Amazon.de Widgets

Weltpremiere in New York: Mercedes GLC „Coupé“

Stuttgart hat jetzt den X4-Gegner

Weltpremiere auf der New York Autoshow: Der Mercedes-Benz GLC in der „Coupé“ Variante

Wir diskutieren nicht über Sinn oder Unsinn. Nicht über den noch immer wachsenden Erfolg der SUV-Modelle und schon gar nicht über den Erfolg der SUV-Modelle mit Coupé-Dachlinie. Auch nicht darüber, ob ein Coupé nicht per Definition mit nur zwei Türen ausgerüstet sein sollte. Das überlassen wir den Spielverderbern, Miesepetern und Neidern. Wir kümmern uns um die „Brummer“ mit sportlichen Namen.

BMW hat es vorgemacht, der Erfolg ist übermächtig. Da kann sich Mercedes-Benz nicht lumpen lassen. Nach dem GLE Coupé nun der „kleine“ Bruder:

Stuttgarts X4-Gegner – Weltpremiere in New York

Das GLC Coupé wirkt bei einer Außenlänge von 4,73 Meter, einer Höhe von 1,60 Meter und mit 2,87 Meter Radstand dynamischer und kompakter als der „Big Brother“, das GLE Coupé. Die Coupé-Variante des GLC ist knapp acht Zentimeter länger und rund vier Zentimeter niedriger als sein Plattformspender GLC.

batch_16C330_011

Dynamik und Spitzenwerte

Serienmäßig bietet das neue GLC Coupé bereits ein Sportfahrwerk inklusive DYNAMIC SELECT mit den fünf Fahrprogrammen ECO, COMFORT, SPORT, SPORT+ und INDIVIDUAL. Außerdem steht das sportlich ausgeprägte Fahrwerk DYNAMIC BODY CONTROL mit Stahlfederung und verstellbarer Dämpfung zur Wahl. Mit DYNAMIC SELECT kann der Fahrer auch hier den individuellen Charakter des Fahrzeugs anpassen. Als Alleinstellungsmerkmal in diesem Marktsegment kann das Fahrwerk optional mit einer voll tragenden Mehrkammerluftfederung und elektronisch geregelter, stufenloser Verstellung ausgerüstet werden.  Die Lenkung wurde zudem direkter abgestimmt, von 16,1:1 auf 15,1:1.

Trotz des massiven Auftritts ist der cW-Wert des GLC-Coupé mit 0.31 überaus gelungen und gehört damit zu den Besten im Segment.

Das Fahrzeuggewicht konnte mit 1710 Kilogramm (GLC 250 4MATC Coupé) auf einen Spitzenwert im Marktsegments reduziert werden. Den größten Anteil daran hat die völlig neu entwickelte Karosserie mit einem intelligenten Materialmix aus Aluminium und hoch- bis höchstfesten Stählen. Aluminiumkomponenten reduzieren auch das Gewicht des Fahrwerks, was nebenbei durch die damit verbundene Reduzierung der ungefederten Massen auch dem Fahrkomfort zugutekommt.

batch_16C330_012

Drei Motoren zum Start

Das neue GLC Coupé steht in insgesamt acht Modellvarianten parat: Kunden haben die Wahl zwischen vier Dieselantrieben und vier Benzinern, darunter ein Plug-In Hybrid sowie ein leistungsstarkes Modell von Mercedes-AMG. Die Markteinführung im Herbst startet jedoch mit drei Motoren:

Bildschirmfoto 2016-03-23 um 11.45.07

Den Einstieg bilden die Vierzylinder-Dieselmodelle GLC 220 d und GLC 250 d 4MATIC Coupé mit einem Leistungsspektrum von 170 PS bis 204 sowie der Vierzylinder-Benziner GLC 250 4MATIC Coupé mit 211 PS.  Bereits Ende 2016 folgen weitere Modelle.

Mercedes-Benz bietet mit dem GLC 350 e 4MATIC Coupé auch einen Plug-In Hybriden an. Dessen Verbrauchs- und Emissionswerten klingen prima Flotten tauglich: kombiniert nach NEFZ sind es lediglich 59-64 g CO2/km (vorläufige Werte). Die Systemleistung wird mit 320 PS angegeben, gut für bis zu 235 km/h.

Für dynamisch orientierte Coupé-Fans ist das Mercedes-AMG GLC 43 4MATIC Coupé die richtige Wahl: Das leistungsstarke Top-Modell zeichnet sich durch perfekte Onroad-Performance, ein dynamisches Design und eine attraktive Ausstattung aus. Der V6-Biturbomotor leistet 270 kW (367 PS) und beschleunigt das Coupé in weniger als 5* Sekunden auf Tempo 100.

Update:

#mbrt15 – Von Alabama nach New York

mbrt15 10 von alabama nach new york der trip
Best of #mbrt15

Big Mäc, big thing, big trip..oder so! 

2.600 km von Tuscaloosa bis nach New York.

Roadtrips haben bei Mercedes-Benz durchaus eine Historie. 2013 fuhren wir erstmalig von der Westküste der USA nach Detroit. Wir brachten die, damals neue, E-Klasse zur NAIAS 2013 in Detroit. Bereits im Jahr zuvor fuhr Mercedes unter dem Namen „Hunting the A-Class“ in Richtung Genf zur Premiere auf den Automobil-Salon. Und mein-auto-blog? Wir fuhren 2012 den legendären Porsche-Blogger-Roadtrip und den Citroën-Blogger-Roadtrip. Man kann also durchaus sagen: Wenn es um Roadtrips geht, dann passen Mercedes-Benz und autohub.de ganz gut zusammen.

Der Start in Alabama

mbrt15 03 von alabama nach new york

Es soll ja Menschen geben, für die ist es auf einem Roadtrip wichtig zu wissen, wohin es geht. Welche Städte, welche Orte. Welche Hotels. Ich gehöre nicht zu dieser Gruppe. Für mich findet ein Roadtrip im Auto statt. Draußen, die Landschaft die vorbeifliegt, die ist Kulisse. Und Kulissen sind austauschbar. Die Beste austauschbare Kulisse bietet jedoch ein Roadtrip in den USA. Immer. Das liegt zum einen am Stil der Amerikaner, alles in systemisch einwandfreie Prozesse zu packen. Da sieht jeder Truckstop aus wie der andere. Fast-Food-Hütten, Supermärkte, immer die gleichen Reklametafeln. Zum anderen an dieser schieren Größe.

Im Prinzip kann man an jeder Interstate die Route unterbrechen und findet immer die gleiche Infrastruktur vor. Das klingt langweilig. Verschafft einem aber auch die Art von Sicherheit die nicht störend wirkt. „Hier kenne ich mich aus“. Da Starbucks, dort Waffle House und da drüben ein Bad, Bath & Beyond. Langweilig? 

Nein. Denn der Reiz eines Roadtrips in den USA liegt in den Entfernungen und den Details. Okay – auch an der Landschaft. Vor allem aber an dieser unfassbaren Größe. Dementsprechend bieten die USA für Roadtrips den richtigen Rahmen. Immer. Ganz egal ob es quer durch die USA entlang der Route 66 geht, oder die Westküste hoch, die Ostküste runter oder eben quer durch, wie zuletzt beim #mbrt15.

Start des #mbrt15 war dieses Mal das Mercedes-Benz Werk in Tuscaloosa, Alabama. Auf fast 4 Millionen Quadratmetern fertigen mehr als 3.500 Mitarbeiter die US-Varianten der C-Klasse und des GLA, aber eben und deswegen wurde das Werk ursprünglich gebaut, die SUV-Modelle von Mercedes-Benz. ML und GL haben US-Wurzeln und werden im Werk Tuscaloosa für die ganze Welt gefertigt.

mbrt15 06 von alabama nach new york

The all new Mercedes-Benz GLE and the GLE Coupé

Die Coupé-Version des Mercedes ML, der M-Klasse kannte man bereits vorher, aber für die NYIAS 2015 war die Premiere des Mercedes-Benz GLE angesagt. GLE-Coupé? GLE? Genau, Mercedes-Benz änderte die Namen der SUV-Modelle. Allen voran das „G“ für Gelände. Aber auch für die Familiennähe zum G-Modell. Wobei die eher im Prospekt zu finden ist, als unter dem Blech der Modelle. Aus dem ML, der M-Klasse wurde nun der GLE. Und damit wird klar, ein GL-E ist der Offroad-Bruder der E-Klasse. Und das GLE Coupé? Nun, zu allem Überfluss ist der „Coupé-Vertreter“ des SUVs nicht nur sinnlos, sondern auch mit vier Türen behaftet. Vier Türen, ein Coupé? Ein Coupé auf dem Fahrwerk eines SUV? Ja, man kann sich viele Fragen dazu stellen, davor zusammenbrechen und sich ratlos geben. Am Ende aber zählt nur eines: Der Kunde will es so.

Des Kundenwunsch ist sein Himmelreich, vor allem in den USA. Honey – ein wenig Eiswasser? 

mbrt15 01 von alabama nach new york

Etappe 1 – Vom Offroad-Gelände bis zu den Appalachen

Bevor es mit dem beeindruckenden Fuhrpark aus G-Modellen, GLA, GLE und GLE Coupé los ging, musste der Offroad-Park am Werksgelände in Tuscaloosa bezwungen werden. Beim nächsten Mal will ich dann aber selbst fahren. Dann kann man sich bei 100% Gefälle wenigstens am Lenkrad festhalten und nicht nur an der eigenen Verzweiflung.

gle coupe mbrt15

War der #mbrt13 noch unter dem Slogan „Guarding the E-Class“, ging es bei mbrt15 eigentlich um zwei Modelle. Denn auch wenn es ein Roadtrip war, die Onliner, Blogger, Videographen, Photographen, Journalisten (you name it) saßen nicht hinter dem Steuer des GLE Coupé und auch nicht hinter dem Steuer des frisch gelifteten GLE. Also „begleiteten“ wir dieses Mal zwei „Brummer“. Und beide werden ihre Premiere auf der Straße erst weit nach diesem Trip erleben.

Damit die beiden GLE fit und munter in New York ankamen, stellte Mercedes-Benz eine Armada aus GLA 45 AMG, GLA 250, G 550 und G63 bereit. So gerüstet konnte man auf die Tour gehen. 2.600 km von Tuscaloosa bis nach New York.

mbrt15 07 von alabama nach new york

Von hinten wie von vorne, G L E .. 

Mit dem Heck des GLE Coupé werde ich nicht warm. Nein, ernsthaft. Damit kann ich überhaupt nichts anfangen. Das Facelift des ML hingegen wirkt gelungen. Zumindest von hinten. Das passt. Frische Leuchtengrafik und ein Auspuff-Design nach Art des Hauses.

mbrt15 33 von alabama nach new york

Echtes Mistwetter gehört zu jedem Roadtrip. Es kann nicht immer nur die Sonne scheinen. Und das meine ich durchaus metaphorisch.

mbrt15 32 von alabama nach new york

Hier geht es weiter, zum zweiten Teil… 

 

 

 

 

 

#mbrt15 – Und plötzlich bist Du in New York

mbrt15 10 von alabama nach new york der trip

Da fährst Du in aller Frühe im Süden der USA los. Erst einmal flink das Werk besichtigen, mal schnell Offroad das Frühstück im Gesicht frisch justieren. Holst den GLE ab, bevor er auf der Messe präsentiert wird. Packst das GLE Coupé dazu, verteilst die Reisegruppe auf einen bunten Mix aus GLA und G-Modellen. Und fährst los. 2.600 km vor Dir.

So schnell vergehen 2.600 km

Im Prinzip denkst Du die ganze Zeit nur daran, wie Du all diese Eindrücke festhalten kannst. Nachts in Tennessee an einer Tankstelle. Es riecht nach frittiertem Brat-Hähnchen, draußen vor der Säule brummt ein alter F150 vor sich hin, die Klima-Anlage läuft. Du spürst das an der kalten Luft die aus dem geöffneten Fenster wabert. Das sind die USA. Der Spritpreis hat sich erholt. Die Menschen haben wieder andere Sorgen.

Vor allem aber haben sie immer ein Lächeln. Sie scherzen mit Dir. Nirgendwo sonst fühlst du dich auf einem Roadtrip so Zuhause wie hier, in den USA. Deswegen sind die Orte und Hotels an denen Du deine Pausen verbringst auch so egal. Die Straße ist deine Heimat. Der G550 dein bester Freund.

Vor dem Fenster verändert sich die Landschaft.

mbrt15 25 von alabama nach new york

Roadtrip-Leidenschaft

Den ganzen Tag im Auto unterwegs? Man muss es mögen. Egal ob es endlos geradeaus geht, oder eben durch den Dragon-Tail.

Washington D.C.? Haben wir gesehen. Bei Nacht. Kurz vor Mitternacht standen wir vor dem White House. Eine surreale Situation. Völlig übermüdet. Unfähig zu begreifen.

mbrt15 50 von alabama nach new york

Letzte Etappe, Washington D.C. nach New York

Im Prinzip musst Du jetzt nur die Zähne zusammenbeißen, einsteigen, abfahren. Washington D.C. nach New York? Ein Katzensprung.

Und plötzlich stehst Du im Big Apple.

Hast es geschafft. Hast die beiden Messe-Premieren unbeschadet über 2.600 km nach New York begleitet.

mbrt15 03 roadtrip alabama new york mercedes-benz

Weil eine Ankunft auch ein Abschied ist

Anzukommen bedeutet auch, Abschied zu nehmen. Abschied von der Reise. Von Alabama nach New York? Das macht man ja nicht weil man dringend die 2.600 km mit dem Auto fahren muss. Das macht man, wegen der Fahrt an sich. Ein Roadtrip ist immer ein Selbstzweck. Eine passende Entschuldigung möglichst viel Zeit im Auto verbringen zu dürfen. Menschen zu treffen. Eindrücke zu gewinnen, die man nicht bekommt, wenn man einfach nur von A nach B reisen muss.

Ein Roadtrip ist ein Lifestyle. 

Ich habe sonst keine Ahnung von Lifestyle-Themen, aber Roadtrips? Das ist mein geliebter Lifestyle. Das ist – nach meiner kleinen Tochter und meiner Frau – der größte Spaß im Leben. Über Autos bloggen? Vermutlich deswegen eine Leidenschaft, weil ich den großen Spaß als Pflicht tarnen kann.

Das bei der Ankunft in New York das Wetter immer schlechter wurde, ein klares Zeichen. Im Schatten der Freiheitsstatue handelten wir schnell noch das Pflichtprogramm ab – Auto vor Skyline fotografieren.

Bevor uns (?), auf jeden Fall aber mich, die Sehnsucht ganz hart zu Boden warf. Anzukommen ist ein Abschied. Ein Abschied vom Roadtrip.

mbrt15 01 roadtrip alabama new york mercedes-benz

 

 

 

Aber jeder Abschied ist die Chance auf einen neuen Roadtrip! #mbrt15 – Fotos!.

 

News: Lexus RX – Generation vier steht in New York

Die vierte Generation des Lexus RX feiert auf der Auto Show in New York Premiere (3. bis 12. April). Details zu der Neuauflage des Oberklasse-SUV veröffentlicht die Toyota-Tochter noch nicht. Ein erstes Bild zeigt zumindest eine dynamisch geschärfte Karosserie mit frei schwebend wirkendem Dach. Generell dürfte sich der große Crossover am Design seines gerade in Deutschland eingeführten kleinen Bruders NX orientieren. Für den Antrieb kommen erneut ein Hybridantrieb sowie ein Sechszylinderbenziner in Frage. In den USA wird es wohl auch einen Achtzylinder geben. Die Markteinführung dort wird noch im laufenden Jahr erfolgen, nach Europa kommt der neue RX wohl frühestens 2016.

Autor: Holger Holzer/SP-X

Super Bowl, zwei starke Geländewagen und Diskussionen über Alfa

Jens Meiners schrieb dem Auto-Medienportal mal wieder einen Brief. Dieses Mal geht es um den Superbowl, einen neuen Geländewagen und die Diskussionen über die Marke Alfa Romeo.

Werbeclips zum Superbowl 2014

Der Wettkampf um den besten, lustigsten und anspruchsvollsten Werbestreifen während des Super-Bowl-Fußballspiels gehört inzwischen zum kulturellen Erbe der US-Automobilgeschichte. Jetzt geht es in in die heiße Phase – und einige der profiliertesten Beiträge kommen dabei aus dem Volkswagen-Konzern.

Mit einem einminütigen Anreisser ist es der Marke VW bereits gelungen, etliche US-Kollegen gegen sich aufzubringen. In diesem wurde der Versuch, erfolgreiche US-Werbespots zu analysieren und nachzuspielen, humorvoll aufs Korn genommen. Vom leichtbekleideten Tänzerinnen über Säuglinge, Dinosaurier und Hundewelpen bis hin zu „Uncle Sam“ und der Wanddekoration mit „Hashtag“ wird kein Klischee ausgelassen. Die irritierten Reaktionen einiger Amerikaner lassen vermuten, dass sich VW damit gefährlich nahe an der Realität befindet:

Der endgültige Spot hat nichts mehr damit zu tun und ist deutlich versöhnlicher: Ein Vater erzählt seiner skeptischen Tochter, dass deutschen Ingenieuren jedesmal Flügel wachsen, wenn ein Volkswagen die 100 000-Meilen-Marke überschreitet. Und das passiert selbstverständlich pausenlos:

Weitaus konventioneller präsentiert sich Toyota mit dem Off-Roader Highlander, der von einer Riege von Muppets gekapert wird. In seiner Vorhersehbarkeit hätte das Toyota-Machwerk für den VW-Teaser Pate stehen können:

Und auch die Spots von Kia und Hyundai bleiben brav: Bei Kia gibt die „Matrix“-Figur „Morpheus“ im Fond eines K900 den Puccini-Schmachtfetzen „Nessun dorma“ zu Gehör, um ein unvergleichliches Luxus-Erlebnis anzudeuten:

Hyundai hingegen appelliert mit einer automatischen Notbremse am Steuer der Premium-Limousine Genesis an elterliche Beschützerinstinkte:

So weit, so unspektakulär.

Eine ausgesuchte Bosheit leistet sich dann aber noch Audi mit seinem „Doberhuahua“-Streifen, bei dem – der Name deutet es an – eine Kreuzung von Dobermann und Chihuahua im Mittelpunkt steht. Angeteasert wurde er mit einem separaten Spot, in dem die beliebte Saengerin Sarah McLachlan den „unverstandenen“ Doberhuahua besingt, dessen Herz so gross wie sein (grotesk überdimensionierter) Kopf sei:

Der Spot sorgte für Rätselraten, bis Audi mit dem endgültigen Film die Auflösung lieferte:

Er identifiziert den Doberhuahua als Kompromiss, mit dem Audi-Fahrer – es geht um den A3 Stufenheck – nichts anfangen können. Das Tier – das „unangenehm anzusehen“ sei – verursacht Chaos und Schrecken. Und ob es Zufall ist, dass Proportion und Physiognomie der Kreatur dem Mercedes-Benz CLA ähneln, sei dahingestellt…

Altes aus Arizona

Wieder einmal hat Amerika die Barrett-Jackson-Auktion hinter sich gebracht, bei der es traditionell zugeht wie auf einem Viehmarkt. Die Atmosphäre auf US-Auktionen mit dem weitgehend unverständlichen, bald an- und bald abschwellenden Singsang der Auktionatoren ist für zarter besaitete Europäer geradezu ein Kulturschock. Die Preisentwicklung verlief heuer eher seitwärts, was jene beruhigen wird, die in Scottsdale bereits die Vorboten einer neuen Spekulationsblase erwarteten. Die Preise blieben weitgehend im erwarteten Rahmen, einige Vorgaben wurden sogar deutlich verfehlt.

Neues aus D.C.

Höhepunkt der Washington Auto Show in der vergangenen Woche war die Präsentation des Geländewagens Lincoln Navigator, der sich für das kommende Modelljahr in deutlich überarbeiteter Form zeigt. Im Rahmen eines grossen Facelifts erhaelt der grosse SUV von Fords Nobeltochter Lincoln eine völlig neugestaltete Frontpartie, eine neue Heckblende und eine Instrumentierung, die sich stilistisch anstatt auf die Design-Ikonen der 60er-Jahre nunmehr auf die kleineren Ford-Baureihen bezieht. Bedeutendste Änderung ist der Verzicht auf den grossvolumigen 5,4-Liter-V8-Motor zugunsten eines V6-Turbo, der aus 3,5 Litern Hubraum 365 PS holt. Damit sinken sowohl Verbrauch als auch Faszination; dem grollenden Bass des im Gegensatz zum Navigator komplett neuentwickelten Cadillac Escalade mit seinem 6,2-Liter-V8 und 414 PS hat Lincoln nun nichts adäquates mehr entgegenzusetzen.

Währenddessen diskutiert die Branche über die Zukunft von Fiat und Chrysler. Mit dem von Konzernchef Sergio Marchionne angekündigten Auslaufen der Marke Lancia fällt der Exportmarkt Europa für Chrysler weg. Erst vor drei Jahren war Chrysler aus Europa verschwunden; einige Modelle der Marke waren unter dem Logo der aristokratischen Italiener weiterverkauft worden – mit allerdings geringem Erfolg. Fraglich ist auch die Zukunft der Marke Alfa Romeo, die momentan nur noch Klein- und Kompaktwagen sowie den in geringen Stückzahlen zusammengebauten 4C im Angebot hat. Er soll nach jüngstem Stand Mitte 2014 zu den US-Händlern kommen. Ursprünglich sollte der weitgehend handgefertigte Vierzylinder-Sportwagen längst in den Schauräumen stehen. Währenddessen pflegt der VW-Konzern weiterhin die Gedankenspiele, wie man die italienische Traditionsmarke ins Sortiment integrieren könnte…

 

Dieser Artikel ist im Auto-Medienportal.net erschienen und wurde dort von Jens Meiners veröffentlicht.

Neues von smart

Mit einem Augenzwinkern erklärt ein unterhaltsamer Werbespot vom Automobil-Hersteller smart, in welchen Disziplinen der 2.69 Meter lange Zweisitzer besonders gut ist – und was er weniger gut kann.

smart fortwo im Werbeclip

 

So richtig spannend fand ich den „smart ED„, die elektrisch angetriebene Variante des kleinen Zweisitzers. Und im Prinzip ist der „Electric Drive“ genau der Smart, der dem Erfinder des Ur-Smart, Nicolas Hayek, damals vorschwebte als er vom ultimativen Stadtauto sprach. Reduce to the max – ein mittlerweile legendärer Werbeclaim.

Den Electric Drive smart konnte ich in New York fahren, meinen Fahrbericht findet man nach diesem Link.

smart 42 ed liberty statue

Fast genauso spannend wie die Testfahrt durch Manhatten, war mein Interview mit der smarten Chefin, Fr. Dr. Annette Winkler. Was die quierlige Chefin über Anglizismen denkt, über den Smart „T-ED“ und was sie von einer staatlichen Förderung hält – das steht in meinem Interview mit ihr.

 

 

Los Angeles Auto Show 2013 erwartet mehr als 50 Welt- und Nordamerika-Premieren

Die LA Auto Show gibt damit den Startschuss für die Ausstellungssaison 2014.

Die deutschen Hersteller stehen bei den Neuvorstellungen in der ersten Reihe: BMW zeigt mindestens sieben Premieren, darunter eine geheime Weltpremiere. MINI kündigt die Präsentation eines – weltweit lang erwarteten – brandneuen Modells an. Porsche enthüllt offiziell den Macan, seinen mit Spannung erwarteten Kompakt-SUV. Volkswagen und Mercedes-Benz zeigen ebenfalls Weltneuheiten.

Daneben stellen Chevrolet, Honda und Subaru ihre Weltpremieren vor. Mit der Präsentation neuer Modelle aus allen Segmenten unterstreicht die LA Auto Show auch in diesem Jahr die Rolle der Region Los Angeles als größten Markt für Luxus- und Sportwagen innerhalb der Vereinigten Staaten – mit besonderem Schwerpunkt auf technologisch innovativen und umweltfreundlichen Fahrzeugen.

Mit der Einführung der Connected Car Konferenz (CCE) trägt die Messe nun auch dem Namen Rechnung, den sich die Region Südkalifornien als aufstrebender Technologie-Standort in den vergangenen Jahren gemacht hat („Silicon Beach“). Vertreter von Technologie-Unternehmen haben während der dreitägigen Konferenz die Möglichkeit, sich mit Herstellern, Journalisten, Analysten und potenziellen Kunden zu vernetzen. Die Zukunft der Mobilität steht dabei im Mittelpunkt der Vorträge und Diskussionen. Die CCE beginnt am 19. November und läuft dann parallel zu den Medientagen am 20. und 21. November.

Einhergehend mit der CCE hat die LA Auto Show führende Experten der Automobil- und Technologie-Industrie zu Gast, darunter David Strickland von der National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA), Ron Medford (Google), Bruce Mehler vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) und Mitch Bainwol, den Präsidenten des Verbandes der US-Automobilhersteller (Alliance of Automobile Manufacturers) sowie hochrangige Repräsentanten von Unternehmen wie OnStar, Qualcomm und Sprint.

„Unser neues Führungsteam leitet mit der LA Auto Show 2013 eine neue Ära des Wachstums und des Fortschritts ein“, sagt Liza Kaz, die Präsidentin der Messe. „Wir optimieren nicht nur viele unserer bewährten Show-Elemente, sondern bringen mit der Connected Car Konferenz führende Vertreter aus den Bereichen Automobil und Zukunftstechnologie zusammen.“

Neben den Fahrzeug-Vorstellungen und dem Führungskräfte-Treffen präsentiert die LA Auto Show in seiner Aftermarket-Halle weitere Neuerungen: In einer energiegeladenen, stylischen Atmosphäre, abgerundet durch Live-Musik, erwarten den Besucher an den Ständen zahlreiche spannende interaktive Angebote.

Auch die Medientage der Los Angeles Auto Show 2013 warten mit einer Neuerung auf: Die Vereinigung der US-amerikanischen Motor-Journalisten (Motor Press Guild, MPG) lädt zur Eröffnung zu einem exklusiven zweistündigen Show-Event mit Klassikern und Exoten der Automobilwelt ein. An die 100 Ikonen der Automobilbranche, Experten, Sammler und Prominente zelebrieren kalifornische Auto-Kultur und geben mächtig Gas.

„Als erste Messe der neuen Ausstellungssaison gibt Los Angeles den Ton für 2014 an. Die Automobilindustrie ist wieder voll da und wird dem Kunden überzeugende Produkte präsentieren. Ob beim umweltfreundlichsten Elektroauto oder beim Sportwagen: In fast jeder Fahrzeugkategorie stellen technologische Quantensprünge die bisherigen Errungenschaften weit in den Schatten“, sagt Terri Toennies, die neue General Managerin der Los Angeles Auto Show.

Weltpremiere: CLA 45 AMG

Mit dem CLA 45 AMG startet Mercedes-AMG insbesondere in den USA eine neue Ära. Das attraktive Einsteiger-Modell soll neue Zielgruppen für die Performance-Marke aus Affalterbach erschließen. „Der CLA 45 AMG ist ein expressives viertüriges Coupé, inspiriert vom großen Bruder CLS 63 AMG“, so Dr. Schmidt. „Er verfügt mit zahlreichen Technik-Highlights über die typische AMG DNA und bietet Driving Performance für die neue Generation.“

Der Zweiliter-Turbomotor des CLA 45 AMG ist der stärkste serienmäßig produzierte Vierzylinder der Welt und übertrifft mit der spezifischen Leistung von 133 kW(181 PS) pro Liter Hubraum die meisten Supersportwagen. Seine überlegene Höchstleistung von 265 kW (360 PS) und das maximale Drehmoment von 450 Newtonmeter kombiniert der CLA 45 AMG mit höchster Effizienz und einem Verbrauch von lediglich 6,9 Liter Benzin pro 100 Kilo­meter. Der serienmäßige, Performance-orientierte AMG Allradantrieb 4MATIC sorgt für Fahrdynamik auf höchstem Niveau und ermöglicht dank exzellenter Traktion den Sprint von 0-100 km/h in 4,6 Sekunden.
Quelle Text: Mercedes-Benz Presse | Fotos: Bjoern Habegger NYIAS 2013