Anzeige: Der neue Ford Fiesta – Interieur & Sound


Da werdet ihr „Ohren“ machen. Dank des Bang & Olufsen Play Sound-System mit 10 Lautsprechern und satte 675 Watt Gesamtleistung wird der neue Ford Fiesta zur fahrenden Disco oder Karaoke-Bühne, je nach Gusto. Der Centerspeaker mitten drin sorgt für satten Sound wie sonst nur in Oberklasse-Limousinen. Da will man direkt mitsingen. Weitere technische Highlights wie das SYNC3 und der große 6,5“ oder 8“-ZollTouchscreen dürften auch Technik-Freaks begeistern und zwar serienmäßig. Die Kopplung mit dem Smartphone funktioniert einwandfrei und das Fahrzeug ließt einem sogar die SMS vor, wie man aus dem bekannten Werbeclip bereits wissen sollte. Ein sehr praktisches Feature, das im Strassenverkehr für mehr Sicherheit sorgt, denn die Hände bleiben da wo sie sein sollen: Am Steuer.

Für den besonderen Wohlfühl-Faktor sorgen nicht nur die hochwertigen Materialien und die sehr bequemen Sitze, sondern auch das exklusive Panorama-Glasschiebedach, welches zum ersten Mal in einem Ford Fiesta zum tragen kommt und das sogar als größter in seiner Klasse. Perfekt für jeden Sonnenanbeter. Vor allem kommen so nicht nur die Insassen vorne in den Genuss, sondern auch die Mitfahrer hinten haben etwas davon: sie müssen nur ihre Sonnenblende nach vorne schieben und schon haben auch sie einen Platz an der Sonne. Weitere Ausstattungs-Highlights sorgen sowohl für einen individuellen Stil als auch für einen enorm hohen Komfort. Elegantes Design erzeugt in Kombination mit raffinierten Details ein hochwertiges und angenehmes Ambiente, das sich zu jeder Minute spüren lässt. Da will man sich nur noch zurücklehnen, die Anlage voll aufdrehen, jeden Song mit schmettern, der gespielt wird und nie wieder aussteigen.

Don’t worry, stay Habby!

Verbrauchsangaben Ford Fiesta:
Kraftstoffverbrauch des neuen Ford Fiesta in l/100 km: 6,9 – 3,5 (innerorts), 4,2 – 3,0 (außerorts), 5,2 – 3,2 (kombiniert); CO 2 -Emissionen (kombiniert): 118 – 82 g/km. CO 2 -Effizienzklasse: C – A+.
1) Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.
Hinweis nach Richtlinie 1999/94/EG: Der Kraftstoffverbrauch und die CO 2 -Emissionen eines Fahrzeugs hängen nicht nur von der effizienten Ausnutzung des Kraftstoffs durch das Fahrzeug ab, sondern werden auch vom Fahrverhalten und anderen nichttechnischen Faktoren beeinflusst. CO 2 ist das für die Erderwärmung hauptsächlich verantwortliche Treibhausgas. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO 2 -Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO 2 -Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen‘ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei http://www.dat.de/ unentgeltlich erhältlich ist. Für weitere Informationen siehe Pkw-EnVKV-Verordnung.

VW-Sondermodelle – Klangvorteil mit Preisvorteil

Mit hochwertigen Audiosystemen und Garantieverlängerung warten die neuen „Sound“-Sondermodelle von VW auf. Erhältlich sind die Kleinstwagen Up und Polo, die Golf-Ableger Sportsvan, Beetle und Scirocco, die Vans Sharan und Touran sowie das Kompakt-SUV Tiguan. Allen gemeinsam ist ein Upgrade des serienmäßigen Infotainment-Systems auf die nächste Stufe. Dazu gibt es je nach Modell weitere Extras wie Klimaautomatik, Leichtmetallfelgen, abgedunkelte Seitenfenster un…

Audi R8 Spyder – Raus aus dem Alltag

Es ist einer dieser Tag: Die Tropfen prasseln gegen die Scheibe, die Wolken wollen und wollen nicht aufreißen und die Sonne durchdringen lassen und die Heizung läuft mittlerweile auch schon auf Stufe vier. Es ist Herbst, die Laune weitestgehend dem Wetter entsprechend und das Stimmungshoch durch den späten Sommer längst verfolgen. Vor allem dann, wenn vor einem der Alltag mi…

Mein Favorit für den „BESTEN Motorsound“

ASTON MARTIN VANQUISH Volante

Der ultimative Aston Martin. Der ultimative Grand Tourer. Die Vollendung aller Glückseligkeit. Einen besseren GT gibt es nicht. Und dank des 6 Liter V12 bildet dieser Grand Tourer die Hülle für meinen Kandidaten, den ich in das Rennen um den „Favourite Enginesound“ im Mobil 1 Wettbewerb schicke! 

aston martin bilster berg

Gänsehaut-Feeling beim Starten des elitären V12. Das Dach heruntergeklappt, die Sonne lacht in den Aston Martin, und spätestens, als der Anlasser das einmalige Geräusch beim Starten eines V12 singt, denn dieses Geräusch ist einmalig – unverwechselbar – und wenn ein Wimpernschlag später der Zwölfender mit Inbrunst zum Leben erwacht – ja – spätestens dann hat auch der Fahrer ein Grinsen im Gesicht. Es ist nicht die schiere Kraft des Vanquish Volante, es ist nicht der Kaufpreis, der im Bereich eines Einfamilien-Hauses liegt – es ist die Faszination des Gesamtkunstwerkes. Kein anderer Automobil-Hersteller hat derzeit einen schöneren, einen eleganteren, einen elitärerer Roadster in seinem Programm als die Engländer aus Gaydon.

vanquish v2

Der ultimate GT – der ultimative Motor

Zwölfzylinder, sechs Liter Hubraum. Die Königsklasse des Motorenbaus unter der langen, würdevoll und zugleich sportlich gezogenen Motorhaube. Dass es bei Bedarf zornig und gewaltig aus den beiden Endrohren klingt, es soll einen wohl an die Urgewalt des AM29 erinnern. 630 Newtonmeter, freisaugend, jederzeit bereit, die Drehzahlleiter per Explosion zu erklimmen. 576 PS stark. In 4 Sekunden auf Tempo 100. Der Aston Martin Vanquish Volante ist ein Bodybuilder im feinen Edel-Zwirn. Er gibt sich elegant, sportlich – verdeckt die urgewaltige Muskelpower unter seiner edlen Hülle aus Aluminium und Carbon. Sichtcarbon an Diffusor, Schweller und Splitter erinnern offensiv an die edle Außenhülle. 20 Zoll Leichtmetallräder drehen sich in den Radhäusern, bezogen mit edlen Pirelli P-Zero. 305 Millimeter breit auf der Hinterachse.  Das Getriebe wurde an die Hinterachse gepackt, die Transaxle-Bauweise fördert die Balance. Eine fast perfekte Gewichtsbalance von 51 zu 49% trägt zum sportlichen Handling bei. Binnen 130 Millisekunden würfelt die per Paddel am Lenkrad bediente Automatik die Gänge durcheinander.

vanquish v12 hinten seite

V12 – Der ultimative Sound!

Es ist – kurzum – die ultimative Kombination. Ein unfassbar schönes Auto. Ein Kerl von einem Motor. Entsprechend der Sound. Von leise grummelnd, über brodelnde Aggressivität bis hoch zu einem kernigen und alles in Beschlag nehmenden Kreischen. Der V12 unter der Carbon-Haube des Vanquish ist mein „Favourite Engine Sound„!

am c63

Team Germany

Aber an diesem Wettbewerb von Mobil 1 nehme ich nicht alleine teil. Mein werter Kollege Jens, von rad-ab.com ist auch mit von der Partie – aber – er hat einen gänzlich anderen Favoriten. Einen anderen Motortyp und ein anderes Auto.

KLICKT jetzt rüber zu Jens und findet heraus, was er zu seinem „Favourite Engine Sound“ erklärt hat. Und dann kommentiert. Sagt uns Eure Meinung. Kommentiert auf Facebook, im blog, hier und bei Jens – sagt uns Eure Meinung! V12 – oder V8? Womit sollen wir bei Mobil 1 in das Rennen gehen?

Das Video zum Aston Martin Vanquish Volante und seinem ultimativen V12-Sound!

Jetzt müsst ihr mitmachen. Jetzt seid ihr gefragt!

Macht mit – sagt uns Eure Meinung. Kommentiert und votet – klickt rüber zu Jens auf rad-ab.com und zu seinem Video. Eure Teilnahme soll belohnt werden. Denn auch für Euch gibt es etwas zu gewinnen!

1 Jahr lang kostenlos tanken

4661-02-EM-WinFuel-ESSO+NON-ESSO-Poster-AW-DE-v1-HR-page-001

Kostenlos tanken – ein Jahr lang – Wer will das nicht? Wer nun auf der Webseite von Mobil 1 teilnimmt – und hoffentlich natürlich für unser Team  „Jens & Bjoern“  abstimmt – der kann (mit etwas Glück) genau das gewinnen.

Sagt uns Eure Meinung! Unterstützt uns, diskutiert mit uns – und dann stimmt ab. Für Jens und mich, auf der Wettbewerbs-Seite von Mobil 1. Und wir brauchen dieses Mal wirklich Eure Stimme, denn wir stellen uns einem internationalen Wettbewerb. Mit dabei sind Tim Burton, besser bekannt als @Shmee150 und die Jungs von @GaragesDesBlogs aus Frankreich!

In Kooperation mit Mobil 1

Kia Soul White & Red Edition: Form und Funktion

Der Kia Soul ist so etwas wie das Kultauto im Portfolio der koreanischen Marke. Der Crossover will in keine Schublade passen und fällt mit seinem kantigen Design stark auf – besonders als Sondermodell White & Red Edition. Der limitierte Fünfsitzer will mit seiner Zweifarblackierung, exklusiven Design-Elementen und einem hohen Komfort überzeugen. Read more

Der neue Audi TT: Eine neue Sound-Dimension

Der neue Audi TT stellt seine Innovationskraft auch auf dem HiFi-Sektor unter Beweis. Das Bang & Olufsen Sound System im Coupé nutzt die innovative Symphoria-Technologie für faszinierende Klangerlebnisse.

  • Innovative Software ermöglicht mehr Weite und Tiefe im Klang
  • Bang & Olufsen Sound System mit zwölf Lautsprechern
  • 3D-Sound als nächster Entwicklungsschritt

In der Topausstattung kommt beim neuen Audi TT das Bang & Olufsen Sound System mit Symphoria zum Einsatz. Ein Prozessor analysiert über ein Mikrofon Störgeräusche im Innenraum, um das Klangbild zu optimieren; im Zusammenspiel mit der MMI Navigation plus ertönt der Klang auch im 5.1‑Surroundformat. Der Verstärker steuert mit 680 Watt Leistung zwölf Lautsprecher inklusive zwei Centerspeakern und zwei gekapselten Bassboxen in den Türen an. Optisch hebt sich die Anlage durch die am Rand der Tiefton-Lautsprecher verlaufende Leiste aus eloxiertem Aluminium ab, die das Logo der dänischen HiFi‑Spezialisten trägt; ein schmaler Lichtleiter strahlt weißes LED‑Licht ab.

Audi steigert damit das Premium-Klangerlebnis nochmals deutlich. Gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen in Erlangen hat der Automobil-hersteller die Technologie Symphoria entwickelt, eine Software zur Nachbereitung und Wiedergabe von Audiosignalen. Im ersten Schritt trennt das Programm die einzelnen Klangkomponenten innerhalb des Audiosignals mit Hilfe eines semantischen Analyseprozesses. Anschließend verteilt es die getrennten Audio-Objekte im Innenraum des Autos. Das Klangbild erhält mehr Weite und Tiefe und vermittelt einen völlig neuen räumlichen Eindruck. Jeder Fahrgast genießt ein Audio-Erlebnis in Top‑Qualität und extremer Präzision.

Audi setzt schon seit Jahren immer wieder Benchmarks bei Soundanlagen im Auto. 2005 hatte der Highend‑Sound mit dem Bang & Olufsen Advanced Sound System im Audi A8 Premiere. 2012 zog der Premium-Sound der dänischen HiFi‑Spezialisten im Audi A3* der dritten Generation in die Kompaktklasse ein. Mit Symphoria unternimmt die Marke mit den Vier Ringen nun einen großen Schritt in Richtung 3D‑Sound – eine Technologie, die Audi erstmals Anfang 2013 auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas vorgestellt hat. Beim 3D‑Sound erlebt der Zuhörer auch die räumliche Höhe als dritte Dimension – der nächste Entwicklungsschritt auf dem Weg zum Klangerlebnis der Zukunft.

 

 

 

 

 

 

Pressemeldung

Vorgestellt: FIAT 500L BEATS Edition

Als Fiat 500L Trekking war einer der großen und praktischen Brüder des Lifestyle-Zwerg Fiat 500 bereits im Blog vertreten. Neben dem Living und dem Trekking sieht FIAT jedoch noch viel Platz für weitere Modelle und baut das Programm munter aus. Für Freunde des gepflegten Bass und Menschen mit Lust an ordentlich Bumms aus dem Radio, gibt es deswegen nun den FIAT 500L BEATS Edition.

Dr. Dre rockt den FIAT 500L

Manchmal sind es eben doch die Äußerlichkeiten die uns beeindrucken. Der Fiat 500L gewinnt in der BEATS Edition ordentlich an Charakter. Und das liegt zum Beispiel an den schwarzen Felgen in 17 Zoll, der möglichen Farbkombination im matten grauen Lack und dem als Kontrast ausgeführten schwarzen Dach. Türgriffe und Seitenschutzleisten werden in matten Chrom ausgeführt und auch im Innenraum wurde der Faktor „cool“ mindestens um die Leistung der Soundanlage erhöht.

520 Watt Sound – 88 Kilowatt unter der Haube

Der 500L BEATS Edition kommt immer  mit  einem 120 PS starken Motor. Und zwar als Diesel, oder als Benziner. Der Kunde hat die Wahl, entweder den neuen 1.6 Liter MultiJet mit 120 PS und satten 320 Nm Drehmoment bei nur 1.750 Umdrehungen zu ordern. Oder mit dem 1.4 Liter Turbo-Benziner „T-Jet“ unter der Haube vom Händlerhof zu kurven. Auch dieser Motor leistet 120 PS und stemmt stolze 215 Nm auf die Kurbelwelle, kommt allerdings auf einen Normmix-Verbrauch von 7.0 Liter auf 100 Kilometer. Der neue Multijet-Diesel drückt den Dieselkonsum des 500L BEATS auf einen Norm-Verbrauch von nur 4.8 Liter auf 100 Kilometer.

Beide Motoren bekommen das Sechsgang-Getriebe zur Seite gestellt und mit Traction+ eine variable elektronische Traktionskontrolle.

Dr DRE Soundsystem fiat 500 L

Das Soundsystem leistet 520 Watt und sorgt für ordentlich Druck in der Hütte. Bei einer ersten Testfahrt zauberte der Sound des optional mit DAB+ ausgerüsteten Multimediasystem für ein breites Grinsen im Gesicht. Ordentliche Musik angestöpselt, geht natürlich auch per Bluetooth vom Handy und ab geht die Post.

Der 500L BEATS Edition bekommt auch sonst eine ordentliche Packung aus dem Sortiment der Extras mit auf den Weg. Vergleicht man das gesamte Paket, dann bekam der 500L BEATS Edition Zubehör im Wert von 3.000 € mit auf den stylischen Weg. Neben den schwarzen 17 Zoll Leichtmetallrädern und dem coolen urbanen Design, freut man sich über den Tempomaten, die Parksensoren hinten, eine Klimaanlage und getönten Scheiben ab der zweiten Reihe.

Die Soundbox auf vier Rädern wird um die 23.000 € kosten und im Frühsommer an die Kunden ausgeliefert.

Fiat 500L Beats Edition vorgestellt

 

 

 

 

Canon EOS 6D - Fotos Bjoern Habegger

Sound und Multimedia auf der IAA

Man mag es kaum glauben, aber die Musik kommt in vielen Autos noch von der Kassette oder einem veralteten Autoradio, die Navigation ist nicht selten aus Papier und hat die Stimme des Beifahrers. „Höchste Zeit zum Aufrüsten!“ meinte wohl auch der Veranstalter der weltweit größten Automobilmesse IAA und machte in Halle 4.0, Stand B23 Platz für eine Car Media Sonderschau. Hier präsentieren die Firmen Audio Design mit den Marken Match by Audiotec Fischer und ESX Vision, Axion, Connects2, Dominations, Kenwood, Pioneer & V-Traffic by Mediamobile ein Mobile Infotainment Portfolio, das für jedes Fahrzeugmodell, jeden Bedarf und jedes Budget die passende Systemlösung für die Nachrüstung bereithält. Initiiert wird die Sonderschau von der European Mobile Media Association, kurz: EMMA.

„Mobiles Infotainment im Fahrzeug ist nicht nur Garant für viele konzertreife Kilometer und ultimativen Unterhaltungsspaß, sondern bietet auch höchsten Navigations- und Freisprechkomfort sowie ein breites Spektrum an Lösungen für die automobile Vernetzung“, erklärt EMMA Geschäftsführer Alexander Klett. Durch leicht und schnell installierbare Plug-and-Play-Lösungen und fahrzeugspezifische Geräte werde die individuelle Nachrüstung jetzt so richtig attraktiv.

Neueste Spaß und Annehmlichkeit verheißende Technologien wie iPod-Steuerung, USB Anschluss, Bluetooth-Freisprecheinrichtungen, mobiles Internet, Fernsehen und digitaler Hörfunk wecken die Lust auf neue Technik und automobilen Musikgenuss auf Konzertsaalniveau. Mit durchdachten Produkten und einer schier endlosen Palette an Integrationslösungen sorgen die Mobilelektronikhersteller auch dies Saison wieder für anwenderfreundliche, optimal integrierbare Komponenten für jeden Bedarf und jedes Budget.

„Schließlich haben wir nie zuvor so viel Zeit hinterm Steuer verbracht und nie zuvor gab es so perfekte Möglichkeiten, unendliche Mengen an Lieblingsmusik zu sammeln, zu archivieren und dort anzuhören, wo wir gerade sind“, weiß auch Andreas Rädke von der Audio Design Geschäftsleitung. Auf der IAA gibt Audio Design insbesondere den fahrzeugspezifischen ESX VISION Naviceivern mit PRIMO iGO Navigationssoftware und i10 Betriebssystem – unter anderem für VW, Mercedes, Skoda, Seat, Kia, Hyundai und Opel eine prominente Plattform. Außerdem gehört die MATCH Plug & Play Serie vom deutschen Traditionshersteller Audiotec Fischer zum Audio Design Ausstellungsportfolio. Diese kompakten, budgetfreundlichen Elektronikkomponenten revolutionieren den Car Media Nachrüstmarkt epochal. Mit ihnen lassen sich automobile Werksradios schnell und preiswert klangtunen. Für die spurlose Auf- und Rückrüstung sorgen Kfz-spezifische Verbindungslösungen.

Ein Luxus, den nur der Nachrüstmarkt bietet: während im Automobilbau ein Produktzyklus bis zu sechs Jahre dauert, das Durchschnittsalter der Automobile hierzulande gar bei acht Jahren liegt, ist beispielsweise im Bereich Car HiFi und andere Mobile Medien etwa alle ein bis zwei Jahre eine neue Produktgeneration auf dem Markt. Und die läuft den ab Werk angebotenen Mobile Media Lösungen nicht nur in Punkto Technologie-Aktualität den Rang ab – sie ist auch preislich bisweilen deutlich günstiger als die Geräte aus den Originalzubehörkatalogen der Hersteller.

„Höchste Zeit für den Fachhandel, dem Kunden eine sowohl klanglich als auch in Punkto Komfort stimmige Alternative zu seinem veralteten Originalradio oder zur Navigation mit Straßenkarte ans Herz zu legen. Ein Einblick in die neuesten Mobile Entertainment-Technologien und deren problemlose Installation ins Auto wird auch Skeptiker überzeugen“, meint Gerd Wellhausen, Product Manager Car Electronics bei Pioneer. Der Traditionshersteller ging mit seinen Mobile Infotainment Innovationen immer wieder in Vorreiter-Stellung und präsentierte bereits 1990 das weltweit erste GPS-basierte Navigationssystem zur Nachrüstung. Heute bietet Pioneer zuverlässigen, intuitiv bedienbaren und individuell konfigurierbaren Navigationskomfort nicht nur für Privat- und Geschäftsfahrzeuge sondern auch maßgeschneiderte Lösungen für LKW und Wohnmobile. Seit 2011 ermöglichen Pioneer AppRadios als seinerzeit erste Nachrüstprodukte die Nutzung von iPhone & Co. als primäre Quelle für Information und Unterhaltung im Fahrzeug, 2012 wurden auch Moniceiver und Naviceiver mit einem AppRadio Mode ausgestattet. Darüber hinaus ging 2012 eine DAB+ empfangsbereites Geräte-Line Up an den Start. Zur IAA präsentiert Pioneer einen weiteren Meilenstein: Das Pioneer Headup-Display SPX-HUD01 stellt Navigationshinweise von Smartphones auf Basis von Augmented Reality zur Verfügung. So kann der Fahrer navigieren ohne den Blick von der Straße zu nehmen. Das Headup-Display ist auch in Fahrzeugen nachrüstbar, die ab Werk mit einem geschlossenen A/V-System ausgeliefert wurden.

Die Car Infotainment Spezialisten von Kenwood setzen unter anderem auf mobile Vernetzung: Der Kenwood-Navitainer DNN9230DAB verbindet sich nicht nur über ein per WLAN angekoppeltes Smartphone oder einen mobilen Hotspot mit dem Internet, das Gerät verfügt zudem über ein Wi-Fi-Modul, das ein drahtloses WLAN-Netzwerk zum Streamen und Austauschen von Media-Inhalten per DLNA innerhalb des Fahrzeugs bereitstellt. Die herausragende Funktions- und Ausstattungsvielfalt der Kenwood Navitainer gehört ebenso zu den Ausstellungshighlights des renommierten Herstellers wie ein breites Spektrum and Geräten, über welchen man den neuen Digitalradiostandard DAB+ empfangen kann.

Apropos Digitalradio: Einen wichtigen Meilenstein für die erfolgreiche Einführung des Digitalradios DAB+ in Deutschland dürfen IAA Besucher nach dem Start des ersten nationalen Verkehrsinformationsdienstes für Digitalradio, „V-Traffic Premium DAB“ live erleben. Mediamobile – ein führender Anbieter von Verkehrsinformationsdiensten in Frankreich, Skandinavien und Polen – liefert ab Juli 2013 hochauflösende Verkehrsinformationen über den nationalen digitalen DAB+-Multiplex. Die Daten werden im modernen TPEG-Verkehrsdatenprotokoll gesendet und können von kompatiblen Empfangsgeräten verarbeitet werden. Die hochauflösenden Verkehrsdaten von „V-Traffic Premium DAB“ eignen sich auch für den Einsatz in Navigationsgeräten und besitzen das Potenzial, in Zukunft das traditionelle RDS-TMC Verfahren abzulösen. Im Vergleich zu RDS-TMC bietet DAB+ eine mehr als 400-fache Übertragungskapazität. Gleichzeitig mit der Einführung seiner ersten deutschen Verkehrsinformationsdienste gibt das Unternehmen auch die Eröffnung eines neuen Büros in der Nähe von Stuttgart bekannt.

Der Car Infotainment Installationszubehör-Spezialist Connects2 präsentiert im Rahmen der IAA Sonderschau maßgeschneiderten Komfort, den nur der Nachrüstmarkt bietet: Um die nahtlose, technisch einwandfreie Integration von Car Media-Nachrüstgeräten ins moderne Bordnetz zu gewährleisten bietet das Unternehmen mit Hauptsitz in England eine Palette an fahrzeugspezifischem Installationszubehör für mehrere hundert Fahrzeugmodelle, welches der innovative Hersteller permanent den gängigen Kfz-Modellpaletten anpasst. Dieses umfangreiche Adapter-Angebot bewerkstelligt die vollständige Integration nachgerüsteter Geräte in die Bordelektronik, ohne in den Datenverkehr und damit die Garantiebestimmungen des Fahrzeugs einzugreifen. Durch Komfortnähe zur Original-Lösung können sogar im Fahrzeug vorhandene Elemente – wie Lenkradtasten – genutzt werden, um Seriengerätefunktionen abzubilden. In Verbindung mit der entsprechenden technischen Kenntnis ist so heutzutage sowohl mechanisch als auch elektrisch die nahtlose Integration von Nachrüstkomponenten in Armaturenbrett und Fahrgastzelle einfach und sicher zu bewerkstelligen. Auch die Nachrüstung von Digitalradio in bestehende Fahrzeuge ist mit den Connects2 DAB Interfaces kein Problem mehr.

„Ein versierter, kompetenter Kfz-Elektronik- und Infotainment-Spezialist verfügt heute über wesentliche Voraussetzungen, um dem automobilen Kunden über neueste Produkte, Techniken und Designs zu informieren und von der Kompatibilität, Flexibilität und Ausbaufähigkeit nachrüstbarer mobiler Komfort- und Entertainmentkomponenten zu überzeugen,“ erklärt Dennis Mayer von der Axion AG. Das Unternehmen entwickelt und vertreibt modernste Überwachungs-, Flottenmanagement- und Entertainmentsysteme für Fahrzeuge aller Art. Prominentes Beispiel für das professionelle Produktportfolio von Axion sind die NIK (Navigation Integration Kits). Mit den NIK bietet Axion die perfekte Navigations-Nachrüstlösung für viele Fahrzeugmarken und –Modelle, beispielsweise von Audi, BMW und Mercedes, die über einen Originalmonitor, aber keine Werksnavigation verfügen. Bei der Nachrüstung der smarten Kits muss das Originalradio nicht getauscht werden. Das Navigationsbild wird durch das Betätigen einer Taste am Lenkrad oder eines separaten Tasters auf den Monitor aufgeschaltet, die Navigation wird über die im Lieferumfang enthaltene Fernbedienung komfortabel bedient. Eine optionale Touch-Screen-Funktion für die Navigation am originalen Monitor kann ebenfalls auf Wunsch nachgerüstet werden.

Audi A4 600

Gefahren: Audi A4 Avant 2.0TDI quattro

Der Audi A4 Avant ist so etwas wie der Wunschkandidat für Angestellte mit der Möglichkeit zu einem Dienstwagen. Der Traum aller Außendienst-Vertreter und ein ständiger Begleiter des Alltags auf deutschen Autobahnen. Die Gründe hierfür findet man schnell, nimmt man erst einmal den Platz des Fahrers ein. Mein Testfahrzeug war ein silberner Audi A4 Avant mit dem 177PS starken zwei Lite…

150km Jungbrunnen

Ich bin heute eine kurze Strecke im „noch“ aktuellen Mitsubishi Outlander gefahren.  Dank der Rockford Fosgate Soundanlage haben diese 150km und ein wenig Musik ausgereicht, mich danach wieder zu fühlen, als wäre ich 18 Lenze jung.

Damals. Mit offenen Fenstern durch die Nacht gedüst, immer getrieben vom heftigen Bass der Dr. Alban CD. Oder war es Ace of Base? Es war laut und es war ein einfacher Takt.

Aber es waren die heißesten Nächte. Damals. 

Heute hat man den Sound, mit dem man damals die Oberstufen-Schülerinnen beeindrucken wollte, in einem Full-Size Familienkombi und viel Bodenfreiheit. Im Gegensatz zu früher muss das Auto nicht weiter runter, sondern weiter hoch. Anstatt des 16V GTI der an der Vorderachse rupft, gleitet man auf der Drehomomentwoge des Dieselmotors und lässt die Schaltarbeit vom Automatikgetriebe erledigen.

Was ist der Mitsubishi Outlander eigentlich? Während ich meine Frau und unseren Hund im Wald abgeliefert habe, kommt mir ein passendes Bild in den Kopf: „Ein harter Hund“. Und irgendwie passt das. Mit dem Allradantrieb der in Serie an Board ist, den Reifen mit 70er Querschnitt und der Bodenfreiheit mit der man auch mal gelassen den Rubikon überschreiten kann, zieht sich der Outlander den morastigen und mit bößen Steinen geschminkten Feldweg hinauf. Und er macht das mit einer Ruhe, die sich auf den Fahrer überträgt und man hat das Gefühl, hier fährt dich ein „Harter Hund“ – über eine Strecke, die für normale Kombis den sicheren Ölwannen-Exidus bedeuteten würde.

So ändern sich die Zeiten. Früher konnte es nicht tief und hart genug sein, heute freut man sich über die Vielseitigkeit des Transportmittels. Geblieben ist die Musik. Dank der Rockford Fosgate Anlage vibriert es heute wieder im Bauch, wie früher.

Hey Du harter Hund, lass uns noch eine Runde cruisen…mal schauen was an der Volkshochschule heute noch so geht…