Infiniti M35h | Vorteile Nachteile | Fazit

Infiniti M35h | Vorteile Nachteile | Fazit
Infiniti M35

Fahrbericht Infiniti M35h

Vorteile & Nachteile – Fazit:

Seite 3 des Infiniti M35h Fahrberichts:
Ein dynamischer Antrieb der Spaß macht, ordentlich anschiebt und bei Bedarf und zudem viel häufiger als gedacht – auch elektrisch und ohne lokale Emissionen auskommt. Klingt verlockend. Ausgeliefert wird das Paket dann auch noch mit einer “all inclusive” Ausstattung die wirklich keine Wünsche offen lässt. Vom aktiven Kurvenlicht mit Bi-Xenon Scheinwerfern, über den Radargestützten Tempomaten bis hin zu Forest Air :).

Bevor ich zu Forest Air komme, will ich noch die Frage nach dem Verbrauch beantworten. Einen kombinierten Verbrauch von 6.9 Liter auf 100 Kilometer konnte ich nicht erfahren, aber dafür war ich auch viel zu häufig in einem wenig sparsamen Umfeld unterwegs. Der Testverbrauch von 9 Litern auf 100 Kilometer bleibt jedoch eine sparsame Nummer – denn erwartet hätte ich hier eher 11 Liter. Fährt man den M35h genügsam und mit Köpfchen, dann sind 7.5 Liter im Alltag kein Problem.

Vorteile:

  • Nie zuvor war ein Hybrid so sportlich zu fahren.
  • Volle Ausstattung und moderne Assistenzsysteme.
  • Der trägt den Pelz nach innen.

Nachteile:

  • Dünnes Händlernetz.
  • Vermutlich hoher Wertverlust.
  • Der trägt den Pelz nach innen.

Der Verbrauch:

  • Testverbrauch min:  – nicht geprüft!
  • Testverbrauch max: – nicht geprüft!
  • Testverbrauch Schnitt: 9,0l auf 100km (640,2 km gef.)

Das war perfekt:

  • Genialer Hybridantrieb der Leistung und Effizienz verbindet.
  • Sportliches Handling auf Landstraßen im Sport-Modus.
  • Doppelverglasung sorgt für ruhigen Innenraum

Das habe ich vermisst:

  • Überholprestige

Bewertung:

Komfort – 24 von 25 Punkten

  • Federung leer:  5 von 5 Punkten
  • Federung beladen:  5 von 5 Punkten
  • Fahrgeräusche innen: 4 von 5 Punkten
  • Serien-Ausstattung: 5 von 5 Punkten
  • Assistenzsysteme: 5 von 5 Punkten

Fahrverhalten – 20 von 25 Punkten

  • Kurvenhandling: 5 von 6 Punkten
  • Stabilität V/Max:  5 von 6 Punkten
  • Fahrspaß subjektiv: 3 von 3 Punkten
  • Beschleunigung: 4 von 4 Punkten
  • Grenzbereich: 3 von 6 Punkten

Kosten – 16 von 25 Punkten

  • Grundpreis: 5 von 6 Punkten
  • Aufpreisliste:  5 von 6 Punkten
  • Verbrauch: 5 von 6 Punkten
  • Wartung: 0 von 3 Punkten
  • Wertverlust: 1 von 4 Punkten

Antrieb – 19 von 25 Punkten 

  • Laufkultur des Motors: 5 von 6 Punkten
  • Beschleunigung: 4 von 5 Punkten
  • Höchstgeschwindigkeit: 4 von 4 Punkten
  • Getriebe: 3 von 4 Punkten
  • Traktion: 3 von 6 Punkten

Punktzahl gesamt: 79 / 100 Punkten

Fahrbericht Infiniti M35h –  Das Fa(hr)zit:

Der M35h ist der erste Hybrid, der dem Fahrer nicht das Gefühl vermittelt, jedwede Fahrfreude verloren zu haben. Kein zwanghafter Versuch, der Lust am Automobil ein Feigenblatt überziehen zu wollen. Der erste Hybrid der Nissan Edelmarke ist eine überzeugende Kombination aus cleverer Technik und solidem Handwerk. Eine wundervolle Verkörperung der Lust am Auto, ohne dabei die Rücksicht auf die Ressourcen der nachfolgenden Generationen zu verlieren.

Und am Ende will ich diesen “Knopf” nicht unerwähnt lassen. Die Taste mit den Tannenbäumchen und der Welle im Hintergrund steht für “Forest Air” – eine Funktion zur Aromatisierung der einströmenden Luft mit ätherischen Ölen. Neben der Temperatur kann auch die Feuchtigkeit der im Innenraum zirkulierenden Luft reguliert werden.  Die meinen es wirklich ernst, mit diesem “wohl fühlen”…

Den Fahrbericht über den Infiniti M35h, geschrieben vom geschätzten Kollegen Sebastian Bauer, findet ihr hinter diesem Link! Und den Artikel von Jan findet man hinter diesem Link!

…zu den technischen Daten… >>>

___________________________________ 

Vielen Dank an den Automobil-Hersteller Infiniti für die Bereitstellung des Testfahrzeuges!
Text/Foto: autohub.de
Total
0
Shares
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Related Posts
Mehr lesen

Getestet: Ford Focus RS

Ford meint es mit dem neuen Focus RS so richtig ernst. Das eindeutigste Indiz? Nicht der 2.3 Liter Turbomotor, der in seiner Basis vom Mustang stammt, für seinen Einsatz im Focus RS aber mehr über sich ergehen lassen musste