Amazon.de Widgets

7 Tipps für den nächsten Reifenwechsel

Für alle Autofahrer die keinen Gebrauch von Ganzjahresreifen machen, steht zwei Mal jährlich das Wechseln der Autoreifen auf dem Plan. Beim Wechseln der Reifen gibt es einige wichtige Dinge zu beachten. Geschieht der Reifenwechsel unsachgemäß riskiert der Fahrer zum einen seine Sicherheit und zum anderen seinen Versicherungsschutz der im Extremfall erlöschen kann wenn ein Reifenwechsel nicht korrekt vollzogen wurde. Im Folgenden werden Punkte erläutert, die beim Wechseln der Autoreifen zu beachten sind.

1. Das Alter des Reifens

Das Alter des Reifens hat keinen direkten Einfluss auf den Prozess des Wechselns selbst. Darüber hinaus gibt es keine festen Vorgaben oder gar Gesetze nach welcher Zeit ein alter Reifen gegen einen neuen ausgetauscht werden sollte. Diverse Händler und auch Automobilclubs raten aber in der Regel zu folgenden Wechselintervallen:

Sommerreifen: Bei durchschnittlicher Nutzung (15.000-20.000 km/Jahr) ist es sinnvoll die Sommerreifen nach etwa acht Jahren zu wechseln.

Winterreifen: Ebenfalls bei durchschnittlicher Nutzung ist es bei Winterreifen sinnvoll diese bereits nach sechs Jahren zu wechseln, da die Gegebenheiten denen ein Winterreifen standhalten muss gravierender und einschneidender sind als die eines Sommerreifens.

Pauschal lässt sich dies allerdings nie genau bestimmen. Ausschlaggebend ist letzten Endes die Profiltiefe des Reifens, welche bei jeder Inspektion genauestens überprüft wird. Sommerreifen sollten bei 2-2,5 mm Profiltiefe ausgetauscht werden und Winterreifen sogar schon bei etwa 4 mm. Orientiert an den empfohlenen Profiltiefen kann ein Reifenwechsel daher auch schon früher oder gar später vollzogen werden.

 2. Vorgaben des Autohersteller/Reifenherstellers beachten

Sicherheit ist ausschlaggebend für jedes Fahrzeug und vor allen Dingen für dessen Fahrer. Aus diesem Grund sollte man beim Reifenwechsel auch unbedingt auf die Vorgaben und Empfehlungen des Reifenherstellers achten und niemals nach dem eigenen Gefühl vorgehen. Nur wenn man sich strikt an die Anweisungen hält, ist eine generelle Sicherheit für sich selbst und andere Verkehrsteilnehmer gewährleistet.

3. Noträder haben andere Anzugsdrehmomente

Sollte der Fahrer in die unangenehme Situation kommen während seiner Reise Gebrauch von seinem im Fahrzeug enthaltenden Not Rad machen zu müssen, muss unbedingt darauf geachtet werden welchen Anzugsdrehmoment selbiger hat. Nähere Informationen bietet dazu die Gebrauchsanweisung des Fahrzeuges. Sollte das Not Rad nicht sachgemäß angebracht werden, besteht ein gravierender Sicherheitsmangel der dem Fahrer und übrigen Verkehrsteilnehmern gegebenenfalls zum Verhängnis werden könnte.

4. Ausschließliche Verwendung von unbeschädigtem Zubehör

Ebenfalls relevant für die Sicherheit ist der Gebrauch von qualitativ hochwertigem und einwandfreiem Reifenzubehör. Hierzu zählen unter anderem Radschrauben und Radmuttern. Sollte man defektes Material wählen kann eine umfangreiche Sicherheit nicht mehr gewährleistet werden.

5. Gewinde der Schraubverbindungen müssen rostfrei und sauber sein

Um einen einwandfreien Halt der Räder zu gewährleisten, dürfen die Verbindungen der Schrauben weder dreckig noch rostig sein. Sollte dem Fahrzeughalter dies beim Wechseln der Reifen auffallen, hat er die Möglichkeit die Verbindungen mit Hilfe einer Drahtbürste zu reinigen. Dies geht in der Regel recht problemlos und bedarf keiner großen Arbeit.

6. Kein Öl oder Fett an Schraubgewinde

Unter keinen Umständen darf das Schraubgewinde der Reifenschrauben mit Öl oder anderen fettigen Substanzen in Kontakt kommen. Dies könnte im extremen Fall dazu führen, dass die Schrauben nicht richtig festzuziehen sind bzw. sich während der Fahrt unbemerkt lösen.

7. Erneutes Festziehen der Reifen

Nach dem Reifenwechsel wird dem Fahrer empfohlen, 50 bis 100 km zu fahren. Nach Ablauf dieser Strecke sollte der Anzugsmoment erneut überprüft werden, da sich Reifen gerade kurz nach einem Wechsel noch einmal lösen können. Durch das erneute Festziehen ist das Ablösen der Reifen dann allerdings so gut wie ausgeschlossen.

Jetzt Reifen wechseln! Von O bis O – oder?

Das große Sommerreifen-Spezial 2014

In zusammenarbeit mit Pirelli

sommerreifen spezial 2014

Von O bis O, oder? Jedes Jahr wieder stellt man sich die Frage: Wann wechsel ich eigentlich die Reifen meines Autos von Sommer- auf Winterräder und wann wieder zurück? Als Eselsbrücke gibt es einen einfachen Merksatz: „Von O bis O.“ Gemeint ist Ostern und Oktober. An Ostern ist der richtige Zeitpunkt gekommen, die Winterräder vom Auto herunter zu nehmen und die Sommerräder auf zu ziehen. Im Oktober wird es dann wieder Zeit, die Winterreifen zu montieren und die Sommerreifen in die Garage zu räumen.  Aber warum Ostern und Oktober?

Winterreifen und Sommerreifen sind ausgezeichnete Spezialisten für die eigene Jahreszeit und sollten im eigenen Interesse auch nur dann montiert sein, wenn die Temperaturen stimmen. Der Winterreifen mag die Kälte, der Sommerreifen sucht die Wärme. Ab Ostern ist es üblicherweise auch in der Nacht nicht mehr so kalt, dass man mit Glätte auf Brücken rechnen muss. Tagsüber kann es dafür gerne mal über die 10° Marke hinaus warm werden. Da kommt der Winterreifen an seine Grenzen und seine weiche Gummi-Mischung fängt das „schmieren“ an. Ab Oktober werden die Nächte bei uns deutlich kühler. Wer mit dem Auto pendelt und noch im Dunklen losfährt, der wird dann schon gerne mal von Raureif und glatten Brücken überrascht. Der Winterreifen bietet hier deutlich mehr Sicherheit.

Darum – einfach zu merken:  „Von O bis O.“ 

Spritsparen mit dem Label.

Reifenkostenrechner Lanxess

Können ausgerechnet teure Reifen die billigeren Reifen sein? Wer fragt sich das nicht? Kaufe ich einen Premium-Reifen, oder bestelle ich doch eher den günstigsten, weil man damit vermeintlich spart? Aufklärung bringt der Reifenkosten-Rechner. Und er hält eine Überraschung parat. Denn mit der richtigen Effizienzklasse wird es billiger! | >> Reifenkostenrechner

Leise Reifen, gute Reifen?

reifengeräusch

Oftmals ändert sich das Fahrgeräusch beim wechsel von Sommer- auf Winterreifen und umgekehrt. Hier spielen Faktoren wie die Gummi-Mischung, die Profil-Tiefe, die Form und Art des Profils und auch der Luftdruck des Reifens eine Rolle. Es kann aber auch andere Gründe haben, wenn der Reifen laut ist! | Der Sägezahn am Reifen

Was sind „grüne“ Reifen?

grüne reifen so spart man sprit

Jeder Autofahrer hat sie, doch nur wenige wissen wirklich über sie Bescheid: Diese runden Dinger am Auto: Reifen. Dabei lohnt es durchaus, bei der Wahl der Pneus genauer hinzuschauen. Denn: Reifen weisen signifikante Qualitätsunterschiede auf, die sich bei entscheidenden  Fahreigenschaften bemerkbar machen. | Lesen …

Sommerreifen-Test 2014

sommerreifentest

Es gibt Dinge, die kann ich mit autohub.de nicht durchführen. Reifentests zum Beispiel. Dafür gibt es aber die großen arrivierten Medien. Ob man nun den Sommerreifen-Test der ams wählt, den der Autozeitung oder lieber beim ADAC nachschlägt, muss man selbst entscheiden. Am besten  aber, man liest sich alle drei Tests durch!

Der richtige Luftdruck zählt!

Reifenluftdruck prüfen

Wer mit zu wenig Luft unterwegs ist, riskiert einen Abflug! Jetzt Luftdruck prüfen! 

Reifen richtig lagern.

Reifen richtig lagern

Nach dem Reifenwechsel: 6 Tipps zum Thema: Reifen richtig lagern!

Reifenwechsel leicht gemacht.

pirelli räderwechsel selbst erledigen

Zum Reifenwechsel in die Werkstatt fahren? Oder selbst erledigen? Zu den Tipps!

Genau geschaut: Pirelli P Zero

P Zero nero
Pirelli P Zero
Premium-Sportreifen vom Spezialisten!

Genau geschaut: Pirelli Cinturato P7

Pirelli P7 cinturato blue
Er war der erste A/A-Reifen auf dem Markt!
Der Pirelli Cinturato P7

Vorsicht vor Billigreifen!

Billigreifen sind gefährlich
Die Autobild hat Billig-Reifen getestet.
Die Ergebnisse sind erschreckend!

  

Darüber sollten Sie mal nachdenken:

Premium-Reifen sparen Sprit

Mit dem EU-Label haben Reifenkunden in Europa zum ersten Mal die Möglichkeit, sparsame Fabrikate von solchen zu unterscheiden, die die Umwelt stärker beeinträchtigen. Das Informationssystem auf dem Etikett bewertet Pneus im Hinblick auf drei wichtige Kriterien: Treibstoffeffizienz (Spritverbrauch), Haftung bei Nässe (Sicherheit) und Geräuschemission (Abrollgeräusch). Reifen der Effizienzkategorie A haben einen um rund 40 Prozent geringeren Rollwiderstand als solche der Kategorie G. Hochleistungsreifen können in der Anschaffung zwar teurer sein, jedoch reduzieren sie den Kraftstoffverbrauch um bis zu sieben Prozent. Auf lange Sicht profitieren die Verbraucher von diesen Kraftstoffeinsparungen.

Ein Beispiel: Bei einem Benzinpreis von 1,60 Euro pro Liter kann ein Wagen, der pro Jahr 15.000 Kilometer fährt und sieben Liter Treibstoff auf einer Strecke von 100 Kilometern verbraucht, mit Pneus der Effizienzkategorie B mehr als 130 Euro Treibstoffkosten sparen im Vergleich zu F-Reifen. Die zusätzliche Investition von 20 bis 50 Euro pro „grünem Reifen“ ist somit in weniger als zwei Jahren wieder eingefahren.

 

Reifen-Spezial 2014:  Wussten Sie eigentlich?

Millionen von Reifen werden jedes Jahr produziert. Sommerreifen, Winterreifen, Alljahres-Reifen, Reifen für sportliche Autos, für sparsame Auto, für Geländefahrzeuge, Busse und LKWs. Reifen ohne Ende, mag man meinen. Doch welcher Reifenproduzent ist eigentlich der größte? Welcher Hersteller produziert die meisten Reifen?

Ein klick auf diesen Link verrät die Antwort, der größte Reifenhersteller der Welt ist?

Reifentipp: Der Radwechsel im Detail

Wer sich die 37,50 € für den Radwechsel in der Werkstatt sparen will, der tauscht seine Winterräder und Sommerräder selbst. Und wer in diesem Jahr zum ersten Mal selbst nach Wagenheber und Drehmoment-Schlüssel greift, der sollte noch ein Mal kurz die „Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Radwechsel“ durchlesen! 

Der Radwechsel Schritt für Schritt:

  • Bitte immer einen ebenen und festen Untergrund, außerhalb des Straßenverkehrs, aufsuchen. Nicht auf Wiesen oder sandigen Flächen mit dem Reifenwechsel beginnen!
  • Handbremse anziehen und ersten Gang einlegen, bzw. Automatik-Wählhebel in Stellung „P“ bringen
  • Kurzer Blick in die Bedienungsanleitung, wo der Wagenheber im Auto untergebracht ist, wie er zu bedienen und an welchen Aufnahmepunkten unterm Auto er anzusetzen ist. Weitere Hinweise gibt es dort auch zu „Spezialitäten“, wenn das Auto z.B. mit einem „Notrad“ ausgerüstet ist
  • Die Sommerräder bereit legen. Am besten: Das jeweilige Rad bereits dort ablegen, wo es später montiert wird: Hinten links, hinten rechts, usw.
  • Radkappe (soweit vorhanden) mit dem spitzen Ende des Radmutternschlüssels abhebeln
  • Radmuttern zunächst nur etwa eine halbe Umdrehung lösen. Hier kann ein altes Rohr als Verlängerung für die Hebelkraft ganz dienlich sein.
  • Wagenheber ansetzen (Aufkleber mit Sicherheitshinweisen beachten!)
  • Fahrzeug anheben, bis Montagehöhe für das Reserverad erreicht ist
  • Radmuttern ganz abschrauben
  • Winter-/ Sommerräder beschriften mit VL, VR, HL, HR – damit man im Oktober wieder weiß, wo welcher Reifen hingehört.
  • Die neuen Räder an die Radnabe aufsetzen und alle Radmuttern handfest anschrauben
  • Fahrzeug ablassen
  • Radmuttern über Kreuz anziehen, sprich: Immer die gegenüberliegende Radmutter als nächstes. Nicht „reih-um“.
  • Wagenheber, Werkzeug verstauen
  • An nächster Tankstelle Luftdruck prüfen und Radmuttern nochmals nachziehen,
    bei nächster Gelegenheit Radmuttern in Werkstatt auf korrektes Anzugs-Drehmoment hin überprüfen lassen – oder selbst einen Drehmoment-Schlüssel anschaffen. Eine Auswahl gibt es in meiner eBay-Kollektion!
  • Beim Wechsel von Stahl- auf Alu-Felgen und umgekehrt müssen häufig andere Radschrauben bzw. Radmuttern verwendet werden! Diese am besten beim Bordwerkzeug oder im Handschuhfach aufbewahren! Das gleiche gilt für „Felgenschlösser“ zur Diebstahlsicherung!

 

2185_DE_New_eBay_inspiriert_buttonWer sich selbst als „Hobby-Schrauber“ sieht und neben dem Radwechsel auch andere Arbeiten am eigenen Auto selbst erledigt, der sollte sich meine eBay-Kollektion zum Thema „Auto-Schrauber und ihre Wünsche“ anschauen. Eventuell findet man dort noch die richtigen Ideen für die eigene „Schrauber-Garage“.  

Reifentipp: Sägezahn erkennen

Was ist der Sägezahn, wo kommt er her und was kann man dagegen tun?

Damit moderne Reifen ein Höchstmaß an Sicherheit bieten sind sie auf gute Nass- und Aquaplaning-Eigenschaften ausgelegt. Vor allem sportliche und daher auch breitere Hochgeschwindigkeitsreifen besitzen eine relativ offenes Profil mit einem hohen Profil-Negativanteil (wenige hochstehende Profilblöcke) im Bereich der äußeren Reifenflanke. Der Sinn dahinter: Möglichst viel Wasser aufnehmen und ableiten – wenn der Reifen darin gut ist, gerät man erst spät in Aquaplaning-Situationen.

Beim Fahren – ganz egal ob besonders sportlich oder nicht – kommt es an den Gummiblöcken des Profils jedoch zu einem Schlupf, der ist immer vorhanden. Mal ist der Schlupf höher, mal geringer. Dieser Reifenschlupf kann nun dazu führen, dass  es zu einem sägezahnförmigen (stufenförmigen) Verschleißbild am Reifen kommt. Hauptsächlich passiert dies an den Reifen der nicht angetriebenen Achse.

Das Ergebnis: Verminderte Laufruhe und ein schlechteres Geräuschverhalten.

Der Sägezahn: Was kann man dagegen tun?

Vorbeugen kann man dem Sägezahnverschleiß durch korrekte Einstellung und Überwachung des Luftdrucks sowie durch wiederholendes und seitengleiches Wechseln der Räder von vorn nach hinten. Ein Tipp könnte lauten: Alle 8.000 km die Reifen von der Antriebsachse auf die nicht angetriebene Achse zu wechseln. Empfehlungen der Fahrzeughersteller findet man dazu meist in der Fahrzeug-Bedienungsanleitung. Hat sich der Sägezahn jedoch schon zu stark ausgebildet, hilft gegen dieses Problem – wenigstens bei Reifen ohne so genannte Laufrichtungsbindung – allenfalls noch ein diagonaler Tausch der Räder. Bei modernen Hochleistungsreifen ist dies jedoch in vielen Fällen nicht mehr möglich, da diese Reifen an eine Laufrichtung gebunden sind. Dann hilft nur noch vorbeugen! Und der richtige Luftdruck!