Sebastian Vettel, Donuts, Rauch und eine Blondine!

Einer der Ferrari Formel 1-Partner, die US-Transportfirma UPS, hat sich selbst beschenkt und Sebastian Vettel zum „Vor Ort Termin“ geladen.

Unter anderem wurden Mitfahrten mit dem vierfachen-F1-Champion Sebastian Vettel verlost. Über die „blonde Gewinnerin“ auf den Fotos ist m-a-b nichts weiter bekannt – nur, dass die Reifen des Ferrari leiden mussten, davon zeugt nun das Parkgelände 5 am Köln-Bonner Flughafen! Und dass Vettel, ganz der Gentleman, der er scheint, dabei half, die Handtasche zu verstauen.

Am Ende ein PR-Termin von vielen für den Heppenheimer-Bub. Und natürlich durften die Kollegen von RTL vor Ort nicht fehlen. Unser Foto-Reporter René Hey hat auch einen Interview-Mitschnitt mitgebracht, darauf aber nur das übliche Interview-Gefasel. Wir ersparen unseren Lesern das und zeigen lieber noch ein paar Fotos von den Donuts am Flughafen!

150819_UPS-Event_059 150819_UPS-Event_080 150819_UPS-Event_117

150819_UPS-Event_077

Auf unserer Facebook-Seite gibt es zudem einen kurzen „Donut-Clip“ vom Ferrari-Chauffeur .. [klick] ..

 

 

Vettel-Feeling – Eine Ausfahrt im Sebastian Vettel Ferrari California T

Der vierfache Weltmeister aus Heppenheim, der seit Beginn dieser Formel 1 Saison für die Roten aus Maranello fährt, besuchte am 15 Juli das Ferrari Team in Wiesbaden. Die dreiwöchige „Sommerpause“ in der Formel 1 macht es möglich, die deutsche Niederlassung seines neuen Arbeitgebers in seinem Heimatland zu besuchen. Ein so autobegeisterter Mensch wie Sebastian Vettel möchte aber nicht nur sitzen und reden, er möchte am liebsten fahren. Am besten natürlich in einem italienischen Sportwagen und weil das Wetter in Deutschland gerade so schön ist, in einem Cabrio. In einem natürlich in rot lackierten California T fährt er durch die schöne Landschaft um Wiesbaden, den Rheingau und den Untertaunus. Wir kennen die Strecken nur zu gut, unser Redaktionsbüro hat seinen Sitz im grünen Taunus, der mit zahlreichen fast toskanisch anmutenden Landstraßen durchzogen ist.

Testdrive 114 Ferrari California T

Und nun, nur ein paar Tage später, ist es soweit. Wir sitzen in exakt dem Ferrari California T, in dem der 28-jährige Formel 1 Fahrer neulich noch am Volant drehte. Als wäre ein Ferrari, das Heiligtum der Italiener, auch wenn man das im benachbarten Sant’Agata Bolognese nicht gerne hört, nicht schon genug. Der Traumwagen nicht einer, sondern vieler Generationen, natürlich auch meiner. Aber hier ist es noch mal anders. In diesem mit cognac-farbenen Leder bezogen Sportsitzen saß „der Seb“ und hat an diesem Lenkrad gedreht, was ich gerade noch versuche einzustellen.

Die Sitzposition ist nicht ungewöhnlich, aber das Lenkrad steht recht hoch. Es ist halt kein Pseudosportler, auch wenn der Blech-Klapp-Dach-California gerne mal bei Kritikern mit dem Image des Frauensportlers belastet wird, wie früher der Porsche Boxster. Aber haben Kritiker überhaupt Ahnung von der Materie oder kritisieren sie nicht generös alles, was nicht schwarz oder weiß ist? Und muss ein „Frauenauto“ schlecht sein? Ehern nein, zumal es diesen Begriff auch nicht wirklich gibt und wohl eher zu einem knallbunten Cityflitzer passt, wo vorne ein Motörchen 60 PS erzeugt, die hinten, ja fast unbemerkt, in einem Auspuff mit Trinkhalm-Durchmesser zart entsorgt werden.

Testdrive55 Ferrari California T habby

Push the Button

Beim California T ist das ganz anders. Nach dem Drücken des Start-Knopfes am Multi-Funktions-Lenkrad brüllen 560 PS aus vier dicken Endrohren ihre italienische 8-Zylinder-Sinfonie in die Freiheit. Die ganz große Bühne. La Traviata im Taunus. Wer Aufmerksamkeit beim Boulevard-Cruisen mag, ist im California T richtig.
Und es scheinen viele zu sein. Vom Vorgänger, der noch mit dem obligatorischen Saugmotor ausgestattet war, verkaufte Ferrari über 10.000 Modelle. So viele wie noch von keinem anderen Modell mit dem schwarzen „Cavallino Rampante“ auf der Haube. Und es sind nicht nur die Ferraristi, die zugriffen. Mit dem California kamen über 70 Prozent der Käufer zur Marke, die vorher noch nie einen Ferrari besaßen.

Zum Glück ist auch heute das Wetter mit uns und wir öffnen das Dach, was gefühlt recht lange dauert, um die Sonne zu genießen. Aber auch, um dem Geräusch des 3,9 l V8-Aggregats noch intensiver zu lauschen. Und es ist enorm, was uns im dicht bewachsenen Wald im Taunus an Sound förmlich zurückgeschmettert wird. Vorne saugt der California T nun durch zwei in die Haube geschnittene Nüstern die Luft für die Lader an, die dann im fast zentral eingebauten Motor als Benzin-Luft-Gemisch explodiert. Und hier hat das Wort Explosion noch eine Bedeutung. Zumindest klingt es so. Wir können gar nicht sagen, woher die Geräusche überall kommen. Nur aus dem Auspuff oder unterstützt der Motor die orchestrale Klangfülle? Es ist auch egal. Die kleinen Härchen am Arm stehen alle im 90 Grad Winkel von der Haut ab nach oben.

Ein Turbo! Ein Turbo? Lange gab es bei Ferrari keinen Turbo mehr. Schon über 20 Jahre ist es her, als im legendären F40 die beiden oben liegenden Ladeluftkühler von Behr durch die durchsichtige Heckscheibe zu betrachten waren. Eine Erklärung, Ferrari arbeitete am Turboloch, um dieses Manko eines Turboladers, der bekanntlich erst ab einigen Umdrehungen Schub liefert, zu verringern.

Testdrive65 Ferrari California T habby

Turbo läuft

Dies scheint gelungen, als wir zu ersten Spurts ansetzen. Von unten raus dreht der Motor schnell hoch und liefert permanent Schub an die Hinterräder. Ein Novum, haben sich doch schon viele Sportwagenhersteller an dieser Problematik die Zähne ausgebissen. Die Ferrari-Techniker haben hier Pionierarbeit geleistet und einen Turbomotor entwickelt, der nahezu an die Charakteristik eines Saugers erinnert. Den Erfolg gaben nicht nur zuletzt die gleichlangen Krümmer, die die Strömung der Abgase zur Turbine der beiden Twinscroll-Lader gleich schnell beschleunigen.

Die Automatik schaltet bravourös und lässt uns auf der freien Autobahn in Sekundenschnelle auf Renntempo kommen. In nur 11,5 Sekunden sind wir aus dem Stand auf 200 km/h, die lachhaften 100 km/h durcheilt der California T schon nach 3,6 Sekunden. Theoretisch geht es bis zu 316 km/h Spitze, die aber heute, wie so oft, auf der Autobahn natürlich nicht erreicht werden können. Dennoch nimmt der California T uns auf der „Autostrada“ ein, als wir in verhältnismäßig hoher Geschwindigkeit durch eine langgezogene Autobahnkurve eilen.

„Es fühlt sich nicht an wie eine schnelle Autobahnkurve, es ist eher wie die „Curva Parabolica“ in Monza!“

Testdrive 125 Ferrari California T

„Vettel-Feeling“ durchströmt uns, der Hauch von über 200 GP-Siegen und 16 F1-Konstrukteurs-Weltmeisterschaften umgibt uns. Dazu dieses direkte Handling, als wir auf den kurvigen Landstraßen dem California T ein wenig Auslauf gestatten. Ja, dieses Auto fasziniert und ist sicherlich mehr als der „Frauen-Ferrari“. Es hat seine kleinen Mängel. Die Windgeräusche am Klappdach und die Seitenscheiben, die nicht perfekt anliegen. Oder die Bauart bedingte dezentrale Anordnung der Schalter, um das Getriebe bedienen zu können. Wobei man das in Italien mit den Worten „thats passion“ einfach übersieht. Und wer einen teils langweilig anmutenden Sportwagen möchte, kann ja bei den hiesigen Premiummarken fündig werden. Perfektion bis ins Detail, aber oft ohne Tradition und Emotion.

Wir sind uns einig, als wir den California T in Frankfurt, dort, wo Geld gemacht wird und die Käufer sitzen, wieder abgeben. Für ein Fahrzeug, das bei 183.499 Euro startet, bietet er eine grandiose Mischung aus Sportwagen und Cruiser. Nirgendwo sonst gibt es aktuell einen solch tollen Turbomotor. Dazu diese Geschichte der Marke und mittlerweile auch noch Zuverlässigkeit, die sich in einer siebenjährigen Routine-Kosten-Übernahme durch Ferrari selbst widerspiegelt.

Und für den Besitzer dieses unbezahlbare Gefühl, wenn sonntags die F1 Übertragung vorbei ist, schnell in die Garage gehen zu können, um ein ganz klein wenig „Vettel“ sein zu können.

Nummernschild-Check: Sebastian Vettel fuhr unseren Testwagen!
Nummernschild-Check: Sebastian Vettel fuhr unseren Testwagen!

 

Text: Bernd Schweickard | © Foto: Ferrari, Björn Habegger, Bernd Schweickard

Formel 1 in Hockenheim – Sei live dabei!

Wenn am 20. Juli der „Große Preis Santander von Deutschland“ startet, dann werden im Hockenheimer Motodrom auch wieder vier deutsche Formel 1 Rennfahrer am Start stehen. Kaum eine Rennserie ist so geprägt von deutsch sprechenden Spitzen-Piloten, wie die Königsklasse des Motorsports.

Formel 1-Fieber am Hockenheimring

Großer Preis Santander von Deutschland 2014

Diese Formel 1 Saison ist bislang geprägt von einer besonderen Erfolgsserie der Silberpfeile. Mercedes-Benz hat in der Vorbereitung auf die Formel 1 Saison 2014 alles richtig gemacht und die beiden Team-Kollegen Lewis Hamilton und Nico Rosberg kämpfen im Prinzip nur noch Teamintern um die Siege. Schlagen kann beide nur die eigene Technik, wie zuletzt beim Grand Prix in Kanada als beide im gleichen Augenblick mit einem technischen Defekt langsamer wurden.

Bei beiden Silberpfeilen versagte die Hybrid-Technik die zu dem 1.6 Liter V6-Turbomotor gehört und dennoch schaffte es zumindest Nico Rosberg, mit einem Leistungsdefizit von rund 160 PS ins Ziel. Und nicht nur das, er wurde sogar noch zweiter hinter dem Australier Ricciardo.

Wenn am Wochenende des 18. bis 20. Juli die Luft über dem Badischen Motodrom in der Sommerhitze flimmert und die Soundschwaden der Boliden über die Rennstrecke dröhnen, dann haben zwei Leser meines Blogs die Chance, mit dabei zu sein, mit vor Ort.  Live!

Mitspielen und die Formel 1 in Hockenheim 2014 live erleben  | GEWINNE jetzt zwei Karten!

Erlebe live wie Sebastian Vettel, Nico Rosberg, Nico Hülkenberg und Adrian Sutil um Punkte kämpfen. Sei live dabei wenn die Silberpfeile eine neue Runde im Teaminternen Duell um die Weltmeisterschaft einläuten. Oder können die Red Bull Piloten noch einmal nachlegen? Wird Williams wieder so stark sein wie in Kanada? Eines ist sicher, es wird nicht an Spannung mangeln.

Mehr Informationen zu den Tickets, zum Motodrom und zum „Großen Preis von Deutschland“ gibt es auf der Webseite des Hockenheimrings [klick].

Und jetzt zum Gewinnspiel:

Hier die Preisfrage: Wann wurde der erste Formel 1 Grand Prix in Hockenheim gefahren?

Jetzt mitspielen bis zum 10.07.2014 (24h). Bitte die Teilnahmebedingungen beachten!

 

[toggle title=“Teilnahmebedingungen“]

Teilnahmebedingungen

1. Bei dem Gewinnspiel handelt es sich um eine Aktion von autohub.de - Impressum
2. Teilnahmeberechtigt sind alle natürlichen Personen, die mindestens 18 Jahre alt und in Deutschland wohnhaft sind. Das Gewinnspiel ist auf Deutschland beschränkt.
3. Teilnahmeschluss ist der 10.07.2014. Die Teilnahme an der Aktion ist nur online unter der Internetadresse http://autohub.de möglich.
5. Durch Ausfüllen des Online-Formulars hat der Teilnehmer die Möglichkeit 1x 2 Wochenendtickets für die Formel 1 – Großer Preis Santander von Deutschland vom 18.-20. Juli 2014 auf dem Hockenheimring zu gewinnen.  Das Wochenendticket beinhaltet einen reservierten Sitzplatz (Freitag- Sonntag) auf der Innentribüne inmitten des legendären Motodroms. autohub.de verlost nur diese zwei Tickets. Die Durchführung und Verantwortung für den Formel 1 Lauf liegt nicht bei autohub.de, die Karten wurden zur Verfügung gestellt durch die Hockenheim-Ring GmbH.
6. Die Gewinner werden aus allen Teilnehmern gezogen. Das Los entscheidet. Jeder Teilnehmer darf nur einmalig an diesem Gewinnspiel teilnehmen und kann nur einmal gewinnen.
7. Für die Abwicklung werden vom Teilnehmer folgende Daten benötigt: Vor- und Nachname, Adresse, Geburtsdatum, E-Mail-Adresse. Der Teilnehmer ist für die Richtigkeit seiner Angaben verantwortlich.
8. Im Falle eines Gewinns wird der Gewinn an die angegebene Adresse versendet.
9. Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich; der Gewinn ist nicht übertragbar.
10. Die Teilnahme über automatisierte Massenteilnahmeverfahren ist unzulässig.
11. Die Veranstalter des Gewinnspiels behalten sich vor, Teilnehmer, die gegen die Teilnahmebedingungen verstoßen, vom Gewinnspiel auszuschließen, sowie das Gewinnspiel jederzeit zu modifizieren oder zu beenden.
12. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
13. Alle gespeicherten Daten werden nach dem Ende des Gewinnspiels gelöscht.

[/toggle]

 

Red Bull Cap mit Original Autogramm von Sebastian Vettel

Das ist die erste Verlosung auf diesem Blog und zu gewinnen gibt es etwas absolut besonderes. Für jeden Formel 1 Fan, oder RedBull Fan oder Sebastian Vettel Fan ist hier mitspielen nun ein „MUSS!“ – Denn verlost wird eine:

RedBull – Formel 1 Cap – Sebastian Vettel mit Autogramm! *original*

Kein Nachdruck, keine Ramschware. Eine Original Sebastian Vettel Kappe mit Original-Autogramm. Natürlich ungetragen, niegel-nagel-neu.

Sebastian Vettel ist mittlerweile Formel 1 Doppelweltmeister und wenn er und sein RedBull F1-Renner zurück zur Form finden, dann kann er auch in diesem Jahr den Weltmeister-Titel holen und er ist einer der wenigen Formel 1-Stars, denen ich zutraue den Rekord von Michael Schumacher knacken zu können.

Wenn es soweit ist, dass „Sebastian Vettel“ den Rekordweltmeister eingeholt hat, dann wird diese Fan-Cap zu einem echten Unikat werden. Sammlerwerte sind bereits heute absehbar! Das nächste Rennen der Formel 1 Saison 2012 findet bereits am kommenden Wochenende statt.

Und wie könnt Ihr nun dieses Original gewinnen?

Kommentiert einfach diesen Beitrag, mit einer eMail-Adresse die zu Euch gehört. Über den eMail-Weg werde ich den Gewinner informieren. Das Gewinnspiel läuft bis zum Ende des Monats. Am 1. Juni gebe ich dann den Gewinner bekannt. Alle Kommentare mit funktionierender eMail-Adresse nehmen an der Verlosung teil.

Kurz nach Bekanntgabe geht die Fan-Cap mit dem Autogramm von Sebastian Vettal auf die Reise – natürlich kostenfrei für den Gewinner!

Also auf gehts!

Wer will die Cap gewinnen? Einfach kommentieren!

Original RedBull F1 Cap mit Autogramm von Sebastian Vettel
Original RedBull F1 Cap mit Autogramm von Sebastian Vettel
Die Formel 1 Fan Cap für Fans von Sebastian Vettel, mit Autogramm - Original
Die Formel 1 Fan Cap für Fans von Sebastian Vettel, mit Autogramm - Original

 

[toggle title=“Disclaimer!“]Die Kappe wurde bereitgestellt von „Pepe Jeans“ einem RedBull Sponsor! – Hierfür bekomme ich kein Geld und keine weitere Kappe. Ich mache das, weil ich davon überzeugt bin, Euch gefällt dieses Käppi![/toggle]

Sebastian Vettel > Grandios!

Wenn man einen Eindruck bekommen möchte, wie großartig dieser Sebastian Vettel wirklich ist, dann muss man sich nicht nur vor Augen führen, daß er auf der Rennstrecke alles bügelt, sondern auch noch ein junger Mann ist, der mit Humor gesegnet ist und sein Herz an der richtigen Stelle hat.

Sebastian Vettel hat gestern den „Autosport-Award“ erhalten und dabei bewiesen – welche Karriere er noch anstreben könnte, wen ihn der F1-Zirkus mal langweilt:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen