  http://peugeot-adventure-tour.de/ herausfinden. Die Teilnahme ist dabei denkbar einfach: Unter dem Link registrieren und schon hat man die Chance mit einer Begleitperson an der Roadshow teilzunehmen. Unter allen Teilnehmern wird außerdem noch ein brandaktueller Gewinn verlost: Eine GoPro Hero5 Kamera, mit der man sein eigenes Abenteuer jederzeit festhalten kann. Vielleicht in einem Peugeot 3008 oder Traveller?

peugeot-experten-003-roadshow-advertorial

Hellseher: BMW M4 DTM Champion Edition

Als ob sie es gewusst hätten, haben die Bayern zum erneuten Titelgewinn von Marco Wittmann in der DTM ein Sondermodell des BMW M4 aufgelegt. Der BMW M4 DMT Champion Edition ist extra zu Ehren seines DTM-Gewinns aufgelegt worden. Dabei hat Wittmann erst vor kurzem am Hockenheimring gewonnen. Hat BMW da etwas in die Kristallkugel geschaut? Read more

BMW Concept X2 – Nischenbesetzung

Die Bayern zeigen mal wieder etwas Neues: Diesmal – oh Wunder – ein Kompakt-SUV. Klar, schließlich boomt das Segment, wie kein zweites. Und da diese Nische scheinbar noch nicht gut genug besetzt ist, zeigt BMW auf dem Pariser Autosalon das BMW Concept X2. Es will mit eigenständigem Design gefallen und soll sich von den anderen X-Modellen differenzieren. Das Mittel: Anleihen an die Coupé Historie von BMW, womit  im Ergebnis ein sportliches, urbanes und kompaktes Konzept entstand. Hier kommen die Details. Read more

BMW M5 Competition Edition – Streng limitiert

Mit einer Leistungssteigerung von 560 auf 600 PS und einem maximalen Drehmoment von 700 Nm steht er nicht gerade schlecht im Futter: Die Rede ist von keinem geringeren als dem BMW M5 Competition Edition. Der auf 200 Exemplare limitierte Business-Renner zählt zu den leistungsstärksten BMW aller Zeiten und will mit seiner individualisierten Optik, dem Competition Paket und viel Sonderausstattung noch einmal die Werbetrommel rühren. Read more

Erste Fahrt: Ford EDGE

Nein, der EDGE ist nicht neu. Nur für uns in Deutschland ist dieser große Ford-SUV eine echte Neuheit. Eigentlich gibt es den EDGE schon seit 2006, da wurde die erste Generation in den USA vorgestellt. Der Erfolg des Fullsize-SUV war überzeugend genug, um nicht nur 2015 die zweite Generation vorzustellen, sondern diese – jetzt – auch in Deutschland einzuführen. Wie üblich bei den US-Ford-Modellen, hat Ford Europa für unseren Markt und unsere Bedürfnisse noch einmal Hand angelegt. In diesem frischen und umfänglich überarbeiteten Auto konnte ich nun zum ersten Mal Platz und bei einer Ausfahrt rund um München unter die Lupe nehmen. 

Der neue Ford EDGE im ersten Fahrbericht

Jetzt ist Schluss mit klein und laut

Was bereits bei den ersten Metern Fahrt auffällt, ist etwas, was einem gar nicht auffallen soll: Ruhe. Der Ford EDGE bekommt in der Titanium-Ausstattung eine „Noise-Cancelling-Funktion“, die man vor allem von hochpreisigen HiFi-Kopfhörern kennt. Im großen SUV der Ford-Mannen wirkt es wie eine Wellness-Therapie für die Ohren. 

Dass man bei FORD nun etwas im Programm hat, das in München als X5 und in Stuttgart als GLE bezeichnet wird, ist erst einmal ungewöhnlich. Umso größer die Aufgabe, die vor dem Ford EDGE liegt: Überzeugungsarbeit leisten. Was die erste Überraschung angeht, die gelang dem großen SUV bereits. Es ist eine entspannte erste Fahrt, raus aus dem Gewühl der Stadt. Über überfüllte Autobahnen hin zu einsamen Landstraßen. Dem EDGE scheint dieses Gefilde gut zu gefallen.

erste fahrt 026Ford EDGE

SUV ist, wenn es praktisch und bequem ist

Punkt 1: Ein SUV muss bequem sein. Punkt 2: Er muss komfortabel sein. Punkt 3: Er muss gemütlich sein. Wie? Alle 3 Punkte beschreiben die gleiche Eigenschaft? Sehen Sie. Dann wird das ein wichtiger Punkt sein. Qed.  

Der EDGE erfüllt diesen Anspruch. Den ersten, den zweiten und den dritten. Aber er ist nicht Omas Couch. Er federt und lenkt sehr verbindlich. Mit den großen 20-Zöllern mit 255-Bereifung findet er sogar Spurrillen ganz anziehend. Aber das ist mittlerweile auch Alltag. Einer der Bonuspunkte der SUV-Flotten ist das luftige Greenhouse. Während Limousinen und Steilheckautos immer mehr zu verkappten Coupés verkommen, darf man in einem SUV noch aufrecht sitzen. Auch im EDGE ist es dieser „Komfort“ , mit dem man punktet. Schon wieder Komfort.

Dabei macht der US-Amerikaner doch noch ein paar andere Dinge ganz gut. Platz zum Beispiel wäre so eine Kategorie, in der man punktet. Ein ordentlich großer Kofferraum steht zur Verfügung, die Rücksitzbank lässt sich, der Klasse angemessen, von der Heckklappe aus per Knopfdruck umlegen. 12V-Steckdosen stehen zur Verfügung und eine LED-Beleuchtung bringt Licht unter dem ein wenig zu würdelos erscheinenden Heckrollo. Am Ende zeigt das Datenblatt ein Volumen von 602 bis 1.847 Litern.

erste fahrt 025Ford EDGE

SUV ist, wenn es nagelt

Wie hätten Sie es denn gerne? 180 PS nagelnd oder 210 PS? Ford bietet derzeit nur zwei Motoren für den EDGE an. Beides Diesel. Beides 2.0 Liter Vierzylinder. Der eine wuchtet 400 Nm zur Arbeit, der andere 450 Nm. Den einen (den Kleinen) gibt es mit einem manuellen Sechsganggetriebe und der andere (210 PS) bekommt ein Sechsstufen-Doppelkupplungsgetriebe* zur Seite gestellt. Damit ist der „größere“ auch der komfortablere und wertigere. Irgendwie passt die Automatik einfach besser zum SUV-Fahrgefühl. Ford geht daher auch davon aus, mehr 210 PS Varianten zu verkaufen als 180 PS-Triebwerke.

Das direkte Fahrgefühl unterscheidet sich so auch eher durch das Komfortplus der Automatik als über die 30 PS oder 50 Nm, die der gepimpte Diesel mehr mitbringt. Beide Varianten kommen im übrigen immer mit einem Allradantrieb zum Endkunden. Allerdings vertraut auch Ford auf eine AWD-Technik, die im Tagesgeschäft erst einmal die Vorderräder antreibt und erst bei Radschlupf die Kraft nach hinten verteilt. Was Ford einen „intelligenten Allradantrieb“ nennt, basiert auf einer Lamellen-Kupplung, die binnen Millisekunden die Kraftverteilung neu sortiert. Das hilft, Untersteuern zu vermeiden und auf Schnee und im Matsch weiter voran zu kommen.

Trotz der Active-Noise-Cancelling Lösung hört man die nagelnden Motoren recht deutlich. Sie können sich nicht ganz im weichen Komfortmantel des EDGE verstecken.

erste fahrt 017Ford EDGE

SUV sollte so sein

Es lässt sich locker zu fünft reisen. Das ist weniger überraschend als die Qualität im Innenraum. Für die Europa-Version hat man sich bei FORD noch einmal hingesetzt und viele Details auf den Prüfstand gestellt. Die Qualität bei der Verarbeitung und den Materialien lässt einen zufrieden lächeln. Die eher kubische Grundform des SUV sichert einem zudem ordentlich Kopffreiheit. Ähnlich gut haben es die Füße der Mitfahrer. Hier zwickt es ebenso wenig. Wie gesagt: Platz satt und eigentlich hätte man eine feine Fahrgemeinschaft bilden können.

erste fahrt 074Ford EDGE

Zwei Motoren, drei Ausstattungslinien

Aktuell sind die Wahlmöglichkeiten noch sehr eingeschränkt. Entweder 210 PS UND Automatikgetriebe oder 180 PS und manuelles 6-Gang Getriebe. Dafür immer mit Allradantrieb. Für den 180 PS EDGE gibt es drei Ausstattungslinien, den „Big Daddy“ bietet FORD nur als Titanium (die volle Hütte) oder als „Sport“ an. Wer vorhat, den EDGE vollständig ausgestattet zu ordern, der sollte den preislichen Abstand zwischen der Titanium und Sport-Variante durch die niedrigeren Paketpreise der Business- und des Design-Paketes bedenken. Wenn, dann gleich. Allerdings kommt der EDGE in der SPORT-Variante auch gleich mit den 20-Zöllern. In Verbindung mit „adaptive Steering“ mag das für 1a-Handling sorgen, die 45er Niederquerschnittsreifen lassen jedoch den eigentlich sehr guten Federungskomfort in Vergessenheit geraten. Und ganz egal, ob von Hand gerissen oder vom Automaten gewandelt, der EDGE ist eher der „bequeme“ Reise-SUV denn ein sportlicher Kumpel für die Jagd über Asphalt.

SUV darf innovativ sein

Die neue adaptive Lenkung mit einem variablen Übersetzungsverhältnis ist eine FORD-Weltneuheit und steigert das Handling massiv. Ein im Lenkrad verstecktes Schneckengetriebe verändert in der Tat nicht einfach nur den Widerstand der Lenkung, wie so oft üblich, sondern das konkrete Übersetzungsverhältnis. Damit gewinnt der EDGE bei schneller Fahrt an Ruhe und in der Stadt an spontaner Handlichkeit. Dank einer Split-View Kamera an der Front kann man beim Herausfahren aus engen Lücken im 180-Grad Winkel den Querverkehr einsehen. Einen Auffahrwarner mit Fußgängererkennung hat man bei FORD ebenso hinzugefügt. Der FORD EDGE darf sich also als innovativer SUV bezeichnen lassen.

Fazit: Der Ford EDGE ist ein echter Gewinn

Größer als die bisherigen FORD-SUV Modelle und dazu als komfortabler Reise-SUV geformt. Der FORD EDGE bedient für deutsche FORD-Kunden ein völlig neues Segment. Die beiden Dieselmotoren sind leistungstechnisch nicht weit auseinander, die Trennung von FORD in eine Variante, die man von Hand schaltet und einen komfortablen und höher positionierten Automatik-SUV daher nachvollziehbar. Der Ford EDGE fängt bei 42.900 € für den „kleinen“ Diesel mit 6-Gang Handschaltung in der Trend-Variante an. Den in den Fotos gezeigten Ford EDGE Sport mit 210 PS und Automatikgetriebe verkauft der freundliche FORD-Händler ab 49.050 €.

Wer sich dem SUV-Trend bislang nicht ergeben konnte, weil ihm ein SUV fehlte, der nicht auf „falsche Sportlichkeit“ macht, der könnte mit dem innovativen Kölner Angebot glücklich werden. 

[divider] [/divider]

*Automatikgetriebe: Ausgebessert. Ich hätte schwören können, es war ein Wandlerautomat, so fuhr er sich. Ist in Wahrheit aber das FORD-Powershift Doppelkupplungsgetriebe. 🙁 Asche auf mein Haupt.

Verfeinert: Der BMW i8 von AC Schnitzer

Ein innovatives Design mit einer revolutionären Antriebsart – das sind die Attribute, die auf den BMW i8 zutreffen. Kein anderes Fahrzeug hat die Sportwagenwelt so sehr aus ihren festgefahrenen Spuren gehoben, wie der flache Münchner. Daran möchte der Traditiontuner AC Schnitzer nichts ändern, sondern den i8 etwas verbessern. Zudem fassen die Aachener das Design an und veredeln es mit ihren typischen Stilelementen. Geblieben sind aber der Verbrauch und Co2-Ausstoß eines Kleinwagens.

Read more

Carsharing mit Brennstoffzellenautos – Mit Wasserstoff durch München

Ein Carsharing-System mit Wasserstoffautos bietet der Technologiekonzern Linde ab dem Sommer in München an. Unter dem Namen „Bee Zero“ sollen in der Innenstadt fünfzig Brennstoffzellen-SUV vom Typ Hyundai ix35 Fuel Cell zur Verfügung stehen. Die Buchung erfolgt wie bei anderen Systemen online oder per Handy-App. Tarife nennt das Unternehmen noch nicht.

Die Brennstoffzellenautos werden von einem 100 kW/136 PS starken E-Motor angetrieben, die Reichweite gibt Linde mit 400 Kilometern an. Das Auffüllen des Wasserstofftanks übernimmt der Carsharing-Anbieter. Linde unterhält in München eine von deutschlandweit rund 34 Wasserstofftankstellen, in München und im Umland der Landeshauptstadt gibt es sieben Anlagen. Nicht alle sind öffentlich zugänglich.

Live vor Ort: Das Auto der Zukunft

Mobilität verändert die Welt. Auch München. Doch Mobilität von morgen muss anders sein, als wir sie heute kennen. Nachhaltig, angepasst an unser urbanes Leben und intelligent vernetzt. Die neue Mobilität wird München für immer verändern. Höchste Zeit in die breite Diskussion zu gehen, und Perspektiven zu zeigen.“

Podiums-Diskussion in den Stachus-Passagen in München

Am 24.03.2016 diskutieren in der Stachus-Passage Experten und Journalisten über die Themen der „Mobilität von Morgen“.

Neben einer spannenden Ausstellung zur Mobilität der Zukunft, wird dieser Donnerstag in den Stachus-Passagen von drei spannenden Diskussion bestimmt.

Zeitplan:

  • 14:00-15:00h Mobilität für den Stadtmenschen von morgen
    • (Ein neues Verständnis von Mobilität, Digitalisierung und Urbanisierung)
  • 15:30-16:30h Das Auto der Zukunft in der Stadt der Zukunft
    • (Autonomes Fahren und die Auswirkungen auf Mensch und Stadt)
  • 17:00-18:00h Arbeitswelten 2025
    • (Arbeiten in der Zukunft, Generation Y, Frauen in technischen Berufen)

mein-auto-blog wird teile der Diskussion Live auf Facebook streamen und im Nachgang ein Video zur gesamten Veranstaltung online stellen. Und als Diskussions-Teilnehmer werde ich um 15:30 an der Diskussion „Das Auto der Zukunft in der Stadt der Zukunft“ teilnehmen.

Wir laden Euch als Leser ein: Kommt vorbei oder diskutiert mit uns via Facebook / Twitter über die Themen der „Mobilität der Zukunft“. 

So kommt ihr zu den Stachus-Passagen und zur Podiums-Diskussion:

münchen mobilität 2025

Mobilität der Zukunft: Es bleibt viel zu diskutieren!

Mobilität verändert die Welt. Doch Mobilität von morgen muss anders sein, als wir sie heute kennen. Nachhaltiger und vor allem angepasst an unser urbanes Leben und darüber hinaus intelligent vernetzt. Die neue Mobilität wird unsere Städte für immer verändern. Höchste Zeit, darüber zu diskutieren.

Mobilität der Zukunft – München diskutiert

Am 24.3. werde ich an einer Diskussion zu den Themen der Mobilität in der Zukunft teilnehmen. Wie werden sich Städte verändern? Was bedeutet das „Autonom fahrende Auto“ für die Menschen in den Städten? Wie vernetzt wird sich eine solche Stadt zeigen müssen? Reden in der Zukunft Ampeln mit den Autos? Und wer spricht mit dem Radfahrer?

Im Rahmen einer Ausstellung wird es in den Stachus-Passagen in München drei spannende Podiums-Diskussionen geben. Ganz nebenbei stellt der Automobil-Zulieferer EDAG seine Ideen für die Zukunft vor.

Gäste aus Forschung und Wirtschaft stellen sich gemeinsam mit mir den drei entscheidenden Zukunftsthemen: „Das Auto der Zukunft in der Stadt der Zukunft“, „Mobilität für den Stadtmenschen von morgen“ und „Arbeitswelten 2025“.

Aber es soll keine Veranstaltung nur zum Zuschauen werden. Sie, Ihr, Du – seid eingeladen mit uns zu diskutieren! Vor Ort, am 23.4. in München, in den Stachus Passagen, oder schon heute, hier im Blog, oder auf Twitter! 

Für Twitter verwendet ihr diesen Hashtag: #mobil2025

 

 

News: BMW i3 Mister Porter – „Wenn´s schee mocht?!“

BMW zeigt auf dem Autosalon in Genf in diesem Jahr nicht nur den Hybrid-Sportwagen i8 in einem exklusiven Trimm, sondern auch die kleinere i-Variante als Limited Edition. Der BMW i3 Mr Porter stellt eine Kooperation des Internet-Luxusportals mit dem bayerischen Autobauer dar, die auf die Tugenden eines Gentleman abzielt. Wie sich das ausgestaltet, sieht man entweder bei uns oder in Genf. Read more

5 Gründe für Familien, die BMW-Welt zu lieben

Die BMW-Welt in München ist das beliebteste Automuseum von ganz Deutschland. Laut der Süddeutschen ist das Museum sogar ein noch größerer Besuchermagnet als Schloss Neuschwanstein. 2013 besuchten fast 3 Millionen Menschen die Welt von BMW, wobei viele von ihnen sogar aus den USA und Russland anreisten. Das Museum ist allerdings nicht nur für Autofans interessant: Kinder und Eltern kommen hier gleichermaßen auf ihre Kosten, denn es gibt immer wieder Neues zu entdecken, zu erleben und zu lernen. Wir stellen Ihnen fünf der besten Gründe vor, warum die BMW-Welt so beliebt ist.

 

Ein Zentrum des Lernens

Das Museum ist ein Zentrum des Lernens und des Entdeckens. Kleine wie auch große Kinder haben hier die Chance, die verschiedensten Themenbereiche zu erforschen. Unter anderem können sie hier mehr über Mobilität, Ökologie und 3D-Drucker erfahren.

Workshops

In der BMW-Welt werden viele lehrreiche und spannende Workshops für Kinder und Jugendliche angeboten. Der “Farben, Formen, Fahrzeuge“-Workshop ist zum Beispiel für die ganz Kleinen geeignet. Kinder im Alter von 7 bis 12 haben die Chance, beim Workshop “Mission Mobilität“ in die Rolle eines Detektivs zu schlüpfen, um mehr über die vielen Fahrzeuge herauszufinden. Für Jugendliche werden außerdem Design- und Fotografie-Kurse angeboten. Mehr Informationen zu den angebotenen Workshops findet man hier.

Ausstellungen

Besucher des Erlebnismuseums werden nicht enttäuscht werden. Die Ausstellungen sind interessant und bieten immer wieder Neues. Bei Hertz Together findet man hierzu noch ein paar weitere Infos. Es werden viele verschiedene Events organisiert, sodass es immer etwas zu tun gibt. Die Ausstellung “Elektrisch und Elektrisierend” bringt einem zum Beispiel die Welt der BMW-Elektroautos näher. Mehrmals am Tag hat man die Chance, eine Fahrt im neuen BMW i3 mitzumachen. Wer sich für den Kauf eines BMWs interessiert, der kann sich für seinen Besuch einen eigenen Product Genius buchen. Bei einer unverbindlichen Beratung kann man so mehr über ein bestimmtes Modell erfahren und eine Probefahrt machen. Auf der BMW-Welt Seite findet man mehr Informationen zu den Ausstellungen.

Familiensonntag

Der letzte Sonntag im Monat wird extra den Familien gewidmet. Dann wird der Eintrittspreis für das Museum reduziert, es gibt viele kostenlose Führungen, verschiedene Workshops und ein Unterhaltungsprogramm für jedes Alter wie zum Beispiel ein Quiz zu optischen Täuschungen für Kinder. Der nächste Familiensonntag findet am 28. Juni statt und steht unter dem Motto “Weltreise”.

Freier Eintritt

Der Eintritt in die BMW-Welt ist frei, doch für Einlass in das Museum wird man zu angemessenen Preisen zur Kasse gebeten. Für Familien mit zwei Erwachsenen und bis zu drei Kindern liegt der Preis bei nur 24 Euro. Mehr Informationen zu den Preisen findet man hier.
München, mit seinen historischen Sehenswürdigkeiten und schönen Parks, ist immer einen Besuch wert. Die BMW-Welt ist jedoch zweifelsohne eines der Highlights der Stadt und vor allem bei schlechtem Wetter lohnt sich ein Besuch.

 

 

Titelbild:

 

Experten-Talk: Die neue Mercedes-Benz V-Klasse

Mit der neuen V-Klasse kehrt Mercedes-Benz vom Viana und Vito zurück in die Namensgebung der PKW-Klassen. Ein deutliches Zeichen wo man den Van in der Zukunft sieht. Weg vom Handwerker- und Lieferanten-Image, hin zum Familien-Van, zur Großraum-Reiselimousine.

Mercedes-Benz gab mir, wie bereits bei der C-Klasse, die Möglichkeit einen Experten-Talk führen zu können. Meine Gesprächspartner waren Dr. Benzinger, der Projektverantwortliche für die V-Klasse und Kai Sieber, der Leiter des Exterieur-Designs für die Mercedes-Benz Trucks und Vans.

Mit Vor Ort waren auch andere Blogger, darunter die immer „bestens“ informierten Kollegen vom Mercedes-Benz Passion Blog und auch die weibliche Sicht der Dinge wurde berücksichtigt, mit Lisa von hyyperlic.com.  (Von ihr stammt auch das Titelbild zum Artikel! – Danke Lisa.)

 

Premiere: Die neue V-Klasse von Mercedes-Benz

Wer mit mehr als der Norm-Familie unterwegs ist, der wählt gerne einen VW Bus, oder einen Multivan. Bei Mercedes-Benz gibt es seit Jahren den Viano aus dem Nutzfahrzeug-Segment, aber so richtig als Mercedes verstanden, wurde dieses Modell bislang nicht. Das soll sich nun ändern: Mercedes-Benz präsentiert heute in München die neue V-Klasse, den Mercedes-Benz unter den Großraum-Limousinen. 

Die „Vamilien-Klasse“

Mercedes-Benz V-Klasse – Weltpremiere in München

Dem Mitbewerber aus Wolfsburg konnte der Viano bislang nichts anhaben. Während der VW Bus locker 30.000 mal im Jahr verkauft wurde, führte der Viano in Stuttgart mit knapp 8.000 Einheiten ein Nischenleben. Damit soll nun Schluss sein, der neue „V“ wird als Mercedes-Benz unter den Großraum-Limousinen präsentiert. Auf dem Weg zum „echten Benz“ lag eine vollständige Neuentwicklung der V-Klasse.

Die neue V-Klasse im Detail

Großraum-Limousinen-Talente sind die Pflicht, eine weniger steife Nutzfahrzeug-Optik die Kür. Und so trägt die neue V-Klasse das Gesicht der Limousinen-Modelle. Ein großer Kühlergrill prägt die Front, mehrdimensional in der Optik, er wird flankiert von den – optional in LED-Ausführung erhältlichen – Scheinwerfern die in der Formensprache an die neue C-Klasse erinnern . Wer die LED-Version ordert, erhält 34 LEDs die nicht nur für ein unverwechselbares Erscheinungsbild der V-Klasse bei Nacht sorgen, sondern auch für das Abblendlicht, das Fern- und Abbiegelicht zuständig sind.

Neue V-Klasse 12 Mercedes-Benz

Klare Sinnlichkeit

Mercedes-Designer Kai Sieber spricht bei seiner Mercedes-Designsprache von einer „sinnlichen Klarheit“ – eine mächtige Aufgabe dies auf ein Fahrzeug zu transportieren, welches im Alltag dem Transport an sich zugewandt ist. Gibt es per Nutzungs-Definition doch nur eine Form, die dafür sinnvoll erscheint: Der Kubus, der Quader – ein Seefracht-Container auf Rädern.

Doch die neue V-Klasse ist keine weitere Interpreation eines „Seefracht-Container“. Vielmehr wird die Idee des Vans neu interpretiert. Näher an der Limousine, weiter weg von Kohlenpott und Maler-Montur. Und so stellt sich Mercedes-Benz die V-Klasse auch viel mehr im Besitz von Menschen vor, die zwar Funktionalität und Platzangebot für bis zu 8 Personen schätzen, damit aber eher vor 5-Sterne Hotels parken, oder zum nächsten Business-Meeting eilen.  Da passt es auch gut ins Programm, dass Mercedes die neue V-Klasse in der Avantgarde-Version in Serie mit großen Schiebetüren auf beiden Seiten ausliefert. So wird aus dem Freizeit-Transporter ein VIP-Shuttle.

V-Klasse, V-Klasse Avantgarde und dazu ein Sport-Paket und ein Design-Paket. Das ganze wiederum kombinierbar mit zwei unterschiedlichen Radständen und drei unterschiedlichen Fahrzeuglängen.  Die Auswahl der zukünftigen V-Versionen scheint gelungen.

Neue V-Klasse 21 Mercedes-Benz

Wohlfühlatmosphäre

So wertig sich die V-Klasse von außen zeigt, so wertig will sie im Innenraum sein. Ein Stil der nicht an Nutzfahrzeuge erinnert und Materialien die man als „Mercedes-Benz like“ einstuft. Auch der Innenraum der neuen V-Klasse wirkt wie ausgewechselt.

Neben der Ambientebeleuchtung empfangen den V-Klasse-Fahrer in Zukunft auch die Sicherheits- und Assistenzsysteme die man bereits aus E-Klasse, S-Klasse und C-Klasse kennt. Plus ein paar Ideen, die in einem Fahrzeug mit so großer Silhouette sinnvoll erscheinen.  Die V-Klasse lässt sich sowohl mit den üblichen Assistenten für die große Reise ausrüsten, wie dem adaptiven Tempomaten und dem Spurhalte-Assistenten. Erstmal in dieser Klasse lässt sich eine solche Großraum-Limousine allerdings auch mit einem Park-Assistenten ausstatten. Dieser funktioniert sowohl in Längs- als auch in Querrichtung.  Für die Großraum-Limousine wichtig: Der Seitenwind-Assistent der ab 80 km/h aktiv ist und dabei hilft, die Wirkung von starken Böen auf Autobahnbrücken und ähnlichem zu mildern.

Dem Komfort des Fahrers zuträglich sind Ausstattungsmöglichkeiten wie die Sitzbelüftung und die 4-Wege-Lordosestütze. Wie in den Personenwagen, lässt sich auch in der neuen V-Klasse die Klimatisierungsautomatik zur Thermotronic hochrüsten und dann stehen unterschiedliche Belüftungseinstellungen zur Verfügung.

Für den richtigen Sound sorgt eine Burmester Surround-Soundanlage die man ebenfalls zum ersten Mal in diesem Segment antrifft. Mit der Hilfe von 16 Hochleistungslautsprechern,einem 10-Kanal Soundprozessor und 640 Watt Verstärkerleistung, wird aus der V-Klasse ein rollender Konzertsaal – doch anders als bei den Luxuslimousinen, könnte man in der neuen V-Klasse wirklich tanzen.

Wobei die vier Einzelsitze die in Serie geliefert werden, einem Tango-Ausfallschritt im Weg stehen dürften. Wer lieber Bänke nutzt, die dann auch als Schlafbank umgeklappt werden können, der kann dies optional ordern. Praktisch sind die zusätzlichen Staufächer unter den Bänken allemal.

Neue V-Klasse 09 Mercedes-Benz

Praktisch auch, die neue zweigeteilte Heckklappe. Wer nur schnell eine Kleinigkeit in den Kofferraum werfen will, der muss nicht die ganze Heckklappe öffnen. Die lässt sich nun übrigens auch elektrisch öffnen und schließen. Vom Elektromotor der Heckklappe, zum Motorenangebot unter der neuen, gestreckten, Haube der V-Klasse.

 

Die Motoren der neuen V-Klasse im Überblick  [klick]

Mercedes bietet zum Start der V-Klasse drei Leistungsstufen an. Alle drei Stufen basieren auf dem 2.1 Liter Doppel-Turbodieselmotor der bereits in anderen Baureihen zum Einsatz kommt. Von 136 PS bis 190 PS reicht das aktuelle Angebot. Mehr zu den Motoren hier [klick].

Neue V-Klasse 17 Mercedes-Benz

Wer Platz braucht, der wählt in Zukunft den bis zu 5.37 Meter langen Großraum-Mercedes. Für alle die auch mit weniger zurecht kommen, bleibt eine 4. 89 Meter lange V-Klasse als Basis zur Verfügung.

Preise und der genaue Marktstart folgen in einem gesonderten Artikel.

Zur vollständigen V-Klasse Galerie! [klick]

Mehr Antworten, auf die noch offenen Fragen, gibt der Experten-Talk zur neuen V-Klasse. Das Video von der Premierenfeier in München kommt am 31.1. Januar in den Blog!

20 Jahre Champions League – 20 Jahre Partnerschaft mit Ford

Ich gebe es ja zu – ich habe keine echte Ahnung von Fußball – noch bin ich ein treuer Fan von irgendeiner Fußball-Mannschaft. Aber 20 Jahre Partnerschaft von FORD mit der UEFA sind ein guter Grund, um sich dieses Ballspiel an einem besonderen Ort anzuschauen.

Wembley ruft – FORD hat eingeladen

Ford unterstützt den Wettbewerb der besten europäischen Fußball-Vereinsmannschaften seit der ersten Champions League-Saison in den Jahren 1992/93. Das Unternehmen ist somit der am längsten amtierende offizielle Partner der UEFA Champions League. Als offizieller Lieferant hat Ford alleine in der laufenden Saison mehr als 900 Fahrzeuge für einen reibungslosen Ablauf der UEFA Champions League zur Verfügung gestellt.

Um mich auf das große Event vernünftig vorbereiten zu können, hat FORD zum Glück auch gleich eine Auflistung der letzten 20 Champions-Liga Gewinner mitgeschickt.

SAISON ERGEBNIS STADION ORT ZUSCHAUER

1992 - 1993  Olympic Marseille  Olympia-     München   64.400
             1:0  AC Mailand    Stadion
1993 - 1994  AC Mailand 4:0     Olympia
             FC Barcelona       -Stadion     Athen     70.000
1994 - 1995  Ajax Amsterdam 1:0 Ernst-Happel-
             AC Mailand         Stadion      Wien      49.730
1995 - 1996  Juventus Turin     Olympia-     Rom       67.000
             1(4):1(2)          Stadion        
             Ajax Amsterdam     Olympia-     München   59.000 
1996 - 1997  Borussia Dortmund  Stadion
             3:1 Juventus Turin
1997 - 1998  Real Madrid 1:0    Amsterdam    Amsterdam 47.500
             Juventus Turin     Arena
1998 - 1999  Manchester United  Camp Nou     Barcelona 90.000
             2:1 FC Bayern 
             München
1999 - 2000 Real Madrid 3:0     Stade de     Saint-Denis /
            FC Valencia         France       Paris     78.800
2000 - 2001 FC Bayern München   San Siro     Mailand   71.500	
            1(5):1(4) 
            FC Valencia
2001 - 2002 Real Madrid 2:1     Hampden Park Glasgow   52.000
            Bayer 04 Leverkusen
2002 - 2003 AC Mailand 0(3):0(2) Old         Manchester 63.200
            Juventus Turin       Trafford    Gelsen-
2003 - 2004 FC Porto 3:0         Arena       kirchen    52.000
            FC Monaco            auf Schalke Istanbul   70.000
2004 - 2005 FC Liverpool         Atatürk
            3(3):3(2)            Olympic
            AC Mailand           Stadion
2005 - 2006 FC Barcelona 2:1     Stade de   Saint-Denis /
            Arsenal London       France     Paris      79.500
2006 - 2007 AC Mailand 2:1       Olympia-   Athen      74.000
            FC Liverpool         Stadion
2007 - 2008 Manchester United    Luzhniki-  Moskau     67.310
            1(6):1(5) Chelsea    Stadion
2008 - 2009 FC Barcelona 2:0     Olympia-   Rom        62.470
            Manchester United    Stadion
2009 - 2010 Inter Mailand 2:0    Bernabeu-  Madrid     73.170
            FC Bayern München    Stadion
2010 - 2011 FC Barcelona 3:1     Wembley-   London     87.700
            Manchester United    Stadion
2011 - 2012 Chelsea 1(4):1(3)    Allianz-   München    62.500
            FC Bayern München    Arena
Dodge auto magnus münchen

5 Jahre Auto Magnus – US-Car Profi!

US-Fahrzeuge haben einen großen V8-Motor und blubbern auf der Straße und beim cruisen ordentlich vor sich hin – ein einfaches Klischee und doch wird es immer wieder erfüllt.

Wie aber erfüllt man sich seinen ganz eigenen Wunsch nach einen US-Car? Einem Pony, also einem Original US-Mustang oder einem legendären Dodge Challenger? Wie kommt man an den Neuwagen? Und wer kümmert sich um den Transport?

In München gibt es bereits seit 5 Jahren einen zuverlässigen Ansprechpartner der sich dank seines Service und der attraktiven Preisen zu einem Spezialisten entwickelt hat. 5 Jahre Auto Magnus und nun wird gefeiert!

Um dieses 5-Jährige Jubiläum gebührend zu feiern, bietet das Team von Auto Magnus seinen Kunden im Oktober 2012 ganz besondere Aktion an: Ab einem Kaufpreis von 35.000€ kann der stolze Autokäufer aus 3 interessanten Aktionen auswählen:

  • einem professionellen Fotoshooting mit dem eigenen Fahrzeug,
  • einem Sportwagen-Wochenende mit Dodge Challenger, Chevrolet Camaro oder Ford Mustang GT oder
  • einem Formeltraining auf dem Nürburgring inklusive Übernachtung für zwei Personen.

Zusätzlich erhält der Käufer des teuersten, im Oktober bei Auto Magnus erworbenen Fahrzeuges einen Gutschein im Wert von 1.500 Euro für einen Hin- und Rückflug in die USA und 500 Euro Taschengeld für die Urlaubskasse.

 

Ich persönlich stehe ja schon auf diesen Dodge Challenger, ich denke es wird Zeit mal nach zu schauen was der bei Auto Magnus kostet.

Neben der Webseite hat man bei Auto Magnus natürlich auch eine Facebook-Seite!

BMW Fahrbericht Facelift Modell

Der neue 7er- Erster Eindruck und Fahrbericht

Der neue BMW 7er im umfangreichen Fahrbericht von Christian Schütt aus dem 7-forum.com

Christian hatte die Möglichkeit den neuen Siebener BMW einer ersten Testfahrt zu unterziehen. Heraus gekommen ist ein sehr umfassender Fahrbericht über das Facelift-Modell der Bayern. Die Top-Klasse des Münchner Premium-Herstellers stand in unterschiedlichen Motorisierungen zum Test bereit und Christian Schütt ist nicht nur auf die üblichen Details eingegangen, sondern hat auch einen Blick auf die vielen Details und Assistenzsysteme des großen Bajuwaren geworfen.

Seinen Fahrbericht gibt es unter diesem Link

 

Was man in Ingolstadt nicht kann

Was man in Ingolstadt nicht kann:

Blogger-Relations

Es ist Samstag früh, ich bin ausgeruht, entspannt und komme gerade aus der Badewanne. Und in ein paar Stunden werde ich in Stuttgart sein, erst einmal das Porsche-Museum besuchen und danach die Nacht im Mercedes-Benz Museum verbringen. Die Nacht im Mercedes-Benz Museum? Ja. Denn in Stuttgart hat man etwas verstanden und umgesetzt, wovon man in Ingolstadt bei Audi noch Lichtjahre entfernt scheint.

Blogger und Macher aus alten Medien stehen in Stuttgart eventuell noch nicht auf der gleichen Stufe, aber im Schwabenländle ist man bemüht, sehr bemüht – und man ist erfolgreich in der Disziplin: „Blogger-Relations“.  Das zeigt sich an interessanten Events wie heute Abend, einer Nacht im Mercedes-Benz Museum. Alleine mit den teuren Exponaten. Intensives kennen lernen der Mercedes-Benz Historie.

Und Mercedes-Benz ist bei weitem nicht der einzige Automobil-Hersteller in Deutschland, oder Importeur, der Blogger inzwischen ernst nimmt und anscheinend wirklich verstanden hat, was Blogs und Blogger in der Medienlandschaft 2.0 bedeuten.

Wenn ich jetzt Audi als extremes Beispiel für ein „versagen“ in den Blogger-Relations heran ziehe, dann will ich damit ausdrücklich nicht die Personen diskreditieren, die derzeit im direkten Kontakt mit den Bloggern stehen. Auf dieser Ebene ist man bemüht. Sehr bemüht. Aber  hier kann eben auch der engagierteste Mitarbeiter nichts ausrichten, wenn im Unternehmen die Strukturen nicht passen und die Verantwortungsbereiche nicht neu sortiert wurden. Und der Fisch stinkt immer vom Kopf an und so geht diese Kritik an die „obere Riege“ der Entscheidungsträger.

Genau diese Problematik muss man  innerhalb eines Unternehmens angehen, will man eben nicht als „Versager“ in dieser neuen Disziplin der Öffentlichkeitsarbeit dastehen und in meinen Augen ist es bei Audi gründlich in die „Buxe“ gegangen, dieses erste Experiment, der Blogger-Relations.  Bei Audi sind derzeit zu wenige Menschen direkt involviert in dieser neuen Disziplin. Leider.  Und ich habe nichts gegen Volontäre und externe Dienstleister (im Gegenteil, ich bin überzeugt davon, das hier viele mit Herzblut bei der Sache sind) – aber bevor man Experimente startet, muss man sich „intern“ im klaren sein, was man erreichen will. Und genau hier hakt es wohl bei Audi massiv. Und das ist schade.

Warum ich das so sehe, dass erläutere ich gerne an 2 Punkten:

 

Punkt 1:

In Ingolstadt zählen Blogs und Blogger noch immer zu den reinen Hobby- und Freizeit-Medien. Das dies jedoch nicht so ist, zeigt nicht nur der Kollege Jens Stratmann von rad-ab.com, sondern auch mein Blog. Meine Webseite, mein Magazin, meine Online-Arbeit – egal wie man es nennt, ist mein Hauptberuf. Es ist meine Arbeit. Es ist meine Passion. Bei Audi in Ingolstadt nimmt man jedoch einen anderen Betrachtungswinkel für diese Form der neuen Medien ein. Man setzt Blogs mit den Lesern der „auto, motor und sport“ und mit „Endkunden“ gleich. Faszinierend.  Vor allem aber: Erschreckend. Denn die Aufgabe als Multiplikator in den Online-Medien, als Magazin mit Informationsgehalt und als Quelle von langfristigen Google-Archiven übernehmen nur selten Endkunden. Es sind Blogger, moderne Medienmenschen.

Nur in Ingolstadt bei Audi, da hat die Stufe der Öffentlichkeitsarbeit so wenige Treppen, dass oben auf dem Sockel die alten Verlagshäuser sitzen, darunter die aussterbenden Regional-Blätter und auf der letzten Stufe – der Stufe Null, dem Sockel, da sitzen die Blogger zusammen mit den Endkunden auf einer Ebene.

Und als Ergebnis führt das zu grotesken Situationen, in denen Blogger als Lückenfüller bei „Kunden-Events“ dienen. Es gab in der Vergangenheit bereits mehrfach Beispiele für dieses Vorgehen und auch für ein weiteres Event im September, werden Blogger gleichgesetzt mit den Lesern der „ams“.

Was auch zu Punkt 2 führt:

Punkt 2:

Die Wertschätzung meiner Arbeit.  Ich zähle die Stunden nicht mehr, die ich unterwegs bin um Termine wahrzunehmen. Ich zähle die Stunden vor dem PC nicht, die ich verbringe um Fotomaterial zu sichten, aufzuarbeiten und zu veröffentlichen. Auch meine Arbeit als Werber für den eigenen Blog, Netzwerker für neue Kontakte und pflege von alten Kontakten, Moderator  vor der Kamera, Online-Texter, Meinungsmacher mit einer Reichweite in der Größenordnung der „Auto Bild Schweiz“, Fragen-Beantworter im Blog, Dialog führender Redakteur, Nachrichten sichtender Medienmensch.

Ich zähle die Stunden nicht, weil ich liebe was ich tue und weil ich nichts anderes mehr tun will. Aber ich denke ich habe ein wenig Respekt verdient. Und darunter fällt auch, dass auf der Unternehmensseite Gesprächspartner sitzen die Entscheidungen treffen können, dürfen und wollen. Das man mir Ansprechpartner gibt, die Fragen zeitnah beantworten können. Das man mir meine Arbeit honoriert und damit meine ich keine Bezahlung für Presse-Arbeit.

Und ja, ich will verdammt nochmal die gleichen Rahmenbedingungen auf der Seite der Hersteller haben, wie meine (auch zum Teil von mir) wert geschätzten Motor-Presse Kollegen aus den letzten Dekaden des „Motor-Journalismus“.  Denn ich erledige – Minimum – den gleichen Job. Die netto Reichweite meines Blogs ist vergleichbar mit der Print-Auflage der AutoBild Schweiz und neben den Fahrberichte am Ende eines Tests, produziere ich ohne Budget:  Videos, Fotostrecken, lebe den social media Gedanken und stehe im Dialog mit den interessierten Lesern meiner Artikel.  Ich stehe zu meiner Meinung, zu meinen Berichten und zu meiner Arbeit.

Das ich mit meiner Erwartung, Respekt für meine Arbeit zu erhalten, nicht über das Ziel hinaus schieße, dass beweisen mir andere Hersteller und Importeure – nur in Ingolstadt tut man sich schwer.

Wäre ich ein Einzelfall. Wäre ich der einzige Blogger der sich über die Art der Zusammenarbeit aufregt, dann würde ich sagen: „Ja, es liegt an mir.“ – „Ja Habegger, Deine Arbeit ist scheiße“ – such Dir einfach was anderes. Werde Kieselstein-Putzer in der Wüste-Gobi oder ähnliches.

Und das schlimmste, bereits vor 2 Jahren war das wohl nicht anders. 

Ganz nebenbei:

In München bei BMW ist man sogar noch eine Nummer schlechter in der Disziplin „Blogger-Relations“, aber darüber rege ich mich schon gar nicht mehr auf. Über Audi muss ich mich aber aufregen. Nicht nur weil ich mal ein echter Audi-Fan war und der Marke wirklich lange die Treue hielt, nein – vor allem weil man es doch versucht hatte. Man hatte mit der A3 Präsentation angefangen – aber irgendwie läuft seitdem alles nur noch halbherzig. Und mit halbem Herzen, da überlebt niemand lange.

Noch eine „Bitte“ an meine bloggenden Kollegen zum Schluss:

Wenn Ihr schon auf einen Hersteller / Importeur trefft, der Euch ernst nimmt, der Euch sogar einen Testwagen stellt und Euch die gleichen Konditionen gewährt wie gegenüber den arrivierten Kollegen: Dann liefert auch ab. Produziert etwas! Erstellt etwas. Sagt Eure Meinung. Werdet nicht zu versnobten Künstlern die denken, die Welt würde sich nur um sie drehen und die Hersteller dürfen froh sein, wenn man mit Euch in Kontakt stehen darf!

Damit schadet Ihr auch mir und das finde ich noch mehr zum KOTZEN – als dieses halbherzige Vorgehen bei Audi!

3×2 Karten für David Guetta in München zu vergeben

Schon mit 17 Jahren begann der Franzose seine Dj-Karriere.
Unterdessen hat er zahlreiche Awards gewonnen und produziert für und mit
den Größen des Musikgeschäfts.  Am kommenden Samstag, dem 21.07.2012  gibt
es in München die Gelegenheit, den Ausnahme-DJ auf dem Königsplatz live zu
erleben. Ihr wollt kostenlos dabei sein? Hauptsponsor Mercedes-Benz München
hat noch 3×2 Karten die am 18.07. auf Facebook vergeben werden. Mehr dazu
erfahrt Ihr auf der Facebook Fanseite unter
https://www.facebook.com/MercedesBenzMuenchen

Chevrolet Captiva Foto: Jan Gleitsmann auto-geil.de

Chevrolet Captiva

Meine Kollegen Jan und Jens waren bei Chevrolet in München und sind den Facelift Captiva gefahren. Eigentlich war ich auch eingeladen, musste jedoch kurzfristig absagen. Leider – denn so wie ich das sehe, hatten die 2 mal wieder viel Spaß. Obwohl – eigentlich haben wir immer viel Spaß 😉

Auf jeden Fall haben Jan und Jens auch bereits die Eindrücke von der Probefahrt „verbloggt“ – an dieser Stelle der Link zum Fahrbericht von Jan:

Kurz angefahren: Chevrolet Captiva

Chevrolet Captiva Foto: Jan Gleitsmann auto-geil.de
Chevrolet Captiva Foto: Jan Gleitsmann auto-geil.de

Ich freue mich jedoch bereits heute auf das Audi-Event auf Malle, da wird dann auch Jan mit dabei sein .. freut ich also bereits heute auf viele gute Fotos 😉

 

BMW ActiveE Fahrbericht

Den deutschen Herstellern wirft man gerne vor, sie hätten den Trend zum Elektromobil verschlafen und würden sich von den Chinesen und Japanern vorführen lassen.
Dass dem nicht so ist – beweist jetzt BMW mit dem:

BMW ActiveE

Den ActiveE zeigte man bereits im Frühjahr auf dem Genfer Automobil-Salon. Zur Präsentation im März 2011 gab es noch keinen festen Zeitpunkt für Praxis-Tests – heute steht fest:
Am 5. Oktober 2011 hat in München die Elektromobilität mit einem überzeugenden Premium-Elektromobil begonnen.

Die Ansprüche an einen BMW sind gehoben und so war die Spannung der geladenen Presse-Vertreter auf diese erste Ausfahrt rund um das herbstliche München, vermutlich auf dem Level der Energiespeicher die im Fahrzeug verbaut sind.

Von außen unterscheidet sich der BMW ActiveE von seinem Karosserie-Spender dem 1er Copué nur marginal. Auf den 2.ten Blick fällt eine Motorhaubenhutze im Stil der M-Modelle auf. Und auf den 2.ten oder dritten Blick bemerkt man, auch ohne Auspuff am Heck leidet die sportliche Eleganz des 2-Türers nicht. Wäre der ActiveE nicht mit einer auffälligen Lackierung, die an Leiterbahnen erinnern soll, beklebt – es wäre ein 1er BMW so wie er tagtäglich in großen Stückzahlen vom Band läuft.

Von Großserie kann jedoch keine Rede sein, das erste Voll-Elektromobil mit dem weiß blauen Propeller als Emblem  geht in einer Stückzahl von um die 1.100 Fahrzeugen für die nächsten 2 Jahre an Kunden in den USA, Europa und Asien. Denn – auch wenn man den Eindruck bekommt  dieser ActiveE besitzt bereits Verkaufsraum-Niveau, er ist dennoch eine Art Versuchsträger.
Ähnlich dem MiniE will man in München auch mit dem ActiveE zuerst noch mehr Erfahrungen im Bau von Elektrofahrzeugen sammeln. Nur als Versuchsträger oder Prototypen will man den ActiveE aber nicht verstanden haben.

Nein – der ActiveE ist der Vorbote des BMW i3 – des völlig neuen urbanen Elektrofahrzeugs von BMW. (Nebenbei: Der Entwicklungscode des i3 ist MCV “Megacityvehicle” – leider habe ich beim Besuch im Interieur-Versuchslabor von BMW zu spät registriert, das vor mir ein Versuchsträger für die Ergonomieforschung stand, der bereits die Cockpitgröße des MCV simuliert hat.)

Wenn man den ActiveE fährt ist es wichtig im Hinterkopf zu behalten, das man in einem Auto sitzt, das nicht als Elektroauto konstruiert wurde – sondern in einem Fahrzeug, das von einem Benzinmotor auf E-Antrieb umgerüstet wurde. Ganz egal wie perfekt dies den Ingenieuren bei BMW gelang, dieser Weg setzt immer eine Vielzahl an Kompromissen voraus. Und so ist es interessant zu wissen, dass der gefahrene ActiveE zwar 1815kg wiegt, der i3 jedoch mit etwa 1250kg auf die Straße kommen soll. Das bedeutet: Die Performance die man bereits heute im ActiveE erleben kann, wird alleine dadurch massiv gesteigert, dass das Fahrzeuggewicht um fast 600kg gesenkt wird. Also ohne eine Steigerung von Motorleistung, was ansonsten zur Folge hätte: Die Batteriekapazität müsste ebenso erhöht werden und damit wieder das Gesamtgewicht.

Was heute bereits ambitioniert und zügig vonstatten geht, wird in der Zukunft dem Slogan “Freude am fahren” gerecht werden.

Hatte man beim MiniE noch auf zugekaufte Technik vertraut, so will BMW auch in der Zukunft bei den Elektromotoren seinem Namen treu bleiben und auch die E-Motoren seiner Elektroautos selbst fertigen. Daher ist im ActiveE und später im Urbanen-Stadtflitzer i3 bis auf die Batterien kaum noch etwas, was man fremd einkauft. Der an der Hinterachse platzierte Hybridsynchronmotor ist eine Entwicklung von BMW. Bayerische Motoren Werke bauen nun also auch Elektromotoren – daran muss sich der eingefleischte Reihen-Sechszylinderfan erst einmal gewöhnen.

Das Ergebnis?
Der BMW ActiveE in der Form eines 1er BMW Coupé überzeugt auf der ganzen Linie – nie zuvor habe ich ein Elektroauto gefahren, das derart überzeugend in seiner Gesamtdarstellung war.

Hier passt einfach alles. Die Verarbeitung ist nicht nachlässig und schon gar nicht auf Prototypen-Niveau. Alles an diesem BMW riecht nach BMW, fühlt sich an wie BMW und – besonders wichtig: Er fährt sich wie ein BMW.

Satt und souverän liegt der kleine Einser mit seinem Hüftspeck auf der Straße. Dank der Kraft von 250Nm des Elektromotors, die von 0 bis 12.000 Umdrehungen zur Verfügung stehen, gelingt der Start von der Ampel weg völlig ohne Verzug – spontan und wie am Gummiband gezogen beschleunigt der Elektro-BMW, in Ermangelung eines Getriebes, absolut frei von Schaltvorgängen bis zu einem Tempo von derzeit 145 km/h.

Nun mag man einwerfen: 145km/h?  Ein BMW mit Höchstgeschwindigkeit 145 km/h?
Elektrofahrzeuge sind noch nicht soweit, um lange Strecken mit hoher Geschwindigkeit zurückzulegen, es ist daher auch nicht Sinn und Einsatzgebiet des BMW i3 – dessen Technik der ActiveE zur endgültigen Reife transportiert. Der i3 wird sportliche Elektromobilität in unsere Städtische Umgebung transportieren und gerne auch darüber hinaus.
Damit an der Stadtgrenze nicht Schluß ist, beträgt die Reichweite des ActiveE in der aktuellen Konfiguration 160 bis 240km – je nach Verwendungszweck und Meßzyklus.

Der durchschnittliche Pendler fährt 46km am Tag – der ActiveE und später der i3 werden also genug Reserven bieten, um den Radius der täglichen Mobilität auch im Elektrobetrieb nicht einschränken zu müssen.

2013 soll es soweit sein … ich bin zuversichtlich das der i3 das erste echte Elektroauto im Premium-Segment sein wird.