E-Lkw von Nikola Motor Company – Lastwagen umgedacht

Im Mai 2016 sorgte das US-Start-up Nikola Motor Company mit der Präsentation eines elektrisch betriebenen Super-Trucks namens One für Schlagzeilen. Damals existierte die Zugmaschine allerdings nur virtuell. Jetzt haben die Amerikaner nachgelegt und einen ersten Prototypen enthüllt. Der sehenswerte Laster hat eine allerdings deutlich modifizierte Technik als zunächst angekündigt.

Strom für den Elektroantrieb bekommt der One aus einer Brennstoffzelle. Die 320-kWh-Batterie dient als Puffer
Strom für den Elektroantrieb bekommt der One aus einer Brennstoffzelle. Die 320-kWh-Batterie dient als Puffer

In seiner ursprünglich angedachten Version konnte der One mit schier unglaublichen Zahlen imponieren. Die ersten Pläne sahen vor, dass der Stromer von sechs Motoren mit insgesamt über 2.000 PS und 5.000 Newtonmeter Leistung angetrieben wird. Eine Batterie sollte im Zusammenspiel mit einer Strom erzeugenden Gasturbine Reichweiten von 2.000 Kilometer ermöglichen.

Wie es sich für einen Laster der Zukunft gehört, bietet das Cockpit riesige Displays
Wie es sich für einen Laster der Zukunft gehört, bietet das Cockpit riesige Displays

Die neuen Pläne klingen zwar nicht mehr ganz so imposant, aber immer noch sehr ambitioniert. Nunmehr soll der One über einen 1.000 PS und 2.700 Newtonmeter starken Elektroantrieb verfügen, der Strom in erster Linie aus einer Brennstoffzelle bezieht. Außerdem hat die Zugmaschine eine mächtige 320-kW/h-Batterie als Puffer an Bord. Mit voller Batterie und vollen Wasserstofftanks soll der Laster demnach 1.900 Kilometer weit kommen.

1.000 PS soll der Nikola One stark sein
1.000 PS soll der Nikola One stark sein

Nikola-Firmenchef Trevor Milton bezeichnet den One als Game-Changer, der die Logistikbranche revolutionieren soll. Glaubt man seinen Aussagen, herrscht bereits reges Interesse an dem emissionsfreien Laster der Zukunft. Demnach sollen bereits Bestellungen im Wert von fast drei Milliarden US-Dollar vorliegen. Geld, das die Firma für die Umsetzung ihrer ehrgeizigen Pläne wohl auch dringend braucht. 2017 will man mit dem Bau einer völlig neuen Fabrik loslegen, 2020 sollen die ersten Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert werden. Zudem will Nikola ein Netz von Wasserstofftankstellen in den USA und Kanada aufbauen. Die ersten von insgesamt 364 Stationen sollen bereits 2018 entstehen. (Mario Hommen/SP-X)

Previous ArticleNext Article
SP-X Redaktion
Die Nachrichtenagentur SP-X liefert Ihnen aktuelle Berichte und Informationen aus den Themenbereichen Auto und Mobilität. Die jeweiligen Autoren der Artikel sind in der Fußzeile des Artikels benannt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen