Nissan Note Black Edition – attraktives Sondermodell

Sportlich-Schwarz will der neue Nissan Note Black Edition daher kommen. Zwar ist der Japaner dem Van-Segment zugehörig und mit maximal 98 PS nicht gerade das, was man eine Ausgeburt an Dynamik nennt, aber warum sollte ein Mini-Van nicht auch gut aussehen? So kommt das Sondermodell mit schwarzen Akzenten innen wie außen vorgefahren, die Eleganz und Sportlichkeit suggerieren sollen. Hinzu gesellt sich eine üppige Serienausstattung und will den Nissan damit attraktiver machen. Read more

News: Sondermodell des Nissan Note – Technisch vollgepackt

Mit einem Sondermodell lockt Nissan Käufer für den Note: Als N-Tec bieten die Japaner den Kleinwagen ab 18.090 Euro mit umfangreicher Mehrausstattung an. Unter anderem ist das sogenannte Nissan Safety-Shield serienmäßig, dass gleichzeitig mehrere Systeme wie den Totwinkel- und den Spurhalte-Assistenten sowie die Bewegungserkennung miteinander verknüpft.

Basierend auf der Ausstattungslinie Acenta+ sind außerdem elektrische Fensterheber, Rückfahrkamera, Sitzheizung vorne, Lichtassistent, Regensensor, Klimaanlage und das schlüssellose Zugangssystem i-Key inklusive. Optisch macht sich das Sondermodell N-Tec durch einen schwarz glänzenden Kühlergrill und modifizierte Scheinwerfer mit schwarzen Einfassungen, geänderten Stoßfänger vorn und hinten, verdunkelten Heck- und hinteren Seitenscheiben, 16 Zoll großen Leichtmetallfelgen, silbernen Türgriffen und Außenspiegelverkleidungen bemerkbar.

Der Note N-Tec kann mit allen Motorisierungen kombiniert werden. Zur Wahl stehen demnach zwei Benziner und ein Dieselmotor, die ein Leistungsspektrum von 59 kW/80 PS bis 72 kW/98 PS abdecken. Den Preisvorteil beziffert der Hersteller auf rund 1.900 Euro. Die Basisvariante des Nissan Note kostet mit einem 59 kW/80 PS starken Benziner mindestens 13.990 Euro.

Autor: Adele Moser/SP-X

Nissan Note – Technische Daten 1.2 DIG-S

Nissan Note 1.2 DIG-S
Verkaufsstart: Okt. 2013
Motortyp: Dreizylinder-Reihenmotor, 16 Ventile (DOHC), Nockenwelle per Kette, Kompressor-aufladung
Hubraum in ccm³: 1.198
max. Leistung bei min-1: 72 kW / 98  PS – 5.600 U/min
max. Drehmoment bei min-1: 147 Nm – 4.400 U/min
Elektro-Motor kW
Elektro-Motor Nm
Antriebsart, serienmäßig: Vorderachsantrieb
Antriebsart, optional:
Getriebeart, serienmäßig: 5-Gang Manuell
Getriebeart, optional:
Leergewicht: 1.067 kg
maximale Zuladung: 395 kg
Beschleunigung 0–100 km/h: 11.7 Sek
Höchstgeschwindigkeit Hersteller: 181 km/h
Höchstgeschwindigkeit GPS Messung:
Kraftstoffverbrauch auf 100 km (kombiniert): 4,3 l / 100 km Super bleifrei E10 (95 ROZ) – Nach NEFZ
CO2-Emission, kombiniert: 99 g/km
Abgasnorm EU 5
Effizienzklasse:  –
cW-Wert: 0,30
Stirnfläche: 2,13
Verbrauchsangaben  Euro-NEFZ Herstellerwerte
Städtisch  5.2 l / 100km
Außerstädtisch  3.7 l / 100km
 –
Gefahrene Testkilometer  ~ 200 km
Bereifung: Sommerräder 195/55-16 Bridgestone Turanza
Garantie: 3 Jahre – 100.000 KM
Basispreis: 15.500 € Acenta, 18.050 € Tekna

Zum Fahrbericht – Erste Ausfahrt im neuen Nissan Note 



Vorstellung: Der neue Nissan Note

Supersportwagen, Luxusmobile, Cabrios und die technische Avantgarde der Hybridmodelle – als Autoblogger darf man so einiges fahren was die alltägliche Automobil-Monotonie mächtig versüßt. Am anderen Ende der Skala stehen die, gern als „Brot- und Butter-Autos“ bezeichneten Fahrzeuge, die jedoch schlicht den Alltag und das Tagesgeschäft der Automobil-Hersteller darstellen. Der Nissan Micra zum Bsp., typischer Vertreter der Kleinwagen-Klasse, wurde seit seinem erscheinen mehr als 6 Millionen mal verkauft.

Auf den ersten Blick gehören Nissan Micra und der neue Nissan Note nicht in das gleiche Segment. Doch neben dem ungewöhnlichen Juke gehört der Note zum Kompaktwagen-Angebot der Marke Nissan. Während der Micra das Bild des kompakten Kleinwagen erfüllt und der Juke den rebellischen Kompakt-SUV gibt, will der geräumige Note den betont praktischen Part übernehmen.

 

Neuer nissan Note Fahrbericht

Mini-Van mit persönlicher Note

Nissan Note – Gefahren als 1.2 DIG-S und 1.5 dCi

Mini-Van mit maximalem Platz. Der Note will im Segment der kompakten City-Cars durch sein Raumangebot und seine, erstmals in dieser Klasse, erhältlichen Sicherheitsfeatures beeindrucken. Äußerlich wirken die „Squash-Line“ genannten Kurven in der Seitenansicht und spezielle für die EU-Variante angepasste Details wie Spiegel und Kühlergrill, nur mit milder Dynamik auf den Betrachter.

Jung, sportlich und dynamisch – will jeder Hersteller sein und Nissan hat betont dynamische und sogar  extrem sportliche Fahrzeuge im Angebot. Der Note jedoch – der ist ganz sicher nicht dynamisch.  Eine erste Ausfahrt mit dem 1.2 DIG-S und dem 1.5 dCi konnten mir jedoch die anderen Talente des neuen Note vermitteln.

 

Der Testwagen:

  • Modellbezeichnung: Nissan Note
  • Fahrzeugklasse:  Kompakter Van
  • Verkaufsstart: Oktober 2013
  • Basispreis:  13.990 €
  • Mitbewerber, z.Bsp.: Ford Fiesta, VW Polo, Honda Jazz
  • Angebotene Motoren: 80 und 98 PS Benziner, 90 PS Diesel
  • Getriebe: 5-Gang Schaltgetriebe oder CVT 

Platz da!

Mit seinem Raumgefühl kann der neue Note beeindrucken. Für die erste Reihe hat Nissan, extra für Europa, das Sitzgestühl getauscht und reagiert damit auf die gehobenen Ansprüche in unseren Breitengraden. Mit ausreichend Sitztiefe und Lehnen die auch im Schulterbereich noch stützen, setzt sich der Note von anderen Mitbewerbern im Segment ab. So richtig fürstlich wird es jedoch in der zweiten Reihe. Das optionale „Family-Pack“ beinhaltet unter anderem eine in der länge verschiebbare Rücksitzbank, mit der man entweder dem Gepäck, oder den Fondpassagieren mehr Platz zugestehen kann. Mit einer maximalen Tiefe von 640 mm entsteht so eine Beinfreiheit für die zweite Reihe, von der sich auch ausgewachsene Chauffeurs-Limousinen beeindrucken lassen.

Nissan Note neu von hinten

Die Fakten:

Gefahrene Motorisierungen:

  • 1.2 DIG-S
  • Bauform: Dreizylinder Reihenmotor, Kompressor
  • Hubraum: 1.198 ccm³
  • Leistung: 98 PS – 5.600 U/min
  • Drehmoment:  147 Nm – 4.400 U/min
  • Antrieb: 5-Gang Getriebe manuell – Frontantrieb
  • Höchstgeschwindigkeit: 181 km/h
  • Beschleunigung: 0-100 km/h 11.7 Sek.
  • 1.5 dCi
  • Bauform: Vierzylinder Reihenmotor, Turbolader
  • Hubraum: 1.461 ccm³
  • Leistung: 90 PS – 4.000 U/min
  • Drehmoment:  200 Nm – 1.750 U/min
  • Antrieb: 5-Gang Getriebe manuell – Frontantrieb
  • Höchstgeschwindigkeit: 179 km/h
  • Beschleunigung: 0-100 km/h 11.9 Sek.

Nissan Note zweite Reihe Platz

Raumfülle vor Rennfeeling

Bereits die erste Ausfahrt über ländliche Strecken und hinein in das Getümmel der malerischen Donau-Stadt Bratislava hat aufgezeigt, welche Disziplinen der Note mit Note 1 meistert und in welchen Fächern er mit einem „ausreichend“ nach Hause geschickt wird.

Nissan bringt mit dem neuen Note eine fülle an feinen Sicherheits-Details in die Klasse der kompakten Mini-Vans und hat dafür auch gleich einen sexy Namen parat:

Nissan Safety Shield

Basierend auf dem Around View Monitor (eine Vorstellung des Systems hatte ich damals zum Nissan Qashqai bereits geschrieben) hat Nissan das System weiter ausgebaut. Die vier Kameras des AVM-Systems wurden strategisch günstig an den Außenpunkte montiert. So überblickt eine Kamera im Kühlergrill, je eine unter den Außenspiegeln und eine am Heck das gesamte Umfeld des neuen Note. Nissan setzt aus diesen vier  Live-Bildern eine 360° Rundumsicht-Anzeige im 5.8″ Navi-Display zusammen. Theoretisch – und auch praktisch von mir getestet – lässt sich das Fahrzeug nun rein über diese Vogelperspektive manövrieren.

Im Paket des Safety Shield wird aus dem AVM und seinen vier Kameras nun noch:

  • Blind Spot Warning 
  • Lane Departure Warning
  • Moving Object Detection

Mit dem Blind Spot Warning nutzt man bei Nissan nun die Heckkamera um den toten Winkel zur Gefahren freien Zone werden zu lassen. Im Spiegel zeigt ein gelb leuchtendes Symbol auf, wenn man blinkend die Spur wechseln will, der „Tote Winkel“ jedoch nicht frei ist.

Das Lane Departure Warning System ist in dieser Klasse ein Novum und wird auch über die Heckkamera realisiert. Während das System auf breit ausgebauten Autobahnen noch relativ gut funktioniert – dürfen auf Überlandstraßen keine zwei Fahrzeuge mit dem gleichen System entgegen kommen – nicht wenn die Fahrer darin schlafen und sich blind auf das System verlassen. Aber, wie sagt man so schön: Am Ende entscheidet eh immer der Fahrer. Lob gebührt dem japanischen Hersteller auf jeden Fall für den „next step“ in der Demokratisierung von „Assistenz-Systemen“.

Moving Object Detection: Das vermutlich nützlichste Detail im Sicherheitspaket des neuen Note. Bis zu einer Geschwindigkeit von 8 km/h erkennen die Kameras des AVM-Systems (das gehört immer zum Safety Shield Paket dazu!) Bewegungen um das Fahrzeug herum. Spielende Kinder, Tiere oder auch nur rollende Boxen die auf einem Parkplatz plötzlich an einer Stelle stehen, an der sie wenigen Sekunden zuvor noch nicht waren. Mit den weit winkligen (180°) weit blickenden Kameras des AVM-Systems schenkt Nissan dem Fahrer eine Extra-Portion „Sicherheit“.

Nissan Note Rückfahrkamera

Positiv:

Nissan hat sich viel Mühe gegeben beim neuen Note. Der funktionale Innenraum, die cleveren Sicherheits-Features und drei moderne Motoren sorgen zusammen mit dem attraktiven Preis für ein noch ebensolches Angebot auf dem Markt der kompakten Vans. Familien-Daddys, Kindergarten-Mums und auch Senioren werden die praktischen Talente des neuen Note mögen.

Positiv auch: Der 1.2 Liter Kompressor-Motor mit 98 PS ist im Innenraum so gut wie nicht präsent. Sehr leise und vor allem auch sparsam lässt sich der Note mit dem per Kompressor aufgeladenen Dreizylinder bewegen.

Negativ: 

Nicht nur das Motorgeräusch des 1.2 DIG-S ist so gut wie nicht präsent, auch seine Dynamik bleibt aufgrund eines zu lang übersetzten Fünfgang-Getriebes in vielen Fällen schlicht auf der Strecke. Abhilfe schafft der 90 PS Dieselmotor mit 1.5 Liter Hubraum und klassischem Vier-Zylindern.  Der ist im Innenraum zwar deutlich präsenter, dafür lässt sein früh anliegendes und um gut 50 Nm höheres Drehmoment, deutlich mehr Freude am fahren aufkommen.

Was ich vermisst habe:

Moderne Scheinwerfertechnik an der Front. Wieder einmal rüstet Nissan seine Kompaktwagenklasse mit H4-Scheinwerfern aus. Das ist insofern verwunderlich, als am Heck LED-Rückleuchten zum Einsatz kommen.

Nissan Note 1.2 DIG-S

Fazit:

Gut gemacht! 

Nissan hat dem neuen Note eine (aufgepasst!) persönliche Note verpasst.  Der kleine Van ist im Trio der drei kompakten Nissan-Modelle (Micra, Juke, Note)  der Pragmatiker mit dem Anspruch auf clevere Sicherheitslösungen für die ganze Familie. Es muss ja nicht immer ein Sportwagen sein …

 

 Alle technischen Daten – Nissan Note 1.2 DIG-S