Amazon.de Widgets

FORD schickt das Pony nach Europa

Bill Ford, der Executive Chairman der Ford Motor Company, wird am Donnerstag, 5. Dezember, in Barcelona/Spanien,
die nächste Generation des Ford Mustang enthüllen.

Die Veranstaltung trägt den Namen: „Go Further“

„Wir sind sehr oft gefragt worden, wann der Ford Mustang in den europäischen Handel kommt“, sagte Stephen Odell, Executive Vice President, Ford of Europe, Middle East and Africa. „Wir freuen uns sehr darüber, dass Bill Ford diese Frage nun am 5. Dezember persönlich beantwortet, denn es steht fest: Der neue Ford Mustang wird zum ersten Mal auch in Europa erhältlich sein“.

Wer sich das ganze live anschauen will, der braucht nur seinen Browser zu öffnen und folgende Adresse einzutippen:

http://www.gofurtherlive2013.com/

Am kommenden Donnerstag (5.12.) ist es dann um 13 Uhr soweit.

Wer sich erst einmal einstimmen will, der sollte sich das Video zur fast 50-Jahre währenden Geschichte des Ford Mustang anschauen:

Live-Bilder und erste Eindrücke wird es dann am Donnerstagabend von mir geben!

smart fourjoy – iaa 2013

smart präsentiert auf der IAA in Frankfurt den „fourjoy“ – also den smart für den Spaß zu viert. Wie es bei Konzeptfahrzeugen üblich ist, zeigt man nur „Ideen“ und überzeichnete Anspielungen auf das kommende Serienmodell.

smart fourjoy

Die Marke smart war noch nie bekannt für Langeweile und Stillstand. smart fahren bedeutet auch nicht zu verzichten, dass war schon damals bei der ersten Generation so. „Reduce to the max“ lautete der Slogan und die Vision der Mercedes-Benz Tochter ist klar: Den Stadtverkehr der Zukunft mit zu gestalten.

Es geht nicht nur um Autos und es geht auch nicht um Vorschriften. Es geht um die urbanen Mobilität der nachfolgenden Generationen und bei smart denkt man darüber positiv. Und so versprühen die kleinen Fahrzeuge immer auch eine extra Prise Lebensfreude.

Lächelnde Gesichter

Bei der Studio-Präsentation des „smart fourjoy“ Konzeptes im Vorfeld zur IAA, lächeln aber dieses Mal die smart-Mitarbeiter mehr, als das Fahrzeug, dass sie auf die Bühne gestellt haben.  Allen voran Fr. Dr. Annette Winkler. Die lebenslustige smart-Chefin redet begeistert von ihrem neuen Baby, dem neuen smart Viersitzer. Und dieses Mal wird es kein japanischer Kleinwagen mit MakeUp sein, dieses Mal steckt die pure smart-DNA im Viersitzer.

Erwachsener ist er geworden

Geht man vom Gründungsjahr 1994 aus, dann wird smart im nächsten Jahr 20 Jahre alt. Das ist kein Grund für Falten im Gesicht, aber es ist Zeit, das Kindchen-Schema abzulegen. Der neue smart wird Erwachsener schauen und das erkennt man bereits gut im Konzeptfahrzeug.

Die Räder bleiben so weit außen wie möglich, die Überhänge kurz und der Heckmotor wird für eine breite Spur der Hinterachse sorgen.  Die Fehler der ersten smart Viersitzer-Generation will man vermeiden. Pure smart DNA – für den Stadtverkehr von morgen, aber in Zukunft auch für vier Passagiere.

smart fourjoy – IAA 2013

smart fourjoy studio01 iaa 2013

Vier Sitze für vier Mitfahrer. Das Konzeptfahrzeug kommt noch völlig ohne Türen und Heckscheibe aus, das Designer-Team will den Blick der Betrachter auf das Innenraum-Konzept lenken. Sehr futuristisch und in der Serie vermutlich deutlich simpler – aber weiterhin smart.

 

smart fourjoy studio02 iaa 2013

Kompakte Abmessungen auch für den Viersitzer. Länge/Breite/Höhe: 3,49/1.97/1.49 Meter – und damit gute zwanzig Zentimeter kürzer als die erste smart Viersitzer Generation. Reduced to the Max!

 

smart fourjoy studio03 iaa 2013

Der Wendekreis wird der Benchmark in der Kleinwagenklasse werden, so Fr. Dr. Annette Winkler – nicht mehr als gute 9 Meter!

 

smart fourjoy studio04 iaa 2013

Der fourjoy ist in seiner Konzeptvariante als „ED“ ausgeführt, als electric drive und verfügt als solcher über einen 55 kW Elektromotor. Wie sich so etwas fährt? Im Fahrbericht des smart fortwo „ED“ kann man das nachlesen! 

 

smart fourjoy studio05 iaa 2013

Zahlreiche Designelemente verweisen auf die erste smart Baureihe: Dazu zählen unter anderem die extrem kurzen Überhänge, die weit außen in den Ecken platzierten Räder, die in die massive tridion Zelle integrierten Rückleuchten sowie das kugelförmige Kombiinstrument (Zitat: smart Pressemeldung)

 

smart fourjoy studio06 iaa 2013

Die Studie zeigt markante Heckleuchten die an Turbinen-Triebwerke erinnern und in Voll-LED Technik ausgeführt wurden.

 

smart fourjoy studio07 iaa 2013

Die durchgehende Mittelkonsole erinnert an die erste smart-Generation, die Sitze wollen in ihrer Ausprägung vom „wohligen“ und sicheren Charakter der zukünftigen Modellgeneration berichten.

 

smart fourjoy studio08 iaa 2013

Das Konzeptmodell besitzt den 55 kW starken Elektroantrieb des smart ED und verfügt über eine 17.6 kWh starke Lithium-Ionen Batterie. Die Ladebuchse befindet sich unterhalb der A-Säule auf der rechten Seite und in den Außenspiegel stecken LED-Anzeigen, die den Ladezustand anzeigen. An einer Haushaltssteckdose soll der smart fourjoy ED binnen 7 Stunden (über Nacht) wieder aufgeladen sein.

 

smart fourjoy studio09 iaa 2013

 

 

 

 

 

Skoda Big Screen – Einen Octavia gewinnen

Raum in seiner schönsten Form, so beschreibt Škoda selbst den neuesten Octavia Kombi. Ich selbst konnte mir bereits einen Eindruck vom Octavia Kombi machen und war überzeugt vom gesamten Fahrzeug.

An einem der hektischsten und überfülltesten Orte der Welt hat Skoda ein ganz besonderes Event gefeiert. Auf einer virtuellen Leinwand flogen virtuelle zum Bsp. Luftballone und jeder der mitgespielte konnte einen neuen Škoda Octavia gewinnen.

Auf dem angehängten Video sieht es auf jeden Fall so aus, als hätten die Mitspieler viel Spaß dabei gehabt, die virtuellen Luftballons in den Kofferraum des neuen Octavia zu packen.

**werbung**advertorial**

S-Klassig. Die Premiere der neuen Mercedes-Benz S-Klasse

Es war vermutlich die größte und aufwendigste Präsentation eines neuen Automobils in den letzten Jahren. Die Premiere der neuen S-Klasse von Mercedes-Benz in Hamburg.

Die Location war gut gewählt. Die Übergabe-Halle der Airbus-Werft in Hamburg ist es doch gewohnt, die ganz großen „Kisten“ an die neuen Eigentümer zu übergeben. In diesem Fall wurden jedoch nicht die Eigentümer mit ihrem neuen Flugzeug zusammen gebracht, sondern die Medien und die neue S-Klasse miteinander bekannt gemacht.

Mercedes-Benz die neue S-Klasse

S-Klassige Show!

Eine Abordnung der Hamburger Philharmoniker sorgte für den melodisch akustischen Rahmen und eine blonde TV-Moderatorin führte durch das Vorgeplänkel der Präsentation. Der Vorstand sprach stolz über die neue Benchmark und vergleichte den Luxusvogel der Lüfte, die A380 gerne und mehrfach mit dem neuen Sternen-Baby in 3XL. Nicht vergessen sollte man dabei: Airbus ist ein Unternehmen der EADS und an dieser wiederum, ist auch der Daimlerkonzern beteiligt. Es war demnach schon fast eine Cross-Promotion 😉

Mich faszinieren Flugzeuge fast noch mehr als Autos und würde ich Testflugzeuge fliegen können, ich würde vermutlich ein „Flight-Blog“ eröffnen. Doch zurück zur Show. Der Höhepunkt war noch nicht erreicht, als die Rückwand der Halle verschwand, den Blick auf einen A380 freigab der sogleich zur Kulisse für eine Art Mercedes-Benz Ballett wurde. Ein dramatisch dunkler Himmel verlieh der gesamten Show-Dramaturgie diese Extra-Portion Hollywood und eigentlich hätte Hans Zimmer für den Auftritt der neuen S-Klasse ein musikalisches Epos komponieren müssen.

Mercedes Benz die S-Klasse Hamburg

Der Höhepunkt der Show – Alicia Keys

Anstelle der Hamburger Philharmoniker und dem vermutlichen „Best Practice“ an Audiophiler Untermalung wanderte die US-Pop-Queen an den Flügel und lies zwei wundervolle Songs vom Stapel. Sorry – Mercedes, aber alleine für dieses  „Girl on Fire“ hatte sich die Reise nach Hamburg bereits gelohnt. Die S-Klasse rückte da für mich fast in den Hintergrund.

Die Show also war „S-Klassig“.

S-Klassiges Automobil?

Ob der W222 in die – es sind einfach enorm große – Fußstapfen seiner Vorgänger treten kann? Ich bin mir noch nicht sicher – mein endgültiges Urteil werde ich erst fällen können, wenn ich die neue S-Klasse gefahren bin.

Es gibt Bereiche, da stellt diese neue S-Klasse die Benchmarks. In anderen Punkten wie zum Beispiel der systemischen Abneigung gegen Touch-Screens im Konzern, habe ich meine Kritik bereits formuliert.  Dafür gibt es wieder andere Themen, die mich zutiefst beeindrucken.

  • Ein cW-Wert von 0,23 für den kommenden S300 BlueTEC Hybrid und 0,24 für aktuelle Modelle
  • Der vollständige Verzicht auf Glühbirnchen. LED only
  • Das enorme Paket an Sicherheits- und Assistenzsystemen
  • Der Konzertsaal auf Rädern, sobald die Burmester-Anlage an Board ist

Das Design mögen einige als zu präsent an der Front und zu dünn im Bereich des Heck empfinden- mir jedoch gefüllt dieser breite Kühlergrill und die flach verlaufende Schulterlinie. Vor allem von schräg hinten hat die neue S-Klasse eine präsente Eleganz zu bieten.

S-Klasse der neuer Stern aus Stuttgart

S-Klassige Zukunft?

Noch fehlt der Plugin-Hybrid und vor allem eine Ablösung für das altertümlich wirkende Siebengang-Automatikgetriebe. Hier muss der Konzern dringend nachlegen.

Bevor ich aber meine Meinung festlege – will ich die neue S-Klasse erst einmal fahren, zu viel Kritik zu diesem Zeitpunkt wäre kurzsichtig, zu viel Lob aber auch heuchlerisch!

Stimmen von Kollegen zur neuen S-Klasse von Mercedes-Benz: Euphorisch, kritisch, distanziert und auch mal nüchtern.

Die neue S-Klasse – die Galerie:

 

 

 

 

 

 

Infiniti Q50 – Ein neues Kapitel

Wie bitte? Nur Vierzylinder? Und das soll Premium sein? 

Mit dem neuen Infiniti Q50 zeigt die Premium-Marke des Nissan-Konzern, worauf sich die etablierten deutschen Marken vorbereiten müssen. Eine handliche und sparsame Premium-Limousine mit einem cleveren Motor.

Infiniti Q50 – Ein neues Kapitel

Bislang waren die edlen Modelle von Infiniti mit V6 und V8 Motoren auf dem Markt erhältlich. Im Falle des sparsamen M35h – der Fahrbericht ist hier im Blog – hat man in der Kombination aus  sportlichem V6-Saugmotor und einem kräftigen Elektromotor, den ersten wirklich fahraktiven und freudvollen Hybriden auf die Straßen geschickt.

In Deutschland ist jedoch eine gänzlich andere Motorisierung erfolgreich: Der Dieselmotor. Auch in Premium- und Businessclass-Limousinen ist man überwiegend nagelnd unterwegs.

Damit man den deutschen Kunden nun eine oft genutzte Kombination aus Premium-Limousine und sparsamen Dieselmotor anbieten kann, bekommt der Q50 einen der besonders häufig gelobten Antriebe unter die Haube gepflanzt. Es ist der erfolgreiche 2.2 Vierzylinder Dieselmotor von Mercedes-Benz. Im Q50 mit 170 PS  und 400 Nm am Start.  Im Verbrauch will man 4.4 Liter auf 100 km erreichen! Das entspricht 115g/Co² je Kilometer und wäre ein Traumwert für eine Premium-Limousine im Segment von BMW 3er und Audi A4.

So wird aus dem fernen Asiaten mit Premiumanspruch, eine edle Business-Class Limousine mit deutschem Herz.  Es ist aber nicht nur diese Herztransplantation die den Neuling so interessant macht. Es sind auch technische Innovation wie die erste elektronische Lenkung. Drive-by-Wire wird damit im Automobil zur Wirklichkeit.

Der Vorteil dieser voll elektrischen Servolenkung liegt in ihrer völlig variablen Lenkkraftunterstützung und der Entkopplung von Achsen und Bedienelementen, die dem Komfort zu gute kommt.  Mit dem langen Radstand von fast 2.70 m bietet der Q50 zudem viel Platz im Innenraum und das nicht nur für die erste, sondern auch für die zweite Reihe.

Der Preis ist derzeit leider noch nicht bekannt, soll sich jedoch unterhalb der Mitbewerber aus München und Ingolstadt einpendeln.

Ich freue mich auf eine Testfahrt im neuen Q50!

NAIAS 2013: Corvette Stingray

Anfang dieser Woche machte sich Chevrolette, zum sechzigsten Geburtstag der Corvette, dass sinnvollste Geburtstagsgeschenk gleich selbst:

Eine wundervoll neue Corvette-Generation mit dem Debut auf der „North American International Auto Show“ (NAIAS) in Detroit.

„Die neue Corvette Stingray ist die modernste, fortschrittlichste und faszinierendste Corvette in einer langen, einzigartigen amerikanischen Erfolgsgeschichte“, sagt Chris Perry, Vice President Chevrolet Marketing. „Sie ist ein Automobil, das mit der amerikanischen Kultur eng verwoben ist.

Mit einer Leistung von rund 450 PS (331 kW) und einer Beschleunigung von null auf 60 mph (96,6 km/h) in weniger als vier Sekunden ist die neue Corvette Stingray nicht nur das stärkste Chevrolet Corvette-Serienmodell aller Zeiten, sondern mit einem avisierten Kraftstoffverbrauch von unter 9,0 l/100 km (26 mpg) auch das bislang effizienteste. So viel Kraft und so wenig Durst hatte zuvor keine Corvette.

Das Gewichtsverhältnis der Corvette beträgt ausgeglichene 50 zu 50 % zwischen der Vorder- und der Hinterachse, hierfür verantwortlich auch die Basis eines Aluminium-Frameworks der zusätzlich für eine Gewichtseinsparung sorgt.  Echtes Carbon und viel Leder, die neue Corvette will nicht nur beim Basisgewicht die Europäischen Mitbewerber erreichen, auch bei der Qualität des Innenraums will man für neue Dimension gesorgt haben.

Der Verkaufsstart des neuen Modells ist für das dritte Quartal 2013 vorgesehen.

Fakten und Meilensteine der Corvette-Historie:

  • Geboren wurde die „Corvette-Idee“ ursprünglich vom legendären GM-Designdirektor Harley Earl, der Raum sah für einen amerikanischen Beitrag zum europäisch dominierten Sportwagenmarkt. Auch das Konzept einer Karosserie mit Glasfaserkomponenten stammt von ihm.
  • „Corvette“ war die Bezeichnung für eine Klasse kleiner, schneller Marineschiffe.
  • Die Corvette von 1953 wurde zu einem Basispreis von 3.498 US-Dollar angeboten. Als Optionen standen eine Heizung (91 $) und ein Mittelwellenradio (145 $) zur Wahl.
  • In allen Corvette-Generationen kamen innovative Leichtbaumaterialien zum Einsatz, von Glasfaserwerkstoff (1953) bis zu hochmoderner Kohlefaser-Nano-Technologie und Karbon bei der neuen Corvette Stingray (Modelljahr 2014).
  • Ein V8-Motor kam 1955 erstmals zum Einsatz und wurde in jenem Jahr wurde von 90 Prozent der Kunden gewählt – danach fuhren alle Chevrolet Corvette mit V8-Power.
  • Der Name „Stingray“ wurde erstmals für einen Rennwagen-Prototypen verwendet, dessen Styling die zweite Corvette-Generation (Debüt: 1963) maßgeblich beeinflusste. Das Design des ´63er Corvette Sting Ray Coupés mit dem geteilten Heckfenster gilt seitdem als eines der schönsten und wichtigsten in der Automobilgeschichte.
  • Die Corvette brachte High-End-Technologien, die zuvor Fahrzeugen der Luxusklasse vorbehalten waren, in die Großserie – wie Kraftstoffeinspritzung (1957), Einzelradaufhängung hinten (1963), Vierrad-Scheibenbremse (1965), ABS-Bremsen (1986) und ein Reifenluftdruck-Überwachungssystem (1989).
  • Die Corvette ist der am längsten ununterbrochen produzierte Sportwagen weltweit.
  • Fast zwei Millionen Chevrolet Corvette wurden seit dem Marktstart im Jahr 1953 bis einschließlich 2012 verkauft. Das entspricht rund einem Drittel des Sportwagenabsatzes in Amerika.

Audi A3 – Hightech im Detail

Wir werden die ersten Fahrtests mit dem neuen Audi A3 am 1. Juni durchführen können, bis dahin halten wir Sie mit einer Serie über die neuen Detail-Lösungen des Premium-Kompakten aus Ingolstadt auf dem Laufenden.

Der Audi A3 – Hightech im Detail

Die Karosserie:

Sportlich bis athletisch soll der Eindruck des Audi A3 sein, den er beim ersten Blick vermittelt. Eine niedrige Motorhaube und markant gezeichnete Schultern helfen ihm hierbei und betonen eine sportlich breite Karosserie.

  • Länge: 4,24 Meter
  • Breite: 1,78 Meter
  • Höhe: 1,4s Meter
  • Radstand: 2,60 Meter

Und endlich ist der vordere Überhang kürzer geraten – das vermeidet den frontlastigen Eindruck von der Seite.  Mit einem Leergewicht von 1.175 Kilogramm für den A3 1.4 TFSI scheint die stete Aufwärtsspirale in der Gewichtsentwicklung der Kompakt-Modelle nicht nur gestoppt. Nein, bis zu 80kg leichter als der Vorgänger ist zugleich der richtige Weg in der weiteren Entwicklung.

25kg weniger Gewicht geht alleine auf die Fahrgastzelle des neuen A3. Getreu dem neuen Leichtbauprinzip der Ingolstädter „Audi ultra“ wurden viele Detail-Lösungen gefunden, bei denen der A3 durch den Einsatz von Aluminium leichter werden konnte.

Die Motoren:

Downsizing als Stichwort für die zum Start weg erhältlichen Benzinmotoren und den angebotenen Diesel. Von 1.4 Liter Hubraum bis 2.0 Liter reichen die Brennraum-Volumen der 4 Zylindermotoren. Dabei wird eine Leistung von 122PS  bis 180PS abgedeckt.  Dank der konsequenten Verfolgung der Spritsparziele, kommt der 2.0TDI mit nur 4,1 Liter Diesel auf 100km aus.

Gemeinsame Basis für den Audi A3 bildet der „Modulare Querbaukasten“ (MQB) aus dem Volkswagen-Konzern. Diesem MQB ist auch der verkürzte vordere Überhang zu verdanken, in dem die Vorderachse nach vorne gerückt worden ist.

Die gesamte Motorenpalette wird sukzessive ausgebaut.

Die Getriebe:

Der 1.4 TFSI Benziner und der 2.0 TDI werden in Serie mit einem manuellen Sechsganggetriebe angeboten. Der 1.8 Liter TFSI bekommt die Siebengang S-Tronic (Doppelkupplungsgetriebe) in Serie. Erstmals bietet dieses Getriebe auch eine „Segel-Funktion“, eine Art Freilauf  der notwendig für effizienten Antriebslösungen ist.   Audi wäre nicht Audi, würde es keine „quattro“ Lösung im Fahrzeug geben. Der Allradantrieb wird noch in diesem Jahr nachgeschoben.

Infotainment:

Wissen und Unterhaltung. Der neue Audi A3 erhält eine umfangreiche Palette an Multimedia, Navigations und Unterhaltungs-Bausteinen. Das obere Ende der Möglichkeiten beschreibt das MMI Navigation plus System, mit einem Siebenzoll großen und ausfahrbaren Display.  Der Bedienknopf für das MMI-System wurde hierbei um eine Touch-Fläche erweitert.

Assistenzsysteme:

Auch in der Kompaktwagenklasse sind Assistenzsysteme nicht mehr wegzudenken. So wird im neuen A3 nicht nur ein Tempomat mit Abstandsrader-Einzug halten, auch die Spurhaltefunktion und der Tot-Winkel-Warner sind als Option möglich. Zusätzlich wird Audi ein System mit dem Namen „pre sense basic“ anbieten.  Hierüber werden wir in einem späteren Beitrag noch genauer eingehen.

 

BMW Active E

BMW Press-Drive Innovationstage

Gestern konnte ich an den BMW ActiveE Presse Tagen teilnehmen. Für mich war es eine Premiere bei BMW und ich war fast ein wenig nervös. Read more