Neues Modell: Seat startet SUV-Offensive

SUV, man sieht sie überall: Der Nachbar fährt eins, der Arbeitskollege, die Eltern und der beste Freund auch. Letzterer braucht es natürlich für seine abenteuerlichen Urlaube abseits befestigter Wege oder für seine Surfbrett-Sammlung. Das will einem zumindest der Name suggerieren: Sports Utility Vehicle, kurz SUV. Das sind Fahrzeuge, die für jeden Anlass gebraucht werden können. Davon bekommt Seat nun einen Dritten im Bunde, der den Seat Leon Xperience und das im letzten Jahr gestartete Modell Seat Ateca nach oben ergänzen soll.

Read more

Hyundai Grand Santa Fe – Separation

Er ist das Flaggschiff der SUV-Palette der Koreaner: Der Hyundai Grand Santa Fe. Damit er sich mehr von seinem kleineren Bruder, dem Santa Fe ohne den Zusatz „Grand“ abhebt, spendierte ihm Hyundai nun eine Modelpflege. Angefasst wurde aber nicht nur das Design, sondern auch die Komfort-Features sowie eine Steigerung der Effizienz. Los geht es bei knapp 48.000 Euro. Read more

Nissan e-NV 200: Flüsterleiser Family-Transporter

[=" " ]Update: Die Bundesregierung hat nun die Förderung der E-Mobilität beschlossen. Wir aktualisieren daher noch einmal die E-Auto Artikel, Tests und Fahrberichte. Dieser Original-Artikel stammt vom 04. Dezember 2015  

Wer ein Elektroauto sucht, hatte bereits bislang eine ganz interessante Auswahl: Kleinwagen, Kompakte, Supersportler und Transporter teilen sich die moderne Antriebstechnik. Was aber noch fehlte, war ein Kleinbus mit bis zu siebe…

Erste Fahrt: Nissan e-NV200 Evalia – Geballte Elektropower

Nissan spielt mit seinem Siebensitzer das Elektrothema mit Subventionen und Kooperationen

Erste Fahrt im neuen Siebensitzer e-NV200 Evalia

e-NV200 Evalia, Siebensitzer
e-NV200 Evalia, Siebensitzer

Mit der nächsten Ausbaustufe als Siebensitzer des Klein-Nutzfahrzeuges NV200 Evalia als rein elektrisch betriebenes Fahrzeug will Nissan seinen Vorsprung in der Elektromobilität weiter ausbauen. Hierzu bedarf es aber nicht nur der reinen Hardware, sondern der Unterstützung durch gezielte Subventionen und Kooperationen. Aus diesem Grund lud Nissan zur Präsentation in die grüne Hauptstadt Europas für 2017 ein. Nach Essen. Mit interessanten Gesprächspartnern wie einem E-Fahrzeug-Nutzer, dem Bundesverband des CarSharing e.V. sowie Strombetreibern wurde einmal mehr das Thema Elektromobilität in den Vordergrund gestellt.

Bereits in 43 Ländern auf 4 Kontinenten vertreibt Nissan mittlerweile seine rein elektrisch betriebenen Fahrzeuge. Seinen Marktanteil von 13 % in Deutschland will Nissan unter anderem mit Subventionen nicht nur halten, sondern auch ausbauen. Besitzer von Elektrofahrzeugen gleich welchen Herstellers z.B. können völlig kostenfrei an einer E-Zapfsäule tanken, die jeder Händler zur Verfügung stellt. Des Weiteren stellt der Autobauer aus Nippon beim Kauf von drei Fahrzeugen eine Schnell-Ladestation kostenfrei in Absprache mit dem Käufer auf dessen Grundstück auf.

e-NV200 Evalia mit Schnellladestation
e-NV200 Evalia mit Schnellladestation

Dass RWE nicht nur ein Strom-Anbieter, sondern auch ein Komplett-Dienstleister ist, berichtet Dr. Arndt Neuhaus, Vorstandsvorsitzender der RWE Deutschland AG. Dort sieht man die Elektro-Mobilität als Teil der Energiewende. Unter anderem zeigt RWE seine Kompetenz als Betreiber von 4250 Ladepunkten europaweit und das mit eigenem IT-Backend. Dies bedeutet, dass RWE den genutzten Strom auch punktgenau mit dem Kunden z. B. über das Smartphone abrechnet. In nächster Instanz ging man die Kooperation mit Nissan ein, um die anfangs erwähnten Schnell-Ladesäulen, die Nissan bei seinen Händlern zur Verfügung stellt, zu liefern.

Im Wandel der Zeit steht das Fahr- bzw. Kaufverhalten von jungen Verkehrsteilnehmern. CarSharing Firmen bedienen Kunden, die sich aus wirtschaftlichen bzw. ökologischen Gründen kein eigenes Fahrzeug leisten können oder wollen. Auch hier kommt das Thema E-Mobilität auf, denn für kleinere Strecken sind Elektrofahrzeuge sinnvoll. Willi Loose, Geschäftsführer vom Bundesverband CarSharing e.V. sieht hier großes Potential, die Bevölkerung generell für das Thema „elektrisch Fahren“ zu sensibilisieren. Die Zahlen sprechen für sich. Im ersten Halbjahr 2015 kamen auf bereits eine Million CarSharing Kunden nur 14.000 Fahrzeuge. Leider liegt der Anteil der Elektro-Fahrzeuge in den Flotten der CarSharing Betreiber nur bei 8,2 %.

Aber auch Kommunen sollten eine Leitfunktion übernehmen, macht Peter Lindlahr, Geschäftsführer von hySOLUTIONS aus Hamburg, klar. Hierzu gehören nicht nur der Ausbau der Infrastruktur der Schnell-Ladestationen. Ab 2020 wird die Stadt Hamburg ausschließlich Busse mit emissionsfreien Antrieben beschaffen. Bis 2030 sollen dann alle 900 Fahrzeuge durchgetauscht sein. Aber auch im Wohnungsbau leitet Hamburg hierzu eine Veränderung ein. Werden zur Zeit noch 0,8 Stellplätze einer neu gebauten Wohnung zugewiesen, sollen es für die Zukunft nur noch 0,4 Stellplätze sein. Ersetzt werden soll die Fläche mit Plätzen mit einer Schnell-Ladesäule.

2015-08-27 12_01
Podiumsdiskussion mit hoher e-Mobilität Kompetenz

Wie die Alltagstauglichkeit von Elektrofahrzeugen gerade im Klein-Nutzfahrzeugbereich funktioniert, demonstriert uns die Großbäckerei Schüren aus Essen. Mit einer Photovoltaik-Anlage auf den Dächern seiner Immobilien speist der Großunternehmer nicht nur die Produktionsbetriebe. Der gewonnene Strom wird für seine E-Fahrzeug-Flotte herangezogen. Die 18 Filialen rund um Essen werden täglich mehrmals mit frischen Backwaren beliefert. Durch die Umstellung seiner Flotte auf Elektrofahrzeuge reduziert er den CO2 Ausstoß um mehr als 25 %.

Nach dem Leaf, der bereits seit 2010 weltweit angeboten wird, vermarktet der japanische Autobauer nun seit 2014 bereits das Klein-Nutzfahrzeug NV200 mit dem Namen „e-NV200 Evalia“. Wie sein konventionell betriebener „Bruder“ gibt es den Lastesel als kompakten großräumigen Kastenwagen mit zwei Sitzen sowie als fünfsitzigen Kombi und auch als fünf- und siebensitzige PKW-Variante. Das Laderaumvolumen liegt mit bis zu 770 Kilogramm sogar noch höher als beim Verbrenner und das Ladevolumen variiert zwischen 4,2 m³ beim Kastenwagen und 2,27 m³ beim Kombi mit Rücksitzbank. Mit umgeklappter Beifahrersitzlehne passen bis zu 2,80 Meter lange Gegenstände ins Cargo-Deck.

Strom Betankung an der Front
Strom-Betankung an der Front

Der bereits aus dem Nissan Leaf bekannte Elektromotor mit 80 kW (109 PS) und das stufenlose Automatikgetriebe schicken ganze 254 Newtonmeter auf die Vorderachse. Bei Fahrten im Essener Stadtgebiet besticht der e-NV200 Evalia eben mit diesem Drehmoment, das von der ersten Umdrehung ansteht. Straßenunebenheiten werden durch das sehr gut abgestimmte Fahrwerk geschluckt. Durch die gehobene Sitzposition haben wir eine gute Rundumsicht. Um die Reichweite brauchen wir uns keine Sorgen zu machen, denn nach dem neuen europäischen Messzyklus NEFZ (Neuer Europäischer Fahr-Zyklus) stehen uns 170 Kilometer zur Verfügung. Nach unserer Testfahrt steht die Hälfte der Kapazität noch bereit.

Den e-NV200 Evalia wird Nissan ausschließlich in der Top-Ausstattung „Tekan“ anbieten. Ab August erhältlich, bekommt der Kunde ab 37.500 Euro einen vollwertigen Siebensitzer. Weitere Option wäre das Anmieten der Batterie. In diesem Fall reduziert sich der Kaufpreis des Fahrzeuges auf 31.600 Euro. Zum Serienumfang zählen unter anderem 15 Zoll Leichtmetallfelgen, eine Klimaautomatik, ein beheizbares Lederlenkrad inklusive Bedientasten für das Multimediasystem, beheizbarer Fahrer- und Beifahrersitz, elektrische Fensterheber vorn, Licht- und Regensensor sowie Nebelscheinwerfer. Zwei Schiebetüren erleichtern den Einstieg in den Fond, dunkel getönte Schiebetüren mit Schiebefenster sorgen für diskrete VIP-Atmosphäre.

Fazit:

Nissan bietet mit seinen Kooperationspartnern einen problemlosen Einstieg in die E-Mobilität. Der e-NV200 Evalia bietet hohen Nutzen mit maximalem Spaßfaktor.

2015-08-27 15_04
Hoher Nutzen mit maximalem Spaßfaktor

Nissan e-NV200 Evalia „Tekan“, Siebensitzer:

Verkaufsstart:  September 2015
Basispreis:  37.500 €
Motorleistung:  80 kW (109 PS)
Antrieb und Getriebe: stufenloses Automatikgetriebe
Beschleunigung:  k.A.
Verbrauch – kombiniert:  k.A.
Höchstgeschwindigkeit:  123 km/h
Länge, Breite, Höhe, Radstand  4.560, 1.755, 1.858, 2.725 mm
Fotos im Artikel: Stefan Beckmann Titelbild: Stefan Beckmann

News: Nissan e-NV200 Evalia – Elektriker mit sieben Sitzen

Ab August bietet Nissan den e-NV200 Evalia auch mit sieben Sitzplätzen an. Die Pkw-Version des elektrischen Kleintransporters ist ab 37.507 Euro inklusive Batterie erhältlich. Wird die Batterie gemietet, liegt der Einstiegspreis bei 31.611 Euro (plus 73 Euro Batteriemiete monatlich).

Der elektrische Siebensitzer ist ausschließlich in der Top-Ausstattung Tekna zu bestellen, dann sind unter anderem Klimaautomatik, beheizbares Multifunktions-Lederlenkrad, elektrische Fensterheber vorn an Bord. In den Fond gelangen die Passagiere über die beiden seitlichen Schiebetüren.

Den Antrieb übernimmt der bekannte Elektromotor, der 80 kW/109 PS leistet (254 Nm Drehmoment). Die Lithium-Ionen-Batterie speichert Energie für eine Reichweite von bis zu 167 Kilometern. An einer Haushaltssteckdose lässt sich die Batterie in ungefähr zehn Stunden wieder aufladen. An einer der Chademo-DC-Schnelladestationen kann der Akku innerhalb von 30 Minuten zu 80 Prozent aufgeladen werden.

Autor: Hanne Lübbehüsen/SP-X

Fahrbericht Renault Espace 5 dCi 160

Fahren wie Gott in Frankreich, unterwegs im neuen Renault Espace

Die Franzosen haben einen langen Atem. Das zeigt sich bei allem, was sie tun. So ist auch der neue Renault Espace sorgfältig durchdacht und zeigt sich in kurvenreichem Gewand. Schön sollte er sein und funktional. Das versprachen die Franzosen für den nächsten Coup rund um ihre Großraumlimousine. Auf einem Militärflughafen in der Provence wollten sich ein paar Journalisten das Ganze mal genauer anschauen. Eine ganze Armada an neuen Fahrzeugen wartete glitzernd in der Sonne darauf, erkundet zu werden. Kevin Spacey war leider nicht zugegen, aber den braucht man auch nicht unbedingt, wenn man den 4,86 Meter langen Van testen will.

Der erste Eindruck ist gut. Elegantes und flüssiges Design, moderne kurvenreiche Frontpartie, aerodynamische Silhouette. Und trotzdem immer noch Renault. Einen Hauch von SUV Charakter umweht ihn und verleiht ihm die gewisse Sportlichkeit. 160 mm Bodenfreiheit erlaubt ihm diese auch ein Stück weit. Die typischen Scheinwerfer in C-Form zwinkern einladend und auch von hinten kann sich der Renault Espace sehen lassen. Die Rücklichter vermitteln einen starken Gesamteindruck. Ja, auch ein Rücken kann eben entzücken. Besonders der dieses rassigen Franzosen. Ein Blick ins Innere verrät, was das Exterieur schon vermuten lässt: hier gibt es Freiraum en masse. Sieben Sitze, von denen die hinteren fünf auf Knopfdruck gleichzeitig umklappbar sind, laden zum bequemen Reisen ein. Problematisch wird es nur, wenn sich die Kindersicherung einschaltet und man nicht mehr aus dem hinteren Fahrzeugraum aussteigen kann. Da hilft es, einen Reisegefährten zu haben, der einem galant die Tür öffnet.

IMG_5147_2

Ziel erfasst

Hinter dem Steuer wird es futuristisch. Das Head-Up-Display fährt sich beim Anlassen des Motors aus wie bei einem Kampfjet mit Zielanzeige. Das Armaturenbrett ist voller Displays, wovon das Touchdisplay in der Mitte den größten Raum in Anspruch nimmt. Das sogenannte Command & Controll Center ist einem Tablet nachempfunden und lässt sich auch so bedienen. Schön „touchy“ swiped man durch die Navigation und kann so bis zu vier Apps gleichzeitig öffnen. Diese machen teilweise merkwürdige Geräusche, wie zum Beispiel der Radarwarner. Ein wenig gewöhnungsbedürftig ist auch die Menüführung, bei der nicht immer ganz klar ist, wie man eigentlich wieder zu seinem Ausgangspunkt zurückkommt. Mit etwas Übung ist das aber dann schnell gelernt. Das Multisense-System hält ganze 10 Parameter für den Fahrer bereit. Fünf, die auf den Fahrkomfort abzielen und fünf, die auf den Fahrerkomfort ausgerichtet sind. Also ein Rund-um-Wohlfühl-Paket für den Fahrer. Wenn er will, sogar mit Massage-Funktion sowohl im Fahrer- als auch Beifahrersitz.

Renault verspricht mit seinem neuen System mehr Stabilität und Sicherheit beim Fahren. Hier zeigt die Ambibeleuchtung immer an, in welchem Modus man sich gerade befindet. Im Sportmodus, in einem kräftigen Rot gehalten, wird die Federung sofort gestrafft und die Gänge schalten automatisch viel später hoch als beispielsweise im Comfort Modus (in einem entspannten Blau gehalten). Um die Fahrdynamik ebenfalls zu erhöhen, hat der Renault Espace 5 im Verhältnis zu seinem Vorgänger stolze 250 Kilogramm abgespeckt. Zudem haben die Franzosen ihm die Gearshift-Technik aus der Formel 1 verpasst, in der Renault schon seit vielen Jahren Erfolge feiert. Im Renault Espace zeigt sich sich mit dem wie ein Golfschläger geformten Schaltknauf, der schon durch ein Fingertippen in den nächsten Gang schaltet. Ein wenig zu einfach. Da ist ein hartes Reinknüppeln des Ganges einfach nicht mehr drin. Aber das wäre beim dem eleganten Renault Espace auch überflüssig. Er möchte lieber gestreichelt und entspannt durch die Strassen Frankreichs gefahren werden.

IMG_5108_2

Individuelles Cruisen

Das lässt sich gut mit dem dCi 160 Diesel bewerkstelligen. Schöne 160 PS erlauben es, den Großen gemütlich über die schönen Landstraßen und Alleen zu navigieren. Die ganzen obligatorischen Assistenzsysteme helfen dabei, wobei es hier und da ein wenig Anpassungsbedarf gäbe. Wie beispielsweise beim Spurhalteassistenten, der sich anhört, als würde einen die Soundanlage gleich wütend aus der Tür anspringen. Der Verkehrszeichenassistent scheint dagegen im Entspannungsmodus zu sein und reagiert äußerst spät auf neue Verkehrszeichen. Trotzdem bietet der neue Renault Espace 5 dank der Multisense-Technologie jede Menge Individualisierungsmöglichkeiten bezüglich des Fahrverhaltens, sodass jeder Fahrer auf seine Kosten kommt. Mit 4 Control, die aktive Lenkung aller Räder, wird für noch mehr Stabilität und Komfort beim Fahren gesorgt. Diese Technologie kommt auch schon im aktuellen Porsche 991 zum Tragen. Mit der passenden Multisense-Einstellung zeigt sich auch gleich, was für eine wunderbare Kombination das ist: der Wendekreis verringert sich wesentlich, was perfekt für den Stadtverkehr ist und das bei der Fahrzeuggröße. Hut ab!

Schon ab 34.000 Euro gibt es den flotten Franzosen zu kaufen. Wer ein bisschen mehr französische chicness will, sollte sich mal die Initialen Paris Version genauer anschauen. Hier wird es richtig edel. Die Speziallackierung glänzt je nach Lichteinfall entweder lila oder schwarz und die Speichen der exklusiven Felgen auf 19-Zoll Reifen erinnern an den Eiffelturm. Oh lala! Auch im Interieur geht die Dekadenz weiter. Weiches Nappaleder schmiegt sich an die Fahrinsassen und das Bose Soundsystem lässt entspannte Musik erklingen. Wer die Sonne Frankreichs hereinlassen will, sollte sich das optionale Sonnendach gönnen. Automatisch lässt es sich bis zur Hälfte des Daches öffnen, um die warme Sommerbrise hereinzulassen.

IMG_5139_2

Fazit

Tres jolie, wie die alten Franzosen zu sagen pflegen. Der Renault Espace hat alles, was man in einer Großraumlimousine sucht. Und das Beste: Hier bekommt man(n) mehr als ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Andere Vans in dem Segment sind entweder teurer oder kleiner. Da hat Renault eine sehr gute Kombination geschaffen, die nicht nur jeden Familienvater begeistern dürfte. Hier bekommt man ein Fahrzeug mit dem gewissen „mehr“ und das Extra an Sportlichkeit als Tüpfelchen auf dem i noch dazu. Voila!

Fahrbericht/Fotos: Simone Amores

Weitere Impressionen:

Erste Fahrt im neuen Ford S-MAX

Mallorca – Erster Test

Überall SUV-Modelle. Die ganze Automobil-Welt steckt fest im SUV-Wahnsinn. Sagte ich die ganze Welt? Nein. In Köln gibt es ein kleines Volk von Autobauern, das bleibt der Idee des praktischen Mehrzweck-Automobils treu. Jahre nach dem ersten S-Max präsentiert Ford nun die jüngste Generation des S-Max. Oder wie der Kölner sagt: Smacks!

In einer Zeit, in der alle Automobil-Hersteller auf SUV’s in jeder erdenklichen Größe setzen, ist die Premiere eines neuen „Vans“ durchaus etwas außergewöhnliches.

Raum für Besonderes

Erste Testfahrt im neuen Ford S-Max

testfahrt ford s-max 71 erste ausfahrt neuer s-max

Der fühlt sich gut an!

Fold flat in Reihe drei. Kann man machen und aus dem Siebensitzer einen Fünfsitzer, muss man aber nicht. Natürlich lebt ein großer Van wie dieser S-Max von der Möglichkeit, mit bis zu sieben Sitzen durch die Lande zu fahren. Aber Ford stellt zuvor die Preisliste als Hürde auf. 1.100 € kostet die Siebensitzigkeit und am Ende reicht dann der Kofferraum nur noch für die Trikots und Handschuhe der Handball-Mannschaft. Ehrlich gesagt, so richtig genial fand ich den S-Max als Fünfsitzer. Dann genießt man die Größe des Innenraumes und schafft mit einem riesigen Kofferraum die Freiheiten, die man von so einem „Schiff“ erwartet.

Dass man bei Ford mit der kommenden Vignale-Variante die Premium-Kunden aus München und Stuttgart abholen will, versteht sich und scheint nach der ersten Fahrt im Titanium S-Max auch mehr als machbar. Der neue S-Max verbindet eine solide Verarbeitung mit ordentlichen Materialien. Dass man bei den ersten Testmodellen noch mit leichten Unebenheiten zu kämpfen hatte, dürfte für die Serie keine Rolle mehr spielen.

Überhaupt geht Ford davon aus, den S-Max primär in der gehobenen Variante Titanium zu verkaufen. Dazu passen dann auch die neuen Motoren. Bei den Dieseln wummert es kraftvoll aus Richtung der flachen Schnauze. Zwei Liter Hubraum und vier Zylinder sind gesetzt, die Leistung spannt sich von 120 PS bis 210 PS im neuen Bi-Turbo-Diesel.

Wir konnten vor Ort den 180 PS Turbodiesel mit 6-Gang Getriebe fahren, eine sinnvolle, eine maßvolle Motorisierung.

Flinklenker

testfahrt ford s-max 76 erste ausfahrt neuer s-max

Zeit für die Raumfahrt

400 Nm bringt der 2.0 TDCi mit. Das 6-Gang Schaltgetriebe lässt sich sorgfältig bearbeiten, die Führung wirkt solide und direkt. Beim Tritt auf das Gaspedal spürt man die Größe des Single-Turboladers, anders als beim 210 PS Bi-Turbodiesel sorgt hier noch ein einzelner Turbo für den Druck. Eine kurze Sekunde, dann schiebt der Diesel wuchtig aus dem Keller an.

Für das Limousine-Fahrverhalten verantwortlich: Die Mondeo-Basis. Auch der S-MAX basiert auf dem neuen Mondeo und bekam wie dieser eine aufwendige Hinterachse spendiert. Zudem hat der S-Max bei seiner jüngsten Ausbaustufe auf sein Gewicht geachtet. Das Leergewicht von knapp 1700 kg (2.0 TDCi 6M, 1.725 kg) sorgt für die notwendige Voraussetzung, den S-Max „handlich“ wirken zu lassen. Und das klappt gut.

Sitzt man vorne, spürt man vom großen Aufbau und dem langen Van-Format im Prinzip kaum noch etwas. Okay. Er wirkt natürlich „schwerer“ als der Mondeo. Auch behäbiger. Aber dafür protzt er eben auch mit einem vollendeten Raumgefühl.

Gut gerüstet in die Zukunft

testfahrt ford s-max 64 erste ausfahrt neuer s-max

Der Innenraum wirkt frisch und aufgeräumt wie beim neuen Mondeo oder auch beim kleineren Ford Focus. Zahlt man den Aufpreis für die Titanium-Variante, gibt es im Cockpit  die digitalen Instrumente mit ihrer Informationsvielfalt. In der Mitte thront ein 8-Zoll Display mit der aktuellen Sync-Software von Ford. Auch gut. Richtig gut. Die Bedienung des Systems ist mittlerweile aus den beiden anderen – jüngst renovierten – Modellen bekannt.

Im S-Max kommt jedoch eine neue Generation an praktischen Assistenz-Systemen hinzu. 16 Assistenten an der Zahl, darunter eine Innovation, die ich persönlich schon lange erwartet habe: Einen Tempomaten, der Geschwindigkeitslimits erkennt. Allerdings hat Ford das System erst einmal nur in den „Speed-Limiter“ integriert, so dass man noch nicht ganz vom „intelligenten“ Tempomaten oder dem „sehenden Tempomaten“ sprechen kann. Die Funktion im Limiter lässt nur eine „maximal“ Geschwindigkeit vorwählen, die man erreichen kann. Im Gegensatz zum Tempomaten muss man den Fuß also auf dem Pedal behalten. Im Gespräch hat man bei Ford aber bestätigt, dass ein Ausbau des Systems nur eine Frage der Zeit sei.

Zudem bietet Ford jetzt auch einen „Pre-Collision-Assist“, einen Querpark-Assistenten – auch zum Ausparken – inklusive der Erkennung von Querverkehr und natürlich auch einen aktiven Spurhalte-Assistenten und den obligatorischen Müdigkeitswarner.

Dass bei dieser Technik-Armada an der Front nicht auf LED-Scheinwerfer mit adaptivem Fernlicht verzichtet werden muss – ich muss es vermutlich nicht extra betonen.

Allradantrieb für den Großen

Neben den aktuellen EcoBoost-Motoren mit 1.5 Liter und  160 PS sowie 2.0 Liter und 240 PS, beide von der Premiere des neuen Mondeo bekannt, wird der S-Max auch mit dem Allradantrieb des Mondeo angeboten werden. Das System basiert auf einer Lamellenkupplung von Borg-Warner und ist in der Lage, an der Hinterachse per Bremseneingriff zu sperren.

Adaptive Steering, so lenkt es sich!

Und jetzt kommt die vermutlich wichtigste Neuheit. Platz und Technik ist das eine, Handlichkeit das andere. Damit der S-Max weiterhin der „Dynamiker“ unter den Vans bleibt, wird Ford in Kürze das „Adaptive Steering“ System einführen.

Nun ist eine „adaptive Lenkunterstützung“ das eine, eine voll variable Übersetzung der Lenkwinkel aber etwas viel wichtigeres. Der S-Max wird der erste Ford mit diesem System sein. Dabei ist eine zusätzliche E-Motor-Einheit direkt im Lenkrad untergebracht und diese multipliziert, je nach Geschwindigkeit, die vom Fahrer vorgegebenen Lenkwinkel.

Das System an sich ist so simpel wie genial. Das Ergebnis überzeugt. Und beeindruckt.

Mit „Adaptive Steering“ wird aus dem 4.80 Meter Van ein handlicher Kleinwagen. Am Lenkrad arbeitet man dann mit kleinen Lenkwinkeln. Ford hat das System nur auf einer kurzen Strecke demonstriert – keine 5 km lang – aber das hat gereicht, um am Ende zu sagen: Sehr gut! Will ich haben!

testfahrt ford s-max 47 erste ausfahrt neuer s-max
Welt-Neuheit: Ford Adaptive Steering. Überblick über die Komponenten. Rechts außen der zusätzliche Elektromotor zur Lenkwinkelübersetzung.

Über die Preisliste müssen wir sprechen

Der Basispreis liegt „eigentlich“ bei 31.200 € für den 120 PS starken S-Max Trend. Doch S-Max Käufer sind, das zeigte die Vergangenheit, weder beim Auto noch bei der Ausstattung kleinlich. Also Titanium. Oder später Vignale. Und dazu ein kraftvoller Diesel. Der 150 PS 2.0 TDCi darf es sein (35.250 €), der 180 PS wäre noch besser. Dazu dann aber auch bitte das PowerShift Automatik-Getriebe und schon stehen 38.750 € als Basispreis auf der Liste.

Wer sich dann bei den sinnvollen Ausstattungsoptionen bedient, der landet mit LED-Licht, elektrischer Heckklappe, Navi, Winter- und Technologie-Paket schnell bei knapp 50.000 €.

Viel Geld für einen Ford?

Fazit

Außergewöhnlich. Und gut.

Okay, die Kölner sind mit dem Konzept der „bemannten Raumfahrt“ nicht ganz so alleine wie die Gallier damals bei ihrem Widerstand gegen die Römer. Neben der B-Klasse von Mercedes und dem 2er Active Tourer von BMW gibt es kaum einen Mitbewerber, der bei seiner Revolution gegen den SUV-Hype derart überzeugen kann.

Wenn der S-Max im Spätsommer zum freundlichen Ford-Händler rollt, dann dürfte sich die Fan-Gemeinde des „sportlichen Raumgleiters“ durchaus fühlen wie die Gallier damals. Um einen herum bald nur noch SUV-Modelle und man selbst mit einem „echten Van“ als kleine Insel der Sinnhaftigkeit dazwischen.

Ja – billig ist er nicht. Aber ein besonderes Angebot – und irgendwie glaubwürdiger als ein „Active Tourer“, oder?

Ford S-Max

2.0 TDCi 6-Gang manuell

Bauart 4-Zyl Reihenmotor, Turbo, Direkteinspritzer
Hubraum 1.997 ccm³
Leistung 180 PS / 3.750 U/min
Kraft 400 Nm / 2.000 – 3.750 U/min
Getriebe 6-Gang manuell
Antriebsachse Vorderachse
Länge, Breite, Höhe 4.796, 1.916, 1.655
Radstand 2.850
Leergewicht 1.725
 Wendekreis  11.9 m
Höchstgeschwindigkeit 211km/h
Beschleunigung 0-100 km/h 9,7 sec
Normverbrauch 5.0 l/100 km
Basispreis 34.200 €
Testwagenpreis
Versicherung
KFZ-Steuer  –
Rabatt-Chance gering
Wiederverkaufswert hoch

KFZ-Versicherungsrechner

Foto-Galerie

Die in der unteren Galerie stammen von Ford, die restlichen Foto von mir. Disclosure: Ford hat mich zu dem Event nach Mallorca eingeladen und die Reisekosten übernommen.

News: Neues Mittelklasse-Modell bei Range Rover – Großer Bruder für den Evoque?

Range Rover will mit einem Mittelklasse-Modell die Lücke zwischen Evoque und Range Rover Sport füllen. Die britische Zeitschrift „Autocar“ berichtet, dass das neue Modell Ende 2016 vorgestellt werden soll. Das SUV dürfte sich mit dem für 2016 angekündigten Jaguar-SUV F-Pace Technik-Komponenten teilen, soll aber dem Bericht zufolge einen längeren Radstand und eine Siebensitzer-Option bekommen.

Zwischen dem 4,37 Meter langen Evoque und dem 4,86 Meter langen Sport ist noch Platz für ein Modell, das auf Mitbewerber BMW X3 oder Porsche Macan zielen könnte. Die neue Modellreihe solle aber auch Kunden locken, die sich ansonsten vielleicht für eine luxuriöse Limousine entschieden hätten, vermutet die Zeitschrift.

Autor: Hanne Lübbehüsen/SP-X

News: Neuer Ford Galaxy – Auf Knopfdruck Platz für sieben

Wo der Ford S-Max die freizeitaktive Normfamilie anspricht, nimmt der Galaxy gleich die Großfamilie ins Visier. Die dritte Generation des Vans startet im Spätsommer und wartet dann mit serienmäßig sieben Sitzen, verfeinertem Innenraum und mehr Assistenten auf.

Optisch bleibt der Galaxy auch nach dem Wechsel auf die neue Mondeo-Plattform seinem Stil treu. Wie beim kleineren Bruder wurde das klassische Van-Design geschliffen und modernisiert, nicht aber komplett umgekrempelt. Augenfälligster Unterschied ist der neue Kühlergrill im leicht aggressiven Stil der Marke. Den Innenraum hingegen wollen die Designer stark aufgewertet haben, unter anderem wurde der Fahrerarbeitsplatz kräftig entrümpelt und mit einem modernen Touchscreen-Infotainment-System ausgestattet, das auch auf Sprachsteuerung hört.

Anders als der kleinere S-Max und der Vorgänger, der zuletzt nur gegen Aufpreis als Siebensitzer zu haben war, hat die Neuauflage immer sieben Sitze an Bord. Erstmals müssen diese nicht mehr mühsam aus dem Kofferraumboden hochgewuchtet werden, sondern können kraftsparend per Kopfdruck dazu aufgefordert werden. Neu ist auch ein 20 Liter großes Unterbodenfach im Laderaum für den Transport kleinerer Gegenstände. Insgesamt soll das Platzangebot für Passagiere und Gepäck gegenüber dem Vorgänger gewachsen sein, woran auch neue, extra dünne Sitzlehnen einen Anteil haben. Apropos Sitze: Im neuen Galaxy bieten zumindest die vorderen auf Wunsch eine Massage- und Klimatisierungsfunktion.

An Assistenzsystemen bringt der Galaxy unter anderem ein Notbremssystem mit Personenerkennung, adaptive LED-Scheinwerfer mit Dauerfernlicht und einen intelligenten Tempomat mit. Dieser erkennt anhand von Frontkamera und Navigationsdaten das aktuelle Tempolimit und bremst im Fall einer Überschreitung automatisch herunter. Dazu kommen Park-Helfer wie ein Querverkehrs-Assistent fürs Rückwärtsfahren und eine 180-Grad-Kamera im Kühlergrill, die etwa die Ausfahrt aus engen Toren erleichtern soll.

Das Antriebsprogramm besteht zunächst aus sechs Motoren. Einstiegsdiesel ist ein 88 kW/120 PS starker 2,0-Liter-Selbstzünder, den es auch mit 110 kW/150 PS und 132 kW/180 PS gibt. Darüber hinaus ist eine Biturbo-Variante mit 154 kW/210 PS verfügbar. Bei den Benzinern startet das Angebot mit dem 118 kW/160 PS starken 1,5-Liter-Turbo, Top-Triebwerk ist ein 2,0-Liter-Turbo mit 176 kW/240 PS.

Preise nennt Ford knapp ein halbes Jahr vor Marktstart noch nicht. Der neue Galaxy dürfte aber nur leicht teurer werden als das aktuelle Modell und bei knapp 33.000 Euro für den kleinen Benziner starten. Zu den Konkurrenten zählen der gerade neu aufgelegte Renault Espace, der VW Sharan und der Fiat Freemont.

Autor: Holger Holzer/SP-X

Premiere: Die neue V-Klasse von Mercedes-Benz

Wer mit mehr als der Norm-Familie unterwegs ist, der wählt gerne einen VW Bus, oder einen Multivan. Bei Mercedes-Benz gibt es seit Jahren den Viano aus dem Nutzfahrzeug-Segment, aber so richtig als Mercedes verstanden, wurde dieses Modell bislang nicht. Das soll sich nun ändern: Mercedes-Benz präsentiert heute in München die neue V-Klasse, den Mercedes-Benz unter den Großraum-Limousinen. 

Die „Vamilien-Klasse“

Mercedes-Benz V-Klasse – Weltpremiere in München

Dem Mitbewerber aus Wolfsburg konnte der Viano bislang nichts anhaben. Während der VW Bus locker 30.000 mal im Jahr verkauft wurde, führte der Viano in Stuttgart mit knapp 8.000 Einheiten ein Nischenleben. Damit soll nun Schluss sein, der neue „V“ wird als Mercedes-Benz unter den Großraum-Limousinen präsentiert. Auf dem Weg zum „echten Benz“ lag eine vollständige Neuentwicklung der V-Klasse.

Die neue V-Klasse im Detail

Großraum-Limousinen-Talente sind die Pflicht, eine weniger steife Nutzfahrzeug-Optik die Kür. Und so trägt die neue V-Klasse das Gesicht der Limousinen-Modelle. Ein großer Kühlergrill prägt die Front, mehrdimensional in der Optik, er wird flankiert von den – optional in LED-Ausführung erhältlichen – Scheinwerfern die in der Formensprache an die neue C-Klasse erinnern . Wer die LED-Version ordert, erhält 34 LEDs die nicht nur für ein unverwechselbares Erscheinungsbild der V-Klasse bei Nacht sorgen, sondern auch für das Abblendlicht, das Fern- und Abbiegelicht zuständig sind.

Neue V-Klasse 12 Mercedes-Benz

Klare Sinnlichkeit

Mercedes-Designer Kai Sieber spricht bei seiner Mercedes-Designsprache von einer „sinnlichen Klarheit“ – eine mächtige Aufgabe dies auf ein Fahrzeug zu transportieren, welches im Alltag dem Transport an sich zugewandt ist. Gibt es per Nutzungs-Definition doch nur eine Form, die dafür sinnvoll erscheint: Der Kubus, der Quader – ein Seefracht-Container auf Rädern.

Doch die neue V-Klasse ist keine weitere Interpreation eines „Seefracht-Container“. Vielmehr wird die Idee des Vans neu interpretiert. Näher an der Limousine, weiter weg von Kohlenpott und Maler-Montur. Und so stellt sich Mercedes-Benz die V-Klasse auch viel mehr im Besitz von Menschen vor, die zwar Funktionalität und Platzangebot für bis zu 8 Personen schätzen, damit aber eher vor 5-Sterne Hotels parken, oder zum nächsten Business-Meeting eilen.  Da passt es auch gut ins Programm, dass Mercedes die neue V-Klasse in der Avantgarde-Version in Serie mit großen Schiebetüren auf beiden Seiten ausliefert. So wird aus dem Freizeit-Transporter ein VIP-Shuttle.

V-Klasse, V-Klasse Avantgarde und dazu ein Sport-Paket und ein Design-Paket. Das ganze wiederum kombinierbar mit zwei unterschiedlichen Radständen und drei unterschiedlichen Fahrzeuglängen.  Die Auswahl der zukünftigen V-Versionen scheint gelungen.

Neue V-Klasse 21 Mercedes-Benz

Wohlfühlatmosphäre

So wertig sich die V-Klasse von außen zeigt, so wertig will sie im Innenraum sein. Ein Stil der nicht an Nutzfahrzeuge erinnert und Materialien die man als „Mercedes-Benz like“ einstuft. Auch der Innenraum der neuen V-Klasse wirkt wie ausgewechselt.

Neben der Ambientebeleuchtung empfangen den V-Klasse-Fahrer in Zukunft auch die Sicherheits- und Assistenzsysteme die man bereits aus E-Klasse, S-Klasse und C-Klasse kennt. Plus ein paar Ideen, die in einem Fahrzeug mit so großer Silhouette sinnvoll erscheinen.  Die V-Klasse lässt sich sowohl mit den üblichen Assistenten für die große Reise ausrüsten, wie dem adaptiven Tempomaten und dem Spurhalte-Assistenten. Erstmal in dieser Klasse lässt sich eine solche Großraum-Limousine allerdings auch mit einem Park-Assistenten ausstatten. Dieser funktioniert sowohl in Längs- als auch in Querrichtung.  Für die Großraum-Limousine wichtig: Der Seitenwind-Assistent der ab 80 km/h aktiv ist und dabei hilft, die Wirkung von starken Böen auf Autobahnbrücken und ähnlichem zu mildern.

Dem Komfort des Fahrers zuträglich sind Ausstattungsmöglichkeiten wie die Sitzbelüftung und die 4-Wege-Lordosestütze. Wie in den Personenwagen, lässt sich auch in der neuen V-Klasse die Klimatisierungsautomatik zur Thermotronic hochrüsten und dann stehen unterschiedliche Belüftungseinstellungen zur Verfügung.

Für den richtigen Sound sorgt eine Burmester Surround-Soundanlage die man ebenfalls zum ersten Mal in diesem Segment antrifft. Mit der Hilfe von 16 Hochleistungslautsprechern,einem 10-Kanal Soundprozessor und 640 Watt Verstärkerleistung, wird aus der V-Klasse ein rollender Konzertsaal – doch anders als bei den Luxuslimousinen, könnte man in der neuen V-Klasse wirklich tanzen.

Wobei die vier Einzelsitze die in Serie geliefert werden, einem Tango-Ausfallschritt im Weg stehen dürften. Wer lieber Bänke nutzt, die dann auch als Schlafbank umgeklappt werden können, der kann dies optional ordern. Praktisch sind die zusätzlichen Staufächer unter den Bänken allemal.

Neue V-Klasse 09 Mercedes-Benz

Praktisch auch, die neue zweigeteilte Heckklappe. Wer nur schnell eine Kleinigkeit in den Kofferraum werfen will, der muss nicht die ganze Heckklappe öffnen. Die lässt sich nun übrigens auch elektrisch öffnen und schließen. Vom Elektromotor der Heckklappe, zum Motorenangebot unter der neuen, gestreckten, Haube der V-Klasse.

 

Die Motoren der neuen V-Klasse im Überblick  

Mercedes bietet zum Start der V-Klasse drei Leistungsstufen an. Alle drei Stufen basieren auf dem 2.1 Liter Doppel-Turbodieselmotor der bereits in anderen Baureihen zum Einsatz kommt. Von 136 PS bis 190 PS reicht das aktuelle Angebot. Mehr zu den Motoren hier .

Neue V-Klasse 17 Mercedes-Benz

Wer Platz braucht, der wählt in Zukunft den bis zu 5.37 Meter langen Großraum-Mercedes. Für alle die auch mit weniger zurecht kommen, bleibt eine 4. 89 Meter lange V-Klasse als Basis zur Verfügung.

Preise und der genaue Marktstart folgen in einem gesonderten Artikel.

Zur vollständigen V-Klasse Galerie!

Mehr Antworten, auf die noch offenen Fragen, gibt der Experten-Talk zur neuen V-Klasse. Das Video von der Premierenfeier in München kommt am 31.1. Januar in den Blog!