News: Honda Jazz ist sicherster Kleinstwagen

Der neue Honda Jazz ist verunfallt – und das mit voller Absicht. Die Ingenieure des Euro NCAP Crashtests lassen Fahrzeuge so richtig zerschmettern, damit man ich Erfahrung bringen kann, welche Risiken die Insassen bei üblichen Unfällen auf sich nehmen müssen. Im Honda Jazz sind diese besonders gering. Nicht nur, dass er im vergangenen Jahr bereits die Höchstwertung von fünf Sternen bekam, nun wurde der Kleinstwagen auch zum sichersten Modell in der Kleinstwagenklasse gekürt.

Die unabhängige europäische Organisation zur Beurteilung von Fahrzeugsicherheit bescheinigt dem Honda Jazz das klassenbeste Fahrzeug in der Kategorie „Kleinstwagen“ zu sein. Im letzten Jahr um fasste diese Gruppe insgesamt neun Fahrzeuge, von denen der kleine Japaner nun an der Sicherheits-Spitze steht. Honda legt seinen Fokus neben den klassischen Ausrichtungen wie dem Insassenschutz, der Kinder- und Fußgängersicherheit auch stark auf die Verfügbarkeit von Fahrerassistenzsystemen. So fährt der Jazz serienmäßig mit einem City-Notbremsassistent mit der Abkürzung CTBA vor – sogar in der kleinsten Ausstattungsvariante. Die Laser-Radar-Technologie überwacht die Fahrbahn nach vorne und kann automatisch eine Bremsung einleiten, sollte ein Crash drohen. In der mittleren und oberen Ausstattungsvariante halten sogar weitere aufwendige Assistenten, die man sonst nur von gehobenen Fahrzeugen kennt, in den Kleinstwagen Einzug.
2015 Honda Jazz

Wir sind derselben Meinung wie Hondas, dass fortschrittliche Fahrerassistenzsysteme die aktive Sicherheit steigern und einfach in jede Fahrzeugklasse gehören. Dazu zählen im kleinen Japaner ein Kollisionswarnsystem namens „Forward Collision Warning“, die Verkehrszeichenerkennung „Traffic Sign Recognition“, die intelligente Geschwindigkeitsregelung „Intelligent Speed Limiter“, sowie der Spurhalteassistent „Lane Departure Warning“ oder der Fernlichtassistent mit dem etwas sperrigen Namen „High-Beam Support System“.
Das spiegelt Hondas Ziel, qualitativ hochwertige Produkte zu bieten und die die strengsten Sicherheitsstandards in Europa erfüllen gut wider. Aber nicht nur der Jazz bietet hohen Schutz, sondern auch seine größeren Brüder. Der Honda Civic, der CR-V sowie der HR-V machen es dem kleinen Jazz nach: Sie alle bieten fünf Sterne im Euro NCAP Crashtest.

Lexus NX 300h top beim Euro NCAP 2014

Beim Euro NCAP Test des Jahres 2014 erzielte der Lexus NX 300h eine Fünf-Sterne-Bestwertung. Er erreichte in allen Einzelkriterien Bewertungen, die deutlich über den Mindestanforderungen fünf Sterne lagen und zählt somit zu den sichersten Fahrzeugen in seinem Segment.

NX in allen Testkategorien deutlich über den Anforderungen für eine Fünf-Sterne-Wertung

Das NCAP Testprogramm gliedert sich seit 2009 in vier Bereiche:

  1. Insassenschutz für Erwachsene
  2. Kindersicherheit
  3. Fußgängerschutz
  4. Fahrerassistenzsysteme

In allen vier Bereichen erfolgt eine eigene Beurteilung für die Fahrzeuge, jeweils im Detail auf der Webseite der NCAP nachzulesen. (NCAP Crashtest Lexus NX300h)


Der Lexus NX 300h erzielte 82 % der maximal möglichen Punktzahl im Kriterium Insassenschutz, 82 % für die Kindersicherheit, 69 % beim Fußgängerschutz und 71 % für seine Fahrerassistenzsysteme.

Beim Seitenaufpralltest, der zum Kriterium Insassenschutz zählt, erreichte der NX 300h sein bestes Ergebnis für ausgezeichneten Schutz aller kritischen Körperbereiche.
Die Tests ergaben für die Frontsitze samt Kopfstützen sowie für die hinteren Kopfstützen eine hervorragende Schutzwirkung bei einem Heckaufprall.
Bei den Tests zur Kindersicherheit schnitt der NX 300h vor allem hinsichtlich des Schutzes 18 Monate und drei Jahre alter Kinder gut ab. In der Kategorie Fußgängerschutz wurde dem Stoßfänger „gute bis ausreichende“ Schutzwirkung für die Beine von Fußgängern attestiert.

Dank seines Pre-Crash Safety Systems, seiner elektronischen Stabilitätskontrolle, seiner Gurtwarner auf allen Plätzen und seines Geschwindigkeitsbegrenzers zeigte der NX auch beim Kriterium Fahrerassistenzsysteme eine gute Performance.

Optional ist der NX 300h mit folgenden Systemen ausgestattet, die zwar ebenfalls einen Beitrag zum Insassen- und Fußgängerschutz leisten, beim NCAP Testprogramm aber keine Berücksichtigung finden: ein Spurhalte-Assistent, ein Fernlicht-Assistent, ein Totwinkel-Assistent und eine 360° Kamera.

Und so fährt sich der neue Lexus NX 300h … 

Euro NCAP Klassensieg für Lexus IS 300h

Der neue Lexus IS 300h ist das sicherste Fahrzeug der Mittelklasse beim Euro NCAP Test des Jahres 2013 und konnte souverän den Klassensieg für sich verbuchen. Er erzielte 91 % der maximal möglichen Punktzahl im Kriterium Insassenschutz, 85 % für die Kindersicherheit, 88 % beim Fußgängerschutz und 66 % für seine Fahrerassistenzsysteme. Damit überschritt die Premium-Mittelklasselimousine nicht nur deutlich die Punktzahl, die für die bestmögliche Auszeichnung mit fünf Sternen nötig ist, das Vollhybrid-Modell erzielte auch das beste Ergebnis in der Klasse „Large Family Car“.

Euro NCAP zeichnet jährlich die Automobile aus, die in den zurückliegenden zwölf Monaten die besten Ergebnisse bei den Sicherheitstests des unabhängigen Prüfinstituts erzielt haben. 2013 wurden 33 neue Modelle aus 7 verschiedenen Kategorien mehreren Crash-Tests unterzogen. Klassensieger wurden die Autos mit der höchsten Gesamtpunktzahl bei der Beurteilung des Insassenschutzes, der Kindersicherheit, des Fußgängerschutz sowie der Fahrerassistenzsysteme.

[=“ “ ]Pressemeldung von Lexus Deutschland – kein redaktioneller Inhalt

Kommentar:

Moderne Fahrzeuge müssen heute ganz selbstverständlich 5-Sterne im Euro-NCAP Crashtest erhalten. Vor allem wenn es sich um Premium-Hersteller dreht. Einem Dacia würde ich vier Sterne nachsehen, einem neuen BMW nicht.

 

 

 

Euro NCAP-Bestnote für den neuen Honda CR-V

Der Honda CR-V zählt zu den sichersten Autos Europas. Das ist das Ergebnis der aktuellen Crashtests von Euro NCAP, der führenden unabhängigen europäischen Organisation zur Beurteilung von Fahrzeugsicherheit. Mit fünf Sternen erhielt der CR-V die Bestnote.

Um Endverbrauchern die Orientierung zu erleichtern, fasst das Bewertungsschema die Sicherheit des gesamten Fahrzeugs in einer einzigen Note zusammen. Untersucht werden der Insassenschutz, die Kinder- und Fußgängersicherheit sowie die Verfügbarkeit von Fahrerassistenzsystemen. Seit der Einführung der aktuellen Euro NCAP-Testkriterien im Februar 2009 erhielten alle getesteten Honda Modelle fünf Sterne: Accord, Insight, Jazz, CR-Z, Civic und jetzt auch der neue CR-V.

Der Honda CR-V im Fahrbericht

Die Toppbewertung des in Europa produzierten Kompakt-SUV unterstreicht, welchen Stellenwert die Fahrzeugsicherheit bei Honda einnimmt. 2001 eröffnete Honda im japanischen Tochigi eine eigene Car-to-Car-Crashtestanlage, auf der Unfallkonstellationen mit größeren und kleineren Fahrzeugen simuliert werden. Ziel ist es, Lösungen zu entwickeln, die die Unfallfolgen für Insassen und Fußgänger mildern.

Bestnoten erhält der neue CR-V bereits jetzt für sein Ladevolumen, das mit 589 bis 1.669 Litern im Segment der Kompakt-SUV seinesgleichen sucht. Mit dem neuen 1.6 i-DTEC Dieselmotor aus der ‚Earth Dreams Technology‘-Baureihe, mit dem der CR-V im Oktober in den deutschen Handel rollt, erhält er zudem Toppwerte bei Emissionen und Verbrauch: 119 g/km CO2* machen den CR-V zu einem der saubersten Vertreter seiner Klasse.

(*Honda interne Angabe vorab)

Sicherheitsausstattung des neuen Honda CR-V

Elektronisches Stabilitätsprogramm VSA (Vehicle Stability Assist) mit Traktionskontrolle
VSA gewährleistet, dass das Fahrzeug auch in Kurven, beim Beschleunigen oder bei plötzlichen Fahrmanövern unter Kontrolle bleibt. Das System wendet dazu die Bremskraft auf ein oder mehrere Räder unabhängig voneinander an und steuert gleichzeitig Drosselklappe, Zündung und Kraftstoffsysteme, damit der Fahrer die gewünschte Fahrtrichtung beibehalten kann.

Adaptive elektrische Servolenkung MA-EPS (Motion Adaptive Electric Power Steering)
Das System registriert eine Instabilität des Fahrzeugs auf glatter Straße sowohl während Kurvenfahrten als auch beim Bremsen und gibt automatisch Impulse, die den Fahrer veranlassen, in die richtige Richtung zu lenken. MA-EPS erhöht die Fahrzeugeffizienz, verbessert die Rückmeldung an den Fahrer und verringert das Unter- und Übersteuern.

Emergency Stop System (ESS)
ESS löst bei einer Notbremsung automatisch ein schnelles Blinken der Warnblinkanlage aus. So wird der nachfolgende Verkehr gewarnt und das Risiko eines Auffahrunfalls verringert.

Advanced Driver Assist Systeme
Das Honda Safety-Paket besteht aus drei wegweisenden Technologien:
1. Aktiver Spurhalteassistent LKAS (Lane Keeping Assist System)

Über eine Kamera erfasst LKAS die Fahrbahnmarkierungen. Stellt das System fest, dass das Fahrzeug nicht in der Mitte der Spur fährt, leitet es automatisch einen korrigierenden Lenkvorgang ein.
2. Adaptive Geschwindigkeitsregelung ACC (Adaptive Cruise Control)
ACC ermöglicht es, die Geschwindigkeit und den bevorzugten Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug einzustellen. Wird der gewählte Abstand unterschritten, bremst das System das Fahrzeug ab. Wird mehr Bremskraft benötigt, macht das System den Fahrer durch optische und akustische Signale darauf aufmerksam.
3. Kollisionswarnsystem CMBS (Collision Mitigation Braking System)
CMBS überwacht den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug, warnt den Fahrer, wenn es zu einer Kollision kommen könnte, und trägt durch einen aktiven Bremseingriff dazu bei, den Aufprall zu verringern, wenn ein Zusammenstoß unvermeidlich ist.

Grundsätzlich ist das Safety-Paket dazu da, den Fahrer zu unterstützen. Es soll ihn aber keineswegs ersetzen.

ACE(TM)-Karosseriestruktur (Advanced Compatibility Engineering)
Die ACE(TM)-Karosseriestruktur bietet in den verschiedensten Unfallsituationen einen deutlich verbesserten Insassenschutz. Ein an der Fahrzeugfront befestigter polygonaler Rahmen verhindert die Verformung der Fahrgastzelle und leitet die bei einem Unfall einwirkenden Kräfte kontrolliert von den Insassen weg. Die ACE(TM)-Struktur trägt darüber hinaus aber auch dazu bei, den Partnerschutz bei einem Unfall insbesondere zwischen Fahrzeugen unterschiedlicher Größe und Gewichtsklassen zu verbessern.

Fußgängerschutz
Die Frontpartie des neuen CR-V wurde so konzipiert, dass sie die Energie bei einem Zusammenstoß mit einem Fußgänger absorbiert. Zu den speziellen Maßnahmen zum Fußgängerschutz gehören:
– ein hindernisfreier Raum unterhalb der Motorhaube, der mehr Platz für Verformungen lässt
– Scheibenwischergelenke, die im Fall eines Aufpralls brechen
– energieabsorbierende Kotflügelbefestigungen und Motorhaubenscharniere

Schleudertrauma-Schutzsystem
In die Vordersitze des neuen CR-V ist ein Schleudertrauma-Schutzsystem integriert, das speziell entwickelt wurde, um die Schwere von Nackenverletzungen bei einem Auffahrunfall abzuschwächen.

Weitere Informationen zum Honda CR-V unter www.honda-crv.eu
Weitere Informationen zu Euro NCAP unter www.euroncap.com

Quelle: Honda Presse Deutschland

Auf Nummer sicher gehen! Im Mitsubishi ASX.

Im Falle eines Unfalles zählt nur noch die passive Sicherheit eines Automobils. Und weil es bei den Folgen eines Unfalls keinen Platz für Diskussionen gibt, müssen moderne Fahrzeuge einfach einem Mindestmaß an Sicherheit entsprechen.

Zur Überprüfung dieser Auflagen und für eine objektive Bewertung der Fahrzeugsicherheit, gibt es unabhängige Prüfungsinstitute die dafür verantwortlich sind, die Fahrzeugmodelle in vergleichbaren Unfallsituationen auf deren Insassenschutz zu prüfen.

In Europa ist hierfür die NCAP (European New Car Assessment Programm) verantwortlich, im Australisch- und Asiatischen-Raum die ANCAP und in den USA das IIHC (Insurance Institute for Highway Safety).

Die absolute Höchstwertung für den erfolgreichen Schutz der Insassen bei einem Unfall erhielt nun der Mitsubishi ASX.  Hierbei wurde der Front- und der Seiten-Crash geprüft, ebenso die Dachfestigkeit für Unfällen bei denen sich das Fahrzeug überschlägt. Ebenso ist der Heckaufprall-Schutz perfekt ausgeprägt und auch der Kopfschutz der Insassen ist sehr gut.

Aber nicht nur in den USA, sondern auch bei den Europäischen Crash-Test Instituten wurde der ASX mit der höchsten Wertung für seine Unfallsicherheit ausgezeichnet geworden.  Aber nicht nur der Kompakte SUV ASX wurde für seine Sicherheit benotet, auch der Mitsubishi Lancer schnitt in seiner Klasse mit der Höchstwertung ab!

 

Jeep Compass im Euro-NCAP-Crashtest

Civic top – Compass flop

Der EURO NCAP Crashtest ist die ultimative Bewertung für die Sicherheit von Automobilen, sowohl für die Insassen als auch für Fußgänger. Im Falle eines Unfalles ist es ein Unterschied ob man in einem Auto sitzt, dass beim NCAP nur 2 Sterne bekam, oder eher alle 5 Sterne.

Jeep Compass im Euro-NCAP-Crashtest

In diesem Jahr wurden die Kriterien für den Unfallschutz erneut verschärft.  Mit 5 Sternen für die besondere Vorsorge für den Fall eines Unfalles wurden ausgezeichnet:

  • Der neue HONDA Civic
  • Den neuen 1er BMW
  • Ford Focus und Ranger
  • Die Mercedes Benz M-Klasse
  • Der Nissan Leaf
  • Der Subaru XV
  • Der Volvo V60

Schlechtester im Test war der Jeep Compass der nur 2 von 5 Sternen erreichte und damit enttäuschend abschnitt.