Amazon.de Widgets

Erster Test: Toyota Prius 2016

Anders-Artig

Natürlich lässt es sich beim Anblick der ersten Presse-Fotos des neuen Toyota Prius nicht verleugnen: Das Design der Hybrid-Ikone ist anders. Mal wieder. Aber Design ist eben etwas, darüber kann man nicht diskutieren. Über die Technik des neuen Prius schon. Und eine Frage muss geklärt werden: Warum „nur“ Hybrid, weshalb nicht gleich ein Plug-In Hybrid-Antrieb? Eine erste Testfahrt im neuen Prius sorgt für Klarheit.

Test Toyota Prius 001 2016

Toyota Prius (2016) im Fahrbericht

TNGA nennt Toyota eine neue Plattform-Technik, die in der Zukunft die Konstruktion von Fahrzeugen innerhalb des Konzerns vereinfachen soll. Der neue Prius steht auf der TNGA-C Plattform, was wiederum für das Kompakt-Segment steht. Mit einer Länge von 4.54 Metern bleibt der neue Prius auch „noch“ kompakt, wenngleich sein Styling mit der fliehenden Heckklappe und dem „fliegenden“ Dach kaum mehr in das „klassisch“ als Golf-Klasse bezeichnete C-Segment einzuordnen ist.

Weniger Leistung als der Vorgänger

Weniger PS als der Vorgänger. Gleicher Radstand. Noch immer eine überschaubare Größe. Selbst wenn das Gesicht des Prius nun an die Wasserstoff-Limousine Mirai erinnern soll – der Prius bleibt bei seinen Werten bescheiden. Der optisch extravagante Auftritt soll nur die außerordentliche Technik in das rechte Licht rücken.

Es ist die gewohnte, aber erneut verfeinerte Technik-Komposition, die einen unter der Haube erwartet. 1.8 Liter Hubraum, Saugmotor, Atkinson-Cycle und für einen Benziner mit einem extrem guten thermischen Wirkungsgrad ausgerüstet. Kann man so glauben. Denn wenn man beim größten Hybrid-Hersteller der Welt weiterhin am Saugmotor festhält, dem 98 PS Benziner aber einen 72 PS E-Motor zur Seite stellt, dann scheint da viel Hirnschmalz dahinter zu stecken. Und ein cleverer Algorithmus zur Steuerung des gesamten Antriebsstrangs. Rekuperieren, boosten, coasten, und dann wieder – beinah unmerklich – zwischen Benziner und E-Motor hin- und herschalten.

Dass alles neu konstruiert wurde, sieht man an der Größe der Baugruppen. Der E-Motor schrumpfte, die Power-Control-Unit zur Steuerung des komplexen Zusammenspiels ebenso und der Nickel-Metallhydrid (NiMH) Akku erfuhr eine Steigerung seiner Leistungsdichte. In den USA bietet Toyota den Prius in einer „on the Top“ Aufpreislösung auch mit einem Lithium-Ionen Akku an, im Sinne eines attraktiven Gesamtpaketes scheint der Vorteil dieser Akku-Technik jedoch die Nachteile im Preis nicht aufzuwiegen.

Test Toyota Prius 004 2016

Stil ist, wenn man Apple kopiert?

Ein großer Touchscreen in der Mittelkonsole, ein Instrumentenpanel in der Mitte des Armaturenträgers und eine weiße Mittelkonsole mit integriertem Ladepanel für das Handy. Noch unterstützt nicht jedes Handy das kontaktlose Aufladen (Qi), aber für viele Modelle gibt es Handyhüllen, die diese Funktion nachrüsten.

Der weiße Lack, der große Touchscreen und die Lösung, die Instrumente mittig in das Cockpit zu pflanzen, hätte für einen Apple-Coolness-Faktor reichen können. Der geht dem Prius aber leider dennoch völlig ab. Die Anzeigen im Cockpit sind zu grobschlächtig, wirken nicht aufeinander abgestimmt und das Multimedia-Display ziert sich in seiner Auflösung und reagiert nur verlangsamt auf Eingaben.

Das restliche Ambiente im Innenraum wirkt wertig. Ohne deswegen gleich wirklich zu beeindrucken. Weiche Kunststoffe noch nicht überall.

Test Toyota Prius013 2016 Fotos Toyota

Reifezeugnis

Selbst wenn es Toyota geschafft hat, den „Hybriden“ neben dem „klassischen Benziner und Diesel“ zu etablieren. Man muss sich auf das Fahrgefühl des Prius einlassen. Das war bei der ersten Generation so, es ist auch bei der vierten Generation so. Auch wenn man in Japan viel an der Abstimmung des stufenlosen Getriebes (Planetenrad e-CVT) gearbeitet hat, wer mit stumpfer Gewalt das Gaspedal malträtiert, erntet hilfloses Wimmern des Benzinmotors.

Wer sich und den Gasfuß kontrolliert, der verschmilzt mit der steifen Karosse, spürt die Ruhe und die Souveränität hinter der Idee und lässt den Prius einfach rollen. Dass die 17-Zoll Aluminiumfelgen bereits die „größere“ Option sind, mag man kaum glauben – doch 15″ wären Serie. Die Bescheidenheit tut gut im Alltag. In Verbindung mit der steifen Karosserie ergibt sich ein in sich ruhendes Fahrzeug.

Dass der neue Prius 20% weniger verbrauchen soll – eine echte Ansage. Die Vorgänger waren ja nicht als „Suffköppe“ bekannt. Dennoch. 3.0 oder 3.3 Liter (mit den gefahrenen 17″-Reifen) sollen machbar sein.

Eine erste Testfahrt im Hinterland und rund um Valencia zeigt die Potentiale. Wer die Ruhe findet, der fällt im Alltag locker unter die 4.0 Liter Marke. Das ist eine Ansage.

Und der Plug-In Hybrid?

Der 1.3 kWh kleine NiMH-Akku des Prius ist ständig dabei, zu Laden und zu Entladen. Das clevere Spiel von E-Motor und Benziner drückt den Verbrauch und die Emissionen. Den Plug-In Hybriden forciert man bei Toyota dennoch nicht. Man ist überzeugt, das Paket aus kleiner und damit „leichter“ Batterie (und günstiger), wiegt die Vorteile des rein elektrischen Fahrens auf. Zumindest in diesem Umfeld. Zumindest für den Prius.

Mit einem NEFZ von 3.0 (bis 3.3) Liter auf 100 Kilometer ergibt sich für Toyota auch erst gar kein Zwang, den Plug-In Hybrid Antrieb im Kompaktsegment zu forcieren. Die Flotten-Verbräuche hat man bei Toyota im Griff.

Wenn es zur Kaufprämie kommt, wenn die Absatzzahlen der Mitbewerber steigen, wenn zum Beispiel bei Volkswagen der Golf-PHEV massiv anzieht, dann wird man bei Toyota jedoch reagieren müssen. Und man wird es können. Die neue Plattform-Technik (TNGA) ist darauf vorbereitet, Akkus bis zu einer Größe von knapp 10 kWh aufzunehmen und die notwendige Plug-In Peripherie zu integrieren. Und da Toyota die gesamte Batterie-Technik „in-House“ produziert, darf man davon ausgehen, dass man dort auf dem Sprung ist, am Drücker, man steht an der Startlinie. Nur voranzupreschen, dafür sieht man keine Notwendigkeit.

Test Toyota Prius 002 2016

Fazit: Anders? Ja. Vor allem aber: Artig!

Der neue Prius hat ein paar PS verloren gegenüber seinem Vorgänger. Ein verbesserter cW-Wert, reduzierte Fahrtwiderstände, ein abgesenkter Schwerpunkt und ein neu entwickelter Antriebsstrang, der sich kaum noch nach Gummiband anfühlt, wiegen den PS-Verlust wieder auf.  Dass man beim Design weiterhin bewusst auf eine „Andersartigkeit“ setzt, geschenkt. Denn über Geschmack kann man schließlich nicht diskutieren.

 

Der Fahrzeugschein für den Prius 2016

Verkaufsstart:  Sofort
Basispreis:  Ab 28.150 €
Motorleistung:  98 PS Benziner / 72 PS Elektromotor
Antrieb und Getriebe:  Stufenlos (e-CVT)
Beschleunigung:  10,6 Sekunden für 0-100 km/h
Verbrauch – kombiniert:  3,0 – 3,3 (15″- 17″ Räder)
Höchstgeschwindigkeit:  180 km/h
Länge, Breite, Höhe, Radstand  4.540, 1.760, 1.470, 2.700 mm
Alle Fotos: Toyota

Erste Fahrt im smart fortwo cabrio – Der Allwetterspaß

Es ist ein offenes Geheimnis: Der Platz in einem smart fortwo bleibt auch in seiner dritten Generation begrenzt. Dafür ist er unschlagbar handlich. Rechtzeitig zum kommenden Sommer rollt jetzt das Cabrio auf den Markt. Da aber nicht jeder Sommer zum Jahrhundertsommer gerät, bietet smart mit drei frei wählbaren Varianten des Dachs Fahrvergnügen bei jeder Witterung. Wir haben dem Stadtfloh mal auf den Zahn, pardon,auf den Stoff gefühlt. 

In Valencia kann es im Januar trotz Sonne ordentlich kühl sein. Sei es drum. Wir sind hier, um das neue smart fortwo cabrio zu fahren. Auf Knopfdruck zieht sich das schwarze Dach des kultigen Zweisitzers in weiß rotem Blechkleid zurück. Die ersten Sonnenstrahlen auf winterblasser Haut wecken den Wunsch nach mehr. Wir warten also ab, bis sich die Stoffhaut vollends hinter die Sitze abgesenkt hat. Für richtiges Cabriofeeling müssen wir dazu nur die seitlichen Dachholme aus den Verankerungen lösen. Geht im Handumdrehen, die Fingernägel bleiben dabei ungeschoren. Die lästige Suche nach einer Unterbringung in dem knapp geschnittenen Cabrio erübrigt sich. Die Heckklappe ist als Aufnahme-Platz präpariert. Smart heißt eben nicht nur munter, sondern auch clever.

Offen, halboffen oder geschlossen zeigt sich das Dach für alle Wetterlagen tauglich.
Offen, halboffen oder geschlossen zeigt sich das Dach für alle Wetterlagen tauglich.

Gezielte Verstärkungen sorgen für Sicherheit in allen Lebenslagen 

Mehr als fünfzehn Jahre ist es her, seit  die kleinsten Seriencabrios der Welt im Jahr 2000 die europäischen Straßen unter ihre Räder nahmen. Mit dem ersten Modellwechsel 2006 bekam die Sache Schwung und das Dach einen vollautomatischen Antrieb. Die neue, dritte Generation ändert an den Basics nichts. Der smart behält seine typischen Silhouette ohne Überhänge. Nur im direkten Vergleich erkennt man, dass die B-Säule etwas schmaler als bei der geschlossenen Variante ausfällt. Ansonsten gibt äußerlich kaum Unterschiede. An entscheidenden, aber unsichtbaren Stellen wurde das Cabrio dagegen gezielt verstärkt. Kreuzstreben und zwei Torsionsschottwände unter dem Fahrzeug vorne und hinten sowie ein innen liegendes Stahlrohr in den A Säulen aus Stahl sollen für  Sicherheit in allen Lebenslagen sorgen.

Die Optik: unverkennbar smart.
Die Optik: unverkennbar smart.

Zwölf Sekunden entscheiden über Licht oder Schatten

Auf der Suche nach einem  morgendlichen Latte Macciato haben wir uns tief in die verwinkelten Gassen der spanischen Hafenstadt gewagt. Kopfschüttelnd verfolgen uns einige Passanten mit ihren Blicken, als wir flott um die Ecke biegen und prompt vor einem mehr als zwei Mann hohem Portal aus poliertem  Alabaster zum Stehen kommen.  Die freundliche Stimme aus dem Navi scheint zu triumphieren, nachdem sie  uns unbeirrbar bis hierhin dirigiert hat. Es scheint , als seien nicht nur die Adresse des Cafes, sondern auch die smart-Maße von 2,69 Meter Länge, 1,66 Meter Höhe und 1,55 Meter Höhe als Eckpunkte für alles Fahrbare bei der Wegbeschreibung hinterlegt. Trotzdem die Pause nur ganz kurz sein soll, fahren wir das Dach besser zu.  Diesmal via Funk über den Fahrzeugschlüssel.  In 12 Sekunden ist alles erledigt. Genauso viel Zeit, wie wir für die Bestellung brauchen

Der smart fortwo kennt keine Parkplatzprobleme.
Der smart fortwo kennt keine Parkplatzprobleme.

Bis zu Tempo 155 km/h lässt sich das Dach öffnen oder schließen

Beim Latte sind wir sind uns einig. Smart fortwo cabrio Fahren macht Spass. Wenn man sich im Inneren mit Klamotten, Smartphones, Kameras und Handtasche erst einmal eingerichtet hat. Zur Not bleibt immer noch Platz im Fußraum des Beifahrers. In Fahrt gekommen, lässt sich der Zweisitzer mit dem 90 PS Dreizylinder und dem Doppelkupplungsgetriebe inzwischen auch fast ruckfrei durch den Großstadtverkehr treiben. Sein Wendekreis von gerade mal 6.95 Metern macht ihn zum Champion bei der Parkplatzsuche. Für die, die sich in Sachen Frischluftbedarf nie entscheiden können:  Bis zur Höchstgeschwindigkeit von 155 km/h lässt sich das Dach öffnen oder schließen. Das smart fortwo Cabrio gibt es mit dem 90 PS-Motor und dem Doppelkupplungsgetriebe zum Preis ab 16 550 Euro.

smart fortwo cabrio
Schon klassisch: die Silhouette des smart fortwo ohne Überhänge.
smart fortwo cabrio
Spielt die Sonne nicht mehr mit, lässt sich das Stoffdach auf Knopfdruck in 12 Sekunden schließen.

Der Fahrzeugschein für das smart fortwo cabrio 

Verkaufsstart:  Sofort
Basispreis:  Ab 16 550 €
Motorleistung: 90PS
Antrieb und Getriebe:  6-Gang Doppelkupplungsgetriebe
Beschleunigung:  11,7 Sekunden für 0-100 km/h
Verbrauch – kombiniert:  4,2 l/100 km
Höchstgeschwindigkeit: 155 km/h
Länge, Breite, Höhe, Radstand  2.69, 1.66, 1.55, 1812 mm

 

 

Pirelli und Lamborghini

Es ist schon wieder viel zu lange her, dass ich mich auf der Rennstrecke austoben durfte. Lamborghini, Porsche und McLaren standen bereit, um auf dem Rundkurs Ricardo Tormo – in der Nähe von Valencia – standesgemäß bewegt werden zu dürfen.

Am Tag darauf waren wir eingeladen, den Europa Formel 1 GP im Hafen von Valencia zu erleben. Eine geile Zeit. Unglaubliche Emotionen. Neben der VIP-Verdächtigen Nähe zum Formel 1-Event, waren die Top-Sportwagen natürlich die heftigste Erfahrung. Wer kommt schon dazu den McLaren MP4/12 zu fahren?  Oder einen Lamborghini Aventador?  Und dann nicht einfach nur vorsichtig im Schritt-Tempo, sondern volle Lotte über die Rennstrecke. Geil.

 

McLaren Pirelli Valencia Foto des Tages

McLaren MP4-12

Das aktuelle Foto des Tages stammt von Pirelli und zeigt den McLaren MP4-12. Im übrigen eines von 4 Fahrzeugen, mit denen wir auf dem Circuit Ricardo Tormo, nahe Valencia, eine Grenzerfahrung der besonderen Art machen durften.

McLaren Pirelli Valencia  Foto des Tages
McLaren Pirelli Valencia Foto des Tages

Mehr Fotos auf Facebook! 

Virtuelle Runde in Valencia

Bevor am Sonntag das Formel 1 Rennen in Valencia startet und ich mir den ganzen Spaß direkt vor Ort anschauen kann, bekommt ihr mit dieser virtuellen Runde die Möglichkeit, einen ersten Eindruck vom Europa-GP zu bekommen:

Hatte ich schon erwähnt, das ich in Valencia vor Ort sein darf 😉 ? Nein … na dann klickt mal!