NAIAS 2014 – Porsche 911 Targa

Porsche wird den 911 der Baureihe 991 in Detroit als Targa präsentieren.

Das erste Bild des 911 Targa zeigt bereits den breiten Bügel mit dem Targa Schriftzug auf der Seite und am Heck des Fahrzeugs. Der legendäre Targa kehrt damit zurück. Auch das Glasdach ist eigentlich schon sehr gut zu erkennen und ist nur noch mit einer leichten schwarzen Folie beklebt. Auffallend ist natürlich der Heckscheibenwischer, der auf dem ganzen Glas besonders zur Geltung kommt.

Porsche 911 991 Targa 01 Erlkönig

Der Targa wird, wie der normale 911 mit dem 350 PS starken 3.4 Liter Boxer in der Preisliste auftauchen und als Targa S mit 400 PS aus dem 3.8 Liter Sechszylinder.

bildquelle sbaldauf sb medien

 

 

SUV-Spezial 2014 – 18 moderne SUV im Überblick

SUV-Special 2014

Ganz egal, wie man diese Fahrzeugklasse nennt und welche Fahrzeuggröße man wählt, SUVs, Crossover und Co sind in allen Fahrzeugklassen auf dem Vormarsch. Vom kompakten SUV bis zum Fullsize-SUV. Kaum ein Neuwagen-Käufer will auf die praktischen Talente  oder schlicht auf den modischen Chic eines SUV verzichten. Zum Ende des Jahres 2014 gibt es einen Überblick über die besten, die wichtigsten, die schönsten, die coolsten und neuesten SUV-Modelle.

18 moderne SUV im Überblick – Das Beste aus 2014

2014 hat eine Vielzahl an neuen Modellen bereit gehalten und autohub.de liefert Euch 18 spannende SUV-Modelle in der Übersicht. Vorteile, Nachteile und Meinungen zu den wichtigsten SUVs des Autojahres 2014 – hier auf autohub.de:

4×4 für jedermann – Chic für den Supermarktparkplatz oder im Full-Size Reise-SUV für den dicken Geldbeutel. 

[one_third]

Nissan Qashqai 1.6 dCiNissan Qashqai 44 1.6 dCi Fahrbericht

Er ist das Zugpferd von Nissan und gehört zu den besonders erfolgreichen Vertretern im Segment der SUV. Der Qashqai von Nissan als 1.6 Liter Diesel mit Automatik.  | zum Artikel

[tabgroup]
[tab title=“Fakten“] [line_list]

  • mein-auto-blog-Bewertung: 3.5 von 5 Sternen
  • Basispreis ab € 28.950,– 
  • NEFZ-Verbrauch: 4.6 l / 100km

[/line_list] [/tab]
[tab title=“Positiv“] [yes_list]

  • Platzhirsch im Segment, ohne echte Mängel.

[/yes_list] [/tab]
[tab title=“Negativ“] [no_list]

  • Aktuell noch ein eingeschränktes Angebot an Motoren und Antrieben.

[/no_list] [/tab]
[/tabgroup]

[/one_third][one_third]

Honda CR-V 1.6 i-DTECTestfahrt Honda CR-V Diesel

Honda hat in Deutschland ein schwieriges Jahr hinter sich. Dass es dabei nicht nur an den Autos liegt, beweist der CR-V mit dem kleinen 1.6 Liter Diesel auf positive Art!  | zum Artikel

[tabgroup]
[tab title=“Fakten“] [line_list]

  • mein-auto-blog-Bewertung: 3.7 von 5 Sternen
  • Basispreis ab € 26.255,– 
  • NEFZ-Verbrauch: 4.5 l / 100km

[/line_list] [/tab]
[tab title=“Positiv“] [yes_list]

  • Der CR-V mit dem modernen 1.6 Liter Dieselmotor ist ein überzeugter Sprit-Verweigerer. Kaum ein SUV in seiner Größe geizt derart beim Thema Verbrauch. Dabei überrascht sein großzügiges Raum-Angebot.

[/yes_list] [/tab]
[tab title=“Negativ“] [no_list]

  • In der empfehlenswerten Lifestyle-Ausstattung kostet dieses sparsame SUV bereits 31.745 €, viel Geld – trotz der gebotenen Leistung.

[/no_list] [/tab]
[/tabgroup]

[/one_third][one_third last=last]

Subaru Forester XTSubaru058 Galerie Neuer forester

Im letzten Jahr frisch auf den Markt gekommen, aber auch 2014 ein „Geheim-Tipp“. Der Forester von Subaru bietet echte 4×4-Talente, pragmatische Lösungen und hat mit dem 240 PS Turbo  ordentlich Dampf!  | zum Artikel

[tabgroup]
[tab title=“Fakten“] [line_list]

  • mein-auto-blog-Bewertung: 3.4 von 5 Sternen
  • Basispreis ab € 43.000,– 
  • NEFZ-Verbrauch: 8.5 l / 100km

[/line_list] [/tab]
[tab title=“Positiv“] [yes_list]

  • Ganz ohne Premium-Allüren. Der Forester XT ist ein Wühler, ein Racker, ein Arbeitstier. Wer ein  SUV braucht, das mehr kann, als hochbeinig zum Einkaufen zu gondeln, der wird mit dem letzten echten 4×4-SUV glücklich werden.

[/yes_list] [/tab]
[tab title=“Negativ“] [no_list]

  • Der 2.0 Liter Turbo-Boxermotor ist ein Turbomotor alter Sitte und wer auf der Autobahn Vollgas abruft, wird an der Tankstelle mit „Vollgas“ nachtanken. Knapp 13.0 Liter Super Plus bei herzhafter Fahrweise? Kein Problem!

[/no_list] [/tab]
[/tabgroup]

[/one_third]

[divider]  [/divider]

[one_third]

Škoda Yeti TDI 4×4 DSGim alltag mit dem skoda yeti

Mit dem Facelift hat Škoda dem Yeti die Kulleraugen genommen. Jetzt schaut er erwachsen in die Welt der kompakten SUV. Als 4×4 TDI besitzt er viele Talente. | zum Artikel

[tabgroup]
[tab title=“Fakten“] [line_list]

  • mein-auto-blog-Bewertung: 3.4 von 5 Sternen
  • Basispreis ab € 18.990,– 
  • NEFZ-Verbrauch: 6.3 l / 100km

[/line_list] [/tab]
[tab title=“Positiv“] [yes_list]

  • Der Yeti ist praktischer Begleiter für den Alltag und modisches  Kompakt-SUV zugleich. Ob in der Namib-Wüste oder vor dem Kindergarten. Echte Kritik lässt sich am Yeti nicht üben.

[/yes_list] [/tab]
[tab title=“Negativ“] [no_list]

  • Der vielseitige Tscheche hat keine Schwachstellen.

[/no_list] [/tab]
[/tabgroup]

[/one_third][one_third]

Mazda CX-5 Skyactiv-DieselMazda CX-5 18 Fahrbericht Skyactiv Diesel AWD

Der CX-5 ist der erfolgreiche Kompakt-SUV der Marke Mazda. Mit einem interessanten Skyactiv-Diesel und klassischer Automatik war er bereits bei mir im Test. Er überzeugte durch Laufruhe und gute Verarbeitung. | zum Artikel

[tabgroup]
[tab title=“Fakten“] [line_list]

  • mein-auto-blog-Bewertung: 3.3 von 5 Sternen
  • Basispreis ab 30.790 €
  • NEFZ-Verbrauch: 5.5l/100km

[/line_list] [/tab]
[tab title=“Positiv“] [yes_list]

  • Der Tipp für Menschen mit Spaß an interessanter Technik, auf der Suche nach einem unkapriziösen SUV

[/yes_list] [/tab]
[tab title=“Negativ“] [no_list]

  • Viel schwarzes Plastik im Innenraum. Ein wenig mehr Chic würde nicht schaden und das Multimedia-System ist überaltert.

[/no_list] [/tab]
[/tabgroup]

[/one_third][one_third last=last]

Fiat 500xFiat 500x 117 Erste testfahrt

Bei Fiat hat man die Familie des Fiat 500 um ein trendiges und übersichtliches Crossover erweitert. Der Fiat 500x teilt sich die Plattform mit dem Jeep Renegade. | zum Artikel

[tabgroup]
[tab title=“Fakten“] [line_list]

  • mein-auto-blog-Bewertung: NEUVORSTELLUNG
  • Basispreis ab € 16.900,– 
  • NEFZ-Verbrauch: 5.5 l / 100km

[/line_list] [/tab]
[tab title=“Positiv“] [yes_list]

  • Trendiger Kompakt-SUV mit einer breiten Palette an Motoren, Getrieben und Antriebslösungen. Fiat hat den 500x in einem weiten Feld platziert. Von knapp 17.000 € bis hoch über 30.000 € ist alles möglich!

[/yes_list] [/tab]
[tab title=“Negativ“] [no_list]

  • Der Kofferraum könnte mehr Platz bieten und bei der Verarbeitung bleibt noch ein wenig Luft nach oben.

[/no_list] [/tab]
[/tabgroup]

[/one_third]

[divider]  [/divider]

[one_third]

Fiat Panda Cross 4×4141021_F_Panda_Cross_005

Auch kleine Autos können es faustdick unter dem Blech haben. Beim Panda Cross 4×4 hat Fiat eine ordentliche Packung Allrad-Spaß in den kleinen Italiener gesteckt.  | Artikel 1, 2

[tabgroup]
[tab title=“Fakten“] [line_list]

  • mein-auto-blog-Bewertung: NEUVORSTELLUNG
  • Basispreis ab € 18.900,– 
  • NEFZ-Verbrauch: 4.7 l / 100km

[/line_list] [/tab]
[tab title=“Positiv“] [yes_list]

  • Kompetenter Kraxler, nicht nur für Tirol und die Toskana. Robuste Optik, wirkungsvoller Allradantrieb.

[/yes_list] [/tab]
[tab title=“Negativ“] [no_list]

  • Kleinstes SUV in der Übersicht. Platzangebot ist überschaubar.

[/no_list] [/tab]
[/tabgroup]

[/one_third][one_third]

Lexus NX300hLexus NX300h Hybird Testfahrt Wien

Einen sparsamen Hybriden fahren, aber dennoch nicht auf den angesagten SUV-Style verzichten? Lexus hat den scharf gezeichneten NX300h vorgestellt. | zum Artikel

[tabgroup]
[tab title=“Fakten“] [line_list]

  • mein-auto-blog-Bewertung: NEUVORSTELLUNG
  • Basispreis ab € 39.800,– 
  • NEFZ-Verbrauch: 5.3 l / 100km

[/line_list] [/tab]
[tab title=“Positiv“] [yes_list]

  • Extrem scharfe Optik, hypermoderne Technik. Der NX300h ist der technologische Bruder des Lexus IS300h. Nur im angesagten SUV-Kleid.

[/yes_list] [/tab]
[tab title=“Negativ“] [no_list]

  • Seine Vorteile sind auch seine Nachteile. Die Hybrid-Technik ist in diesem Segment noch eine Nischen-Technik und die begrenzte Höchstgeschwindigkeit ist am Stammtisch nicht überzeugend.

[/no_list] [/tab]
[/tabgroup]

[/one_third][one_third last=last]

BMW X6 M50dFahrbericht02 BMW X6 m50d

Keiner braucht ihn, aber unfassbar viele Neuwagen-Käufer lieben ihn. BMWs merkwürdige Mischung aus SUV und Coupé.  | zum Artikel

[tabgroup]
[tab title=“Fakten“] [line_list]

  • mein-auto-blog-Bewertung: NEUVORSTELLUNG
  • Basispreis ab € 87.300,– 
  • NEFZ-Verbrauch: 6.6 l / 100km

[/line_list] [/tab]
[tab title=“Positiv“] [yes_list]

  • Der neue X6, so unsinnig wie sein Vorgänger, so faszinierend wie sein Vorgänger. Aber nicht mehr so derb provokant, denn die Idee, ein SUV mit einem Coupé zu kreuzen, war nur beim ersten Mal ungewöhnlich.

[/yes_list] [/tab]
[tab title=“Negativ“] [no_list]

  • Die Rundumsicht in dieser rollenden Schießscharte ist eine Katastrophe, aber das war wohl vorher klar.

[/no_list] [/tab]
[/tabgroup]

[/one_third]

[divider]  [/divider]

[one_third]

Jeep Renegade

Er erweitert das Jeep-Angebot hin zu neuen Fahrzeugklassen. Der kleine Jeep Renegade tut dies mit klassischem Design und frischen Werten.  | zum Artikel

[tabgroup]
[tab title=“Fakten“] [line_list]

  • mein-auto-blog-Bewertung: NEUVORSTELLUNG
  • Basispreis ab € 22.700 
  • NEFZ-Verbrauch: 6.0 l / 100km

[/line_list] [/tab]
[tab title=“Positiv“] [yes_list]

  • Praktisch, quadratisch, gut. Der kleine Jeep Renegade zeigt sich von seiner besten Seite und erlaubt entspanntes, sicheres Fahren. Nicht zuletzt auch wegen der Unmengen an Sicherheitssystemen. Sein einzigartiges Design macht ihn zu einem Eye-Catcher und bietet einen hohen Wiedererkennungswert

[/yes_list] [/tab]
[tab title=“Negativ“] [no_list]

  • Der Innenraum könnte noch ein wenig Feinschliff und Liebe vertragen.

[/no_list] [/tab]
[/tabgroup]

[/one_third][one_third]

Audi RS Q3Audi RS Q3 Wasser von vorne

Er will die sportlichste Alternative in der Klasse der kompakten SUVs sein. Audis „Shopping-Mall Taxi“ besticht durch betörenden Fünfzylinder-Sound.  | zum Artikel

[tabgroup]
[tab title=“Fakten“] [line_list]

  • mein-auto-blog-Bewertung: Noch nicht im Test
  • Basispreis ab € 54.600,– 
  • NEFZ-Verbrauch: 8.8 l / 100km

[/line_list] [/tab]
[tab title=“Positiv“] [yes_list]

  • Der Sound des Reihen-Fünfzylinders ist ein Traum.

[/yes_list] [/tab]
[tab title=“Negativ“] [no_list]

  • Den NEFZ-Normverbrauch darf man nicht ernst nehmen!

[/no_list] [/tab]
[/tabgroup]

[/one_third][one_third last=last]

Mitsubishi Outlander PHEVFahrbericht 48 mitsubishi outlander phev

Mit dem Outlander hat Mitsubishi den ersten SUV in einer Hybrid-Version mit Plug-In-Technik vorgestellt. Bei uns im Dauertest!   | zum Dauertest

[tabgroup]
[tab title=“Fakten“] [line_list]

  • mein-auto-blog-Bewertung: DAUERTEST
  • Basispreis ab € 39.900
  • NEFZ-Verbrauch: 1.9 l / 100km

[/line_list] [/tab]
[tab title=“Positiv“] [yes_list]

  • Elektrisch los surren und völlig frei von Emissionen zum Einkaufen fahren. Mit dem großen SUV von Mitsubishi erlebt man eine neue Welt.

[/yes_list] [/tab]
[tab title=“Negativ“] [no_list]

  • Für den Außendienst-Einsatz oder als Zugfahrzeug ist der klassische Dieselantrieb im Outlander die bessere Wahl!

[/no_list] [/tab]
[/tabgroup]

[/one_third]

[divider]  [/divider]

[one_third]

Mitsubishi Outlander Diesel

Bereits in der dritten Generation auf dem Markt und schon fast ein Klassiker.  Sowohl als Plug-In Hybrid als auch als Diesel oder Benziner erhältlich.  | zum Artikel

[tabgroup]
[tab title=“Fakten“] [line_list]

  • mein-auto-blog-Bewertung: 3.2 von 5 Sternen
  • Basispreis ab € 30.790 
  • NEFZ-Verbrauch: 5.4 l / 100km

[/line_list] [/tab]
[tab title=“Positiv“] [yes_list]

  • Die großzügige Zuladung (bis 575 kg) und die große Reichweite machen den Outlander zu einem sehr alltagstauglichen Fahrzeug. Wem die Zuladung noch nicht reicht, der bekommt die Möglichkeit, weitere 80 kg auf der Dachreling zu transportieren.

[/yes_list] [/tab]
[tab title=“Negativ“] [no_list]

  • Sein Design wirkt polarisierend

[/no_list] [/tab]
[/tabgroup]

[/one_third][one_third]

Mitsubishi ASX

Der Mitsubishi ASX ist der Verkaufsschlager im Programm der japanischen Marke. Kaum ein kompaktes SUV verkörpert die Tugenden dieser Fahrzeugklasse besser.  | zum Artikel

[tabgroup]
[tab title=“Fakten“] [line_list]

  • mein-auto-blog-Bewertung: 3.5 von 5 Sternen
  • Basispreis ab € 25.990,– 
  • NEFZ-Verbrauch: 5.6 l / 100km

[/line_list] [/tab]
[tab title=“Positiv“] [yes_list]

  • Ausgesprochen leise und mit einer hohen Durchzugskraft agiert das Auto sowohl im Stadtverkehr als auch auf der Landstraße und der Autobahn. Der 1.8 Diesel mit seiner variablen Ventilsteuerung wirkt nahezu perfekt.

[/yes_list] [/tab]
[tab title=“Negativ“] [no_list]

  • Eigentlich hält sich nur sein Image in Grenzen. Der ASX ist ansonsten genau der kompakte SUV, der von vielen Autokäufern gesucht wird.

[/no_list] [/tab]
[/tabgroup]

[/one_third][one_third last=last]

Jeep CherokeeJeep Cherokee 21 Fahrbericht Testfahrt Probefahrt

Der neue Cherokee bekam ein markantes Design verpasst. Und wer es ernst meint mit den Offroad-Allüren, der bekommt den Cherokee als Trailhawk und damit als echten Offroader. | zum Artikel

[tabgroup]
[tab title=“Fakten“] [line_list]

  • mein-auto-blog-Bewertung: NEUVORSTELLUNG
  • Basispreis ab € 34.800,– 
  • NEFZ-Verbrauch: 5.3 l / 100km

[/line_list] [/tab]
[tab title=“Positiv“] [yes_list]

  • Über das Design kann man geteilter Meinung sein, über die Offroad-Qualität und seine Talente „on the Road“ jedoch nicht.

[/yes_list] [/tab]
[tab title=“Negativ“] [no_list]

  • Echte Offroad-Performance muss man sich mit dem „großen“ Motor erkaufen.

[/no_list] [/tab]
[/tabgroup]

[/one_third]

[divider]  [/divider]

[one_third]

Mercedes-Benz GLA 45 AMGMercedes-Benz GLA 45 AMG 47 Edition 1 Fahrbericht

Mit 360 PS gehört der GLA 45 AMG zu den sportlichen SUVs im Lande. Wenn er nicht sogar der sportlichste ist! | zum Artikel

[tabgroup]
[tab title=“Fakten“] [line_list]

  • mein-auto-blog-Bewertung: NEUVORSTELLUNG
  • Basispreis ab € 55.900,– 
  • NEFZ-Verbrauch: 7.5 l / 100km

[/line_list] [/tab]
[tab title=“Positiv“] [yes_list]

  • In diesem Segment fegt kein anderer SUV derart dynamisch über das Asphaltband.

[/yes_list] [/tab]
[tab title=“Negativ“] [no_list]

  • Mit einem Basispreis gut über 50.000 € ist der GLA 45 AMG kein Kompakt-SUV für jedermann. Und die Aufpreisliste hält noch viele Extras parat!

[/no_list] [/tab]
[/tabgroup]

[/one_third][one_third]

Mercedes-Benz GLA 200dLifestyle SUV Kompakt GLA Mercedes Benz Fahrbericht vorstellung

Der sanfte Bruder des GLA 45 AMG. Anders als die AMG-Version dürfte der 136 PS starke kleine Crossover schon eher zum Verkaufsschlager avancieren.  | zum Artikel

[tabgroup]
[tab title=“Fakten“] [line_list]

  • mein-auto-blog-Bewertung: NEUVORSTELLUNG
  • Basispreis ab € 32.100,– 
  • NEFZ-Verbrauch: 5.1 l / 100km

[/line_list] [/tab]
[tab title=“Positiv“] [yes_list]

  • Und der GLA ist unter A-, B- und CLA-Klasse der Praktiker mit den hochgekrempelten Ärmeln und dem festen Schuhwerk, ohne dabei die Lifestyle-Befreiung der B-Klasse zu verkörpern.

[/yes_list] [/tab]
[tab title=“Negativ“] [no_list]

  • Auch wenn „Crossover“ oder kompakter SUV nach ein wenig mehr Platz klingt, der GLA bringt kaum mehr Raum mit als die A-Klasse.

[/no_list] [/tab]
[/tabgroup]

[/one_third][one_third last=last]

Nissan X-TrailNissan X-Trail Fahrbericht 130 PS Diesel

Mit der dritten Generation des X-Trail wurde aus dem markigen Cowboy ein stilsicherer Crossover für die Stadt. Wer den Geländewagen im Nissan-Programm sucht, der wird in der Zukunft zum Pathfinder greifen müssen  | zum Artikel

[tabgroup]
[tab title=“Fakten“] [line_list]

  • mein-auto-blog-Bewertung: 3.4 von 5 Sternen
  • Basispreis ab € 43.000,– 
  • NEFZ-Verbrauch: 8.5 l / 100km

[/line_list] [/tab]
[tab title=“Positiv“] [yes_list]

  • Ganz ohne Premium-Allüren. Der Forester XT ist ein Wühler, ein Racker, ein Arbeitstier. Wer ein  SUV will, das  mehr kann, als hochbeinig zum Einkaufen zu gondeln, der wird mit dem letzten echten 4×4-SUV glücklich werden.

[/yes_list] [/tab]
[tab title=“Negativ“] [no_list]

  • Der 2.0 Liter Turbo-Boxermotor ist ein Turbomotor alter Sitte und wer auf der Autobahn Vollgas abruft, wird an der Tankstelle mit „Vollgas“ nachtanken. Knapp 13.0 Liter Super Plus bei herzhafter Fahrweise? Kein Problem!

[/no_list] [/tab]
[/tabgroup]

[/one_third]

[divider]  [/divider]

[one_third]

SUVs – manche bezeichnen sie als Plage, andere verstehen deren Sinn schlicht nicht. Und es stimmt. Schaut man sich Fahrzeuge wie den BMW X6 M50d oder den neuen Mercedes-Benz GLE in der Coupé-Variante an, dann muss man ganz zwangsläufig über den Sinn von diesen Kolossen reden. Oder muss man nicht? Schreiben Sie mir doch Ihre Meinung zur SUV-Mania im Neuwagen-Markt – ich bin gespannt! 

 

Und vom SUV-Spezial geht es gleich weiter zum 4matic-Jubiläum der Stuttgarter.

4matic in der V-Klasse, 4matic im C400 (online ab 30.12.) und natürlich ein Artikel zum S124, dem T-Modell der Baureihe 124. In dieser Baureihe hat der Mercedes-Allradantrieb 1985 auf der IAA seine Premiere gefeiert! 

 

 

 

Die Verbrauchsangaben in diesem Spezial entsprechen den jeweiligen NEFZ-Normangaben und dienen nur dem Vergleich untereinander. Sinnvolle Werte sind in den Testberichten zu finden. die mab-Bewertung entspricht den Werten aus der neuen mein-auto-blog Testskala. cSUV = compact suv

Dörr Motorsport sichert sich den Titel im Toyota GT86 Cup

Spannender Saisonabschluss im Toyota GT86 Cup: In einem aufregenden Rennen gewannen Arne Hoffmeister/Fabian Wrabetz vom Team Dörr Motorsport im Toyota GT86 CS-V3 mit der Startnummer 534 den zehnten und letzten Saisonlauf des Markenpokals der Toyota Motorsport GmbH (TMG) im Rahmen der Langstreckenmeisterschaft VLN. Damit sicherte sich das Duo von Dörr Motorsport, das bereits als Tabellenführer in das letzte Rennen des Jahres gegangen war, Platz eins der Gesamtwertung.

Platz zwei im finalen Rennen holten sich Sarah und Nigel Moore (Vantage Motorsport) vor dem Team Leutheuser Racing & Events mit Jutta Beisiegel, Pawel Ledwon und Ralf Goral. In der Gesamtwertung ergaben sich an der Spitze damit keine Verschiebungen mehr. Hinter den neuen Meistern verteidigte Martin Tschornia (Leutheuser Racing & Events) seinen zweiten Platz. Rang drei behaupteten die Moore-Geschwister.

Das Rennen bot mal wieder alles, was Motorsport auf dem Nürburgring ausmacht. Nach 26 Minuten musste das Saisonfinale wegen aufziehenden Nebels unterbrochen werden. Knapp zwei Stunden später hatte sich die Wetterlage soweit verbessert, dass ein Neustart erfolgen konnte. Damit verblieben rund drei Stunden Rennzeit, die trotz einbrechender Dämmerung voll genutzt werden konnten.

Toyota GT86 Team Vantage

Die neuen Meister lieferten sich vom Start weg mit dem Team von Vantage Motorsport ein tolles Duell um die Führung. Nach Abschluss der dritten Runde jagten beide Autos so dicht hintereinander über die Start- und Zielgerade, dass wohl kaum mehr als eine Briefmarke zwischen die Stoßstangen der beiden Toyota gepasst hätte. Kurz nach der Hälfte des Rennens konnten sich Hoffmeister/Wrabetz etwas von ihren Verfolgern absetzen. Am Ende kam das Sieger-Duo mit einem Vorsprung von 29,476 Sekunden Vorsprung vor dem Auto von Vantage Motorsport ins Ziel.

Einer der ersten Gratulanten in der Box war Nico Ehlert, Leiter Kundensport bei TMG. „Hoffmeister/Wrabetz sind ohne Frage verdiente Meister. Sie waren die ganze Saison über schnell, haben sich keine Fehler geleistet und regelmäßig Punkte gesammelt“, lobte Ehlert die neuen Cup-Sieger – und zog ein überaus positives Fazit der zweiten Saison im GT86 Cup: „Wir wollen mit unserem Markenpokal Kundensport praktizieren. Nach zwei Jahren kann ich feststellen, dass dieses Konzept aufgegangen ist. In der ersten Saison mussten unsere Kunden uns erst kennenlernen. Jetzt haben sie Vertrauen in unsere Arbeit gefasst und gemerkt, dass wir Hilfe leisten, wo immer es möglich ist.“

Nach der erfolgreichen Saison 2014 freut sich Toyota Motorsport schon jetzt auf das kommende Jahr: Viele Teams haben bereits ihren Start in der nächsten Saison angekündigt, einige wollen ihr Engagement 2015 sogar ausbauen.

 

Pressemeldung

VLN 2014: Fritzsche/Fritzsche/Wolter sichern sich den Titel im Opel Astra OPC Cup 2014

Das Engagement von Opel im Rundstreckensport hat auch im zweiten Jahr nach der Rückkehr der Marke in den Motorsport einen positiven Verlauf genommen. Der rund 320 PS starke Opel Astra OPC in Cup-Spezifikation erwies sich einmal mehr als schnelles und zuverlässiges Rennauto auf der schönsten und anspruchsvollsten Rennstrecke der Welt.

Besonders deutlich wurde dies beim großen Saisonhöhepunkt, dem ADAC Zurich 24h-Rennen Nürburgring im Juni. Unter insgesamt 165 teilnehmenden Teams fuhren Tim Schrick, Hannu Luostarinen, Volker Strycek und Peter Wyss im Astra OPC von Kissling Motorsport auf den 37. Rang in der Gesamtwertung und gewannen souverän ihre Klasse. „Das war eine großartige Leistung des gesamten Teams“, lobte Nordschleifen-Routinier Strycek. „Unser Astra OPC ist gelaufen wie ein Uhrwerk. Wir haben lediglich einmal planmäßig die Bremsscheiben getauscht und waren ansonsten nur zum Tanken und Reifenwechsel an der Box. So und nicht anders fährt man ein Langstreckenrennen!“

Außerhalb der Cup-Wertung startend, fuhren Schrick und Luostarinen darüber hinaus zum Vizetitel in der VLN Langstreckenmeisterschaft. Den Cup-Gesamtsieg sicherten sich nach einem spannenden Saisonverlauf die Routiniers Heinz-Otto und Jürgen Fritzsche sowie Thorsten Wolter im Astra OPC Cup des Teams Lubner Event & Motorsport.

TV-Moderator und Rennfahrer Schrick lobte die Qualitäten des Astra OPC in den höchsten Tönen: „Man hält es kaum für möglich, was mit diesem im Grunde ja vom Serien-Astra OPC abstammenden Kundensport-Rennauto auf der Nordschleife möglich ist. Der Astra OPC Cup ist ein enorm gutmütig zu fahrendes Auto, was bei Langstreckenrennen ein wichtiger Faktor ist. Die Kurvengeschwindigkeiten sind dank der effizienten Aerodynamik enorm hoch. Und die mechanischen Qualitäten des Fahrzeugs, wie etwa die herausragende Traktion, zeigen sich insbesondere auf nasser Bahn. Sobald es zu regnen beginnt, geht es für uns auf den Zeitnahme-Monitoren jeweils schnell aufwärts.“

Opel Motorsport-Direktor Jörg Schrott zeigt sich mit dem Saisonverlauf hoch zufrieden: „Der Breiten- und Kundensport ist seit jeher ein wichtiger Teil von Opel Motorsport und die Nordschleife so etwas wie unsere Hausstrecke. Hier werden alle OPC-Serienfahrzeuge auf Herz und Nieren getestet, hier hat die Marke Opel großartige Erfolge gefeiert. Umso mehr freut es mich, dass wir unseren Kunden und Fans mit dem Astra OPC ein faszinierendes, schnelles und dabei kostengünstiges Rennauto bieten können. Auch diese zweite Saison hat gezeigt – Opel, der Motorsport und die Nordschleife, das gehört einfach zusammen!“

Pressemeldung

Paris 2014: Der Volkswagen XL SPORT

Und sie können es in Wolfsburg eben doch: Querdenken. Überraschen. Und unartig sein!

Mit der Studie VW XL SPORT präsentiert Volkswagen in Paris die automobile Variante des zivilen Ungehorsam. Während sich Konzernlenker Martin Winterkorn auf der einen Seite nicht der  CO²-Grenzwerte-Debatte der EU beugen will, wird in Paris nun die Carbon-Sparzigarre mit einem lustvollen Antrieb gepaart. Die Schmalhans-Reifen gegen griffiges Schuhwerk getauscht und die ganze Karosse ein wenig dem maskulinen Facelift unterzogen. Fertig ist die (pardon) geilste Studie des Pariser Automobilsalons 2014!

Volkswagen XL SPORT

Der Kauf der Motorradschmiede Ducati muss eben doch für mehr gut gewesen sein, als nur Gedankengänge zum Thema „Zweizylinder-Range-Extendermotoren“ zu spinnen. Nicht dass man es einem Ingenieurs-Genie wie Ferdinand Piëch nicht zugetraut hätte, die hemmungslose Umsetzung überrascht dann dennoch.

890 kg Leergewicht und 200 PS

Die Verschmelzung eines intelligenten Leichtbaufahrzeuges mit einem Motor aus einem Superbike lässt aberwitzige Beschleunigungsorgien wahr werden. Der 1.193 cm³ große V2 aus der Ducati 1199 Superleggera dreht locker in die fünfstelligen Drehzahlregionen. Dank Titanpleuel, ultrakurzen Hub, Desmo-Ventilsteuerung und dem Einsatz von Magnesium-Legierungen darf man beim Ducati-Triebwerk durchaus von Motoren-Porn_o_grafie reden.

11.000 Umdrehungen – pro Minute

Zwischen dem 7-Gang Doppelkupplungsgetriebe und dem italienischen Kurzhuber-V2 wurde ein Reduktionsgetriebe montiert. Um den Faktor 1.86 senkt es damit die Eingangsdrehzahlen des 134 Nm starken V2. Binnen 5.7 Sekunden soll der Spurt von Null auf 100 km/h erledigt sein.

Werkstoff-Orgie

Titanpleuel, Motorenlegierungen aus Magnesium, Räder aus geschmiedeten Magnesium, Keramik-Carbon-Bremsen, CFK-Karbon Monocoque-Karosserie und Polycarbonat-Leichtbauscheiben. Alles am XL SPORT ist extrem. Die Karosse teilt sich die Grundlage mit dem Effizienz-Experten XL1, unter den Radhäusern wurde jedoch Platz geschaffen für beeindruckendes Räderwerk. 205/40-18 Bereifung auf der Vorderachse und 265/35-18 Bereifung auf der Hinterachse. Rundum mit den Premium-Sportreifen Pirelli P Zero besohlt!

 

Endstation: Keller?

Am Ende spricht Volkswagen beim XL SPORT leider nur von einer Studie, deren Sinn es ist, leicht verständlich die Synergien im Konzern zu präsentieren. Meine Hoffnung setzt auf den Patriarchen des Konzerns, wenn Ferdinand eine Kleinserie des XL SPORT will, dann gibt es eine Kleinserie.

Und ich kann mir nicht vorstellen, dass er keine Kleinserie will. 

Photos

Paris: Die Galerie der schönsten Messe-Girls

Eine Autoshow ohne hübsche Messe-Girls? Auch zum Ende des Jahres 2014 kaum vorzustellen und so standen sich auch in Paris wieder viele Damen die Füße platt. Und manchmal konnte man sich des Gefühls nicht erwehren, die Damen sollten vom Produkt ablenken.

Messe-Girls – Mondial de l’Automobile 2014

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

 

 

 

Alle Fotos: SB-Medien, Stefan Baldauf

Paris 2014: Der DS als eigene Marke in Paris

Der Citroen Ableger DS gab in Paris mit den Concept Cars Divine DS und „DS 3 Inès de la Fressange Paris Concept“ einen Ausblick auf die Zukunft der Marke. Die DS Modelle heben sich durch ihr Design, Raffinesse, Liebe zum Detail, edle Materialen sowie Technologien hervor. Beim ersten Auftritt als eigenständige Marke auf dem Automobilsalon Paris stellte DS insgesamt 15 Fahrzeuge aus. Während der Divine DS die Zukunft der Marke zeigt, verkörpert das „DS 3 Inès de la Fressange Paris Concept“ das gesamte Personalisierungspotenzial des DS 3. Dabei bestechen beide Fahrzeuge durch eine mutige Formgebung und Gestaltung sowohl Außen als auch Innen und der vielfältigen Personalisierungsmöglichkeit inklusive der besonderen Technologien für DS Kunden. Diese beinhaltet die neuen Xenon-Full-LED-Signatur, die mit ihrem neuen Richtungsanzeigern und Lauflicht eine weitere Premiere in dem Segment bieten und den neuen Motorisierungen, die leistungsstärker und effizienter sind. Dazu zählt der Benzinmotor THP 165 Stop&Start und die Motoren PureTech 130
und BlueHDi 120.

Experten-Talk: Der neue smart

Forkritik

Es gibt nur wenige Marken die derart Souverän mit der Kritik von Journalisten und Bloggern umgehen kann, wie die Marke smart. Okay, die Konzern-Mama Mercedes ist ebenso souverän, aber dann wird es echt eng. Als smart mir zu Beginn des Jahres den neuen smart vorstellte, in einer unscheinbaren Halle, tief im Süden der Republik, da waren wir ein kleiner Kreis. Anwesend auch, Fr. Dr. Winkler, die Dame die der Marke smart derzeit den Herzschlag verpasst. Wenn Fr. Dr. Winkler von „ihrer Marke“ spricht, dann bekommt der Zuhörer gut mit wie überzeugt sie ist, wie sehr sie für den smart brennt. So wenig Fr. Dr. Winkler aus ihrer Begeisterung einen Hehl macht, so wenig kann ich mich verstellen. Wenn Erwartungen nicht erfüllt werden, dann sage ich das.

Der zweite Aufschlag und erst danach konnte ich meine Kritik vollständig in Worte fassen, erfolgte nach der Premiere des smart in Berlin. Es gibt einfach ein paar Dinge, die mich als Ex-smart-Fahrer enttäuscht haben. In meinem Artikel zur smart-Premiere habe ich dies in Worte gefasst.

smart steckt da aber nicht beleidigt zurück. Man stellt sich der Kritik, man stellt sich dem Gespräch und das, auch live. Auf dem Automobil-Salon in Paris war es soweit, der smart Experten-Talk mit dem Leiter der smart-Gesamtentwicklung Markus Riedel und der Chef des Marketings Martin Hülder.

Hier nun die Aufzeichnung des smart-Experten-Talks.

 

 

 

Paris 2014: Der Honda Civic erhält ein Facelift

Neuer Honda Civic in Paris

Endlich sind erste Details zum Civic für den Modelljahrgang 2015 bekannt. Der japanische Autohersteller kündigt auch die Markteinführung des neuen Civic Sport an. Sowohl der Civic Fünftürer als auch der Civic Tourer erhalten eine sportlichere Frontpartie. Diese verfügten über neue Scheinwerfer mit integriertem LED-Tagfahrlicht sowie neue Stoßfänger hinten als auch vorn. Der City-Notbremsassistent (CTBA) kommt sowohl im Civic Fünftürer also auch im Civic Tourer des Modelljahrgangs 2015 ab Ausstattungsvariante Comfort serienmäßig zum Einsatz. Ab 2015 kommt auch die besonders sportliche Modellvariante Civic Sport dazu. Ein 1,6-Liter-Dieselmotor mit 120 PS oder einem 1,8-Liter-Benzinmotor mit 142 PS kommen darin zum Einsatz. Exklusiv mit Wabengrill-Stoßfänger, schwarzen 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, einem in Wagenfarbe lackierten Heckspoiler sowie schwarzem Dachhimmel zeigt sich das neueste Familienmitglied von seiner sportlichsten Seite.

Paris 2014: Der neue Škoda Fabia zeigt sich der Welt!

Škoda zeigt neuen Fabia in Paris

Skoda zeigt den komplett neu entwickelten Fabia als Kurzheck oder Kombi, dessen Kofferraum mit einem Volumen von 330 Litern einen neuen Spitzenwert im Segment aufweist. Marktstart soll für den Kleinwagen bereits der November sein. Dem Fabia wurden expressivere und emotionalere Designformen verpasst, die Elemente aus dem Motorsport erkennen lassen. Fabia und Fabia Combi werden zudem 90 mm breiter sowie 31 mm flacher als die Vorgängermodelle. Dank neuer Motoren, die vier Benziner und drei Diesel beinhalten, gezielter Gewichtsreduzierung auf 980 Kilogramm sowie verbesserter Aerodynamik sinken Verbrauch und Emissionen des Fabia um bis zu 17 Prozent. Sparsamster Fabia wird der Fabia Green-Line mit einem 1,4 TDI und 75 PS. Er kommt auf einen Dieselverbrauch von 3,1 l/100 km, das entspricht einer CO2-Emission von 82 g/km.

neuer skoda fabia 02 premiere paris neuer skoda fabia 01 premiere paris skoda-fabia cockpit

Paris 2014: Vier Weltpremieren für Opel

Vier Weltpremieren von Opel

Auf dem Pariser Automobilsalon zeigen die Rüsselsheimer gleich vier Weltpremieren. Debütieren werden der neue Corsa, der neue Adam S, der subkompakte SUV Mokka mit dem neuen 1,6 CDTI und der neue 2,0 CDTI-Motor für den Insignia und den Zafira Tourer. Der Corsa kommt inklusive gut vernetzter Infotainment-Technologie und hochmoderne Assistenten wie die Opel-Frontkamera der zweiten Generation mit Verkehrsschild-, Fernlicht- und Spurhalteassistent sowie Abstandsanzeige und Frontkollisionswarner. Der 1.0 Ecotec Direct Injection Turbo, der die Euro-6-Abgasnorm erfüllt, glänzt mit außergewöhnlich geringer Geräusch- und Vibrationsentwicklung sowie hohem Komfort. Das Vollaluminium-Triebwerk ist in zwei Leistungsstufen mit 90 PS und mit 115 PS erhältlich. Fließende Formen und präzise gestaltete Details führen in die neue Opel-Designphilosophie. Unter der Haube des Adam S arbeitet ein 150 PS starker 1.4 Turbo Ecotec-Motor. Die Spitzengeschwindigkeit liegt über 200 km/h. Seine Sportlergene sind ihm deutlich anzusehen Auch der Adam S bietet das Intelli-Link-Infotainment-System mit seinen Vernetzungsmöglichkeiten und Apps. Es ist sowohl mit Android- als auch Apple iOS-Geräten kompatibel. Ab Anfang 2015 fährt der Mokka mit dem neuen, 136 PS starken 1.6 CDTI Turbodiesel vom Band. Über 190 km/h Spitze sind möglich und das in Verbindung mit serienmäßigem Start/Stop-System. Alle neuen Opel werden Ende 2014 bzw. Anfang 2015 erhältlich sein.

 

Der neue Opel Adam Rocks durfte indes bereits bei uns zeigen was er drauf hat, klicken Sie hier für den Fahrbericht zum neuen Opel Adam Rocks! 

Paris 2014: Peugeot Concept-Fahrzeug

Peugeot Quartz mit 500 PS

Peugeot zeigt mit seinem Concept Car Quartz auf dem Pariser Autosalon eine Crossover-Hybridstudie mit zwei Elektromotoren mit einer Gesamtleistung von 500 PS. 23-Zoll-Räder wurden dem futuristischen Fahrzeug verpasst und seine Verglasung aus Polycarbonat entwickelt. Eine Luftfederung sorgt für eine enorme Bodenfreiheit zwischen 300 und 350 Millimetern. Weltweit erstmals werden hier mit einem digitalen Webverfahren hergestellte Textilien verwendet, mit dem sich großflächige, komplexe und sofort verwendbare Teile herstellen lassen. Unter der Motorhaube verbirgt sich der von Peugeot Sport entwickelte 1,6 l THP 270 mit einer Sechs-Gang-Automatik. Zusätzlich wird die Vorderachse direkt von einem 116 PS starken und die Hinterachse von einem 85-kW Elektromotor angetrieben. Im reinen E-Betrieb soll der Peugeot Quartz bis zu 50 Kilometer zurücklegen können.

Paris 2014: Toyota C-HC Concept

Toyota bringt Crossover-Studie nach Paris

Toyota zeigt mit seinem C-HR Concept auf dem Autosalon in Paris erste Hinweise auf ein neues Crossover-Modell in der Kompaktklasse. Die prägnantesten Stilelemente der Studie sind stark herausgearbeitete Flächen und Radhäuser, die besonders betont werden. Klare Schulterlinien und charakteristische Rückleuchten runden das auffällige Design, welches die zukünftige Designausrichtung des japanischen Autoherstellers aufzeigen soll, ab. Neue Stylingmerkmale werden auch an der Frontpartie des C-HR Concept deutlich, die sich eventuell auch an künftigen Toyota Modell wiederfinden könnten.

Nutzfahrzeug IAA 2014: Opel Vivaro

Weltpremiere des Vivaro Combi

Auf der IAA für Nutzfahrzeuge feiert der Opel Vivaro als Kombi-Version seine Weltpremiere. Die zweite Generation des Kastenwagens bietet deutlich mehr Platz und zusätzliches Ladevolumen. Darüber hinaus kommt der praktische Wagen auch mit Doppelkabine und Plattform-Fahrgestell. Kastenwagen, Combi und die Doppelkabinen-Variante sind in jeweils zwei Karosserielängen, 4998 oder 5398 mm, als auch in zwei Höhen, 1971 oder 2465 mm, erhältlich. Im Vergleich zum Vorgänger verfügt der neue Vivaro bis zu 100 Millimeter zusätzliche Laderaumlänge. Auch die Fahrerkabine ist in der Länge um 116 Millimeter gewachsen. Der Laderaum fasst bis zu 8,6 Kubikmeter und ist ab 23.590 Euro zu haben.

Nutzfahrzeuge IAA 2014: VW zeigt einen Ausblick auf den T6

Volkswagen zeigt T5-Nachfolger

Volkswagen zeigt mit seiner Studie auf der IAA für Nutzfahrzeuge die nächste Transportergeneration. Die extrem wendige und geländetaugliche Studie Tristar ist mit einem kurzen Radstand und permanentem Allradantrieb ausgestattet. Im Design lehnt sich die Studie an die bekannten Volkswagen-Linien an. Scharfe Linien, LED-Scheinwerfer und eine veränderte Architektur der Front lassen das Fahrzeug kraftvoll und breit aussehen. Die Ladung kann auf zwei getrennten Ebenen verteilt werden und im Innenraum befindet sich genug Stauraum sowie ein dreh- und verschiebbarer Fahrer- und Beifahrersitz, ein 20-Zoll-Tablettisch und modernste Videokonferenz- und Soundsystem von Dynaudio. Wann der neue Tristar T6 seine Weltpremiere feiern wird, ist noch unklar. Denkbar wäre aber zum nächsten Autosalon in Genf.

Automobil-Salon Paris 2014: Der neue Suzuki Vitara

Suzuki enthüllt auf der Mondial de l’Automobile 2014 in Paris den neuen Vitara. Vom 2. bis 19. Oktober 2014* steht der Suzuki Messestand 511 in Halle 1 ganz im Zeichen der Weltpremiere. Das Serienfahrzeug basiert auf der in Frankfurt auf der IAA 2013 vorgestellten Studie Concept iV-4.

Mit einem authentischen Suzuki SUV-Design, ALLGRIP Allradantrieb, fortschrittlicher Technologie, Individualisierungsmöglichkeiten bei Karosserie und Innenausstattung sowie geringen Verbrauchswerten präsentiert der Allradspezialist Suzuki ein völlig neu entwickeltes SUV.

Pressemeldung

Werde Formel 1 Reporter!

Die Königsklasse des Motorsports im badischen Motodrom hautnah selbst erleben!

Sebastian Vettel die Hand schütteln? Nicht unmöglich! Mit Fernando Alonso über die schwache Leistung der Scuderia Ferrari in diesem Jahr schnacken? Auch nicht unmöglich. Mit Nico Rosberg und Lewis Hamilton einen chilligen Abend verbringen? Ganz sicher unmöglich! Denn aktuell sind die beiden Team-Kollegen ihre eigenen und vor allem schwersten Konkurrenten beim Kampf um die Krone in der Königsklasse des Motorsports und wenn es stimmt, was man sich so erzählt, dann rumpelt es zwischen den beiden. Du hast nun die Chance das heraus zu finden!

Werde Pirelli-Fan-Reporter!

Hast Du Lust die Formel 1 direkt aus der Boxengasse auf dem Hockenheimring 2014 zu erleben? Pirelli sucht einen Fan-Reporter, der auf den Spuren von Kai Ebel und Florian König wandelt. Er erhält Backstage-Zugang und die  Hotelübernachtung für Ihn und einen Freund sind auch schon inklusive.

Alles was Ihr tun müsst, ist mittels Foto und kurzer Begründung zu beweisen, dass Ihr der größte Pirelli-Fan seid.

Hier könnt Ihr mitmachen: Werde F1-Reporter!

bjoern-mein-auto-blog

Auto Blog of the Year 2014

Nein, ich habe nicht mitgemacht. Nein, ich fand die Idee am Anfang nicht gut. Nein, ich habe nicht abgestimmt. Aber manchmal wird am Ende eben alles gut. So wie bei der Wahl zum „Auto Blog of the Year 2014“ von der directline Versicherung.

Auto Blog of the Year 2014

Warum habe ich nicht mitgemacht?

Diese Art von Wahl empfand ich bereits im letzten Jahr als schrecklich oberflächlichen Linkbait.  Der Versicherer „directline“ agiert hierbei mit den klassischen Werkzeugen des Online-Marketings und verleiht drei dotierte Preise für den „Auto Blog des Jahres“  (warum muss es eigentlich ein „of the Year“ sein?).  In Summe sind es 3.500 € die an die Blogger überwiesen werden die gewonnen haben. 2.000 € für den Ersten, 1.000 für den Zweiten und der Dritte bekommt noch 500 €. Eine erschreckend geringe Summe für die Aufmerksamkeit die man damit erreichen wollte. (Und nun auch erreicht hat.) Erst einmal werden dutzende von Autoblogs nominiert und am Ende sollen die nominierten ihre Fans zur Wahl motivieren. Viele nominierte Blogs – am Ende waren es 15 Finalisten – ergeben viele Artikel über diese Wahl. Das Preisgeld motiviert die Blog-Inhaber gleich mehrfach auf ihre Teilnahme hinzuweisen. Egal – die Methodik ist so simpel, da fühle ich mich einfach beleidigt. Und auf der anderen Seite dachte ich mir, nachdem ab zu sehen war wer sich um diesen Titel bemüht, dass hier nun wirklich viele „Privat-Blogs“ dabei sind. Blogs die als Hobby betrieben werden. Da sollten Profi-Blogs erst gar nicht mehr dabei sein.

Und wie es der Juror von motor-talk ausdrückte: Viele der Auto-Blogs agieren kaum noch als Blog. Bingo! Auch ich sehe „autohub.de“ kaum noch als Blog. Ein Magazin trifft es in Aufmachung, Menge der Artikel und Tiefe doch viel eher. Die ganz persönliche Note versuche ich diesem „Blog“  nicht abzugewöhnen, aber ein wenig mehr Abstand tut den Artikeln vermutlich gut.

Da war für mich klar: Ich beteilige mich nicht an dieser Blog-Wahl zum Autoblog des Jahres 2014. 

Jetzt stehen die Gewinner fest. Okay, eigentlich seit gestern 12h (5.6.) stehen die Gewinner fest und ich freue mich für die Gewinner. Denn was ich am Anfang nicht glauben wollte, ist nun doch passiert. Blog of the Year ist ein Auto-Blog geworden, dass ich selbst auch wirklich als Blog bezeichnen würde – ebenso der zweite Platz. Und auch bei der Bronze-Medallie freue ich mich. Lange Rede – hier die Sieger im Überblick:

  1. Fusselblog von Bernd Frank
  2. Sandmanns Welt von Jens Tanz
  3. Mercedes-Benz Passion Blog von Markus Jordan und Philipp Deppe

 

Am Ende wurde aus dieser Farce ein echter „Award“ – auch wenn ich noch immer nicht verstehe, weswegen es der „Auto Blog of the Year“ sein muss. Auto-Blog des Jahres wäre auch verständlich gewesen. Ganz egal. Glückwunsch an die Gewinner! Ihr seid auch für mich, ganz besondere Autoblogs!

Interessant ist die Tatsache, dass der Mercedes-Benz Passion Blog zum zweiten Mal in Folge auf das Treppchen kam. Im letzten Jahr gewann man den Award sogar. In diesem Jahr haben die beiden Mercedes-Experten das eigene Publikum anscheinend nicht genug motivieren können.

 

bjoern-mein-auto-blog

Vorschau für die kommenden Wochen: Mai, Juni und Juli, August, September und später

Was die nächsten Tage und Wochen im Blog zu finden sein wird:

 

..und vermutlich noch ein wenig mehr. Und dann ist das Jahr noch nicht einmal zur Hälfte vorbei. Es bleibt also spannend. Es wird viele neue Autos geben, Erfahrungen die andere nicht machen konnten und Vorstellungen von den wichtigsten Neuheiten des Jahres 2014 und 2015!

 

 

Technische Daten VW Polo 1.4 TDI BMT

Polo 1.4 TDI BMT 66 kW
(90 PS)
Motor, Elektrik
Art des Motors 3-Zyl.-  Dieselmotor TDI BMT
Hubraum effektiv cm³ 1.422
Ventile pro Zylinder 4
Einspritzung / Aufladung Common Rail / Abgasturbolader
Max. Leistung (DIN) kW (PS) bei 1/min 66 (90) 3500
Max. Drehmoment Nm bei 1/min 230  / 1.500 – 2.500
Fahrleistungen (bei Leergewicht + 200 kg)
0 – 80/100 km/h s 7,4 / 10,9
Elastizität 80 – 120 km/h, 4./ 5. Gang 9,5 / 13,0
Höchstgeschwindigkeit km/h 184
Kraftstoffverbrauch nach 99/100/EG
Kraftstoffart Diesel min. 51 CZ
Kombiniert l/100km 3,4
Emission (CO2) kombiniert g/km 88
Effizienzlabel A+
Schadstoffklasse Euro 6
Kraftübertragung
Getriebe 5-Gang-Schaltgetriebe
Außenabmessungen
Anzahl der Türen 2
Länge/Breite/Höhe mm 3.972/1.682/1.453
Radstand mm 2.470
Spurweite vorn/hinten mm 1.463/1.456
Gepäckraum
Länge, Sitzbank aufgestellt/umgeklappt mm 699/1.371
Volumen nach VDA-Messung: Sitzbank aufgestellt/umgeklappt l 280 – 952
Gewichte
Leergewicht (EU, inkl. 75 kg Fahrer) kg 1.151
Zul. Gesamtgewicht kg 1.670
Zuladung kg 428 – 531
Zul. Achslast vorn/hinten kg 920 / 800
Zul. Anhängelasten bei 12 % / 8%  gebremst kg 1.100 / 1.200
Zul. Anhängelast ungebremst kg 570
Füllmengen
Kraftstoffbehälter l ca. 45

Peking: Land Rover stellt Discovery Vision Konzeptfahrzeug vor

An dieser Stelle hätte nun das neue Land Rover Konzeptfahrzeug „Vision Discovery“ stehen sollen. Leider gab es Presse-Mappen und mehr Infos über das Fahrzeug nur für „invited media“. Und damit war der Messestand von Land Rover für mich dann auch erledigt. Macht aber nichts. Gegenüber stellt Mercedes den MLC vor, ein Fahrzeug, dass Coupe-Style und Offroad-Talent unter nur eine Blechhülle packen soll. Mehr zum Mercedes-Benz MLC dann im nächsten Artikel.

Mercedes-Benz MLC Studie – Bildergalerie hier [klick]

Mercedes MLC Studie Peking

 

 

 

mercedes mlc studie peking 2014 von hinten