Lamborghini Aventador im Fahrbericht

Mit seinem Zwölfzylinder-Motor gehört der Lamborghini Aventador ganz sicher zu den wildesten Stieren die jemals gebaut wurden.  Es ist eine Symphonie zum niederknien wenn man den Motor des Aventador startet. Gestartet wird theatralisch über einen „Fire-Button“ in der Mittelkonsole der wiederum mit einer Klappe gegen unbeabsichtigte Nutzung gesichert wurde.

Aventador Startknopf

Wilder Ritt auf dem Power-Stier

Den Lamborghini Aventador konnte ich bis heute zweimal fahren. Einmal auf der Rennstrecke in der Nähe von Barcelona, allerdings nur zwei Runden die viel zu schnell vorbei waren und einen Tag lang, während dem #iThunder Roadtrip nach Italien.

Während dem #iThunder Roadtrip war der Aventador nur einer von vielen Supersportwagen, aber er war ganz sicher einer, der einen mit offenem Mund hat stehen lassen.  Und da wir den Lamborghini in der Emilia Romagna über die Landstraßen gefahren sind, die auch die Testfahrer von Lamborghini nutzen, bin ich vermutlich der Einzige der den V12 des Aventador als Hemdtrockner missbraucht hat.  Aber so easy wie mich der 700 PS Stier zum schwitzen gebracht hat, so easy hat er das Hemd wieder getrocknet.

Hemd trocknen Die Kraft des Stieres sollte man nie unterschätzen. Aber auch die Magie des Fahrzeuges nicht.  Vermutlich passiert dies nur in der „Terra di Motori“ – denn wenn man mit zwei Lamborghinis im Tiefflug durch die Provinz knallt, dann bleiben die Menschen an der Straße andächtig stehen. Ein Lächeln malt sich in ihr Gesicht und auch wenn man weit jenseits der angedachten Geschwindigkeiten durch die Ortschaften knallt, „only in italia“ werfen einem wildfremde Menschen einen Handkuss zu.

Bella Macchina

Jeder Tankstopp und davon gibt es einige bei der Kraft und dem Durst des 6.5 Liter V12, wird zu einem Happening. Die Menschen bleiben verträumt stehen und man hört aus den Mündern immer den gleichen Kommentar, gemurmelt zwischen Mantra-Artiger Anbetung und Adrenalin-Schwangerer Euphorie:  „Bella Macchina“.  Diese fast kindliche Freude am Auto, die habe ich bislang nur in Italien erlebt. Und es gibt nur drei Hersteller mit denen man genau diese Erfahrung machen kann. Lamborghini, Ferrari und Pagani. Und alle drei Hersteller hatten wir bei unserem Roadtrip nach Italien auf dem Programm. Mit dabei waren damals, die Goldfeder Fabian Mechtel, der Hamburger Jung‘ Ralf und Reiseblogger Camillo. Auch in deren Blogs wird man nachlesen können, welche Faszination der Trip ausgeübt hat.

Über den Lamborghini Aventador schrieb Fabian:

Zu unfassbar seine Ausmaße, zu grotesk seine Kanten, zu grell seine Farbe. Vor allem aber: das Geräusch. Beim Kaltstart etwa, nach dem Du die alberne Abdeckklappe über dem Startknopf hochgefummelt hast und die sechseinhalb Liter nach kurzer italienischer Anlassertheatralik selbstbewusst ins Leben springen. Diskret ist anders. 

asphaltfrage.de

Doch Wörter können das Erlebte wirklich nur unbedarft zusammenfassen, Bilder – selbst die folgenden, schaffen es auch nur bedingt:

Lamborghini Aventador Fahrbericht Aventador geparkt Lamborghini Aventador Heckansicht Lamborghini 12 Zylinder Heck

Wer mehr zum Lamborghini Aventador erfahren möchte, der sollte auf jeden Fall auch die anderen Artikel im Blog dazu gelesen haben:

Soundcheck:

 

Die Technischen Daten des Aventador im kurzen Überblick:

Die wichtigsten Motordaten:

Motor: V-Motor 12 Zylinder
Ventile: 4 pro Zylinder, dohc
Bohrung mal Hub: 95,0 x 76,4 mm
Hubraum: 6498 cm³
Verdichtung: 11.8:1
Leistung: 700 PS (515 kW) bei 8250 U/min
Drehmoment: 690 Nm bei 5500 U/min
Literleistung: 108 PS (79kW) / Liter Hubraum
Kraftübertragung: Allradantrieb
Getriebe: 7-Gang, automatisch
Gangübersetzungen: I. 3,91
II. 2,44
III. 1,81
IV. 1,46
V. 1,19
VI. 0,97
VII. 0,84
Achsübersetzung: 2,86

Das Fahrwerk:

Radaufhängung (vorn/hinten): Einzelradaufhängung / Einzelradaufhängung
Federung (vorn/hinten): mit Schraubenfedern, Stoßdämpfern / mit Schraubenfedern, Stoßdämpfern
Stabilisatoren (vorn/hinten): J / J
Bremsdurchmesser (vorn/hinten): 400/380 mm
Reifen (vorn): 255/35 ZR 19
Reifen (hinten): 335/30 ZR 20
Felgengröße (vorn): 9 J x 19
Felgengröße (hinten): 12 J x 20

Die Größe des Aventador:

Länge: 4780 mm
Breite: 2030 mm
Höhe: 1136 mm
Radstand: 2700 mm
Spurweite (vorn/hinten): 1720 mm / 1700 mm

 

Leergewicht (Hersteller): 1575 kg

Fahrleistungen:

0-100 km/h (Herstellerangabe): 2,9 s
Höchstgeschwindigkeit: 350 km/h

 

Faszination Pagani

9.000 € kostet das Schraubenset für einen Pagani Hyuara. Jede Schraube aus sündhaft teurem Titan und auf Lebenszeit per Lasergravur mit dem Namensschriftzug PAGANI versehen. Ich stehe vor einem rollenden Schraubenlager und bekomme einen Eindruck von dem Fanatismus mit der man bei Pagani aus leblosem Material eine Skulptur mit Seele fertigt. Es ist wie eine Reise in eine andere Welt.

Pagani Automobili – Der Geburtsort der Perfektion

Wenn bei Pagani ein neues Modell die unscheinbaren Werkshallen verlässt, dann wurde nicht einfach nur ein Supersportwagen gefertigt. Dann wurde aus exclusiven Werkstoffen ein Kunstwerk geschaffen. Eine automobile Skulptur die nicht nur die Handschrift des genialen Konstrukteurs trägt, sondern immer auch ein Stück seiner Seele mit auf den Weg nimmt. Es ist ein Botschaft die Pagani in den Hallen nahe Modena fertigt und ihre Botschaft lautet:

Perfektion ist machbar.

Huayra auf Rollen

Mit einer mir bis dato unbekannten Liebe zum Detail fertigen die Techniker rund um Horacio Pagani die perfekte Antwort auf eine Frage, deren Ursprung der Gründer von Pagani Automobili selbst gestellt hat:

Kann es den perfekten Sportwagen geben?

Ein selbst gebackenes, leichtes und sündhaft teures Monocoque, verarbeitet in einer Perfektion die Controllern bei deutschen Premium-Herstellern die Tränen der Rührung in die Augen treiben würden. Direkt daran angeflanscht am Heck die zwölfzylindrige Leistungsquelle mit Wurzeln im schwäbischen Affalterbach. Seit 2011 und der Vorstellung des Huayra ist die Zeit der frei saugenden Motoren allerdings auch bei Pagani vorbei.

Hat dem Piloten im Zonda noch die Drehfreude und der Willen zur sofortigen Drehzahl-Ekstase, des bis zu 7.3 Liter großen V12, nach dem ersten Schreck über die Ansatzlosigkeit der Leistungsentfaltung, eine wohlige Gänsehaut geschenkt – kommen im neuen Huayra zusätzlich zur Zwölfzylinder-Symphonie und Hubraumwucht noch zwei Turbos zum Einsatz.

Der so unter Druck gesetzte 6 Liter große V12 – noch immer mit Wurzeln im schwäbischen Affalterbach – beeindruckt mit 730 PS bei 5.800 Umdrehungen und einer Kraft von 1.000 Newtonmeter bei 2.250 Umdrehungen. Aus dem übermotorisierten Mittelmotor-Kart Zonda wurde ein per Aerodynamik-Kniffen am Boden gehaltener Maßstab für die Supersportwagen dieser Welt.

Pagani Huayra - Gott des windes

Huayra – Der Gott des Windes

Alles Gewicht fein säuberlich verteilt zwischen den zwei Achsen. So tief es die Bauhöhe zulässt. Die Vorderachse aus doppelten Querlenkern in penibel gefrästem Aluminium. Mehrfach verstellbare Öhlins Dämpfer aus dem Rennsport liegen quer und arbeiten im Push-Rod Verfahren. Die in pornographischer Handwerkskunst gefertigten Fahrwerksbauteile werden an der Front per Aluminium-Hilfsrahmen und Carbon-Crashbox direkt an die in einem Stück gefertige Pilotenzelle montiert.

Seit mehr als 25 Jahren verfolgt Horacio Pagani seinen Traum vom perfekten Sportwagen. Nach Stationen als junger Visionär und Konstrukteur bei Lamborghini und als Experte für die Fertigung von Kohlefaserbauteilen im Auftrage von Unternehmen wie Ferrari und diversen Formel-1 Teams, musste die Gründung einer eigenen Manufaktur folgen.  Die von Horacio Pagani erdachte Verbindung einer per Titan verstärkten Kohlefaserstruktur bildet das Rückrat seiner Supersportwagen. Dieser Technologie-Vorsprung in der Materialforschung sorgt auch dafür, dass es nur bei PAGANI möglich ist, auf aufwendige Hilfsrahmen zur Verbindung von Carbon-Chassis und Antriebsstrang zu verzichten.

Carbon Vorbau Pagani

Genialität im Detail – sichtbar und zu erleben beim Besuch in den Hallen von Pagani in der nähe von Modena. 

Neben dem logischen Vorteil der Gewichtseinsparung hat das Konstruktionsprinzip von Pagani aber noch einen weiteren, bedeutenden Vorteil: Im Falle eines Crash, eines Unfalls, schützt die modulare Bauweise den Besitzer vor teuren Reparaturen am Monocoque. Während andere Hersteller gerne die schützende Crash-Struktur in die Gestaltung des Chassis mit einbeziehen, geht PAGANI einen anderen Weg. Direkt an das „Carbon-Titanium fibre“ Chassis angedockt, bleibt Platz für eine gesonderte Crashbox im Bug des Huayra, das spart nicht nur Kosten im Schadensfall, sondern auch Gewicht.

Allzu große Hoffnungen auf eine Budget-Reparatur nach Parkremplern sollten sich Besitzer eines Pagani dennoch nicht machen, alleine die in einem Stück gefertigte Carbon-Haube eines Zonda C12 kostet schnell einmal 75.000 €.

Es ist eine andere Welt.

Supersportwagen von PAGANI nehmen ihre Besitzer nicht nur fahrdynamisch mit in ein Parallel-Universum. Es ist auch der Aufwand, mit der diese Kunstwerke in Handarbeit entstehen.

Mein Besuch in der Welt von Pagani war wie eine Reise in völlig neue Dimension der Perfektion und am Ende habe ich mich ertappt, wie ich mit offenem Mund vor den Kunstwerken stand und aus dem staunen nicht mehr heraus kam. 

Titanium Schraubenset Titan Schraubenset Pagani Pirelli Pagani Der gott des Windes Huayra Carbon Schrauben montage

 

 

Lamborghini Aventador Fahrbericht

Es ist dieser eine Augenblick, in dem Du denkst, jetzt hast du ihn unter Kontrolle. Es ist diese eine Sekunde in der Du denkst, deine Reflexe wären schnell genug für das Biest. Es ist diese eine Sekunde in der du dich zu sicher fühlst und du dir eingebildet hast, ihr wärt jetzt die besten Freunde. In dieser Sekunde, gerade als Du denkst du hättest sein volles Vertrauen.  Das ist der Moment in dem das Tier zuschlägt und alle deine Lenkradartistik hämisch auslacht.

Lamborghini Aventador in der Seitenansicht

Knapp 700 PS im Corsa Modus, von der Leine der elektronischen Sicherheitsnetze gelassen, ausgebrochen aus einem 6.5 Liter großen V12. Der Motor brüllt direkt hinter den Sinneshärchen deines Mittelohres und die entfesselte Kraft übertrumpft alle deine Visionen vom sportlichen Auto fahren. Plötzlich erscheinen die eigenen Lenkradfähigkeiten in einem gänzlich neuen Licht. Wie ein überdimensioniertes Kart hämmert der Mittelmotor Sportwagen durch die Emilia Romana und Du siehst dich in einer Linie mit Namen wie Fangio, Senna und Prost. Gnadenlos und frei von den Kontrollen einer eingreifenden Elektronik wuchtet der ekstatisch kreischende Zwölfzylinder seine Kraft auf beide Achsen, die mehr als 3o Zentimeter breiten Pirelli P Zero auf der Hinterachse kleben auf dem Asphalt wie Kaugummi in einem Flokati. Und dennoch, wenn der auf 7.000 Umdrehungen zustürmende V12 über das schwarze Rund herfällt, kennt er keine Gnade und das die Kraft auf vier Räder verteilt werden – das ist der schieren Wucht des Antriebsstranges ebenso egal.

 

Dein linkes Bein stemmt sich fest gegen die Aluminium-Fußstütze, die Finger der rechten Hand suchen die Nähe zu den filigranen Schaltpaddel. Deine Hand zuckt – das sequentielle Getriebe serviert mit der Eleganz eines auf einen Amboss nieder schlagenden Hammers, binnen 50 Millisekunden,  den nächsten Gang. Der Aventador sprintet am Rande deiner persönlichen Reaktionsfähigkeiten über die Landstraßen. Fanfaren jubilieren und singen dir das hohe Lied der geilen Enthebung von Naturgesetzen.

Hier wird nicht mehr gefahren – hier wird extrem tief geflogen.

Eine Gerade verwandelt sich unter dem tosenden Applaus der zwölf, sich in Ekstase schreienden Zylinder zu Momenten zwischen zwei Bremspunkten. Die Landschaft zoomt im Eiltempo in Deinen Augenwinkeln vorbei.

Von Null auf Einhundert? Eine lächerliche Frage für den Fahrer des Aventador. Am Steuer eines Zwölfzylinder-Lamborghini suchst Du die Antwort auf Deine eigenen Leidensfähigkeit. Unter 4 Sekunden auf 100 beschleunigen, das machst Du nebenbei.  Aber du musst wach sein, aufpassen. Nur einen Wimpernschlag zu lange auf dem Gas und du katapultierst dich in Kurvengeschwindigkeiten die andere, bereits auf der Autobahn ausgefahren, als grob fahrlässig bezeichnen würden.

Eine Bodenwellen in der Kurve, zu aggressiver Leistungsabruf, vollständig geöffnete Drosselklappen und plötzlich siehst Du das Ende deines eigenen Talents ganz nah vor deinen Augen.

Lamborghini 12 Zylinder Heck

Es ist der richtige Augenblick zurück in den Modus „Strada“ zu wechseln, den eigenen Puls zu überprüfen, zurück von Schnappatmung auf ruhige und tiefe Atemzüge zu wechseln.  Der Gasfuß wechselt in eine Position in der er nur noch wenig Druck auf das Gaspedal ausübt. So schnell wie der Zauber kam, verschwindet er auch wieder. Binnen Augenblicken wechselt das Getriebe in den siebten Gang und mit der Drehzahl fällt auch dein eigener Puls auf ein weniger ekstatisches Niveau.  In diesem Zustand verzeihst Du den Lamborghini-Leuten dann auch die arg pathetische Entscheidung den Startknopf unter eine rote Plastikabdeckung zu packen.

Aventador geparkt

Ich bin nicht alleine unterwegs, im Rückspiegel sehe ich einen gelben Gallardo näher kommen und Sekunden nachdem ich den roten Aventador geparkt habe und mich aus dem Innenraum geschält habe, kommen auch die Kollegen im güldenen Bentley Cabriolet. Zeit die Lenkräder zu tauschen – doch zuvor muss ich mein völlig verschwitztes Hemd trocknen. Der Aventador hat für diese Fälle einen 690 Newtonmeter starken Heizkörper im Heck – die verglaste Abdeckung nach oben – das Hemd über die Luftsammler des V12 gelegt.  Strahlend blauer Himmel, eine gnadenlose Sonne, Donnerstag-Nachmittag bei 36° in der Emilia Romagna und Dein Hemd wird von der Hitze des 12 Zylinder Lambos getrocknet – die Welt ist schön.

Lamborghini Aventador Heckansicht

Zur Galerie – die Fotos vom Fotoshooting mit dem Lamborghini Aventador – hier lang [klick]

 

iThunder – die italienischen Momente des Roadtrips

Einen „Roadtrip für PS-Suchtkranke hatte ich diesen einzigartigen Trip genannt und bereits auch einen ersten Einblick gegeben. Die Kollegen Ralf und Camillo hatten derweil ihren jeweils zweiten Artikel über diese ganz besondere Woche veröffentlicht.

Ralf schrieb in „Italienisch für Wahnsinnige“ über seine Ausfahrt im Ferrari FF und auch Camillo hatte, chronologisch korrekt: „rot gesehen“ und damit seine Sicht auf den Tag bei Ferrari und die Zeit im FF wieder gegeben.

Der erste Tag des Roadtrips war für das Team mit dem Bentley ein Erlebnis auf den Hoch-Alpenstraßen und für Fabian und mich im CLS, ein Besuch bei Pagani. Über diese Stätte der automobilen Kunst, Pagani, werde ich noch gesondert eingehen – von mir nun:

Tag 2 – #iThunder

Ferrari. Vermutlich gibt es auf der ganzen Welt keinen Automobil-Hersteller der mit einer größeren Aura gesegnet ist. Das liegt nicht nur an den roten Rennern aus Maranello, das liegt vor allem am Firmengründer Enzo Ferrari. Über ihn, sein Lebenswerk und das Geheimnis der lila Tinte, werde ich auch einen gesonderten Artikel veröffentlichen.

Ferrari – Formula Uomo

Im Museum in Modena wurde das alte Büro von Enzo Ferrari nachgebaut.
Im Museum in Modena wurde das alte Büro von Enzo Ferrari nachgebaut.

 

Ganz ehrlich? Wenn ich an eine italienische Automobil-Produktion denke, dann kann der Kontrast zu dem, was ich in den Werkshallen von Maranello gesehen habe, nicht größer sein.  Vermutlich war Ferrari nie perfekter aufgestellt, als heute. Vermutlich gibt es keinen zweiten Sportwagen-Hersteller der mit einem solch besonderem Anspruch, ein umfangreicheres Programm für die Work-Life Balance seiner Mitarbeiter aufgestellt hat – als Ferrari mit: „Formula Uomo“ 

Werkshalle Ferrari

Man kann die Konstruktion, die Fertigung und den gesamten Prozess hinter der Entstehung eines Super-Sportwagens als die Essenz der Philosophie verstehen, die die Seele eines Automobil-Herstellers ausmacht. Ferrari baute schon immer Sportwagen. Aber heute wird der Mensch als wichtiges Bindeglied, bereits bei der Fertigung gewürdigt und nicht nur als zahlende Kundschaft in Betracht gezogen. Ein Ferrari entsteht heute in einer der modernsten Fertigungsstätten der Welt und perfekten Arbeitsbedingungen. Das merkt man einem modernen Ferrari an!

Fertigung Ferrari

 

Ferraris waren schon immer die Blech gewordene Hülle automobiler Sportwagenträume.

Ferrari Superleggera

Doch seit 1997 stehen hinter der Idee des emotionalen Sportwagen, auch die Gedanken nach der Vollkommenheit im Kreislauf der Sportwagen-Produktion. Formula Uomo. Der Mensch wird zum Mittelpunkt der Philosophie. Das durch diese Verschiebung des Fokus in der Fertigung, das Produkt nicht schlechter wird, davon zeugen im vergangenen Jahr fast 8.000 neue Ferrari. Nie zuvor hat Ferrari so viele Fahrzeuge produziert und verkauft, wie in den letzten Jahren.

Werkshallen Ferrari Maranello

 

Rezession? Emotionslose Perfektion? Nicht bei den Modellen aus dem hochmodernen Ferrari-Werk in Maranello. Und nach den Einblicken in diese Wunderwelt der Produktion war es an der Zeit für uns, den Mythos Ferrari bei einer Ausfahrt des V12-Modells Ferrari FF zu erforschen.

FERRARI FF – 6.3 Liter konzentrierte Faszination

Ferrari FF faszination pur

Seit 2011 bietet Ferrari ein Fahrzeug an, das auf den ersten Blick völlig untypisch für einen Ferrari ist. Denn es ist nicht einfach nur bildschön, verbrennt seinen Kraftstoff durch zwölf Zylinder und zieht dem Asphalt bei Bedarf die Falten aus dem Gesicht – nein, es ist auch noch ein praktischer Viersitzer.

Ferrari FF - Foto

Den Fahrbericht und die Foto-Galerie zum Ferrari FF wird es in einem gesonderten Artikel geben. 

Für uns war die Fahrt im Ferrari FF aus vielerlei Gründen etwas besonderes. Bei unserer Tour von Modena in Richtung Abetone haben wir uns in einem kleinen Bergdorf nahe Serramazzoni einen Ausgangspunkt gesucht, der es jedem von uns ermöglichte, die Zeit mit dem FF alleine zu genießen.  Eine kleines Café in der hügeligen Landschaft der Emilia Romana war unser Ausgangspunkt.

Während jeder von uns die Gelegenheit bekam, das Wesen des Ferrari FF, alleine –  fast schon intim –  kennen lernen zu dürfen, saßen die anderen bei „Tagliatelle funghi“ und „mehreren Espressi“ beisammen und versuchten die Sprachlosigkeit der ersten Stunden zu überwinden.

Italien – das Land in  dem man dem Temposünder zuwinkt!

Es ist diese völlig von Neid befreite Freude die einem zuteil wird, wenn man in einem exclusiven Auto durch die kleinen Dörfer zwischen Toskana und Emilia Romana bläst. Das einem das Gros der pupertierenden Halbstarken, auf ihren frisierten Moppeds, mit hypnotisiertem Blick, Odysseus gerecht dem Bann der Motoren-Gesänge lauschend,  hinterherschaut – war zu erwarten.

Das aber auch Greise, Mütter mit Kindern, junge Frauen, alte Männer und selbst der Padre ehrfürchtig am Zebrastreifen stehen bleiben und sich weigern – eher die Straße zu überqueren, bis man nicht dem Zwölfender die Seele aus dem Leib gepresst hat, das –

dass gibt es nur in Italien. In der Emilia Romana,   der Terra die Motori.

 

 

Ferrari FF in Fahrt

Logo_Pirelli

 

 

 

 

 

 

 

 

Roadtrip für PS-Suchtkranke

Völlig leere, aber das war zu erwarten. Seitdem ich wieder von diesem Roadtrip zurück bin, frage ich mich – was soll da noch kommen? Nach diesem Roadtrip kann einfach nichts mehr kommen. Das dieser Roadtrip alle Grenzen sprengen würde, dass war klar nachdem die Planung stand.

#iThunder

Wir wollten in zwei Teams los fahren, das eine von Hamburg, das andere von Frankfurt und geplant war die Anreise in das „Centro di motori“ am Montag. Für das Team aus Hamburg wäre das eine Strecke von 1.300 Kilometer gewesen – die Fahrzeugwahl für diesen Roadtrip innerhalb des Roadtrips auch entsprechend gelungen:

Bentley Continental GTC V8

Bentley GTC Roadtrip Start
Foto: Camillo Pfeil

Das zweite Team wollte direkt in Frankfurt starten, nachdem Team 1 aus Hamburg kommend bereits den ersten „Stint“ hinter sich gehabt hätte. Gemeinsam sollte es im schnellen Tiefflug über die deutschen Autobahnen in Richtung Nord-Italienische Hochebene gehen und hinab in die Po-Ebene rund um die Emilia Romana.

Das Reisemittel der Wahl für das zweite Team, wurde mit einem großen Stern versehen:

Mercedes-Benz CLS 63 AMG Shooting Brake

CLS 63 AMG Drift

Der Schöne und der Dynamische – der Brite und der Schwabe – das Cabrio und der Kombi. Egal wie man dieses Kombination von zwei außergewöhnlichen und extraordinären Fahrzeugen nennen will, alleine die Reise mit diesen zwei Benchmarks des Automobilbaus wäre eine besondere Geschichte wert gewesen. Doch auf dem Plan stand noch viel mehr:

Montag: Die Anreise. Dienstag der Besuch des Ferrari Werks, der Abteilung für klassische Ferrari und Testfahrten im Ferrari FF und dem California. Mittwoch: Besuch in der Manufaktur von Pagani und Testfahrt mit dem Huayra. Donnerstag: Besuch im Lamborghini Werk, dem Lamborghini Museum und Testfahrt mit den beiden aktuellen Modellen von Lamborghini, dem Aventador und dem Gallardo. Als i-Tüpfelchen, das schnüffeln am Vergasermix des allerersten Lamborghini Countach „ever“ – Dem Countach Numero Uno.  Am Freitag sollte es einfach nur – einfach schreibt sich schwer, nach dieser Planung, zurück nach Hause gehen.

Partner:

Ich hatte es in meiner Ankündigung zu diesem Trip bereits geschrieben, ohne Partner ist ein solcher 5-Tages Trip nicht durchführbar.  Besonderen dank gilt dem Reifen-Hersteller Pirelli, der meine Idee vom ersten bis zum letzten Tag der Planung unterstütze und für Rückfragen immer ein offenes Ohr hatte.  Später kamen noch hinzu: Der Mobilfunkprovider Vodafone der mich bereits bei den zwei Roadtrips mit Citroën und Porsche im letzten Jahr unterstützte und ganz neu, der Kraftstoff-Lieferant: Shell.

Die Partner des Roadtrips
Die Partner des Roadtrips

Planung auf italienisch

Wenige Stunden vor dem Trip war dann klar: Nicht alles ist planbar. Ein Anruf aus dem Hause Pagani lies die gesamte Planung über den Haufen purzeln. Der Huayra und Mr. Pagani himself waren am Mittwoch nicht mehr verfügbar – ein lakonisches: „Da ist etwas dazwischen gekommen„, führte mich an den Rand des Nervenzusammenbruchs.  Hotels waren gebucht. Autos für den Trip organisiert. Und Fabian hatte sogar seine Freundin davon überzeugt, dass er an seinem Geburtstag nicht zu Hause würde sein.

Eine Terminverschiebung kam jedoch auch für Ferrari und Lamborghini nicht mehr in Frage und so suchten wir eine Lösung. Am Ende war klar, wir mussten bereits am Montag gegen 13h in Modena sein, wollten wir die Fabrik von Pagani besuchen und wenigstens einen Zonda C12 testen.

Die Nacht von Sonntag auf Montag endete für mich, wenige Stunden nachdem ich ins Bett gestiegen war und brachte nur wenig Schlaf zusammen. Zu groß war die Aufregung. Nachts um 1 den CLS 63 AMG zum Leben zu erwecken, ein Genuss den meine Nachbarn vermutlich zu diesem Zeitpunkt nicht teilen konnten. Zu pupertär und eindringlich rotzt der V8 seine Lebensfreude aus den vier Auspuffrohren um kurz darauf in einen brabbelnden Leerlauf zu verfallen.

CLS 63 Gotthard Pass

In 8 Stunden von Frankfurt nach Modena

Die kurzen Nachtstunden zwischen Frankfurt und der Schweizer Grenze verlieren ihren Reiz – der CLS lässt seinen V8 dezent grollend zwischen Vertreter-Kombis, Baustellen und Tempolimits nur für kurze Momente zum 557 PS Biest werden, das er ist. Was für ein Biest der CLS wirklich ist, das sollte er in den kommenden Tagen noch zeigen.

Der Sonnenaufgang innerhalb der Schweizer Landesgrenzen wird untermalt vom souveränen blubbern des mit Tempomat 120 dahin gleitenden Shooting Brake. Die Massage-Sitze kneten die Rückenmuskulatur durch und der Pilot am Volant verflucht das Tempolimit.

Montag 13h – Der Termin passt!

CLS vor dem Pagani Haus

Ganz easy und mit genug Zeitpuffer beginnt am Montagmittag um 13h bereits einer der Höhepunkte des Trips: PAGANI. Wer Pagani einen Automobil-Hersteller nennt, der sieht im BigMäc vermutlich auch die Krönung der frischen Küche.

PAGANI

Huayra

Über die Manufaktur, die Verbindung von Kunst, Kultur und Technik im Hause Pagani wird es einen gesonderten Artikel geben. Ebenso über die Testfahrt im Pagani Nummer 3 – einem Testträger mit mehr als 1 Millionen Kilometer auf der Carbon-Karosse. Am Steuer, kein Geringerer als der Pagani-Testfahrer: Testi. Teile des Videos aus dieser Testfahrt werden allerdings für immer im Archiv verschwinden. Besser ist das.

Pagani Testfahrer Testi

Wie sich ein 730 PS starker Zonda C12 ohne ABS und ESP fährt – werde ich ebenso in einem gesonderten Artikel beschreiben.

Zonda C12 Zapfsäule

 

Erfahrungen der besonderen Art

Man kann auf verschiedenen Routen von Norden aus in den Süden fahren. Während Fabian und ich sehr früh  in der Nacht die Route durch die Schweiz und den Gotthard-Pass gewählt hatten, fuhren Camillo und Ralf mit dem Bentley unter anderem über das Stilfser Joch. Mit dem offenen Briten und 507 PS durch diese malerische Landschaft zu gleiten – das war vermutlich ein halbwegs verdaulicher Ersatz für das Vollgas-Fest das Fabian und ich zu dieser Zeit bereits bei Pagani feierten.

Bentley an der Schneegrenze
Foto: Camillo Pfeil

Über den ersten Tag des Roadtrips der Bentley-Boys könnt ihr Euch auf den Seiten von Ralf und Camillo einen Eindruck verschaffen!

Während ich meine Eindrücke weiter sortiere und die passenden Bilder heraus suche, könnt ihr bei den drei Kollegen vorbei schauen und schon bald auch bei mir mehr lesen. Über den Ferrari FF. Über Lamborghinis Museum. Die Manufaktur von Pagani und und und und …

 

Aktuelle Artikel der Kollegen:

 

 

 

#iThunder – Der Roadtrip für Leistungshungrige

Eigentlich wollte ich ja „nur einmal im Leben“ einen Pagani fahren. Eines der Kunstwerke aus der Hand von Horacio Pagani.  So bin ich auf dem Genfer Automobil-Salon 2013 auf den Stand von Pagani gestiefelt und habe mir den Pressesprecher gesucht.

Pagani stellte in Genf den neuen Huayra vor – einen Supersportwagen mit 730 PS. Dementsprechend war dort auch die Hölle lös. Im Gewusel der Messe hatte ich kurz mit dem PR-Verantwortlichen gesprochen, der Wunsch wurde erhört – und ein wenig später hatte man sich auf einen Termin geeinigt.

PAGANI. Die Gedanken schwirrten in meinem Kopf. Italien. Lebensfreude. Handwerk. Kultur. Die versammelte Sportwagen-Leistungsklasse, alle Zuhause in Nord-Italien. Das musste einfach eine größere Geschichte werden.

Wenn man Pagani besuchen kann, dann sind Ferrari und Lamborghini die ideale Abrundung für einen Trip nach Italien, den man nur als „die Erfüllung von Automobilen Bubenträumen“ bezeichnen kann. Doch – als Blogger – ohne Verlagshaus im Rücken, ist so ein „Event“ nicht ohne Partner möglich.

PIRELLI, Shell und VODAFONE

Logo_Pirelli

Der italienische Reifen-Hersteller Pirelli ist die traumhafte Ideal-Besetzung als Premium-Partner für diesen Trip. Die Reifen-Experten mit Sitz in Mailand fertigen nicht nur besonders umweltbewusste Reifen mit geringem Rollwiderstand und damit einhergehendem Spritspar-Effekt, wie z.Bsp.  den Cinturato P7 Blue – sondern sind vor allem ausgewiesene Experten im Bereich der extrem sportlichen Reifen-Lösungen. Rund um die P Zero Familie finden sich Reifentypen für jeden Sportwagen.

Schlichter Zufall: Lamborghini und Pirelli feiern in diesem Jahr das 50. Jährige Jubiläum der Zusammenarbeit. Der richtige Zeitpunkt um aktuelle und klassische Lamborghini-Modelle zu testen! Das werden wir am Donnerstag tun.

Shell - V-Power Partner

Die Kraftstoffmarke Shell wird uns auf unserem Trip mit „der guten Suppe“ V-Power unterstützen. Unsere Reisemobile für diesen Männer-Urlaub sind äußerst potente Exemplare mit jeweils mehr als 500 PS Leistung. Die Kraft kommt bei beiden Autos von V8-Motoren mit Bi-Turbo-Aufladung. Hier ergibt eine Betankung mit Marken-Kraftstoff mehr als Sinn. Wir wollen ja jedes Pferdlein nutzen 😉

 

 

vodafone partner roamingVodafone – der große europäische Mobilfunkprovider unterstützt uns mit mobilen Hotspots, damit wir jederzeit mobil ins Internet gehen können. Das gibt uns die Möglichkeit Euch mit aktuellen Fotos, Eindrücken und Artikel von diesem Trip zu erzählen. Auch von unterwegs!

 

 

 

Drei große Partner – zwei faszinierende Fahrzeuge!

Über die Fahrzeuge im Detail und den Trip im Ganzen, werde ich die kommenden Tage noch einiges bringen – viel wichtiger ist doch die Frage:  Wer ist noch dabei und was müsst ihr tun, damit ihr nichts verpasst?

So bleibt ihr ständig informiert:

Aktuelles während und vor allem auch in den Tagen danach, bekommt ihr über die folgenden Seiten:

Auf  Twitter und Instagram sucht ihr nach: #iThunder

#iThunder ???

Und warum nun „iThunder“?  Der #Tag ist eine Kombination aus zwei Arbeitstiteln die ich diesem Roadtrip verpasst hatte: „Days of Thunder“ und „The Italien Job“.

Beide Headlines sind jedoch Filmtitel und bei unseren Partnern war man ob der Verwendung von derselben jedoch ein wenig kritisch. Nun habe ich – kurzfristig – 😉 – iThunder daraus gemacht. Das i steht demnach für Italien und Thunder für das grollen der Motoren in den nächsten Tagen!

 

 

 

 

*Verflixt, was bin ich mittlerweile nervös…

 

 

 

 

 

 

Pirelli & Lamborghini 50 Jahre

Seit 1963 arbeiten Pirelli und Lamborghini zusammen – 50 Jahre – ein goldenes Jubiläum für die beiden Traditionsreichen Marken aus Italien.

Höchstleistung und Leidenschaft

Der Gründer von Lamborghini (die Marke gehört heute zum Volkswagen-Konzern) war ein gewisser Ferruccio Lamborghini und der bat PIRELLI 1963 den ersten Prototyp der neu gegründeten Sportwagenmarke, den 350 GTV, mit einem Sportreifen auszustatten.

Den 350 GTV und die Serienversion 350 GT präsentierte Lamborghini dann ein Jahr später auf der Genfer Motor Show, da dann bereits mit dem Cinturato HS von Pirelli bereift. Der Cinturato HS war für Sportwagen entwickelt worden und für eine Höchstgeschwindigkeit von 240 km/h ausgelegt. (240 km/h – das war Mitte der 60ziger ein enormes Tempo.)  Die Abkürzung HS stand für „High Speed“ und machte deutlich, dass der Reifen in der Lage war, das hohe Tempo der Supersportwagen der 1960er Jahre zu bewältigen.

Pirelli und der neue Lamborghini

Pirelli P7

Die damaligen Sportreifen war noch allesamt arge Gummiwalzen mit einem für uns heute ungewöhnlich hohen Querschnitt.  Bis Anfang der ’70iger Jahre der Lamborghini Miura auf dem Markt erschien. Für diesen neuen Sportwagen wollte Lamborghini einen Sportreifen von Pirelli haben, der sich mit niedrigeren Flanken für ein stabileres Fahrverhalten und mehr Grip stark machen sollte. Der Cinturato CN73 in der Größe 225/70 VR 15 war der Vorreiter des späteren „Niederquerschnittsreifen“ und der kommenden Sportreifen-Generation mit dem Namen „P7“.

Als Lamborghini 1971 den – heute legendären – Countach präsentierte, war der Pirelli P7 der Reifen der Stunde und wurde vom italienischen Sportwagen-Hersteller für die Erstausrüstung gewählt.

Für die neue Generation der Lamborghini Sportwagen ab 1990, gab es auch einen neuen Namen für die stetig weiter entwickelten Sportreifen von PIRELLI. Der P Zero war geboren.

Heute ist aus dem P Zero eine ganze Reifenfamilie geworden. Der Rosso als, der Silver, der Nero und auch der Corsa System bilden eine enorme Bandbreite an extrem sportlichen Reifen ab, die für jeden Sportwagen-Typ und jeden Anspruch die richtigen Antworten liefern.

Und weil man die Feste feiern muss, wie sie fallen – werde ich in wenigen Wochen mein ganz eigenes Pirelli-Lamborghini-Fest feiern, mit einem Besuch bei Lamborghini direkt! Bleibt dem Blog treu und verpasst nicht, wenn ich dem Diablo auf den Zahn fühle.