Erste Fahrten: Nissan Qashqai und X-Trail

Nissan Qashqai und X-Trail im Fahrbericht

Yin und Yang SUV auf japanisch

Seine beiden SUV und Crossover will Nissan auf Erfolgskurs halten und frischt sie nochmals mit mehr Ausstattung auf. Dabei ist der Qashqai nach gut 10 Jahren noch in seiner 2. Generation und der X-Trail nach bereits 16 Jahren in der 3. Generation. Mit ihren Einsatzgebieten decken sie eine große Bandbreite der Kundenwünsche ab und sind so nicht unbegründet für den japanischen Autobauer die Bestseller im Portfolio. Mit seinen gerade für den Stadtverkehr perfekten Maßen als Crossover fand der Qashqai bislang seine Kundschaft bei den Fahrern, die den urbanen Verkehr nutzen. Der X-Trail bediente bislang die Fahrer, die sich auch mal in unwegsame Gebiete getraut haben. Diese Aufteilung möchten die Verantwortlichen von Nissan klar beibehalten. Mit ihren Vorbereitungen zum autonomen Fahren und komfortabler Ausstattung greifen sie jedoch nach den jüngeren Kunden, die sowohl das Angebot von Extrem-Aktivitäten nutzen als auch im Begriff sind, eine Familie zu gründen. Für den Marktstart beider Modelle bietet sich der 19. September 2017 als Tag der offenen Tür in den Autohäusern an. Der Crossover Qashqai startet bei 20.490 Euro und der SUV X-Trail bei 25.440 Euro.

Nissan Qashqai – Verkaufsschlager der letzten 10 Jahre.

Nicht nur als eines der erfolgreichstes Fahrzeuge der Japaner der letzten 10 Jahre, sondern auch als erfolgreichstes Fahrzeug in seinem Segment feiert Nissan seinen Crossover. Dabei erzielte er knapp zehn Jahre nach seiner Einführung auf dem europäischen Markt im März diesen Jahres mit 33.000 verkauften Einheiten immer noch das beste Monatsergebnis des japanischen Automobilherstellers europaweit. Damit das so bleibt, wird er noch mal richtig aufgefrischt und erhält in vier Bereichen eine Aufbesserung. Nissan konzentriert sich beim Qashqai auf die Thematik Außendesign, höhere Qualität im Innenraum, verbesserte Fahrleistungen und die von den Verantwortlichen angekündigte Intelligent Mobility Technologie, die für mehr Komfort und Sicherheit sorgen soll. Das für Nissan meistverkaufte Fahrzeug, der X-Trail, sprengt gemäß den Vertriebsleuten der Europazentrale  alle Rekorde weltweit. Hinterlegt mit Zahlen, wird schnell klar, dass der geländefähige SUV das Verkaufs-Flaggschiff von Nissan seit seiner Einführung im Jahr 2000 ist. Der im Innenraumlayout als Fünf- und Siebensitzer produzierte X-Trail ging mehr als 3,7 Million mal in Kundenhände. Die aktuelle dritte Generation wurde 2014 auf den Markt geschickt und steht allein in Europa mit 115.000 Einheiten in den Auftragsbüchern der Japaner. Dass Nissan auch hier nicht locker lassen will, ist folgerichtig und präsentiert den X-Trail genau wie den Qashqai in vier Punkten verbessert. Um uns von beiden Fahrzeugen einen Überblick zu verschaffen, lud der japanische Autobauer ins wunderschöne Wien ein. An zwei Tagen durften wir uns von den angekündigten Verbesserungen überzeugen.

Nissan Qashqai – Vielseitig einsetzbar.

Allround tauglicher Crossover

Starten durften wir nach einem kurzen Briefing am Flughafen mit dem Qashqai. Im Außendesign immer wieder um Details verbessert, konzentrierten sich die Ingenieure und Designer tatsächlich um den Innenraum des Crossover. Auffällig sind der elektrisch verstellbare Fahrersitz, der mit einer Vier-Wege-Lendenwirbelstütze aufwartet. Das Einsteigen wird besonders für große Menschen erleichtert durch das bereits aus dem Micra bekannte Lenkrad, das mit seiner unten abgeflachten Form Unterstützungsarbeit leistet. Weiter besserte der japanische Autobauer insgesamt mit der Verarbeitung seiner modifizierten Materialien nach, die den Qashqai rein optisch und haptisch ab der Ausstattungslinie N-Connecta sehr erwachsen wirken lassen. Aufgrund permanenter Kundenbefragung wurden seine beiden angebotenen Infotainment-Systeme nochmals optimiert, was die Bedienung des Touchscreens und den Empfang betrifft. Seine Zielgruppen will Nissan mit dem Qashqai weiterhin unter den Singles, Paaren und Familien wissen. Bei einem großzügigen Platzangebot für bis zu fünf Personen bietet der Crossover immerhin noch 430 Liter Kofferraumvolumen. Flexibel zeigt er sich, wenn die Rücksitze im Verhältnis 60:40 umgeklappt werden können. Dann offeriert uns der Qashqai ganze 1.585 Liter, wobei sich der Kofferraumbereich mit optionalen flexiblen Trennwänden und Böden unterschiedlich darstellen kann. Unsere Fahrt führt uns über kleinere Stadtautobahn- und Landstraßenstrecken direkt zurück in die Innenstadt von Wien. Hier macht der Crossover einen klar souveränen und agilen Eindruck. Sein kleiner Wendekreis macht das Manövrieren in der Enge einer Stadt sehr einfach.

Effizienz bei 99 Gramm

Das Thema Antrieb präsentiert uns Nissan ab 99 g/km CO2 als neues effizientes Programm beim Motorenprogramm des Qashqai. Wie bisher sorgen zwei Diesel- und zwei Benzinmotoren im Portfolio des Crossover für den Vortrieb. Die Leistungsstufen der Aggregate liegen zwischen 81 kW (110 PS) und 120 kW (163 PS). Mit kampfbereiten 3,8 Liter Durchschnittsverbrauch bei 99 g/km CO2 Emission steht der 1,5 Liter Einstiegsdiesel in Verbindung mit Frontantrieb und einem Sechs-Gang-Schaltgetriebe zur Verfügung. Sein großer Bruder, der 1,6 Liter Diesel, kommt mit 96 kW und 130 PS daher. Optional ist er auch mit einem Xtronic Automatikgetriebe erhältlich. Beide Benziner sind turboaufgeladene Aggregate. Der 1,2 Liter DIG T Turbo bringt 85 kW (115 PS) auf die Kurbelwelle und ist wahlweise mit einem Xtronic Getriebe verfügbar, während der 1,6 Liter Benziner mit 120 kW (163 PS) und einem Sechs-Gang-Schaltgetriebe aufwartet.

Teilautonomes Fahren inbegriffen

Im Laufe der Veranstaltung wird von den Verantwortlichen von Nissan immer wieder vom teilautonomen Fahren mit dem von Nissan entwickelten ProPILOT Fahrsystem gesprochen, das im Frühjahr 2018 Einzug in die Fahrzeugflotte halten soll. Im Zuge dieser Nissan Intelligent Mobility Strategie lotet Nissan die Frage aus, wie die Autos der Zukunft gefahren und angetrieben werden und welche Rolle sie innerhalb der Gesellschaft spielen. Die Japaner wollen gerade im Qashqai nicht nur einen ersten großen Schritt in diese Richtung machen, sondern mit dem Crossover diese Technologie möglichst einem großen Kundenkreis zugänglich machen. Das ProPILOT System umfasst die Funktionen des Spurhalte-Assistenten, der intelligenten Geschwindigkeitsregelanlage und des Staupiloten. Summa summarum soll die Kombination im einspurigen Autobahnverkehr, im Kolonnenverkehr und in Staus die Steuerung von Lenkung, Beschleunigung und Bremsen übernehmen. Eine intuitive Bedienung vorausgesetzt, wird das System per Schalter am Lenkrad aktiviert und deaktiviert. Zu den weiteren Assistenzsystemen zählen der Querverkehrs-Warner, eine Verkehrszeichenerkennung, eine Müdigkeitserkennung, ein Einpark-Assistent, der Around View Monitor für 360-Grad-Rundumsicht sowie ein Spurhalte-Assistent.

Nicht zu aufdringliches Interieur.

Zusätzliche Ausstattungslinie „N-CONNECTA“

Der Einstiegspreis beim Qashqai beginnt in der Basisausstattung „VISIA“ bei 20.490 Euro. Das nächste Ausstattungsprogramm „ACENTA“ erhält der Kunde schon mit Aufpreis von 3.000 Euro. Beide Ausstattungslisten sind bereits üppig besetzt, doch Nissan legt mit der Variante „N-CONNECTA“ noch eine Schippe drauf. Hier liegt der Aufpreis bei 4.000 Euro im Vergleich zum ACENTA. Die Top Variante – das Rund-um-Sorglos-Paket – lässt dann zwar kaum noch ein Wunsch offen, aber dafür muss der Kunde noch weitere 3.000 Euro auf den Ladentisch legen.

SUV Bestseller X-Trail

Zweiter Tag der Präsentation, zu der Nissan nach Wien eingeladen hat. Heute steht der Test des neuen X-Trail auf dem Plan. Der im englischen Sunderland produzierte geländefähige SUV rollt ab Juni 2017 dort vom Band und findet seinen Weg in die deutschen Autohäuser ab August diesen Jahres. Mit dem X-Trail schreibt der japanische Autobauer zum zweiten Mal eine Erfolgsgeschichte und das seit 2001. Mit dem Neuen startet Nissan nun in die 3. Generation und erwartet immerhin noch 10.000 verkaufte Einheiten für das laufende Jahr 2017. Mit leichten Modifikationen im Außendesign, die den X-Trail dennoch von der der 2. Generation klar unterscheidet, sowie den im Trend liegenden Sicherheits- und Komfortfeatures will der SUV aus Japan weiter punkten. Einen weiteren Kaufanreiz setzt Nissan mit der Einführung einer neuen Ausstattungsvariante. „N-CONNECTA“ ist wie schon beim Qashqai eine Linie, die dem Kunden eine Vielzahl von weiteren Features bietet, die sonst nur einzeln bestellbar waren. Wie schon einige Mitbewerber im Segment setzt auch Nissan zukünftig auf pilotiertes Fahren. Unter dem Projekt „Nissan Intelligent Mobility“ stellt der X-Trail ab 2018 hierzu das Fahrsystem ProPILOT zur Verfügung. Das System soll im einspurigen Autobahnverkehr, im Kolonnenverkehr und in Staus die Steuerung der Lenkung, Beschleunigung und Bremsen übernehmen.

Nissans zweites Standbein: Der X-trail.

Abgeflachtes Lenkrad im Trend

Das Interieur des X-Trail präsentiert sich uns, wie schon am Vortag beim Qashqai, mit einem unten abgeflachten Lenkrad, das den Ein- und Ausstieg erleichtert. Darüber bietet es durch ein geändertes Layout mehr Sicht auf die dahinter liegenden Infoelemente. Die zu den Testfahrten zur Verfügung stehende Topversion „TEKNA“ macht mit ihrer Lederausstattung und der damit verbundenen Verarbeitung einen guten Eindruck.Das Motorenkapitel ist beim X-Trail sehr übersichtlich gestaltet. Ein Benziner und zwei Diesel Aggregate treiben den SUV an. Ihre Leistungsstufen erstrecken sich von 120 kW (163 PS) beim 1,6 Liter Benziner über den 1,6 Liter Diesel mit 96 kW (130 PS) bis hin zum 2,0 Liter Diesel mit 130 kW (177 PS). Während der Turbobenziner nur mit einem manuellen Sechs-Gang-Schaltgetriebe erhältlich ist, lassen sich sowohl der kleine als auch der große Diesel mit einem Sechs-Gang-Schaltgtriebe oder mit einem Xtronic Getriebe kombinieren. Darüber hinaus sind die Diesel Motorisierungen mit Front- und Allrad-Antrieb zu bestellen.

Geländetaugliches SUV, der Nissan X-Trail.

Moderate Aufpreispolitik

Der X-Trail startet in den Verkauf, wie schon der Qashqai, mit der Basisausstattung „VISIA“ bei einem Listenpreis von 25.440 Euro. Zweite Ausstattungsvariante bildet der „ACENTA“ zu einem Aufpreis von 3.200 Euro. Der bereits angesprochenen Kaufanreiz findet sich in der Linie „N-CONNECTA“, die zu einem weiteren Aufpreis von 3.700 Euro verfügbar ist. Auch beim X-Trail bildet der „TEKNA“ Ausstattung das High End des Fahrzeuges. Hier bleibt dann aber auch kein Wunsch mehr offen zu einem Aufpreis von 4.640 Euro.

X-Trail mit zusätzlicher Ausstattungslinie „N-CONNECTA“.

Fazit: Sowohl Qashqai als auch X-Trail bilden beim japanischen Autobauer die Sektion „Brot und Butter Auto“. Hier sprechen die verkauften Einheiten eine eindeutige Sprache. Beide Fahrzeuge bestechen durch ein sehr kluges Preis- / Leistungsverhältnis, das sich sehr gut in der Balance hält.

Brot-und-Butter Auto – Der Nissan X-Trail.

Text: Stefan Beckmann, Beitragsbild: Hersteller Bild: Stefan Beckmann

Nissan N-Vision: Extras für alle

… zumindest fast. Nissan N-Vision ist eine Sonderausstattung, die für die Modelle X-Trail, Qashqai, Pulsar und Juke erhältlich ist. Damit will Nissan seiner Vision nachkommen, Innovationen möglichst vielen Kunden zugänglich zu machen. Die ab sofort bestellbaren Modelle sind alle mit dem Nissan Connect Navigationssystem und dem Around View Monitor für 360 Grad Rundumsicht ausgestattet. Sie bauen bereits auf gut ausgestatteten Basisvarianten auf und bieten einen Preisvorteil zwischen 3.000 und 4.800 Euro. Read more

Nissan Qashqai Black Edition – Edel-Crossover

Auf dem letzten Automobilsalon in Genf zeigten die Japaner bereits ein Konzept für den Nissan Qashqai, das ihren Premium-Anspruch in den Vordergrund rückte. Nun wird der Nissan Qashqai Black Edition präsentiert und will mit seinen schwarzen Akzenten für Noblesse sorgen. Europaweit ist der Crossover auf 3.360 Einheiten limitiert und ab 34.800 Euro erhältlich. Was hier inbegriffen ist, verraten die nachfolgenden Zeilen. Read more

Nissans „The Stig“ – Enthüllung

Bei Top Gear ist es seit Jahren streng geheim, bei Nissan lüftet man aber nun das Geheimnis um die Identität seines „zahmen“ Rennfahrers. Paul Eames – nein, der Mann hat nichts mit dem Eames-Chair zu tun – ist bereits seit 20 Jahren für die Japaner im Einsatz und spielt eine entscheidende Rolle bei der Fahrwerksabstimmung für die europäischen Nissan Modelle.

Man munkelte lange, wer es denn sein könnte. Von Michel Schumacher war lange die Rede, in letzter Zeit soll es Lewis Hamilton gewesen sein und wieder andere munkelten, dass es Tiff Needell oder Jason Plato von der Konkurrenzsendung „5th Gear“ sein sollten. Gelüftet wurde dieses Geheimnis des „weißen Rennfahrer“ von Top Gear jedoch nie so recht. Nissan aber beendet die Geheimniskrämerei um seinen eigenen kleinen „The Stig“. Paul Eames ist einer der europäischen Top-Testfahrer für Nissan und musste seinen Helm nun, zum Start der neuen Stafel von „Top Gear“ im BBC, lüften.

Sein Job: Fahren, fahren und nochmals fahren. Eames ist einer von vier Testfahrern außerhalb Japans, der die höchste Fahrer-Qualifikation von Nissan erteilt bekommen hat. Das beschert ihm natürlich die ein oder andere Runde auf den Teststrecken des Unternehmen, die auf der gesamten Weltkugel verstreut sind – und zwar seit mehr als 20 Jahren. Hier kann Eames instinktiv entscheiden, ob bei einem neuen Serienfahrzeug die Kombination aus Fahrdynamik und Komfort stimmt. Eine der größten Herausforderungen der letzten Periode für Nissans Stig: die Abstimmung des Nissan GT-R. Er sollte bis in hohe Tempi aufregend, aber auch gleichzeitig stabil und griffig sein.

Nissan-Stig-enthuellung-2016-Mein-Auto-Blog (2)
Schnelle Rundenzeiten? Das und viel mehr beherrscht Paul Eames

Andere Modelle, andere Abstimmungen: Ein Nissan Qashqai oder ein Micra bieten andere Herausforderungen. Diese sollen agil, stabil und sicher, aber gleichzeitig komfortabel und geschmeidig sein. Für dieses Wissen und für die Abstimmungen der jeweiligen Fahrzeuge bedarf es natürlich einer gewissen Expertise. So startete Eames in den 80er Jahren als Techniker und weiß um die Details und Komponenten der Fahrzeuge bestens bescheid. So besteht seine Aufgabe darin, den Fahrzeugen ihren jeweiligen Charakter zu geben und nicht die letzte Hundertstel aus einem der Nissan herauszukitzeln.

Manche sagen, er sei gar kein echter Stig. Und dass er dem echten Stig nur nacheifert. Wir aber wissen, dass Paul Eams für die Qualität des Fahrerlebnisses in einem Nissan zuständig ist und damit mehr auf dem Kasten hat, als auf dem Rundkurs Bestzeiten zu setzten.

News: Nissan-Konzeptfahrzeuge auf dem Genfer Autosalon – Modisch angezogen

Mit zwei Konzeptfahrzeugen zeigt Autohersteller Nissan auf dem Genfer Salon (3. – 13.März) wie künftige Individualisierungen der Fahrzeuge aussehen könnten. Auf Basis von Qashqai und X-Trail sind im japanischen und europäischen Designstudio zwei optisch spezielle Versionen des Kompakt- und des Mittelklasse-SUV entstanden.

So soll sich der Qashqai an den „Premium-Stadtmenschen“ richten, ist innen mit weißem Nappaleder eingerichtet, außen in mattschwarz gehalten. Einen Kontrast dazu bildet die Modefarbe Gold-Kupfer, die sowohl im In- als auch im Exterieur zu finden ist. Der X-Trail ist nach Angaben des Herstellers dagegen für „Premium-Abenteurer“ gedacht, mit mattweißer Lackierung mit Motorhaube und Dach aus mattschwarzer Karbonfaser. Auch hier findet sich ein goldener Kupferfarbton wieder, am Unterfahrschutz und den Felgen. Die Ledersitze sind mit Goldperlen-Lederpaspeln verziert.

Nissan Qashqai profitiert von neuer Kasko-Einstufung

Kein Neuwagen-Käufer kommt ohne eine Vollkasko-Versicherung aus. Wer das eigene Automobil finanziert oder least, der wird zudem per Vertrag zu einer Vollkasko-Versicherung gezwungen. Was auch sinnvoll ist. Eine Vollkasko-Versicherung hilft auch in den Fällen, in denen man selbst nicht genug aufgepasst hat. Der Nissan Qashqai mit dem 1.6 Liter dCI-Dieselmotor wurde nun in der Einstufung der Versicherungsklassen deutlich günstiger.

Gleich 4 Klassen ist der Qashqai in seiner VK-Einstufung nach unten gesunken. 

Neben den günstigeren Versicherungseinstufungen profitieren Qashqai Fahrer vom wirtschaftlichen Antrieb: Mit 1,6-Liter-Diesel, Schaltgetriebe und Frontantrieb benötigt das Crossover-Modell nur 4,4 Liter Kraftstoff je 100 Kilometer, was CO2-Emissionen von 116 g/km entspricht (4,6 l/100 km und 120 g/km CO2 bei 18- und 19-Zoll Felgen). Sparmeister ist der 81 kW/110 PS starke 1,5-Liter-Einstiegsdiesel, mit dem der Verbrauch auf 3,8 Liter je 100 Kilometer und die CO2-Emissionen auf 99 g/km sinken (4,0 l/100 km und 103 g/km CO2 bei 18- und 19-Zoll Felgen).

Der zu Preisen ab 19.990 Euro erhältliche Nissan Qashqai wird in vier Ausstattungslinien und vier Motorisierungen wahlweise mit Front- und Allradantrieb angeboten.

Fahrbericht: Nissan Qashqai 1.6 DIG-T – ein starker Benziner für jede Situation

Mit dem Qashqai stellte Nissan 2006 nach dem X-Trail ein Kompakt-SUV vor, das innerhalb kürzester Zeit zum Verkaufsschlager des Autobauers aus Nippon wurde. Im englischen Sunderland liefen bis Anfang 2015 ca. 2,5 Millionen Fahrzeuge vom Band. Zur zweiten Generation des Qashqai, die im November 2013 in London vorgestellt wurde, bietet Nissan jetzt seinen neu entwickelten 1.6 Turbobenziner an, um meh…

News: Beliebteste SUV 2015 – Höhenflug der Hochsitze

Hoch sitzen, sich sicher fühlen: Ein SUV zu fahren, begeistert immer mehr Autofahrer, die Zulassungszahlen steigen. Mehr als zehn Prozent der Neuzulassungen sind mittlerweile SUV. Einige Modelle sind dabei besonders beliebt.

Fast seit seiner Markteinführung hat der VW Tiguan eine Führungsrolle inne. In diesem Jahr haben sich bereits 18.726 Autokäufer für das Kompakt-SUV aus Wolfsburg entschieden. Mit seiner Dominanz in der Klasse macht er es Konzern-Bestseller Golf nach – von dem allerdings regelmäßig pro Monat rund 20.000 Einheiten verkauft werden.

An zweiter Stelle liegt derzeit das Mini-SUV Opel Mokka, seit Januar sind 10.272 Stück neu zugelassen worden. Regelmäßig ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern sich die dritt- und viertplatzierten Kompaktmodelle Ford Kuga (9.757) und Nissan Qashqai (9.232). Auf Platz fünf liegt der Audi Q3 mit 8.561 Einheiten.

Wer im Trend liegen, aber nicht Mainstream fahren will, sieht sich am unteren Ende der Zulassungsstatistik um. Dort stößt er zum Beispiel auf Nissan Murano, Peugeot 4008 oder Lexus RX, die alle nur gut 50-Mal zugelassen wurden.

Autor: Hanne Lübbehüsen/SP-X

Fahrbericht: Nissan Qashqai 1.6dCI Xtronic

Erfolgreich ist er, der Nissan Qashqai. Das war bei seiner ersten Generation durchaus eine Überraschung. Aber Nissan hat damals alles richtig gemacht und früh die Nachfrage nach so genannten Crossover-Modellen bedienen können. Dem Qashqai in seiner zweiten Generation soll alles mit ein wenig mehr Lifestyle von der Hand gehen. Vorbei daher auch die Zeiten eines eher zurückhaltend gezeichneten SUV. De…

Nissan-Special: Die Crossover-Familie

Volles Programm: Crossover

Nissan Juke crossover spezial

Crossover und kompakte SUV. Jeder will sie.  Man macht bei Nissan also nichts verkehrt, wenn man die eigene Palette an Crossover und SUV überarbeitet. Neben dem Facelift des Juke, zu Beginn des Jahres, kam erst der neue Qashqai auf den Markt und nun der neue Nissan X-Trail. Während der Juke bei seinem extravaganten Stil blieb, sind Qashqai und X-Trail nicht nur deutlich weniger abgedreht im Design, sondern auch sehr ähnlich. Man sieht den beiden die gemeinsame Plattform an. Doch Nissan hat sich dabei auch etwas gedacht. Während der alte X-Trail ein wenig hemdsärmeliger im Design auftrat, bleibt der neue X-Trail weiterhin der, mit dem man auch gerne mal querfeldein fährt – was dank der Bodenfreiheit auch geht –  nähert sich dem Urbanen-Stil von Crossovern im allgemeinen jedoch an.

Der neue X-Trail übernimmt zudem die Rolle des Nissan Qashqai+2, den es nicht mehr gibt. Wer also im SUV zu siebt zum Auswärtsspiel unterwegs ist, der sitzt zukünftig im X-Trail.

Alle drei Modelle konnte ich bereits fahren. Den Juke kenne ich noch von seiner ersten Generation und auch der Qashqai war bereits zum Test. Der X-Trail war vor ein paar Wochen zu einem ersten Fahrbericht verfügbar. Im Blog findet sich der neue Qashqai im ersten Fahrbericht mit dem neuen Downsizing-Triebwerk 1.2 DIG-T. Ein 115 PS starker Turbo-Benziner, der für „Wenig-Fahrer“ eine interessante Alternative im Crossover darstellt. Den SUV-typischen Diesel, als 1.6 dCi, war vor kurzem zum Test angetreten. Der Fahrbericht hierzu folgt in wenigen Tagen!

Was macht eigentlich die Faszination Crossover und Urban-SUV aus?

So fährt sich der neue Juke

nissan juke 2015

Der junge Wilde. Für Nissan ist der Juke ein Glücksgriff. Der kompakte Crossover bringt eine Eroberungsrate von 80% mit. Das bedeutet, viele Juke-Käufer sind zuvor keinen Nissan gefahren. Das außergewöhnliche Design des Juke ist Freude und Last zugleich. Man mag ihn sofort, oder man wird ihn nie mögen. | So fährt sich der neue Juke – Fahrbericht.

  • Startet bei: 15.450 €
  • Leistung: 94 bis 190 PS
  • Für 2 bis 4 Personen

  • Mit dem Facelift bekam der Juke die Chance auf hochwertiges Xenon-Licht. Zudem ist der neue 1.2 DIG-T Motor ein sparsamer, aber ausreichend kraftvoller Motor für den kompakten Crossover.

  • Der 190 PS-Motor gehört zu den durstigen Motoren in seiner Klasse. Der Fahrbericht hatte dies gezeigt. . Ansonsten bleibt zu bedenken, der Juke bietet in Reihe zwei nur überschaubaren Platz.

So fährt sich der neue X-Trail

Nissan X-Trail 2015

Der Große mit dem Offroad-Gen. Er basiert auf der gleichen Bodengruppe wie der neue Qashqai und sieht diesem auch ähnlich. Doch Nissan hat die jüngste X-Trail Variante gegenüber dem Qashqai massiv wachsen lassen. So wird der neue X-Trail zum 2 in 1. Neben dem SUV-Geländegänger im Programm ist er auch der Ersatz für den Qashqai+2. | Hier geht es zum Fahrbericht.

  • Startet bei: 26.790 €
  • Leistung: 130 PS
  • Für 4 bis 7 Personen

  • Der X-Trail bleibt mit 21 cm Bodenfreiheit ein SUV mit dem man auch mal in das Gelände kann. Der große Kofferraum und die variable Sitzbank lassen den X-Trail zum „großen“ Familienfreund werden.

  • Nissan bietet derzeit nur einen Motor für den X-Trail an. Das wird sich im kommenden Jahr ändern, bis dahin muss der 1.6 Liter Diesel für Vortrieb sorgen.

So fährt sich der neue Qashqai

nissan qashqai 2014

Der „Stadt-SUV“ Crossover. Der Nissan Qashqai überzeugt seit Jahren die zufriedenen Käufer und hat der Marke einen satten Anteil am Markt der erfolgreichen Crossover und SUV gesichert. Der Qashqai will in der jüngsten Generation vor allem praktisch und sparsam sein, ohne deswegen sein Äußeres zu vernachlässigen.  | Hier lang zum Nissan Qashqai 1.2 DIG-T Fahrbericht.

  • Startet bei: 19.940 €
  • Leistung: 110 – 150 PS
  • Für 4 bis 5 Personen

  • Handlich, gut ausgestattet und mit den aktuellen Motoren auch sparsam im Verbrauch. Es gibt keinen Grund, wieso der neue Qashqai nicht ebenso erfolgreich werden sollte, wie sein Vorgänger.

  • Derzeit gibt es kaum Wahlmöglichkeiten was die Kombination von Allradantrieb, Getrieben und Motoren angeht. Hier muss Nissan dringend für mehr Auswahl sorgen!

  

Mehr zum Nissan Safety Shield

Nissan 08 Safety shield

Unter dem Begriff des Nissan Safety Shield fasst der Autobauer aus Japan drei Assistenzsysteme zusammen, die man bislang vor allem aus hochpreisigen Fahrzeugen kennt. Den Tot-Winkel-Assistenten, den Spurhalte-Assistenten, eine Verkehrsschild-Erkennung und einen Notbrems-Assistenten.

Neben dem Safety Shield gibt es zusätzlich einen Einpark-Assistenten im X-Trail und eine Müdigkeitserkennung.

Das Safety Shield bekommt man auch im Nissan Note!

NissanConnect & Around View Monitor

NissanConnect

In der neuesten Generation lässt sich das Navigations- und Infotainment-System NissanConnect
(optional ab Ausstattung Acenta) mit dem Smartphone des Fahrers verbinden und bringt
zahlreiche Internet-Funktionen ins Auto. Wo immer der neue X-Trail unterwegs ist: Die mobile
Welt des Internet ist nur einen Klick entfernt. Über den sieben Zoll großen Farb-Touchscreen
(über den sich auch die 360-Grad-Rundumsicht des Around View Monitors abrufen lässt)
können zahlreiche Apps aufgerufen werden: von sozialen Plattformen und Netzwerken bis hin
zu Informations- und Unterhaltungsinhalten.

Mehr Informationen? Klick!

Und was ist mit dem Vorgänger?

nissan qashqai titelbild

Der Erfolg eines Modells ist niemals zufällig. Es gibt immer verschiedene Faktoren die stimmen müssen. Und wenn ich davon ausgehe, wie oben geschrieben, dass der neue Qashqai die Erfolgsgeschichte des alten Qashqai weiter führt, dann wäre es doch ganz gut zu wissen – wie der „alte Qashqai“ so war.

Und manch einer will keinen Neuwagen kaufen, oder kann sich keinen neuen Qashqai leisten, sondern greift lieber zum Vorgänger. Gut gepflegte Gebrauchtwagen finden sich in den einschlägigen Automobil-Online-Börsen. Also?  Wie fährt sich der „alte Qashqai“?

Der 150 PS Diesel im Fahrbericht. 

Erste Ausfahrt mit dem neuen Nissan Qashqai 1.2 DIG-T

Was für ein Name. Und wer hätte bei der Vorstellung der ersten Qashqai-Generation einen solchen Erfolg erwartet? Bei einem Namen den nur die wenigsten Käufer unfallfrei aussprechen können. Doch die Bezeichnung in Anlehnung an ein Nomaden-Volk konnte dem Erfolg des Crossover-SUV keinen Abbruch tun.

Insgesamt wurden 1.5 Millionen Stück vom Vorgänger abgesetzt. Zeit das Profil des Qashqai nach zu schärfen und ein neues Modell auf den Markt zu bringen. Immerhin, die Nachahmer in diesem Fahrzeug-Segment blieben nicht aus und auch andere Hersteller haben schöne Crossover-SUVs.

Nissan Qashqai 1.2 DIG-T im ersten Fahrbericht

Kofferraum statt Hubraum!

Ein wenig länger, ein wenig breiter, ein wenig flacher. Der neue Qashqai stellt eine Evolution dar, keine Revolution. Gleichwohl er auf einer neuen Plattform steht. CMF nennt die Französisch-Japanische Allianz aus Renault und Nissan diese gemeinsame Plattform. Dem Wesen des Qashqai tut diese gemeinsame Plattform keinen Abbruch – er bleibt der Softroader im Segment. Die Kunden lieben den Qashqai weil man so bequem sitzt, weil man höher sitzt und weil man genug Platz für Kind und Kegel hat. Der neue Qashqai ist da nicht anders gestrickt. Er verbindet jedoch den Feinschliff im Innenraum, mit mehr Charakter beim Design. Und mehr Kofferraum-Volumen. Anstatt 410 Litern warten nun 430 Liter auf die Einkäufe.

 

Qashqai-Fahrer wählen selten den Weg über Stock und Stein, darum ist der größte Teil der verkauften Qashqai mit reinem Frontantrieb ausgerüstet. Für den neuen Qashqai gibt es auch weiterhin die Möglichkeit einen Allradantrieb zu wählen, allerdings sind die Kombinationsmöglichkeiten aktuell noch eingeschränkt.

nissan qashqai 1-2 turbo fahrbericht

 

Allrad nur mit Diesel

Wer sich für einen Qashqai mit Allradantrieb interessiert, bekommt automatisch den potenten 1.6 Liter 130 PS Diesel angeboten. Und auch beim Getriebe bleibt die Wahl für den All-Mode 4×4 übersichtlich: 6-Gänge, manuell geschaltet, keine Alternative.

Ähnliches passiert beim Wunsch nach einem Automatik-Getriebe, die Lage ist klar: Kein Allradantrieb und nur ein Motor: der 1.6 Liter dCi-Diesel.

Wer sich damit begnügt die Gänge selbst zu sortieren und mit Frontantrieb bereits glücklich ist, der darf zwischen dem neuen 1.2 Liter Turbomotor, dem 1.5 dCi-Diesel mit 110 PS und dem 130 PS Diesel wählen.

In wenigen Wochen kommt der neue Qashqai als 1.6 Diesel mit Automatik zum Test vorbei, bei meiner ersten Ausfahrt mit dem neuen Qashqai konzentrierte ich mich deswegen auf den neuen 1.2 Liter Vierzylinder-Turbomotor mit 115 PS.

Nissan Qashqai Motor Turbo vierzylinder

 

Crossover mit dem Zwang zum sparen

Downsizing, ein Trend der schon lange kein Trend mehr ist, sondern Alltag. Im Bug des Qashqai haben die Nissan-Techniker einen 1.2 Liter kleinen Vierzylinder-Turbomotor versteckt. Dank des Blasebalg kommt der Humbraumzwerg auf beachtliche 115 PS und kräftige 190 Nm bei 2.000 Umdrehungen. Kraftlos sieht anders aus. Und so fährt sich der Crossover auch. Untermalt von einem deutlichen Turbofauchen, drückt sich der immerhin 1.350 Kilogramm schwere Qashqai souverän aus den Startblöcken der innerstädtischen Ampel. Erster, zweiter, dritter, schnell und problemlos auch mit niedrigen Drehzahlen, lässt es sich auf Stadt-Tempo beschleunigen. Nissan gibt für den Sprint auf Landstraßentempo gute 10 Sekunde an – klingt erstmal glaubhaft!

Raus aus der Stadt, rauf auf die Autobahn. Gemütlich bis 150 beschleunigt, der Qashqai wirkt nicht, als würde er am Rande seiner Leistungsfähigkeit bewegt. Erstaunlich wie viel Souveränität man in 1.2 Liter Hubraum packen kann. Da muss nur der Turbo groß genug und das gesamte Package clever abgestimmt sein.

Die erste Ausfahrt führte nicht in den Urlaub – aber nach einem Autobahn-Sprint doch immerhin in das oberste Stockwerk des Flughafen-Parkhaus. Anfahren ohne Gas, früh im zweiten Gang durch das Parkhaus rollen? Der Qashqai wehrt sich nicht und ruckelt nicht bockig in seinen Motorlagern. Der kleine 1.2 Turbo scheint wirklich ausreichend für den Crossover.

Im Parkhaus und beim rangieren zeigt sich der Qashqai dann von seiner Schokoladenseite. Dank dem 360° Around-View-Monitor behält man auch bei engen Parklücken den Überblick. Dieses praktische Ausstattungsdetail ist Teil des  „Nissan Safety Shield Paketes“ und hilft aktiv beim Unfall vermeiden. Wer den Überblick zwar hat, sich aber nicht sicher ist, der lässt den Qashqai einfach selbst parken. Kein Problem für die zweite Generation des japanischen Crossovers.

 

Geparkt und nun aussteigen?

Eigentlich will man lieber sitzen bleiben. Denn die Japaner haben dem Innenraum des Qashqai einiges an Asiatischem-Pragmatismus ausgetrieben und die Lücke mit gut gewählten Kunststoffen ausgefüllt. Er fühlt sich doch glatt eine Klasse hochwertiger an.

Bevor man aussteigt, muss man einsteigen und bevor man einsteigt – steht der Kauf des Nissan Qashqai an. Bei den Preisen ist Nissan der Erfolg des Vorgängers nicht zu Kopfe gestiegen. Man bleibt dem Volke nah und unterbietet noch immer 20.000 € Hürde. In der Einstiegs-Version Visia kostet der kleine Turbo-Benziner genau 19.940 €.

Weiterhin gibt es bei Nissan drei Ausstattungslinien für den Qashqai. Visia bildet die Basis, dann folgt Acenta und darauf Tekna.

Nissan Qashqai fahrbericht ausfahrt

 

PRO

Mit einem Minimal-Wert von 99 Gramm CO² je Kilometer ist der Qashqai mit dem 1.5 dCi-Motor einer der besonders sparsamen Crossover geworden. Zudem gibt es den Qashqai mit LED-Licht, ein wirklich helles Extra!

CONTRA

Das Motorenangebot und die Möglichkeit zur Wahl zwischen Automatik und Manuell, zwischen Allradantrieb und Frontantrieb ist noch sehr überschaubar. Hier könnte ein wenig mehr Angebot nicht schaden!

UND

Das praktische Nissan Safety Shield Paket mit 360° Kamera ist nur gegen Aufpreis und nur für die exclusive Tekna-Version erhältlich. Hier sollte Nissan noch einmal darüber nachdenken ob es wirklich sinnvoll ist, Sicherheit an Ausstattungslinien zu koppeln.

 

Fazit:

Das der neue Qashqai nicht den Erfolg des Vorgängers fortführen wird, ist unwahrscheinlich. Zu gelungen ist das neue Modell. Dank besserer Materialien im Innenraum und sparsamen Motoren, wird der neue Qashqai mindestens so erfolgreich wie der Vorgänger. Wobei – dem neuen Modell fehlt die +2 Version mit mehr Platz – Aufsteiger werden in der Zukunft den Nissan X-Trail wählen und wie der gelungen ist, werde ich in ein paar Wochen berichten können.

 

Fakten zum neuen Nissan Qashqai

Verkaufsstart:  Februar 2014
Basispreis:  19.940 – 33.450 €
Motorleistung:  110 PS – 150 PS
Antrieb und Getriebe:  6-Gang manuell, Stufenlose Automatik
Länge, Breite, Höhe, Radstand:  4.377, 1.806, 1.590, 2.646
Normverbrauch: 3,9 – 4,9l / 100km
Höchstgeschwindigkeit:  183 – 190 km/h
Beschleunigung von 0 – 100 km/h  9,9 – 11,1 Sekunden

Produktionsstart für den neuen Nissan Qashqai

Die ersten Exemplare des von Grund auf neu entwickelten Nissan Qashqai sind jetzt im britischen Sunderland von den Produktionsbändern gelaufen. Der in Großbritannien entworfene, entwickelte und hergestellte Qashqai ist das meistverkaufte Crossover-Modell in Europa und der Bestseller im europäischen Nissan Portfolio. Nach der Enthüllung der neuen Modellgeneration im vergangenen November läuft ab sofort alle 61 Sekunden ein neuer Qashqai von Linie 1 des britischen Nissan Werkes.

Bei der Feier zum Fertigungsbeginn sagte Nissan Chief Performance Officer Trevor Mann:

„Der Nissan Qashqai hat bei seinem Start 2006 das Crossover-Segment begründet, der Marke Nissan in Europa neuen Schwung gegeben und unserem Werk in Sunderland dabei geholfen, neue Maßstäbe in Sachen Produktivität und Qualität zu setzen. Der neue Qashqai wird mit seinem mutigen Design und innovativen Technologien einmal mehr die Marke Nissan auf ein höheres Niveau heben. Er ist der Maßstab für die zweite Generation von Crossover-Modellen und das Flaggschiff von Nissan in Europa.“

Eine Hauptrolle in dieser Erfolgsgeschichte spielen die Nissan Mitarbeiter in Sunderland, deren Zahl erstmals in der 28-jährigen Geschichte des Werkes auf über 7.000 gestiegen ist. Damit sind nun mehr als 40.000 Menschen für die Automobilindustrie in Großbritannien tätig – in Design, Entwicklung, Produktion, Marketing und Vertrieb. Von Sunderland aus entfaltet der Qashqai eine eindrucksvolle wirtschaftliche Bedeutung: Nissan hat 534 Millionen Britische Pfund in die Entwicklung und Produktion investiert, unterstützt dabei mehr als 220 Zulieferer in 22 Ländern und exportiert das Modell in mehr als 130 Märkte weltweit.

Der neue Qashqai wird in Sunderland auf Band 1 gebaut, das seit 2010 im 24-Stunden-Betrieb läuft, um die hohe Nachfrage zu erfüllen. Auch das Elektroauto Leaf wird auf dieser Linie gefertigt. Der Qashqai ist zudem das erste Nissan Serienmodell in Europa, das auf der neuen CMF-Plattform (Common Module Family) der Renault-Nissan Allianz basiert.

Das ist eine Pressemeldung von Nissan Deutschland. – Kein redaktioneller Inhalt.

Vorstellung: Nissan Qashqai

Eigentlich ist ein Adjektiv und wo immer es verwendet wird, verwischt es die Grenzen zwischen den Tatsachen und dem, was man sagt. Eigentlich steht für unnötige Relativierungen.

Eigentlich wäre ich in Madrid gewesen und hätte den neuen Qashqai fahren können. War ich aber nicht, denn ein fieser Männerschnupfen legte mich flach und lies den Terminkalender in dieser Woche ordentlich durcheinander wirbeln.

Hier sollte also eigentlich eine Vorstellung des neuen Nissan Qashqai folgen – de facto ist es aber nur ein Kommentar zu den bislang bekannten Fakten. So wie ich diese eben aus den Nissan-Pressemeldungen entnehmen konnte.

Nissan Qashqai 2014 – Das Remake eines Verkaufsschlagers?

Wenn von einem Auto binnen 8 Jahre mehr als 1.5 Millionen Stück verkauft werden (Europa), dann dürfte dies ein klares Indiz für den Erfolg des Fahrzeugs sein. Ganz ohne die einschränkende Relativierung des Wortes eigentlich.  Dabei war der Qashqai 2006 durchaus ein mutiger Schritt von Nissan.

Nissan Qashqai 07 Neuvorstellung

Crossover aus England

Der Qashqai bekam nicht nur einen schwer auszusprechenden Namen, an dem sich auch heute noch die Geister entzweien, er ist auch kein richtiger SUV. Aber auch kein Kombi. Er ist ein Crossover. Ein Fahrzeug mit dem man maximale Breiten an Käuferschichten abdecken will. Doch Everybodys Darling ist schnell auch Everybodys Depp. Trotz Knoten in der Zunge bei der Aussprache – der Qashqai und sein Bruder mit den zusätzlichen Sitzplätzen, der Qashqai +2, haben die Kunden überzeugt. Und eigentlich ist der Nissan ja auch gar kein Japaner! Da war es wieder. Eigentlich. Denn er wird in Sunderland in England produziert. Wurde in London designed und in Barcelona konstruiert – der Qashqai ist also deutlich europäischer als man es beim Namen Nissan erst einmal denken möchte.

Zweite Generation

Die zweite Generation darf üblicherweise aus den Fehlern der ersten lernen und dann alles besser machen. Fehler gab es in der ersten Generation des Nissan Qashqai jedoch kaum, mein Fahrbericht zum ersten Qashqai lieferte ein klares und vor allem positives Bild. Der Qashqai wusste schon in seiner ersten Generation zu überzeugen.

Nissan Qashqai 09 Neuvorstellung

Was also kann die zweite Generation besser?

Neben dem üblichen Wachstum, ein paar Zentimeter in der Länge (47 mm) und ein paar Zentimeter in der Breite, verlor der Qashqai jedoch in der Höhe und wirkt nun geduckter, satter und kräftiger. Den großen Gelände-Helden wollte er nie heraushängen lassen, drum ist auch der Allradantrieb nur eine Option.

Der neue Qashqai ist kein Facelift, sondern eine vollständige Neu-Entwicklung. Die Basis bildet eine Plattform die bei Renault-Nissan CMF (Common Module Family) genannt wird. CMF setzt sich aus 5 Modulen zusammen. Dem Motor- und Cockpit-Modul, dem dem Front- und dem Heck-Segment und der elektronische Ausrüstung. Renault-Nissan will mit der Hilfe des CMF deutlich Kosten bei der Konstruktion einsparen. Neben dem Qashqai werden der neue X-Trail und auch Fahrzeuge wie der kommenden Renault Laguna, Scenic und der neue Espace auf dieser Plattform aufbauen. 

Zu den wichtigsten Eigenschaften des Qashqai gehört die „erhöhte“ Sitzposition und das Plus an Raumangebot für Menschen, die eigentlich irgendetwas Kompaktes fahren wollen, aber auf der anderen Seite mit der Variabilität eines Kombis liebäugeln.  „Eigentlich“ ist der Qashqai eine Mischung aus einem VW Golf, einem Kombi und einem SUV. Aber eben nur eigentlich.

Der neue Qashqai bietet ein wenig mehr Kofferraumvolumen (nun 430 Liter, zuvor 410) und viel mehr Ambiente. So verspricht es die Pressemappe. Die Bilder zeigen bislang ein  modern gezeichnetes Cockpit, Armaturen mit klarer Beschriftung und eine logische Gestaltung der Bedienbereiche. Auch sieht das Leder mit den feinen Doppelnähten auf den Bildern extrem gut aus. Wie es sich anfühlt, wird sich später in einem Test zeigen müssen. Im Prinzip war die Wahl der Materialien – das viele harte und dunkle Plastik – wirklich der Hautpkritikpunkt beim „alten Qashqai„. Wenn man Nissans-Versprechen folgt und hier ein großer Schritt gegangen wurde, dann ist der neue Qashqai ein verlockendes Angebot. Denn preislich hat man sich zurück gehalten.

Minus 2

Während man den Vorgänger in zwei Größen bekam, als Qashqai und Qashqai +2, wird sich der neue Qashqai mit einem Radstand begnügen müssen. Hier will der Hersteller die Abgrenzung zwischen Qashqai und dem größeren Nissan X-Trail ein wenig deutlicher werden lassen. Der Qashqai ist also ein Crossover für Fünf.

Ab 3.8

Eine beeindruckende Zahl hält das Datenblatt des Qashqai 1.5 dCi bereit. Einen Normverbrauch von nur 3.8 Liter auf 100 Kilometern. Für einen Fünfsitzigen Crossover ein extrem beeindruckender Wert. Doch auch der 1.2 Liter Benziner Turbomotor kann im NEFZ-Verbrauch mit einem Fabelwert aufwarten. Der 115 PS starke Einstiegsbenziner wird mit 5.6 Litern auf 100 Kilometern angegeben. Und jetzt bin ich nicht nur „eigentlich“ traurig, nicht vor Ort gewesen zu sein. Denn diesen Verbrauchswerten muss man auf den Grund gehen. Sollte der neue Qashqai wirklich so effizient sein?

Die Motoren ganz allgemein

Turboaufladung ist allen vier aktuellen Motoren gemein, ebenso die Zylinderzahl: Vier in Reihe. Zwei Benziner und zwei Diesel stellen die zukünftigen Kunden vor die Wahl.  Den Einstieg bildet der 1.5 Liter Dieselmotor mit 110 PS – darauf folgt der 1.2 Liter Vierzylinder DIG-T mit 115 PS. Mit 130 PS ist der 1.6 Liter dCi-Diesel die nächste Leistungsstufe und das vorläufige Ende bildet der 1.6 DIG-T mit 163 PS. Doch – ich bin mir sicher – es wird ein Qashqai NISMO folgen und dann sind bestimmt auch 200 bis 220 PS im Fahrzeugschein und unter der Motorhaube zu finden.

Eigentlich günstig

Bemerkt? Wieder ein „eigentlich“. Denn beim Preis muss man doch vorsichtig sein, oder? Sind knapp 20.000 € günstig? Eigentlich schon, wenn der Gegenwert ein Fünfsitziger Crossover mit aktueller Sicherheitstechnik, sparsamen Motor und attraktiven Design ist. Der Qashqai startet als 1.2 DIG-T in der VISIA-Ausstattung zu 19.940 €. Wer viel fährt, der wählt den Diesel und startet im Falle des 1.5 dCi bei 21.890 €. Und wer „die Hütte voll machen“ will, weil er auf 19 Zoll Leichtmetallfelgen, Bi-LED-Scheinwerfer und 360° Umfeld-Kamera steht, der greift zum Qashqai Tekna mit dem 1.6 Liter 130 PS Diesel und bekommt den Allradantrieb inklusive. Zugleich stellt diese Wahl mit einem Listenpresis von 33.450 € derzeit die Top-Option dar.

Den für einen SUV typischen Allradantrieb gibt es aktuell nur in Verbindung mit dem 1.6 Liter Diesel, der Qashqai wird also auch in der zweiten Generation nicht zum Offroader per Dekret. Und auch ein Automatikgetriebe gibt es aktuell nur – aber nicht in Verbindung mit dem Allrad – mit dem 1.6 Liter Dieselmotor. Nissan nennt das Automaticgetriebe Xtronic (stufenlose CVT) und verspricht einen Fahrkomfort, den keine CVT zuvor geliefert hat.  Eigentlich hätte ich genau dieses Modell fahren müssen in Madrid. Wie gesagt, eigentlich. Der Männerschnupfen hat mich flach gelegt und so warte ich auf die nächste Chance, den neuen Qashqai testen zu können.

Bis dahin empfehle ich die Erfahrungen meiner „Kollegen“ zu lesen:

 Björn Tolksdorf hat in seinem Fahrbericht auf Motor-Talk von einem Aha-Erlebnis bei der Testfahrt geschrieben: 

Bei unserer Testfahrt sorgt der Qashqai nach wenigen Metern für das erste Aha-Erlebnis: Dank der serienmäßigen „Chassis Control“ fährt er so sicher, wank- und schwankarm, wie es in dieser Preisklasse nur wenige Hochbeiner können. Quelle: MT

 

B leibt mir nun zu enden mit:  „Eigentlich“ wäre ich den Qashqai wirklich gerne gefahren, aber manchmal wird der Terminkalender eben durch Unvorhergesehenes auf den Kopf gestellt. Und „Eigentlich“ passt – so wie es aussieht wirklich nicht zum neuen Qashqai. So relativ scheint das Ergebnis nämlich nicht geworden zu sein. Bis zur eigenen Testfahrt bleibt nur der Hinweis:

Der Marktstart des neuen Qashqai ist jetzt im Februar! 

Der neue Nissan Qashqai – 2 Sondermodelle zum Start

Mit zwei Sondermodellen feiert Nissan den Verkaufsstart des neuen Qashqai. Während der Acenta+ mit einem Preisvorteil von 1.200 Euro aufwartet und deutschlandweit auf 1.500 Einheiten limitiert ist, gibt es die Premier Limited Edition europaweit gerade einmal 2.007 Mal. Mit dieser Zahl erinnert Nissan an das Jahr der Markteinführung des ersten Qashqai, mit dem der japanische Automobilhersteller den eigenen kompakten SUV erstmalig in Deutschland auf den Markt brachte.

Nissan Qashqai SondermodellZum Markstart bietet Nissan mit der Premier Limited Edition eine ganz besondere Version des Nachfolgers an. Das Sondermodell ist ausschließlich in der Metallic-Farbe Black erhältlich und basiert auf der höchsten Ausstattungslinie Tekna, wartet aber darüber hinaus noch mit weiteren Ausstattungs-Details auf: Das Interieur zieren unter anderem eine Teilleder- und Alcantara-Ausstattung, ein dunkler Dachhimmel und dunkle Velours-Fußmatten sowie chromfarbene Einsätze. Einen Kontrast zu den dunklen Applikationen bilden die in dezentem Grau gehaltenen Sitze, die elektrisch einstellbar sind.

Teil der Serienausstattung der Premier Limited Edition ist das Nissan Safety Shield für 360° Sicherheit und sich aus folgenden Systemen zusammensetzt: Ein Autonomer Notbrems-Assistent, Müdigkeits- und Verkehrszeichenerkennung sowie Spurhalte-, Totwinkel- und Fernlicht-Assistent. Das Parksystem mit dem bekannten Around View Monitor für 360° Rundumsicht und intelligentem Einpark-Assistenten ist darüber hinaus ein weiteres Beispiel, wie Nissan mit cleverer Technik das Leben für Fahrer und Passagiere leichter macht. Exklusivität vermittelt zudem die Plakette im Innenraum, auf der die Seriennummer des jeweiligen Fahrzeugs angebracht ist.

Nissan Qashqai Sondermodell zum StartZum Ausstattungsumfang zählen darüber hinaus neue LED-Scheinwerfer, 19-Zoll-Leichtmetallfelgen, ein schlüsselloses Zugangs- und Startsystem, eine Dachreling und das große Panoramadach. An Bord ist auch die neueste Generation des Infotainmentsystems NissanConnect mit Sieben-Zoll-Touchscreen, Digitalradio und Smartphone-Einbindung. Angetrieben wird der neue Qashqai in der Premier Limited Edition vom 96 kW (130 PS) starken und effizienten 1.6 dCi Dieselmotor samt fortschrittlichem 4×4-Allradsystem. Der Preis für das Sondermodell beträgt 35.150 Euro; damit bietet die Premier Limited Edition einen Kundenvorteil von 650 Euro. 

Sogar 1.200 Euro beträgt der Preisvorteil beim neuen Sondermodell Acenta+, das ab 26.900 Euro und in den Farben White Solid, Pearl White, Black oder Dark Metallic Grey erhältlich ist. Es basiert auf der mittleren Ausstattungslinie Acenta, die unter anderem bereits über eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, eine Sitzheizung vorn, eine Einparkhilfe vorn und hinten, Lederlenkrad und -schalthebel, 17-Zoll-Leichtmetallfelgen und das innovative Flexi-Bord-Verstausystem verfügt. Nebelscheinwerfer und das Fahrerassistenz-Paket – bestehend aus Notbrems- und Fernlicht-Assistent, Verkehrszeichenerkennung und Spurhalte-Assistent – sind ebenfalls serienmäßig an Bord. Zusätzlich umfasst die Ausstattung des Sondermodells das Navigationssystem NissanConnect und das Crossover-Paket mit Unterfahrschutz vorn und hinten. Auch im Qashqai Acenta+ kommt der 1,6-Liter-Dieselmotor mit 96 kW (130 PS) zum Einsatz.

Beide Sondermodelle können ab sofort bestellt werden. Der offizielle Marktstart des neuen Nissan Qashqai in Deutschland ist am 15. Februar 2014.

Die zweite Qashqai-Generation vorgestellt

Nissan hat in London den „Neuen Qashqai“ vorgestellt. Es ist die zweite Generation eines erfolgreichen Kompakt-SUV. Die erste Generation des „Nomaden“ habe ich, nach einer längeren Testfahrt,  in diesem Artikel ausführlich vorgestellt.

Nach sieben erfolgreichen Jahren kommt nun also im Februar 2014 die zweite Generation des Qashqai auf den Markt.

Qashqai 2014

Da man auch als Autoblogger in Vollzeit längst nicht mehr alle Termine realisieren kann, muss ich für diese Vorstellung auf das Pressematerial von Nissan zurück greifen.

Nissan 06 Qashqai 2014

 4,9 Zentimeter länger, zwei Zentimeter breiter und dafür 1,5 Zentimeter flacher

Der neue Qashqai wirkt dadurch sportlicher, gestreckter und dynamischer. In der Seitenansicht fahlen die kraftvollen Radhäuser auf und vor allem die Nissan-Squash-Linie für die Fensterführung im Bereich der C-Säule. Ein Designmerkmal das man zuletzt beim neuen Nissan Note in Blech geformt sah. Der Qashqai nun also mit einer kräftigen C-Säule und neuen attraktiven Proportionen.

Nissan 07 Qashqai 2014

Von vorne fällt der V-förmige Nissan-Grill auf. Seine Linien setzen sich in der Motorhaube fort und betonen so eine kraftvolle Spannung. Der Stoßfänger bekam eine abgewandelte „Squash-Linie“ oberhalb der Nebelscheinwerfer spendiert. Das LED-Tagfahrlicht unterstützt die moderne und sportliche Formensprache an der Front.

Wer die Top-Ausstattung wählt, der wird auch für Abblendlicht und Fernlicht auf LED-Technik vertrauen können.

Nissan 22 Qashqai 2014

LED-Blinkerleiste im Außenspiegel. Darunter erkennt man die Ausbuchtung für eine der vier Kameras für den Nissan Around-View-Monitor (AVM)

Im Feld der aktiven Sicherheit will Nissan mit dem Qashqai ebenso vorne mitfahren. So wird es einen Müdigkeitswarner geben, einen Notbrems-Assistenten, einen Verkehrszeichen-Assistenten, einen Spurhalte-Assisteten, eine Überwachung des toten Winkels und auch einen automatischen Einpark-Assistenten.

Nissan 31 Qashqai 2014

Den neuen Qashqai soll es (erstmal?) nur als Fünfsitzer geben. Dafür wurde das Ambiente im Innenraum deutlich wertiger. Nissan will bei der Qualität der verwendeten Materialien mindestens eine ganze Klasse weiter oben angekommen sein. Das Cockpit wirkt indes aufgeräumt. Hier wird eine erste Sitzprobe notwendig um die Erwartungen an die gehobenen Ansprüche nach prüfen zu können.

Nissan 33 Qashqai 2014

Nissan nennt das eigene CVT-Getriebe (stufenlos) Xtronic. Sobald der Fahrer mehr Kraft fordert und den eigenen Fahrstil forciert, soll sich dieses CVT-Getriebe wie eine klassische Automatik mit Gangabstufungen fahren lassen. Wer ruhig dahin gleitet, der spürt anstelle von Schaltvorgängen die betont komfortable Wirkung des CVT.

Nissan 20 Qashqai 2014

Ab Februar 2014 in Deutschland erhältlich, bestellt werden kann er indes bereits heute.

Der Startpreis soll sich am aktuellen Modell orientieren, was knappen 20.000 € für die Basis-Ausführung entsprechen würde.  Zum Beginn stehen vier Motoren mit 110 PS bis 150 PS zur Auswahl. Ein 1.2 Liter Benziner mit Turboaufladung und 115 PS und ein 1.6 Liter Benziner-Turbo mit 150 PS stehen für den Benzinerbereich zur Auswahl.  Der Basis hat 1.5 Liter Hubraum und 110 PS. Die stärkere Diesel-Alternative bietet 130 PS aus 1.6 Liter Hubraum.  Damit bietet Nissan nun nur noch Turbomotoren im neuen Qashqai an.

 

 

 

Nissan Around View erklärt

Advertorial Anzeige

Mehr sehen – sicher parken!

Mit jeder neuen Fahrzeug-Generation wachsen die Abmessungen und auf der Suche der bestmöglichen Aerodynamischen Effizienz werden unsere Automobile immer unübersichtlicher. Bereits seit vielen Jahren haben sich Sensoren, zur Abstandsmessung beim parken eines Fahrzeuges, auch in den kleineren Fahrzeugklassen etabliert. Mit Hilfe von Ultraschall-Sensoren und einer akustischen und/oder optischen Darstellung helfen uns Einparkhilfen dabei, die nicht analog zur Fahrzeuggröße mitgewachsenen Parklücken, ohne schrammen am Eigenen oder Fremden Fahrzeug zu befahren.

In der Oberklasse bereits häufig anzutreffen sind Erweiterungen der Einparkhilfe um eine Kamera-Funktion die einen freien Blick nach hinten gewährleisten.

Besonders hilfreich sind Systeme die im Navigations-Display eine, aus mehreren Kameras erzeugte, Rund-Umsicht des Fahrzeuges liefern. So kann man sich mit eigenen Augen von der Sicherheit beim einparken überzeugen und auch knifflige Stellen in engen Parkhäusern im Blick behalten.

nissan note 01 around view monitor

Nissan hat dieses absolute Luxus-Feature nun einer noch breiteren Käuferschicht zugänglich gemacht. Mit dem Around-View-Monitor System im neuen Nissan Note, ist zum ersten Mal die volle Rundum-Sicht mit der Hilfe von 4 externen Kameras in der Klasse der kompakten Familien-Autos für unter 20.000 € angekommen.

Ich hatte die Gelegenheit, mich bei ersten Testfahrten mit dem neuen Note, von der Funktion der 360° Rundumsicht zu überzeugen. Und was auf den ersten Blick absurd und unmöglich erscheint, wird mit diesem System plötzlich zur Sensation. Selbst wenn die Fahrzeug-Scheiben völlig abgedunkelt sind, könnte man sich mit dem “Birdview” Bild des AVM getauften Systemes in engsten Parklücken zurecht finden.

avm monitor

Nun soll das System natürlich nicht die Umsicht des Fahrers ersetzen, sondern nur unterstützend wirken und das tut es überraschend überzeugend. An engen Parklücken muss man den Hals nicht mehr über das Armaturenbrett hinaus recken und sich in abenteuerlichen Verrenkungen üben, wenn man einen eventuell vorhandenen Parkpoller beachten will, der aber bereits aus dem Sichtfeld verschwunden ist. Die an Front, Heck und in den beiden Außenspiegel untergebrachten digitalen Augen blicken in Bereiche, die bis dato weder eine Parkdistanzkontrolle überprüfen konnte, noch der Fahrer ohne aus zu steigen.

Das im Nissan Note einer breiten Käuferschicht angebotene “Um-das-Auto-Schau-System” – hilft in seiner Funktion nicht nur beim rückwärts fahren, sondern bewahrt alle Seiten des kompakten Familienvans vor unschönen und teuren Parkremplern. Im Nissan Note wird das Around-View-Monitor System Teil des „Technology Paketes“ sein.

NISSAN NOTE MULTIMEDIA NAVI SYSTEM

Weitere Informationen findet man auf der Homepage von Nissan, zum neuen Note..klick..

NISSAN Around View Monitor  – mehr Infos auf der Homepage von Nissan!