Very British: RaceChip auf der Essen Motor Show

RaceChip zeigte auf Deutschlands größter Tuning-Messe, was die Motoren-Experten in Petto haben und geizten nicht mit Showcars. Am Preview Day konnte man bereits ein paar besondere Highlights sehen. Auf der vergrößerten Standfläche zeigten die „Chip-Tuning-Experten“ ihr komplettes Produktportfolio. Darüber wurde dies jedoch von einem McLaren 570s überstrahlt. Neben ihm stand außerdem ein Porsche Panamera bereit. Beide Fahrzeuge zeigten die geballte Kompetenz der Göppinger im Bereich des Chip- und Gaspedal-Tunings. Wir haben uns angeschaut was die beiden Boliden unter der Haube haben und warum RaceChip Marktführer in diesen Bereichen der Motoroptimierung ist.

Britisches Understatement meets Leistung pur

Maßgeschneiderte Leistungssteigerungen per Zusatzsteuergerät, nicht nur für Großserien-Fahrzeuge ein interessanter Deal, den RaceChip da im Köcher hat. Das sieht man besonders an den beiden Neuheiten des Fuhrparks am Preview Day auf der Essen Motor Show. Der Supersportler McLaren 570s ist bekanntermaßen von Haus aus schon kein Kind von Traurigkeit und leistet bereits 570 PS und 600 Nm an maximalem Drehmoment. Doch hier haben die Profis von RaceChip noch ein paar Reserven gefunden und entlocken dem Boliden sagenhafte 650 PS und wahrlich diabolische 666 Nm Drehmoment. Damit dürfte der Brite nicht mehr nur eine der Einstiegsversionen sein, sondern schließt leistungstechnisch zum größeren Bruder, dem McLaren 650s auf. Und die Folierung im Design der hauseigenen Designabteilung „SchwabenFolia“ ergänzt den Eindruck, dass mit dem McLaren 570s von RaceChip nicht zu spaßen ist: Hier kommt ein brutaler Flachmann.

Anschließend an die Essener Motor Show bekommt der Brite superleichte Felgen vom Hersteller HRE spendiert. Die Leichtmetallräder im Design R 101 dienen den Michelin Pilot Sport Cup 2 als zu Hause und sollen mit dem neuen Fahrwerk von KW für eine überragende Performance sorgen. Für den nötigen Klang – den recht kleinvolumigen Achtzylindern entfleuchen sonst nur zahme Töne – soll eine Abgasanlage von Akrapovic sorgen. Und diese Jungs wissen, genau wie die Mannschaft von RaceChip, was sie tun. So ergibt sich also ein Triumvirat der Kompetenz, das für den McLaren 570s exklusiv umgesetzt wird.

Drehmoment, das einen umhaut im Porsche Panamera

Ein weiteres Highlight stellt der Porsche Panamera auf dem Messestand dar. Klar: Schwabe und Schwabe gesellen sich gern. Und obwohl der Panamera eine luxuriöse Limousine sein will, soll er auf Augenhöhe mit der britischen Flunder stehen. Dank RaceChip wird die beste Kombination aus Sportlichkeit und Komfort in ihm vereint. Mit der RaceChip Ultimate Connect Leistungssteigerung springt die Leistung von 422 auf 505 PS. Das allein wäre schon beeindruckend, ist aber noch nicht das Ende der Fahnenstange. Jetzt heißt es hinsetzen und durchatmen. Bereit? OK: Das Drehmoment von ohnehin schon mehr als nachdrücklichen 850 Nm steigern die Experten auf 1037 Nm. Welch Wucht!

Zusammen mit dem Gaspedaltuning „Response Control“ und den zusätzlich am Jahresende hinzukommenden Komponenten – einer Abgasanlage und einem Fahrwerk – zeigt sich der Porsche Panamera dann absolut vollendet. Außerdem wird der Zuffenhausener mit eigens für ihn maßgeschneiderten Leichtmetallfelgen von OZ ausgerüstet. Und wer OZ kennt, wird wissen, dass die Superturismo Dakar HLT nicht nur besonders ansehnlich, sondern auch superleicht sind. Dennoch soll das Gesamtpaket eher das Gefühl geben in einer Limousine zu sitzen und nicht in einem bockenden Sportwagen.

Chiptuning hautnah erleben

Auf der EMS wird die Fahrzeugoptimierung durch RaceChip also einmalig erlebbar gemacht. Neben den McLaren und dem Porsche steht auch der Audi RS3 mit 410 PS, 520 Nm und integrierter Response Control bereit, der so etwas wie das aktuelle Aushängeschild der Schwaben ist. Bewundern kann man ihn nicht nur als Hauptdarsteller des TV Spots von RaceChip, sondern natürlich auch das spannende „Plug and Drive“-Prinzip in Essen live erleben.

So bekommt man das Motortuning per Bits und Bytes direkt am Stand gezeigt und wird von den Experten vor Ort beraten. Gaspedal-Tuning? Chip-Tuning? Oder doch gleich beides? Das ist eine individuelle Entscheidung, bei der RaceChip direkt zur Seite steht. Und wer es nicht mehr abwarten konnte sein Schätzchen schnellstmöglich mit der entsprechenden Optimierung zu versehen, konnte direkt auf dem Messestand zuschlagen und eine spezifische Box kaufen.

Für alle Tuningfreunde:

Auf racechip.de kann man sich natürlich vorher informieren und konfigurieren, welches jeweilige Chip-Modul verfügbar ist. RaceChip verkauft die Geräte komplett mit einer anwenderfreundlichen Einbauanleitung, damit der Einbau selbst vorgenommen werden kann. Wer jedoch zu viel Respekt davor hat, kann den Einbauen natürlich auch von einem der zahlreichen Partner durchführen lassen. Wer das macht? RaceChip arbeitet mit Euromaster zusammen, einem Werkstattbetrieb, der weit verbreitet ist. Optimierung war wohl noch nie so einfach.

 

Werde Teil eines Rennteams! Über die Idee „SponsoredRaceCar“

Für alle die schon immer mal selbst am Steuer eines Tourenwagens bei der VLN sitzen und in einem professionellen Rennteam um den Sieg kämpfen wollten, ist nun die Stunde der Wahrheit gekommen.

Denn SponsoredRaceCar will diesen Traum jetzt für viele Realität werden lassen.
Mit Hilfe von Crowdfunding möchte Gründer und Geschäftsführer Florian Czermak das sonst fast unmögliche schaffen. Ein professionelles Rennteam aufbauen und bei der VLN an den Start gehen. Das Prinzip dabei ist so simpel wie erfolgsversprechend. Viele Menschen beteiligen sich finanziell mit einem beliebigen Betrag am Aufbau des Rennteams und haben dann die Möglichkeit aktiv bei allen Entscheidungen mit zu entscheiden. Von der Fahrzeugwahl über die Teilewahl bis zur Fahrer- und Mechanikerwahl liegt alles in der Hand der Community. Seit dem 04.11.2013 steht das Projekt auf der größten deutschen Crowdfunding Plattform „startnext“ und jeder kann bei der Realisierung helfen.

Auszug aus der Startnext Kampagne:

„Millionen Menschen auf der Welt haben einen gemeinsamen Traum. Den Traum vom Einstieg in den aktiven Motorsport. Doch die meisten werden ihn sich nie leisten können. Denn Motorsport ist eine der teuersten Sportarten der Welt. [klick für mehr Info]

Das Problem:
Um aktiv Motorsport in professionellen Rennserien wie der VLN (Veranstaltergemeinschaft Langstreckenmeisterschaft Nürburgring) zu betreiben sind enorme Ausgaben nötig. Angefangen bei der Bekleidung wie Helm, feuerfeste Unterwäsche, Handschuhe, Schuhe, Overall und H.A.N.S. Nackenstützsystem ist man schon im 4 stelligen Bereich. Um an Rennveranstaltungen teilnehmen zu dürfen ist eine Rennlizenz unerlässlich. Um mit dem eigenen Wagen auf die Rennstrecke zu dürfen bedarf es mindestens Umbaumaßnahmen wie Überrollkäfig, Schalensitz, Feuerlöschanlage und 6-Punkt Gurtsystem. Neben Startgeldern, Benzin und Transport verschlingen pro Saison Reparaturen, Unfallschäden, Teamverpflegung, Reifen und vieles mehr weitere Unsummen.

Die Lösung:
Crowdfunding! Bei SponsoredRaceCar kann sich jeder finanziell am Aufbau eines professionellen Rennteams beteiligen. So werden die hohen Kosten auf eine große Gruppe von Menschen aufgeteilt. Aber das Beste daran: Jeder Unterstützer kann auch mit entscheiden welches Fahrzeug zum Rennwagen aufgebaut wird und welche Teile eingebaut werden. Jedes Mitglied kann sich als Fahrer oder Mechaniker bewerben und die Community stimmt ab. Die Gewinner erhalten im SRC Bootcamp eine professionelle Ausbildung, machen eine Rennlizenz und werden auf den harten Renneinsatz vorbereitet. Als eingespieltes Team geht es bei Rennveranstaltungen wie der VLN und dem 24h Rennen am Nürburgring im gemeinsam aufgebauten Rennwagen an den Start.

So funktioniert´s:
Jeder der aktiv am Aufbau teilnehmen möchte kann das Projekt auf Startnext finanziell unterstützen. Man hat die Auswahl zwischen verschiedenen Unterstützer Paketen. Jedes Paket enthält neben einzigartigen Dankeschöns eine bestimmte Anzahl von SRC Credits. Diese Credits sind die Stimmen der Community im gesamten Entstehungsprozess des Rennteams. Bei jeder Entscheidung wie Fahrzeug- und Teilewahl können die Credits eingesetzt werden. So kann jeder seinen Favoriten an die Spitze des Votings bringen. Das Fahrzeug oder das Teil mit den meisten Stimmen (Credits) wird vom insgesamt eingesetzten Geld gekauft.
Sobald der Rennwagen aufgebaut ist, geht die Teamgründung los. Jeder der SRC finanziell unterstützt hat kann sich als Fahrer oder Mechaniker bewerben und seine eigene Support-Gruppe auf der SRC Homepage anlegen. Hier kann sich jeder präsentieren und von sich überzeugen wieso er es ins Team schaffen sollte. Wer jemanden unterstützen will kann sich seiner Gruppe anschließen und diejenigen mit den meisten Gruppenmitgliedern schaffen es ins Bootcamp.
Anschließend geht es bei nationalen Rennveranstaltungen an den Start.“

Es ist ein sehr ambitioniertes Projekt das noch jede Menge Unterstützung braucht, vor allem von der Community. Dennoch ist Florian Czermak zuversichtlich: „In diesem Jahr haben wir schon sehr viel erreicht und werden weiter alles geben um das erste Crowdfunding-Rennteam der Welt auf die Strecke zu kriegen.“

Mit SponsoredRaceCar könnte also für viele Motorsport Enthusiasten ein Lebenstraum in Erfüllung gehen.

Für alle die sich gerne am Projekt beteiligen möchten: www.SponsoredRaceCar.com