Amazon.de Widgets

Wussten Sie das schon? Dieses Mal: Die Autobahn!

Denkt man im Ausland an Deutschland, dann denkt man Bier, Dirndl, Fussball und an die Autobahn. Sie ist vor allem dafür bekannt, berühmt und berüchtigt, dass es (noch) kein generelles Tempolimit gibt. Wir haben heute mal ein paar Fakten über „unsere“ Autobahn zusammengetragen und räumen auch mit einigen Mythen und Legenden auf.

Woher kommt der Begriff Autobahn?

Der Begriff Autobahn wurde von Robert Otzen im Jahr 1929 geprägt. Analog zu der Eisenbahn, die ja auch auf direktem Weg zwei Orte verbindet, nannte er die Straße Autobahn. 

Wo ist die älteste Autobahn in Deutschland zu finden?

Die älteste deutsche Autobahn ist die Avus in Berlin. Die ca. 10 Kilometer lange Strecke war mal die schnellste Rennstrecke für Autos und wurde zwischen 1913 und 1921 erbaut. Avus bedeutet übrigens Automobil-Verkehr- und Übungs-Straße. Es ist vermutlich auch die einzige Autobahn an der es mal Tribünen gab. Die Tribüne am Nordende steht unter Denkmalschutz. Das letzte Rennen auf der AVUS fand im Jahre 1998 statt. 

Aber das war ja eher eine Rennstrecke, wo ist denn die erste richtige Autobahn gebaut worden?

Die erste „richtige“ Autobahn wurde im August 1932 für den Verkehr freigeben. Die heutige A555 wurde damals „Nurautomobilstraße“ bzw. „kreuzungsfreie Kraftfahr-Straße“ genannt und verlief zwischen den Städten Bonn und Köln.

Damit ist auch klar, dass Adolf Hitler und die anderen NS-Schergen nicht viel mit der ersten Autobahn zu tun hatten. Diese wurde nämlich von Konrad Adenauer (damals Oberbürgermeister von der Stadt Köln) in Auftrag gegeben. Was allerdings unstrittig ist, dass zwischen 1933 und 1942 ca. 3.860 Autobahn-Kilometer gebaut wurden. 

Wie lang ist die Autobahn?

Heute sind es ca. 13.000 Autobahn-Kilometer in Deutschland. Damit liegt Deutschland im Internationalen Vergleich hinter Spanien (17.109 km), den USA (über 77.000 km) und China (über 130.000 km) und die Autobahn schaffte es in dem Jahr 1974 sogar in die Hitparade und in die Charts. Die Band „Kraftwerk“ schaffte es mit dem Titel „Autobahn“ sogar in die US-Charts und noch heute kennen viele den Refrain: „Wir fahr´n auf der Autobahn!“.

Aktuell gibt es einen „Wettstreit“ um die längsten Autobahnen in Deutschland. Aktuell ist die BAB 1 mit einer Länge von 749 km auf dem dritten Rang, könnte aber nach einem Umbau um 25 Kilometer verlängert werden. Dann würde die BAB 1 die A 3 vom zweiten Platz verdrängen, denn diese ist 769 Kilometer lang. Führend ist und bleibt die BAB 7. Die Autobahn 7 ist 962 Kilometer lang.

Am stärksten befahren ist hingegen die A 100 in Berlin, gefolgt von der A3 im Bereich des Kölner Rings und dem Westkreuz in Frankfurt auf der A5.

Darf man wirklich so schnell fahren wie man möchte in Deutschland?

Ja! Nein! Das kann man so generell nicht sagen! Heute gilt auf den Autobahnen eine Richtgeschwindigkeit von 130 km/h, auch wenn es (noch) kein generelles Tempolimit kommt, sind viele Streckenabschnitte bereits mit einem Tempolimit versehen. Dort darf man dann nur die maximal erlaubte Höchstgeschwindigkeit fahren. 

Kurios: In den USA gibt es das häufiger, aber auch in Deutschland gibt es einige Ausfahrten die links von der Fahrbahn abgehen. Es gibt auch Autobahnen die über Ampelanlagen verfügen, so kann bei Veranstaltungen oder Sperrungen die Verkehrsführung geändert werden. Während des kalten Krieges wurden einige Abschnitte der Autobahn als „Behelfsflugplatz“ umgebaut. Dort hätten dann Flugzeuge landen und starten können.

Den ersten tödlichen Verkehrsunfall auf der Autobahn gab es auf der ersten Autobahn zwischen Köln und Bonn. Am 11.06.1934 prallte ein LKW gegen ein Brückengeländer. Dabei kamen zwei Menschen ums Leben. Positiv: In den letzten Jahren kommen immer weniger Menschen auf den Autobahnen zu Tode.

10 Top „Lifehacks“ für Autofahrer und Autobesitzer

Lifehacks sollen den Alltag leichter oder praktischer machen. Wir haben mal unsere zehn Lifehacks für Autofahrer aufgeschrieben.

Tipps und Tricks / Lifehacks für Autofahrer – Nr. 10:

Im Osten geht die Sonne auf… aus dem Grund sollte man die Front vom Fahrzeug im Winter gen Osten zeigen lassen. Die aufgehende Sonne erwärmt die Frontscheibe und erleichtert die Kratzarbeit ungemein.

 

Tipps und Tricks / Lifehacks für Autofahrer – Nr. 9:

Wer mit einem Leihwagen oder einem fremden Fahrzeug unterwegs ist, der weiß oft nicht an welcher Seite sich der Tankdeckel befindet. Bei vielen Fahrzeugen wird dieses durch einen kleinen Pfeil neben / über oder unter dem Zapfsäulen-Symbol im Bereich der Tankanzeige angezeigt. In dem Fall wisst ihr dann sofort die richtige Seite der Zapfsäule und erspart euch die Rangierarbeit.

 

Tipps und Tricks / Lifehacks für Autofahrer – Nr. 8:

Wer im Sommer beim Parken das Lenkrad um 180° dreht, der kann reduziert durch den Schatten die Temperatur vom Volant. Allerdings sollte man beim losfahren natürlich darauf achten, dass man das Lenkrad wieder gerade stellt. 

 

Tipps und Tricks / Lifehacks für Autofahrer – Nr. 7:

Wer häufiger mit der Familie längere Strecken fährt, der erfreut sich sicherlich über eine Notfalltasche. Dort sollte man ein paar Getränke, ein paar Snacks, eine Decke, eine Taschenlampe und auch etwas Toilettenpapier / Feuchttücher (kann man auch zum Hände abputzen) und einen Müllbeutel verstauen. Die Notfalltasche wird sicherlich nicht nur im Pannenfall, sondern auch im Stau oder bei einer ungeplanten Nachtfahrt zum Einsatz kommen.

 

Tipps und Tricks / Lifehacks für Autofahrer – Nr. 6:

Die Fußmatte kann für Grip sorgen. Hat man sich im Matsch oder im Schnee festgefahren, kann eine Fußmatte unter dem angetriebenen Rad für wahre Wunder sorgen. Die Matte vor den Reifen positionieren und mit viel Gefühl agieren, so versaut man sich zwar die Fußmatte, erspart sich aber gleichzeitig viel Wartezeit auf den Abschleppdienst.

 

Tipps und Tricks / Lifehacks für Autofahrer – Nr. 5

Wusstet ihr eigentlich, dass ihr in jedem Fahrzeug mindestens zwei Flaschenöffner habt? Der Metallverschluss vom Sicherheitsgurt kann man sehr gut als Flaschenöffner verwenden, aber bitte nur für unalkoholische Getränke, denn ihr wisst  ja: Don´t drink & drive!

 

Tipps und Tricks / Lifehacks für Autofahrer – Nr. 4

Kein Witz: Ihr könnt die Reichweite von eurem Funkschlüssel vergrößern, wenn ihr diesen an euren Kopf haltet und dann betätigt. Der Körper wirkt in dem Fall als große Antenne und sorgt für die Reichweitenverlängerung der Funksignale. Wer also mal wieder vergessen hat wo das Auto geparkt wurde, der kann ja try & error versuchen und sich durch die Etagen „klicken“. Wenn das Auto dann klackt, dann weiß man ja immerhin, dass man in der richtigen Etage ist. Wer die Reichweite der Funkschlüssel übrigens senken möchte, der muss diese in Alufolie einwickeln. Auch das ist kein Witz.

 

Tipps und Tricks / Lifehacks für Autofahrer – Nr. 3

Wer keine Parksensoren oder keine 360° Kamera hat, der weiß ggf. nicht wieviel Platz noch in der Garage zur Verfügung steht. Hier gibt es gleich zwei Tipps. Entweder ein Tennisball mit Hilfe einer Schnur von der Decke baumeln lassen oder aber einfach eine Markierung auf Höhe der B-Säule an der Wand anbringen. In dem Fall erspart man sich hässliche Kratzer und Schrammen beim Einparken und muss nur noch darauf achten, dass man auch ausreichend Abstand zu den Wänden hält.

 

Tipps und Tricks / Lifehacks für Autofahrer – Nr. 2 

Vogelkot kann man relativ einfach mit Hausmittel entfernen. Dafür macht man den Fleck zunächst mit warmen Wasser nass und legt eine Zeitung darüber. Auch diese benässt man weiter und lässt die Zeitung ca. 15 Minuten auf dem Fleck liegen. Das sollte man nicht in der prallen Sonne machen. Ist der Fleck aufgeweicht, dann kann man diesen mit einem weichen Lappen und viel Wasser entfernen. Es ist wichtig, dass Vogelkot schnell entfernt wird, die Säure kann und wird sonst den Lack angreifen.

 

Tipps und Tricks / Lifehacks für Autofahrer – Nr. 1

Hundebesitzer werden sie kennen. Die kleinen, fiesen, rumfliegenden und rumliegenden Haare. Diese zu entfernen kann eine Aufgabe sein, die man nicht einmal dem schlimmsten Feind wünscht. Einfacher wird es mit einem Gummiwischer oder aber mit Gummihandschuhen. Diese angefeuchtet kann man die Haare leichter entfernen in dem man mit der Hand über die Sitze oder die Böden fährt.  Inzwischen gibt es auch Gummi-Bürsten um die Hundehaare zu entfernen, auch diese empfehlen wir feucht zu machen um die Reinigungwirkung zu erhöhen.