150 Jahre Opel

Opel ist kein Autohersteller mehr

Es gab bereits einige Beiträge in meinem Blog zum Thema: „Opel“ und meine Position zur aktuellen Lage ist klar: Opel könnte ein toller Automobil-Hersteller sein.  Nun denn. Aufgrund meiner oft recht polemischen Artikel über den Rüsselsheimer „Laden“, antwortet mir die Opel-Presseabteilung auch nicht auf Anfragen.  Was mir im übrigen mittlerweile egal ist. Es gibt genug weitere, sehr interessante und deutlich kommunikativere Automobil-Hersteller.

Opel steckt in einer Krise. Mit dieser Headline würde man heute keine Zeitung mehr verkaufen, zu abgedroschen und vollkommen verbraucht. Das Wort Krise wurde im Zusammenhang mit dem Hersteller inflationär oft verwendet. Neue Headlines braucht die Welt:

„Opel ist kein Autohersteller mehr, Opel ist ein Industriedrama“ 

(Zitat: http://www.ftd.de/unternehmen/industrie/autoindustrie/:ruesselsheimer-industriedrama-gm-ramponiert-das-opel-image/70064240.html)

Ich kann dem Autor Sven Clausen nur zustimmen. Besonders lesenswert ist in diesem Zusammenhang auch ein Beitrag auf Motor-Talk: „Die schwarze Serie von Rüsselsheim„.  Es ist eine traurige Geschichte, mit welchen Vergleichen man die aktuelle Situation von Opel beschreiben muss. Doch ich sehe auch keine Lösung für Opel. Traurig ist in diesem Zusammenhang natürlich auch der Umgang mit Kritikern und das extrem schlechte Kommunikationsverhalten der Opel-PR Abteilung.

Nun denn. Jeder bekommt was er verdient. Ein Kommentar unter dem ftd.de Artikel fragte lapidar: „Warum benennt man Opel nicht einfach in Chevrolet um?“ Gute Frage – eventuell erleben wir das ja auch noch. Eine eigene Markenkultur hat Opel sowieso nicht mehr. Was fehlt: Eigene Modelle mit Charakter,  Motorsportliches Engagement und faszinierende Produkte mit echtem Opel-Charakter. Stattdessen: Nur noch Marketing-Luftblasen die aus Rüsselsheim kommen.

Schade.