5 Gründe, einen Nissan 370Z Roadster zu kaufen

Augen zu und dann denkst du mal an ein sportliches Cabriolet. Sechs Zylinder, Heckantrieb, wollüstige Kurven und pure Sportwagen-Form. Was siehst du? Einen Nissan? Nein. Solltest du aber. 

Hier kommen 5 gute Gründe, einen Nissan 370Z Roadster zu kaufen

1.) JLo mit Haifisch-Nase
Wenn Männer an der Ampel den Daumen nach oben zeigen und selbst emanzipierte Frauen neidfrei dem Auto nachschauen, dann würde ich diese Tatsachen als “Pluspunkt” für das Design des 370Z verbuchen. Und so ist der erste Grund das Design des Nissan 370Z Roadster.
Japanischen Automobilherstellern kann man vieles nachsagen, aber selten eine Formensprache, die über viele Jahre eine durchgehende Linie zwischen den Vorgängern und den Nachfolgern erkennen lässt. Das hat Nissan beim 370Z anders gemacht. Der Ur-,Ur-,Ur-Opa (der 370Z ist bereits in der 6.ten Generation unterwegs!) ist der Datsun 240Z, der auch als Nissan Fairlady verkauft wurde. Und beide Autos eint noch immer die klassische Sportwagen-Ausgestaltung mit einer dominanten Motorhaube, einem knackigen Hintern und einer übersichtlichen Fahrerkabine. Im Falle des Roadsters wirkt der Hintern, als hätten Kim Kardeshian und JLo gemeinsam Patin gestanden. Mit Mühe zieht sich der hintere Kotflügel über die feisten 275-Hinterreifen. Wobei es durchaus die kostenpflichtigen 19-Zöller Schmiedefelgen sein dürfen, damit das Design so richtig zur Geltung kommt.

Nissan 370Z 054 Gute gründe zum kauf

2.) Sechszylinder, Saugmotor, so wie es sein sollte
Ein frei saugender 24-Ventiler mit ordentlich Hubraum. 3,8 Liter pochen unter der schwungvollen Motorhaube. Ohne jegliche Anfahrschwäche oder irritierende Turbopausen begeistert das Voll-Aluminium-Triebwerk mit einer jederzeit abrufbaren Leistung. Nissan hat dem Motor des 370Z nicht nur viel Hubraum spendiert, sondern viel Intelligenz in die Zylinderköpfe gepackt. Dort arbeitet ein voll-variabler Ventiltrieb, der den Ventil-Hub und die Ventil-Öffnungszeiten der Drehzahl und den Lastzuständen individuell anpasst. Das Ergebnis von viel Hubraum und den  24-fleißigen Ventilen ist, ganz nebenbei, ein begeisternder Motorsound und viel wichtiger, ein sämiges Drehmoment über das gesamte Drehzahlband. Und kommt mir jetzt nicht damit, dass ein moderner Turbomotor alles besser kann. Ja, stimmt. Aber wir suchen die guten Gründe für einen 370Z Roadster. Und einen 370Z Roadster kauft man, weil man das ehrliche, unverfälschte, das pure Fahren sucht. Nicht weil man einen weiteren Eisdielen-Roadster besitzen will. Wer so denkt, der sucht nach einem Saugmotor. Eventuell ist es sogar einer der letzten seiner Art!

Nissan 370Z 098 Gute gründe zum kauf

3.) Hardcore und „Life’s good“ Attitüden
Die Zeiten, in denen man den Geruch von den Weichmachern aus den Hartplastiken als erstes Sinneserlebnis in einem japanischen Neuwagen wahrnahm, sind vorbei. Im Nissan 370Z Roadster passen Materialwahl und Verarbeitung zum selbst gesetzten Anspruch. Klicki-klackie-Drehschalter braucht es hier nicht. Hier will man sich schnell zurecht finden und alles muss funktionieren – auch nach Jahren. Der 370Z überrascht mich sofort mit seiner astreinen Verarbeitung. Einmal Platz genommen, fühlt man sich integriert. Ja, die Oberschenkelauflage könnte länger sein, ja, der Sitz könnte noch ein Stück tiefer sein. Aber. viel wichtiger: Der Schaltknauf passt, richtig platziert. Der Griff nach den Gängen erfordert ein wenig Nachdruck, aber so spürt man, was man anrichtet.

Weil man den Klassiker mag: Saugmotor, Hinterradantrieb und Handschaltung, bedeutet nicht, auf alles verzichten zu müssen. Der Z kommt, gerade als „Pack-Ausstattung“ mit allem, was man zum glücklich sein braucht. Keyless-Go, Klima, Navi, klimatisierte Sitze und BOSE-Soundsystem. Mittlerweile sogar mit einer Active-Noise-Cancelling-Technik. Das macht den Roadster, bei geschlossenen Dach, ein wenig leiser.

Nissan 370Z 051 Gute gründe zum kauf

4.) Stuttgart lässt grüßen
Geht es um Fahrspaß, um Fahrkultur und um den Sinn eines fahraktiven Roadsters, dann ist der einzige vergleichbare Kandidat zum Nissan 370Z Roadster ein Porsche Boxster. Der ist dann schwächer und zum Neuwagen-Preis des Nissan 370Z Roadster bekommt man dann einen Gebrauchtwagen, der bereits aus der Werksgarantie heraus ist, weniger Leistung hat und in den Unterhaltskosten ein ganzes Stück über dem Nissan liegt. Ein Vergleich, der keiner ist. Ein Punkt für den Nissan. Ein ganz klarer Grund, einen Nissan 370Z Roadster zu kaufen.

Nissan 370Z 022 Gute gründe zum kauf

5.) Scharfes Teil, fairer Kurs
Der Nissan 370Z ist ein verlockendes Angebot – einen günstigeren Sportwagen der 300+ PS Liga findet man nicht und im Alltag ist der Preisvorteil des Nissan nicht mit Nachteilen verbunden. Sportliches Design gepaart mit ordentlich Leistung,  zu diesem Preis – eine echte Kaufempfehlung. 

Am Ende soll es aber nicht der Preis sein. Es ist die innere Überzeugung. Ein Nissan 370Z Roadster bietet heute etwas, was langsam verloren geht. Der Saugmotor vermittelt eine art „analoge Fahrfreude“. Der Heckantrieb lässt sich jederzeit zum launigen Drift überreden und was die Stuttgarter mit absurden Preisschildern verpacken, kommt zum Discount-Kurs aus Japan. Ohne Discount zu sein. 5 gute Gründe, einen Nissan 370Z Roadster zu kaufen: Fahrspaß, Design, solide Technik, fairer Preis, logische Konsequenz!

Kaufberatung Nissan 370Z Roadster

Nissan 370Z 062 Gute gründe zum kauf Nissan 370Z 065 Gute gründe zum kauf Nissan 370Z 037 Gute gründe zum kauf Nissan 370Z 068 Gute gründe zum kauf Nissan 370Z 069 Gute gründe zum kauf Nissan 370Z 014 Gute gründe zum kauf Nissan 370Z 020 Gute gründe zum kauf

Der Renault Kangoo

Der will doch nur spielen? Nein, der kann so richtig mithelfen!

Renault Kangoo, der Familienfreund aus Frankreich

Test- und Kaufberatung des französischen Van-Urgesteins

Wer erinnert sich noch an diese wundervolle Renault-Werbung zum Start des Renault Kangoo? Na, Sie wissen schon, diese Werbung, in der ein Nashorn den Kangoo als idealen Lebenspartner identifizierte. Jetzt? Okay, hier ist der Link (klick).

Test Fahrbericht 35 Renault Kangoo

Gewinnt Herzen, keine Schönheitswettbewerbe

Das Design und der Innenraum des Renault Kangoo

Der Renault Kango ist eine Mischung aus Van und Kombi.  Und zudem hat er das Segment der „wirklich“ praktischen Familien-Vans mitgegründet. Seine Optik macht keinen Hehl daraus, wer so einen Kangoo fährt, der trägt auch weiße hohe Socken in Sandalen und kurze Hose. Hemden auch mal ungebügelt und beim Jacket kann es gerne auch Kord sein. Oder einfach mal einen Blaumann. Pragmatisch ist der Oberbegriff, nicht nur für das Auto. Auch für den Kleidungsstil.

Der hohe Innenraum im Kangoo wird ernsthaft sinnvoll genutzt. Ablagefächer ohne Ende, eine Etage über den Köpfen von Reihe eins wird ergänzt von einer weiteren Ablage-Batterie in Reihe zwei, auch dort üben den Köpfen und dort sogar mit Klappen zum Verschließen. Eine weitere „Ladebox“ gibt es zudem zwischen den Vordersitzen.  Davor der Handbremshebel im Design eines „Flugzeug-Schubhebels“. An der Front bleibt der Kangoo rundlich und freundlich im Blick – allerdings weiterhin ohne Lifestyle-ChiChi und beleuchtet wird die Straße nur mit H4-Scheinwerfern.

Am Heck trägt der Renault Kangoo zwei große Flügeltüren, allerdings gegen Aufpreis, wobei diese 150 € teuren asymmetrischen Hecktüren im Alltag praktischer sein dürften als die Scheunentor große Heckklappe der Serien-Variante.

Zwei Schiebetüren verschaffen dem Kangoo den notwendigen Platz in Reihe zwei. Der Kangoo ist in zwei Größen erhältlich, unser Testwagen war der „kurze“ Kangoo mit einer Länge von 4.282 mm, darüber rangiert der „Grand Kangoo“ mit einer Gesamtlänge von 4.688 mm. Die zusätzliche Länge wird unter anderem durch einen verlängerten Radstand gewonnen (von 2.697 mm auf 3.081 mm) und macht aus dem Kangoo endgültig einen Laderaum-Meister.

Der ist halt vor allem eines: Praktisch. Und das sieht man.

Test Fahrbericht 64 Renault Kangoo

Der Komfort

Die ganze Familie findet ausreichend Platz auf bequemen, ausreichend großen und gut gepolsterten Sitzen. In der zweiten Reihe hat der Kangoo eine Rücksitzbank, die man 1/3 zu 2/3 umklappen kann. Fünf Erwachsene und deren Gepäck haben mehr als genug Platz. Wobei Platz aber eben vor Komfort oder gar Premium-Allüren geht. Der Nutzen ist hier das Kaufkriterium. Wer Luxus und Komfort möchte, sollte sich in anderen Fahrzeugkategorien umsehen. Dafür kann man den Kangoo dann ruhig mit Umzugskisten, Blumentöpfen, Trikots, Sportgeräten und Altpapier beladen. Mit der über eine halbe Tonne Zuladung und den großen Türen bleibt der Kangoo ein Lademeister.

Was den Geräuschpegel angeht, so bleibt der Diesel des Testwagens immer prägnant im Vordergrund – aber nicht störend. Nicht, wenn man sich nicht an Sandalen mit Socken stört.

Die Basisversion des Renault Kangoo nennt sich Authentique und besitzt eigentlich alles, was man zum Überleben im Alltag so braucht. Besonders pragmatische Gesellen finden bestimmt auch Gefallen an den unlackierten Stoßfängern. Wer nach Gehör fährt, wird sie lieben.

Allen anderen, den Papas und den Familien-Chauffeuren empfehlen wir die „Limited Deluxe“ Version. Hier sind dann so praktische Dinge wie Licht- und Regensensor ebenso inklusive wie die Reifendruckkontrolle, Seitenairbags und die Zentralverriegelung mit Fernbedienung. Eine Einparkhilfe hinten schont die dann lackierten Stoßfänger, eine Klimaautomatik hält den Innenraum im Sommer kühl.

Test Fahrbericht 66 Renault Kangoo

Der Antrieb

Renault bietet drei Dieselmotoren und einen Benziner für den Kangoo an. Bei den Selbstzündern reicht die Palette von 75 PS bis 110 PS, der Benziner hat 115 PS. Alle Dieselmotoren basieren auf dem als 1.5 dCi bekannten Triebwerk mit 1.461 ccm³. Der Motor-Code der Triebwerke lautet K9K und als 110 PS-Variante hat es der Diesel sogar bis zu den Premium-Kollegen aus Stuttgart geschafft. Nicht nur im Baureihen-Zwilling Citan von Mercedes tut dieses Triebwerk seinen Dienst, sondern auch in den Frontantriebs-Modellen der A-, B-, und CLA-Baureihen. Muss es der „große“ Diesel für den Kangoo sein? Nein, eher nicht. Unsere Empfehlung: Greifen Sie zum dCi90. Dessen 220 Nm reichen für den Alltag völlig aus. Einzig die damit einhergehende Beschränkung auf fünf Gänge ist nicht nachvollziehbar.

Der dCi110 kommt dann auch mit einem aktuellen manuellen Sechsganggetriebe.

Test Fahrbericht 13 Renault Kangoo

Der Renault Kangoo Kauftipp von mein-auto-blog:

Wir wählen den Kangoo „Limited Deluxe“, ein aktuelles Sondermodell, kombinieren dieses mit dem 90 PS Dieselmotor und ordern folgende Extras:

– Asymmetrische Hecktüren
– Windowbags, durchgehend
– R-Link Navigationspaket mit Kartenmaterial für ganz Europa

und dank der „Limited Deluxe“ Variante ist alles andere bereits inklusive. Der Gesamtpreis beläuft sich laut Liste dann auf 21.240 €.
Ein mehr als fairer Preis für einen derart „sinnvollen“ Familien-Van.

SUV-Spezial 2014 – 18 moderne SUV im Überblick

SUV-Special 2014

Ganz egal, wie man diese Fahrzeugklasse nennt und welche Fahrzeuggröße man wählt, SUVs, Crossover und Co sind in allen Fahrzeugklassen auf dem Vormarsch. Vom kompakten SUV bis zum Fullsize-SUV. Kaum ein Neuwagen-Käufer will auf die praktischen Talente  oder schlicht auf den modischen Chic eines SUV verzichten. Zum Ende des Jahres 2014 gibt es einen Überblick über die besten, die wichtigsten, die schönsten, die coolsten und neuesten SUV-Modelle.

18 moderne SUV im Überblick – Das Beste aus 2014

2014 hat eine Vielzahl an neuen Modellen bereit gehalten und autohub.de liefert Euch 18 spannende SUV-Modelle in der Übersicht. Vorteile, Nachteile und Meinungen zu den wichtigsten SUVs des Autojahres 2014 – hier auf autohub.de:

4×4 für jedermann – Chic für den Supermarktparkplatz oder im Full-Size Reise-SUV für den dicken Geldbeutel. 

[one_third]

Nissan Qashqai 1.6 dCiNissan Qashqai 44 1.6 dCi Fahrbericht

Er ist das Zugpferd von Nissan und gehört zu den besonders erfolgreichen Vertretern im Segment der SUV. Der Qashqai von Nissan als 1.6 Liter Diesel mit Automatik.  | zum Artikel

[tabgroup]
[tab title=“Fakten“] [line_list]

  • mein-auto-blog-Bewertung: 3.5 von 5 Sternen
  • Basispreis ab € 28.950,– 
  • NEFZ-Verbrauch: 4.6 l / 100km

[/line_list] [/tab]
[tab title=“Positiv“] [yes_list]

  • Platzhirsch im Segment, ohne echte Mängel.

[/yes_list] [/tab]
[tab title=“Negativ“] [no_list]

  • Aktuell noch ein eingeschränktes Angebot an Motoren und Antrieben.

[/no_list] [/tab]
[/tabgroup]

[/one_third][one_third]

Honda CR-V 1.6 i-DTECTestfahrt Honda CR-V Diesel

Honda hat in Deutschland ein schwieriges Jahr hinter sich. Dass es dabei nicht nur an den Autos liegt, beweist der CR-V mit dem kleinen 1.6 Liter Diesel auf positive Art!  | zum Artikel

[tabgroup]
[tab title=“Fakten“] [line_list]

  • mein-auto-blog-Bewertung: 3.7 von 5 Sternen
  • Basispreis ab € 26.255,– 
  • NEFZ-Verbrauch: 4.5 l / 100km

[/line_list] [/tab]
[tab title=“Positiv“] [yes_list]

  • Der CR-V mit dem modernen 1.6 Liter Dieselmotor ist ein überzeugter Sprit-Verweigerer. Kaum ein SUV in seiner Größe geizt derart beim Thema Verbrauch. Dabei überrascht sein großzügiges Raum-Angebot.

[/yes_list] [/tab]
[tab title=“Negativ“] [no_list]

  • In der empfehlenswerten Lifestyle-Ausstattung kostet dieses sparsame SUV bereits 31.745 €, viel Geld – trotz der gebotenen Leistung.

[/no_list] [/tab]
[/tabgroup]

[/one_third][one_third last=last]

Subaru Forester XTSubaru058 Galerie Neuer forester

Im letzten Jahr frisch auf den Markt gekommen, aber auch 2014 ein „Geheim-Tipp“. Der Forester von Subaru bietet echte 4×4-Talente, pragmatische Lösungen und hat mit dem 240 PS Turbo  ordentlich Dampf!  | zum Artikel

[tabgroup]
[tab title=“Fakten“] [line_list]

  • mein-auto-blog-Bewertung: 3.4 von 5 Sternen
  • Basispreis ab € 43.000,– 
  • NEFZ-Verbrauch: 8.5 l / 100km

[/line_list] [/tab]
[tab title=“Positiv“] [yes_list]

  • Ganz ohne Premium-Allüren. Der Forester XT ist ein Wühler, ein Racker, ein Arbeitstier. Wer ein  SUV braucht, das mehr kann, als hochbeinig zum Einkaufen zu gondeln, der wird mit dem letzten echten 4×4-SUV glücklich werden.

[/yes_list] [/tab]
[tab title=“Negativ“] [no_list]

  • Der 2.0 Liter Turbo-Boxermotor ist ein Turbomotor alter Sitte und wer auf der Autobahn Vollgas abruft, wird an der Tankstelle mit „Vollgas“ nachtanken. Knapp 13.0 Liter Super Plus bei herzhafter Fahrweise? Kein Problem!

[/no_list] [/tab]
[/tabgroup]

[/one_third]

[divider]  [/divider]

[one_third]

Škoda Yeti TDI 4×4 DSGim alltag mit dem skoda yeti

Mit dem Facelift hat Škoda dem Yeti die Kulleraugen genommen. Jetzt schaut er erwachsen in die Welt der kompakten SUV. Als 4×4 TDI besitzt er viele Talente. | zum Artikel

[tabgroup]
[tab title=“Fakten“] [line_list]

  • mein-auto-blog-Bewertung: 3.4 von 5 Sternen
  • Basispreis ab € 18.990,– 
  • NEFZ-Verbrauch: 6.3 l / 100km

[/line_list] [/tab]
[tab title=“Positiv“] [yes_list]

  • Der Yeti ist praktischer Begleiter für den Alltag und modisches  Kompakt-SUV zugleich. Ob in der Namib-Wüste oder vor dem Kindergarten. Echte Kritik lässt sich am Yeti nicht üben.

[/yes_list] [/tab]
[tab title=“Negativ“] [no_list]

  • Der vielseitige Tscheche hat keine Schwachstellen.

[/no_list] [/tab]
[/tabgroup]

[/one_third][one_third]

Mazda CX-5 Skyactiv-DieselMazda CX-5 18 Fahrbericht Skyactiv Diesel AWD

Der CX-5 ist der erfolgreiche Kompakt-SUV der Marke Mazda. Mit einem interessanten Skyactiv-Diesel und klassischer Automatik war er bereits bei mir im Test. Er überzeugte durch Laufruhe und gute Verarbeitung. | zum Artikel

[tabgroup]
[tab title=“Fakten“] [line_list]

  • mein-auto-blog-Bewertung: 3.3 von 5 Sternen
  • Basispreis ab 30.790 €
  • NEFZ-Verbrauch: 5.5l/100km

[/line_list] [/tab]
[tab title=“Positiv“] [yes_list]

  • Der Tipp für Menschen mit Spaß an interessanter Technik, auf der Suche nach einem unkapriziösen SUV

[/yes_list] [/tab]
[tab title=“Negativ“] [no_list]

  • Viel schwarzes Plastik im Innenraum. Ein wenig mehr Chic würde nicht schaden und das Multimedia-System ist überaltert.

[/no_list] [/tab]
[/tabgroup]

[/one_third][one_third last=last]

Fiat 500xFiat 500x 117 Erste testfahrt

Bei Fiat hat man die Familie des Fiat 500 um ein trendiges und übersichtliches Crossover erweitert. Der Fiat 500x teilt sich die Plattform mit dem Jeep Renegade. | zum Artikel

[tabgroup]
[tab title=“Fakten“] [line_list]

  • mein-auto-blog-Bewertung: NEUVORSTELLUNG
  • Basispreis ab € 16.900,– 
  • NEFZ-Verbrauch: 5.5 l / 100km

[/line_list] [/tab]
[tab title=“Positiv“] [yes_list]

  • Trendiger Kompakt-SUV mit einer breiten Palette an Motoren, Getrieben und Antriebslösungen. Fiat hat den 500x in einem weiten Feld platziert. Von knapp 17.000 € bis hoch über 30.000 € ist alles möglich!

[/yes_list] [/tab]
[tab title=“Negativ“] [no_list]

  • Der Kofferraum könnte mehr Platz bieten und bei der Verarbeitung bleibt noch ein wenig Luft nach oben.

[/no_list] [/tab]
[/tabgroup]

[/one_third]

[divider]  [/divider]

[one_third]

Fiat Panda Cross 4×4141021_F_Panda_Cross_005

Auch kleine Autos können es faustdick unter dem Blech haben. Beim Panda Cross 4×4 hat Fiat eine ordentliche Packung Allrad-Spaß in den kleinen Italiener gesteckt.  | Artikel 1, 2

[tabgroup]
[tab title=“Fakten“] [line_list]

  • mein-auto-blog-Bewertung: NEUVORSTELLUNG
  • Basispreis ab € 18.900,– 
  • NEFZ-Verbrauch: 4.7 l / 100km

[/line_list] [/tab]
[tab title=“Positiv“] [yes_list]

  • Kompetenter Kraxler, nicht nur für Tirol und die Toskana. Robuste Optik, wirkungsvoller Allradantrieb.

[/yes_list] [/tab]
[tab title=“Negativ“] [no_list]

  • Kleinstes SUV in der Übersicht. Platzangebot ist überschaubar.

[/no_list] [/tab]
[/tabgroup]

[/one_third][one_third]

Lexus NX300hLexus NX300h Hybird Testfahrt Wien

Einen sparsamen Hybriden fahren, aber dennoch nicht auf den angesagten SUV-Style verzichten? Lexus hat den scharf gezeichneten NX300h vorgestellt. | zum Artikel

[tabgroup]
[tab title=“Fakten“] [line_list]

  • mein-auto-blog-Bewertung: NEUVORSTELLUNG
  • Basispreis ab € 39.800,– 
  • NEFZ-Verbrauch: 5.3 l / 100km

[/line_list] [/tab]
[tab title=“Positiv“] [yes_list]

  • Extrem scharfe Optik, hypermoderne Technik. Der NX300h ist der technologische Bruder des Lexus IS300h. Nur im angesagten SUV-Kleid.

[/yes_list] [/tab]
[tab title=“Negativ“] [no_list]

  • Seine Vorteile sind auch seine Nachteile. Die Hybrid-Technik ist in diesem Segment noch eine Nischen-Technik und die begrenzte Höchstgeschwindigkeit ist am Stammtisch nicht überzeugend.

[/no_list] [/tab]
[/tabgroup]

[/one_third][one_third last=last]

BMW X6 M50dFahrbericht02 BMW X6 m50d

Keiner braucht ihn, aber unfassbar viele Neuwagen-Käufer lieben ihn. BMWs merkwürdige Mischung aus SUV und Coupé.  | zum Artikel

[tabgroup]
[tab title=“Fakten“] [line_list]

  • mein-auto-blog-Bewertung: NEUVORSTELLUNG
  • Basispreis ab € 87.300,– 
  • NEFZ-Verbrauch: 6.6 l / 100km

[/line_list] [/tab]
[tab title=“Positiv“] [yes_list]

  • Der neue X6, so unsinnig wie sein Vorgänger, so faszinierend wie sein Vorgänger. Aber nicht mehr so derb provokant, denn die Idee, ein SUV mit einem Coupé zu kreuzen, war nur beim ersten Mal ungewöhnlich.

[/yes_list] [/tab]
[tab title=“Negativ“] [no_list]

  • Die Rundumsicht in dieser rollenden Schießscharte ist eine Katastrophe, aber das war wohl vorher klar.

[/no_list] [/tab]
[/tabgroup]

[/one_third]

[divider]  [/divider]

[one_third]

Jeep Renegade

Er erweitert das Jeep-Angebot hin zu neuen Fahrzeugklassen. Der kleine Jeep Renegade tut dies mit klassischem Design und frischen Werten.  | zum Artikel

[tabgroup]
[tab title=“Fakten“] [line_list]

  • mein-auto-blog-Bewertung: NEUVORSTELLUNG
  • Basispreis ab € 22.700 
  • NEFZ-Verbrauch: 6.0 l / 100km

[/line_list] [/tab]
[tab title=“Positiv“] [yes_list]

  • Praktisch, quadratisch, gut. Der kleine Jeep Renegade zeigt sich von seiner besten Seite und erlaubt entspanntes, sicheres Fahren. Nicht zuletzt auch wegen der Unmengen an Sicherheitssystemen. Sein einzigartiges Design macht ihn zu einem Eye-Catcher und bietet einen hohen Wiedererkennungswert

[/yes_list] [/tab]
[tab title=“Negativ“] [no_list]

  • Der Innenraum könnte noch ein wenig Feinschliff und Liebe vertragen.

[/no_list] [/tab]
[/tabgroup]

[/one_third][one_third]

Audi RS Q3Audi RS Q3 Wasser von vorne

Er will die sportlichste Alternative in der Klasse der kompakten SUVs sein. Audis „Shopping-Mall Taxi“ besticht durch betörenden Fünfzylinder-Sound.  | zum Artikel

[tabgroup]
[tab title=“Fakten“] [line_list]

  • mein-auto-blog-Bewertung: Noch nicht im Test
  • Basispreis ab € 54.600,– 
  • NEFZ-Verbrauch: 8.8 l / 100km

[/line_list] [/tab]
[tab title=“Positiv“] [yes_list]

  • Der Sound des Reihen-Fünfzylinders ist ein Traum.

[/yes_list] [/tab]
[tab title=“Negativ“] [no_list]

  • Den NEFZ-Normverbrauch darf man nicht ernst nehmen!

[/no_list] [/tab]
[/tabgroup]

[/one_third][one_third last=last]

Mitsubishi Outlander PHEVFahrbericht 48 mitsubishi outlander phev

Mit dem Outlander hat Mitsubishi den ersten SUV in einer Hybrid-Version mit Plug-In-Technik vorgestellt. Bei uns im Dauertest!   | zum Dauertest

[tabgroup]
[tab title=“Fakten“] [line_list]

  • mein-auto-blog-Bewertung: DAUERTEST
  • Basispreis ab € 39.900
  • NEFZ-Verbrauch: 1.9 l / 100km

[/line_list] [/tab]
[tab title=“Positiv“] [yes_list]

  • Elektrisch los surren und völlig frei von Emissionen zum Einkaufen fahren. Mit dem großen SUV von Mitsubishi erlebt man eine neue Welt.

[/yes_list] [/tab]
[tab title=“Negativ“] [no_list]

  • Für den Außendienst-Einsatz oder als Zugfahrzeug ist der klassische Dieselantrieb im Outlander die bessere Wahl!

[/no_list] [/tab]
[/tabgroup]

[/one_third]

[divider]  [/divider]

[one_third]

Mitsubishi Outlander Diesel

Bereits in der dritten Generation auf dem Markt und schon fast ein Klassiker.  Sowohl als Plug-In Hybrid als auch als Diesel oder Benziner erhältlich.  | zum Artikel

[tabgroup]
[tab title=“Fakten“] [line_list]

  • mein-auto-blog-Bewertung: 3.2 von 5 Sternen
  • Basispreis ab € 30.790 
  • NEFZ-Verbrauch: 5.4 l / 100km

[/line_list] [/tab]
[tab title=“Positiv“] [yes_list]

  • Die großzügige Zuladung (bis 575 kg) und die große Reichweite machen den Outlander zu einem sehr alltagstauglichen Fahrzeug. Wem die Zuladung noch nicht reicht, der bekommt die Möglichkeit, weitere 80 kg auf der Dachreling zu transportieren.

[/yes_list] [/tab]
[tab title=“Negativ“] [no_list]

  • Sein Design wirkt polarisierend

[/no_list] [/tab]
[/tabgroup]

[/one_third][one_third]

Mitsubishi ASX

Der Mitsubishi ASX ist der Verkaufsschlager im Programm der japanischen Marke. Kaum ein kompaktes SUV verkörpert die Tugenden dieser Fahrzeugklasse besser.  | zum Artikel

[tabgroup]
[tab title=“Fakten“] [line_list]

  • mein-auto-blog-Bewertung: 3.5 von 5 Sternen
  • Basispreis ab € 25.990,– 
  • NEFZ-Verbrauch: 5.6 l / 100km

[/line_list] [/tab]
[tab title=“Positiv“] [yes_list]

  • Ausgesprochen leise und mit einer hohen Durchzugskraft agiert das Auto sowohl im Stadtverkehr als auch auf der Landstraße und der Autobahn. Der 1.8 Diesel mit seiner variablen Ventilsteuerung wirkt nahezu perfekt.

[/yes_list] [/tab]
[tab title=“Negativ“] [no_list]

  • Eigentlich hält sich nur sein Image in Grenzen. Der ASX ist ansonsten genau der kompakte SUV, der von vielen Autokäufern gesucht wird.

[/no_list] [/tab]
[/tabgroup]

[/one_third][one_third last=last]

Jeep CherokeeJeep Cherokee 21 Fahrbericht Testfahrt Probefahrt

Der neue Cherokee bekam ein markantes Design verpasst. Und wer es ernst meint mit den Offroad-Allüren, der bekommt den Cherokee als Trailhawk und damit als echten Offroader. | zum Artikel

[tabgroup]
[tab title=“Fakten“] [line_list]

  • mein-auto-blog-Bewertung: NEUVORSTELLUNG
  • Basispreis ab € 34.800,– 
  • NEFZ-Verbrauch: 5.3 l / 100km

[/line_list] [/tab]
[tab title=“Positiv“] [yes_list]

  • Über das Design kann man geteilter Meinung sein, über die Offroad-Qualität und seine Talente „on the Road“ jedoch nicht.

[/yes_list] [/tab]
[tab title=“Negativ“] [no_list]

  • Echte Offroad-Performance muss man sich mit dem „großen“ Motor erkaufen.

[/no_list] [/tab]
[/tabgroup]

[/one_third]

[divider]  [/divider]

[one_third]

Mercedes-Benz GLA 45 AMGMercedes-Benz GLA 45 AMG 47 Edition 1 Fahrbericht

Mit 360 PS gehört der GLA 45 AMG zu den sportlichen SUVs im Lande. Wenn er nicht sogar der sportlichste ist! | zum Artikel

[tabgroup]
[tab title=“Fakten“] [line_list]

  • mein-auto-blog-Bewertung: NEUVORSTELLUNG
  • Basispreis ab € 55.900,– 
  • NEFZ-Verbrauch: 7.5 l / 100km

[/line_list] [/tab]
[tab title=“Positiv“] [yes_list]

  • In diesem Segment fegt kein anderer SUV derart dynamisch über das Asphaltband.

[/yes_list] [/tab]
[tab title=“Negativ“] [no_list]

  • Mit einem Basispreis gut über 50.000 € ist der GLA 45 AMG kein Kompakt-SUV für jedermann. Und die Aufpreisliste hält noch viele Extras parat!

[/no_list] [/tab]
[/tabgroup]

[/one_third][one_third]

Mercedes-Benz GLA 200dLifestyle SUV Kompakt GLA Mercedes Benz Fahrbericht vorstellung

Der sanfte Bruder des GLA 45 AMG. Anders als die AMG-Version dürfte der 136 PS starke kleine Crossover schon eher zum Verkaufsschlager avancieren.  | zum Artikel

[tabgroup]
[tab title=“Fakten“] [line_list]

  • mein-auto-blog-Bewertung: NEUVORSTELLUNG
  • Basispreis ab € 32.100,– 
  • NEFZ-Verbrauch: 5.1 l / 100km

[/line_list] [/tab]
[tab title=“Positiv“] [yes_list]

  • Und der GLA ist unter A-, B- und CLA-Klasse der Praktiker mit den hochgekrempelten Ärmeln und dem festen Schuhwerk, ohne dabei die Lifestyle-Befreiung der B-Klasse zu verkörpern.

[/yes_list] [/tab]
[tab title=“Negativ“] [no_list]

  • Auch wenn „Crossover“ oder kompakter SUV nach ein wenig mehr Platz klingt, der GLA bringt kaum mehr Raum mit als die A-Klasse.

[/no_list] [/tab]
[/tabgroup]

[/one_third][one_third last=last]

Nissan X-TrailNissan X-Trail Fahrbericht 130 PS Diesel

Mit der dritten Generation des X-Trail wurde aus dem markigen Cowboy ein stilsicherer Crossover für die Stadt. Wer den Geländewagen im Nissan-Programm sucht, der wird in der Zukunft zum Pathfinder greifen müssen  | zum Artikel

[tabgroup]
[tab title=“Fakten“] [line_list]

  • mein-auto-blog-Bewertung: 3.4 von 5 Sternen
  • Basispreis ab € 43.000,– 
  • NEFZ-Verbrauch: 8.5 l / 100km

[/line_list] [/tab]
[tab title=“Positiv“] [yes_list]

  • Ganz ohne Premium-Allüren. Der Forester XT ist ein Wühler, ein Racker, ein Arbeitstier. Wer ein  SUV will, das  mehr kann, als hochbeinig zum Einkaufen zu gondeln, der wird mit dem letzten echten 4×4-SUV glücklich werden.

[/yes_list] [/tab]
[tab title=“Negativ“] [no_list]

  • Der 2.0 Liter Turbo-Boxermotor ist ein Turbomotor alter Sitte und wer auf der Autobahn Vollgas abruft, wird an der Tankstelle mit „Vollgas“ nachtanken. Knapp 13.0 Liter Super Plus bei herzhafter Fahrweise? Kein Problem!

[/no_list] [/tab]
[/tabgroup]

[/one_third]

[divider]  [/divider]

[one_third]

SUVs – manche bezeichnen sie als Plage, andere verstehen deren Sinn schlicht nicht. Und es stimmt. Schaut man sich Fahrzeuge wie den BMW X6 M50d oder den neuen Mercedes-Benz GLE in der Coupé-Variante an, dann muss man ganz zwangsläufig über den Sinn von diesen Kolossen reden. Oder muss man nicht? Schreiben Sie mir doch Ihre Meinung zur SUV-Mania im Neuwagen-Markt – ich bin gespannt! 

 

Und vom SUV-Spezial geht es gleich weiter zum 4matic-Jubiläum der Stuttgarter.

4matic in der V-Klasse, 4matic im C400 (online ab 30.12.) und natürlich ein Artikel zum S124, dem T-Modell der Baureihe 124. In dieser Baureihe hat der Mercedes-Allradantrieb 1985 auf der IAA seine Premiere gefeiert! 

 

 

 

Die Verbrauchsangaben in diesem Spezial entsprechen den jeweiligen NEFZ-Normangaben und dienen nur dem Vergleich untereinander. Sinnvolle Werte sind in den Testberichten zu finden. die mab-Bewertung entspricht den Werten aus der neuen mein-auto-blog Testskala. cSUV = compact suv

Top 10 der besten Familienautos 2013

Windelbomber und Kindergarten-Kutschen:

Das ist die Top 10 der besten Familienautos 2013

Ein Familienauto braucht viele Talente. Es muss robust sein, die Keks-Krümel der Kleinsten müssen sich leicht entfernen lassen. Man braucht Platz für die Kinder, den Kinderwagen, eventuell für einen Hund und wenn man auf Reisen geht, dann brauchen die Kleinen in der zweiten Reihe nicht nur Platz, nein, sie freuen sich auch über Rear-Seat-Entertainment Angebote. Oder sie wollen wenigstens gut aus dem Fenster schauen können, damit das alte „ich sehe was, was Du nicht siehst“ Spiel auch bis zum Zielort unterhaltsam bleibt. Kurzum, ein perfektes Familienauto muss nicht nur Papa hinter dem Steuer glücklich machen, Stichwort Fahrfreude. Mama gefallen (Stichwort Optik und Design) und den Kindern die Freiheit geben auf der langen Reise nicht in Langeweile zu verfallen (Stichwort Platzangebot). Zugleich muss das beste Familienauto aber auch günstig in der Anschaffung sein. Steuer und Versicherung dürfen nicht über den Kopf der Familie wachsen. Es gibt vieles zu beachten und noch mehr Wünsche die erfüllt werden müssen.

2013 bin ich viele Testwagen gefahren, die Top 10 der Familienautos habe ich in diesem Artikel zusammengefasst.

Die Reihenfolge der Nennungen ist keine Wertung. Alle 10 erwähnten Fahrzeuge sind tolle Familien-Autos.

[one_third]

Nissan Note

Nissan Note 04 80 PS Basis-Benziner
Der Nissan Note ist der Experte für die Stadt. Ein hochragender Mini-Van mit überraschend viel Platz in der zweiten Reihe. Zudem bietet er viel Sicherheit in Form von modernen Assistenzsystemen. Der Note ist ganz klar eines der 10 besten Familienautos 2013.

Mama: 4 sterne
Papa: 2 sterne
Kinder: 3 sterne
Preis: 5 sterne

Zum Nissan Note Fahrbericht

[/one_third][one_third]

Toyota RAV4

Toyota RAV4 Allrad IADS
Der RAV4 hat die Klasse der kompakten SUV vor knapp 20 Jahren begründet. In der aktuellen Generation bietet der RAV4 vor allem ein gesteigertes Platzangebot. Raum und Motorenangebot sind gewachsen und die Qualitäten des Japaners stoppen nicht am erst besten Waldweg.

Mama: 3 sterne
Papa: 4 sterne
Kinder: 2 sterne
Preis: 3 sterne

Zur Kaufberatung des Toyota TAV4

[/one_third][one_third last=last]

Ford Kuga

Ford Kuga 18 One ford 2013 suv

Der kompakte SUV aus Köln überzeugt mit einem großen Angebot an Motoren und Assistenzsystemen und auch der Gedanke „always on“ wird im schicken Kuga ausgelebt.  Im Fahrbericht musste sich der 140 PS Diesel zusammen mit dem Doppelkupplungsgetriebe beweisen.

Mama: 4 sterne
Papa: 4 sterne
Kinder: 3 sterne
Preis: 2 sterne

Zum Fahrbericht des Ford Kuga

[/one_third][one_third]

Peugeot 308

Peugeot 308 Premiere24 iaa 2013
Der neue Löwe im Kompaktsegment. Für mich persönlich die Überraschung des Jahres. Nie zuvor war ein Kompakter von Peugeot so nah am Wolfsburger-Spitzenreiter. Wer bislang nur Golf fuhr, aus gutem Grund, der sollte sich den Kompakten-Löwen anschauen. Eine Testfahrt könnte interessante Erkenntnisse bringen.

Mama: 2 sterne
Papa: 5 sterne
Kinder: 2 sterne
Preis: 4 sterne

Zum Nissan Note Fahrbericht

[/one_third][one_third]

Toyota Auris Touring Sport

Toyota Auris 10 Galerie Touring sports
Einen Kompakten Kombi mit Hybrid-Antrieb. Die Hybrid-Experten von Toyota sind für den einzigen Hybriden in meiner Top 10 der besten Familienautos verantwortlich. Es wurde aber auch Zeit. Der Auris ist als Kombi (Sports-Tourer) extrem gut gelungen und dank Hybrid-Antrieb, eine Alternative zum klassischen Dieselmotor in dieser Klasse.

Mama: 3 sterne
Papa: 2 sterne
Kinder: 3 sterne
Preis: 5 sterne

Vorstellung des Toyota Auris Touring Sport

[/one_third][one_third last=last]

Citroën C4 Picasso

Citroen C4 Picasso 38 Kaufberatung
Wie der Peugeot 308, so basiert auch der neue C4 Picasso auf einer völlig neuen Plattform des PSA-Konzerns. Und auch im Falle des C4 Picasso konnte diese neue Plattform auf Anhieb überzeugen. Der C4 Picasso bietet indes in seiner Mini-Van-Variante mehr Platz im Innenraum. Typisch französisch bleiben einige Details der Bedienung, was im Falle des C4 Picasso allerdings irgendwie auch schön ist.

Mama: 4 sterne
Papa: 4 sterne
Kinder: 4 sterne
Preis: 4 sterne

Zum Nissan Note Fahrbericht

[/one_third][one_third]

Ford Turneo Connect

Ford Tourneo 05 Connect Van 2014
Auf der Basis des Ford Focus basiert der neue Tourneo. Ein Mini-Van mit maximalen Platz-Verhältnissen. In zwei Radstand-Versionen und mit zwei Schiebetüren ist der Ford vor allem eines: So richtig praktisch. Und mit dem 1.0l EcoBoost Dreizylinder auch noch ein sparsamer Familien-Van

Mama: 1 stern
Papa: 2 sterne
Kinder: 4 sterne
Preis: 4 sterne

Vorgestellt: Der Ford Tourneo Connect

[/one_third][one_third]

Alfa Romeo Giulietta

Alfa Romeo 03 Giulietta 2014
Sie ist die italienische Alternative zum VW Golf. Die „Schöne“ von Alfa besticht durch Fahrdynamik und zauberhaftes Design. Im Paket der 10 besten Familienautos übernimmt die Giulietta die Rolle der feingeistigen Schönheit. Mit Abstrichen beim Raumkomfort. Aber so lange die Kinder klein sind ;).

Mama: 5 sterne
Papa: 4 sterne
Kinder: 3 sterne
Preis: 4 sterne

Zur Alfa Romeo Giulietta

[/one_third][one_third last=last]

Fiat 500 L Trekking

FIAT 08 500 L Trekking Kaufberatung

Eine Überraschung aus Italien. Der Fiat 500 L hat mit dem knuffigen 500 nur die Optik an der Front gemein, ansonsten teilt er sich die Plattform mit dem größeren Fiat Punto. Als Trekking bekam der 500 L die Optik eines Raubeins verpasst, bleibt aber ganz der freundliche Italiener.

Mama: 5 sterne
Papa: 2 sterne
Kinder: 4 sterne
Preis: 3 sterne

Zur Fiat 500 L Trekking Kaufberatung

[/one_third][one_third]

Mitsubishi ASX

Mitsubishi ASX 04 2.2 DI-D 4WD Automatik
Ganz klar mein Top-Favorit in der Klasse der kompakten SUVs. Aber auch als Familienauto ein ganz heißer Tipp. Seit kurzem gibt es den ASX auch mit dem 2.2 Liter 150 PS und der Sechsstufenautomatik. Damit wird dann auch Papa hinter dem Lenkrad so richtig glücklich!

Mama: 4 sterne
Papa: 5 sterne
Kinder: 2 sterne
Preis: 4 sterne

Zum Fahrbericht des ASX Automatik 4×4

[/one_third]

Die Top 10 der Familienautos wird in 2014 eine Fortsetzung finden. Aber ebenso wird es natürlich eine Top Ten Liste der besten Sportwagen unter 35.000 €, der sportlichsten Cabrios und anderer Fahrzeugklassen geben.  Anfang des kommenden Jahres werfe ich einen Blick auf die Top 10 der 4×4-Klasse.

Innerhalb der Liste gibt es keine eigene Wertung, die Fahrzeuge sind alle unter den Top 10 der betreffenden Kategorie gelandet. Die Unterschiede, die Vor- und Nachteile der einzelnen Fahrzeuge werden dann schnell im subjektiven Blick der Kauf-Interessenten austauschbar. So ist diese Liste vor allem eines: Eine Hilfe zur Orientierung.

Erklärung zu den Sternen: Je mehr Sterne, desto besser. Fünf Sterne bei Mama bedeuten: Den findet Mama besonders gut. 5 Sterne bei Papa, den findet Papa besonders gut. Mama steht für das Design, Papa für den Fahrspaß, die Kinder für den Praxisnutzen und der Preis, na der steht natürlich für das Verhältnis aus Preis und Leistung!

Kaufberatung FIAT 500 L Trekking

Kombi Kaufberatung FIAT 500 L Trekking

Wer lieber in der Eifel wandern geht, als zu Fuß durch die Wüste Gobi zu marschieren, der steht vermutlich auch auf den ganz besonderen, neuen, FIAT 500 L Trekking.

Wobei man beim Anblick des 500 L schon kurz an den unsäglichen Multipla denken könnte. Dabei ist der 500 L doch einfach nur ein echter Familien-Typ. Denn der Fiat 500 L bietet viel Platz, ein paar praktische Details und vermittelt dazu auch noch so ein wenig von diesem coolen Retro-Charme a la Fiat 500 und Mini-Cooper.  Seine Erfinder haben dem 500 L Trekking einiges an Make-Up gegönnt, aber für mehr als für Feldwege ist er nicht bestimmt. Dann doch eher als „Taxi Mama“.

Wer sich für den Crossover Fiat 500 L Trekking  interessiert, der sollte diese Kaufberatung durchlesen.

Das Cab-Forward Design des Fiat 500 L bietet für die Insassen schon fast ein "Bus-Gefühl".
Das Cab-Forward Design des Fiat 500 L bietet für die Insassen schon fast ein „Bus-Gefühl“.
Abmessungen
Länge, Breite, Höhe  4.270 x 1.800 x 1.679 mm
Radstand:  2.612 mm
Sitzplätze:  5
Kofferraumvolumen:  412/455 bis 1.480 Liter

 

Motor

 Die Motorenauswahl

Der 500 L Trekking wird mit vier, aus anderen Fiat-Modellen bestens bekannten, Motoren angeboten. Zwei Benziner und zwei Diesel stehen zur Auswahl. Der Basis-Benziner verfügt über knapp 1.4 Liter Hubraum, Vierzylinder und muss ohne Turbo-Aufladung auskommen. Besonders interessant hingegen, der bekannte TwinAir-Zweizylinder-Turbo. Dessen Soundkulisse muss man allerdings mögen.  Bei den Diesel kann man zwischen dem kleinen 1.3 Liter Vierzylinder und dem 1.6 Liter Vierzylinder Multijet II wählen. Während die zwei Benziner Euro 6 eingestuft sind, kommen die Diesel noch mit Euro 5+ aus.

[one_half last=“no“]

Benziner 1.4 16V
Hubraum:  1.368 ccm
Leistung:  95 PS bei 6.000 U/min
Drehmoment:  127 Nm bei 4.500 U/min
In Verbindung mit:  6-Gang Getriebe manuell

[/one_half]

[one_half last=“yes“]

Benziner 0.9 Turbo TwinAir
Hubraum:  875 ccm
Leistung:  105 PS bei 5.500 U/min
Drehmoment:  145 Nm bei 2.000 U/min
In Verbindung mit: 6-Gang Getriebe manuell

[/one_half]

Während der Basis-Benziner mit 95 PS ein klassischer Vierzylinder-Saugmotor ist, spielt der 0.9 Liter TwinAir eine ganz besondere Rolle. Das Aggregat war mehrfach „Engine of the Year“ und verfügt neben dem normalen Leistungsmodus über einen so genannten „EcoMode“. Hierbei werden anstelle der 105 PS noch 98 zur Verfügung gestellt und das Drehmoment fällt auf 120 Nm zurück. Dafür soll aber auch der Verbrauch sinken.

[one_half last=“no“]

Diesel 1.3 16 V Multijet II
Hubraum:  1.248 ccm
Leistung:  85 PS bei 3.500 U/min
Drehmoment:  200 Nm bei 1.500 U/min
In Verbindung mit:  5-Gang Getriebe manuell

[/one_half]

[one_half last=“yes“]

Diesel 1.6 16V Multijet II
Hubraum:  2.598 ccm
Leistung:  105 PS bei 3.700 U/min
Drehmoment:  320 Nm bei 1.750 U/min
In Verbindung mit: 6-Gang Getriebe manuell

[/one_half]

Mit Ausnahme des kleinen Dieselmotor kommen alle Triebwerke mit einem manuellen 6-Gang Getriebe. Den kleinen Diesel bekommt man zusätzlich auch noch mit einem automatisierten 5-Gang Getriebe.
Mit Ausnahme des kleinen Dieselmotor kommen alle Triebwerke mit einem manuellen 6-Gang Getriebe. Den kleinen Diesel bekommt man zusätzlich auch noch mit einem automatisierten 5-Gang Getriebe.

 Verbrauchswerte Verbrauch

Die Verbrauchswerte nach NEFZ-Norm sind nützlich für den sterilen Vergleich von Auto A mit Auto B. Über die echten Verbrauchswerte sagt dies jedoch gar nichts aus. Um ein wenig Licht in das dunkle Kapitel „Real-Verbrauch“ zu bekommen, fahre ich meine eigenen Verbrauchstests.  Für meine eigenen Verbrauchs-Testfahrten habe ich auf den 1.6 er Multijet Diesel mit 105 PS zurück gegriffen.  Bedenkt man, wie hoch der Fiat 500 L baut, dann sind die Verbrauchswerte beachtlich. Beachtlich gut! 

[one_third last=“no“]

Alltagsfahrer, ohne Sparfuß

6.2

[/one_third]
[one_third last=“no“]

Öko-Experte mit einem grünen Zeh

5.4

[/one_third][one_third last=“yes“]

Außendienstler mit Vollgas-Lust

7.3

[/one_third]

Alle Angaben in Liter auf 100 Kilometer

Getriebe

 Getriebe und Antrieb

Er sieht so aus, als könnte er. Aber er kann es nicht. Der Fiat 500 L Trekking hat von seinen Erbauern das grobe Make-Up für souveräne Feldherren mitbekommen. Aber sobald es hart auf hart kommt, reichen auch die 10% mehr an Bodenfreiheit nicht aus und ein Allradantrieb fehlt vollständig. Immerhin sieht die Kriegsbemalung gut aus und wirkt glaubwürdig.  Traction+ nennt FIAT die Möglichkeit des Fahrers, per Tastendruck, auf die Regelung der Traktionskontrolle Einfluss zu nehmen. Das ändert nichts an der Tatsache, dass nur zwei Räder angetrieben werden, soll aber auf rutschigem Untergrund wie ein Sperrdifferential wirken.

Beide Benziner werden in Serie mit einem manuellen Sechsganggetriebe ausgeliefert und verfügen über eine Start & Stopp Automatik. Bei den Diesel bekam nur der größere der zwei das Sechsstufen-Getriebe. Der kleinere muss mit fünf Gängen auskommen.  Alternativ kann man den kleinen Dieselmotor mit einem automatisierten Schaltgetriebe koppeln. Hier muss man bedenken, ein automatisiertes Schaltgetriebe erreicht nie den Komfort eines modernen Automatik- oder Doppelkupplungs-Getriebes.

Meine Wahl lautet daher: Wer soviel zuladen kann, wie der Fiat 500 L Trekking, der sollte mit einem kraftvollen Motor ausgestattet sein: 1.6 Diesel Multijet II. 

FIAT 08 500 L Trekking Kaufberatung
Wer viel über Land unterwegs ist und dabei gerne auch die Lade-Kapazitäten des 500 L nutzt, der sollte nicht an der Motorpower sparen! Der kleine Benziner 1.4 ist nur für Wenigfahrer interessant. Der kleine Diesel für Vielfahrer die nur selten die Hütte voll bekommen und der TwinAir ist ein Fall für Individualisten.

weiter lesen

Kaufberatung Toyota RAV4

Kombi Kaufberatung Toyota RAV 4 

Toyota hat die Klasse der „Kompakten SUVs“ 1994 mit der ersten Generation des RAV4 begründet. RAV 4 stand hierbei für die englische Bezeichnung: „Recreational Active Vehicle with four wheel drive“.  Was im englischen für einen Knoten in der Zunge sorgt, soll den Wunsch nach einem Freizeit-Automobil ausdrücken. Ein Auto für den Alltag, die Freizeit, für Spaß, Sport und Familie.

Der RAV 4 galt vor allem in seiner ersten Generation als extrem fahraktives Automobil. Agiles Handling soll auch heute noch ein großes Talent des aktuellen RAV4 sein. Zusätzlich ist der RAV 4 aber auch beachtlich gewachsen und bietet heute auf einer Gesamtlänge von 4.57 Meter (+75 cm gegenüber der ersten Generation von 1994) mehr Platz als je zuvor.

Wer sich für den kompakten SUV von Toyota interessiert, der sollte diese Kaufberatung durchlesen.

Mit 4,57 Meter Länge, 1,85 Meter Breite und einer Höhe von 1.66 Metern ist der RAV4 mittlerweile ein "Großer" unter den kompakten SUV.
Mit 4,57 Meter Länge, 1,85 Meter Breite und einer Höhe von 1.66 Metern ist der RAV4 mittlerweile ein „Großer“ unter den kompakten SUV.
Abmessungen
Länge, Breite, Höhe  4.570 x 1.845 x 1.660 mm
Radstand:  2.660 mm
Bodenfreiheit:  187 mm
Aerodynamik:  cW: 0,323 / 0,314

 

 

Motor

 Die Motorenauswahl

Toyota bietet den RAV4 mit zwei unterschiedlichen Dieselmotoren und einem Benzinmotor an. Zudem sind Einschränkungen in der Wahl der Kombination von Motor, Getriebe und Antriebsform zu berücksichtigen. Die beiden Dieselmotoren sind Eigenentwicklungen von Toyota. In Zukunft wird Toyota auch Dieselmotoren aus der Zusammenarbeit mit BMW in den eigenen Modellen anbieten.  Die zwei Dieselmotoren sind jeweils Commonrail-Turbodiesel mit 16 Ventiltechnik und verfügen einmal über 2.0 Liter Hubraum und 124 PS und einmal über 2.2 Liter Hubraum und 150 PS. Beide Dieselmotoren verfügen derzeit über die Euro-5 Abgasnorm.

[one_half last=“no“]

Diesel 2.0D-4D
Hubraum:  1.998 ccm
Leistung:  124 PS / 3.600 U/min
Drehmoment:  310 Nm / 1.600 – 2.400 U/min
In Verbindung mit:  6 Gang Getriebe manuell Frontantrieb

[/one_half]

[one_half last=“yes“]

Diesel 2.2D-4D
Hubraum:  2.231 ccm
Leistung:  150 PS / 3.600 U/min
Drehmoment:  340 Nm / 2.000 – 2.800 U/min
In Verbindung mit: 6 Gang Getriebe manuell oder Automatik. Allradantrieb

[/one_half]

Der Benziner ist ein klassischer Vierzylinder-Saugmotor mit zwei Liter Hubraum und 151 PS.  Im Gegensatz zum kleinen Diesel ist der Benziner nur in der Variante mit dem dynamischen Allradantrieb erhältlich. Allerdings kann der Kunde hier zwischen manuellen Sechsgang-Getriebe und einer Multidrive getauften stufenlosen Automatik wählen.

Benziner 2.0 Valvematic
Hubraum:  1.987 ccm
Leistung:  151 PS / 6.200 U/min
Drehmoment:  195 Nm/ 4.000 U/min
Abgasnorm:  Euro-5
Der attraktivste Motor für den RAV4 ist der 2.2 Liter Diesel mit 150 PS - Kraft und Ökonomie halten sich hier die Waage.
Der attraktivste Motor für den RAV4 ist der 2.2 Liter Diesel mit 150 PS – Kraft und Ökonomie halten sich hier die Waage.

 Verbrauchswerte Verbrauch

Die Verbrauchswerte nach NEFZ-Norm sind nützlich für den sterilen Vergleich von Auto A mit Auto B. Über die echten Verbrauchswerte sagt dies jedoch gar nichts aus. Um ein wenig Licht in das dunkle Kapitel „Real-Verbrauch“ zu bekommen, fahre ich meine eigenen Verbrauchstests.  Toyota konnte mir den vermutlich sparsamsten RAV4 für einen Test zur Verfügung stellen. Der RAV4 mit Frontantrieb, manuellen Sechsganggetriebe und dem 2.0 D-4D Dieselmotor. Die Testfahrten haben folgende Werte ergeben:

[one_third last=“no“]

Alltagsfahrer, ohne Sparfuß

6.6

[/one_third]
[one_third last=“no“]

Öko-Experte mit einem grünen Zeh

5.1

[/one_third][one_third last=“yes“]

Außendienstler mit Vollgas-Lust

9.0

[/one_third]

Alle Angaben in Liter auf 100 Kilometer

weiter lesen

Mitsubishi Outlander – Jahreswagen-Kaufberatung

Everyday, every way!

Auch wenn Mitsubishi bereits  die dritte Generation des erfolgreichen Outlander in den Verkaufsräumen stehen hat, ich denke die zweite Generation ist für viele Käufer von Jahres- und Jungwagen noch immer eine Empfehlung.

Ich will daher die Chance nutzen und dem Vorgänger noch einmal auf den Zahn fühlen und noch einmal einen Fahrbericht widmen:

Erst 2010 hatte der Outlander das aktuelle Mitsubishi Familiengesicht mit dem „Jet-Fighter“ Kühlergrill erhalten und hierbei prägnant an Charakter gewonnen.  Zu meinem Fahrbericht ist damals der 2.2 Liter Dieselmotor angetreten, die einzige Motorisierung die auch mit dem Doppelkupplungsgetriebe lieferbar war.

Es dürfte für viele Käufer von Jahreswagen besonders interessant sein zu erfahren, ob man auch mit dem Vorgänger eines aktuellen Modells glücklich wird. Vor allem wenn der Modellwechsel noch nicht so lange her ist, wie in diesem Fall.  Und in diesem Fall präsentiert der Vorgänger-Outlander eine interessante Alternative im Markt der Crossoverfahrzeuge.

Mitsubishi Outlander zweite Generation Fahrbericht

SUV oder Kombi?

Der Outlander wandelt auf der Grenze zwischen den beiden Varianten und kann trotzdem erfolgreich für sich behaupten ein Kompromiss mit deutliche positivem Charakter zu sein. In der gefahrenen Version mit den ausklappbaren Sitzplätzen Nummer 6 und 7 im ansonsten großzügigen Kofferraum, ist der in Serie mit einem praktischen Allradantrieb gelieferte Outlander ein echter Crossover im Wortsinne. Er verbindet die Fähigkeiten eines Familienkombis mit den Offroader-Talenten eines SUV. Dabei verwirrt er nicht mit abgedrehter Formensprache sondern übersetzt das klassische Kombidesign lediglich in einen Dialekt, der ganz klar die vorhanden Talente des Outlander für komfortable Touren auch abseits von befestigten Wegen ausdrückt.

[one_third last=“no“] 7-Sitzer: In den Ausstattungslinien Intense und Instyle wurde eine im Kofferaumboden versenkte dritte Sitzreihe in Serie geliefert. Das steigert die Nutzungsmöglichkeiten des Outlander, jedoch sollte man Sitzplatz 6 und 7 nur für Kinder oder ungeliebte Schwiegereltern einplanen.

Diesel-Allrad: Was vor ein paar Jahren noch selten war, die Verbindung von Dieselmotor, Doppelkupplungsgetriebe und Allradantrieb –  funktioniert im großen Crossover von Mitsubishi in beeindruckender Perfektion.  [/one_third]

Mitsubishi Outlander – Ein Begleiter für jeden Tag – auf jedem Weg.

Der Japanische Hersteller Mitsubishi hatte sich viel Mühe gegeben, dem großen Crossover ein wohnliches Cockpit und einige pragmatische Detaillösungen mit auf den Weg zu geben. So sind die Türverkleidungen und Teile des Armaturenbrettes mit weichem Kunststoff unterfüttert und das harte Plastik rund um die perfekte HiFi Lösung von Rockford-Fosgate erhielt eine geprägte Oberfläche. Grundsätzlich bekommt der Innenraum jedoch weiterhin das Prädikat: Pragmatismus geht vor Eleganz.

Das Smart-Key System mit dem man das Fahrzeug öffnen und starten kann ohne den Autoschlüssel hierfür aus der Jackentasche zu nehmen, ist in den Intense und Instyle Modellen in Serie vorhanden. Ein Kritikpunkt bildet hierbei nur die etwas wackelige Lösung des nachträglich per „Plastik-Hut“ abgedeckten Zündanlassschalters.  Hier wäre eine Version mit Startknopf oder eines speziell angefertigten Drehschalters die haptisch angenehmere Lösung gewesen.

Fahrer und Beifahrer haben eine nahezu perfekte Sitzposition und ein Großteil der Autofahrer, nämlich der Teil ohne sportliche Ansprüche an ihr Alltagsfahrzeug, werden sich über den komfortablen Zustieg in den Innenraum freuen. Die Sitze sind nicht zu hoch angebracht, so wie das oftmals in klassischen Geländewagen zu finden ist, aber doch deutlich höher als in klassischen Kombimodellen.

Mitsubishi Outlander zweite Generation Kofferraum

In der von mir gefahrenen 2.2 Liter 156PS Dieselversion war das 6-Gang Doppelkupplungsgetriebe mit Schaltwippen am Lenkrad verbaut.  In der Tat, es gibt Doppelkupplungsgetriebe die mehr Wert auf Performance und eine vollständige Abwesenheit von Zugkraftunterbrechungen anbieten – auf der anderen Seite hat man bei Mitsubishi eine Lösung gefunden, die mit einer beruhigenden Schaltstrategie, den Wert auf Nutzung des früh anliegenden Drehmomentberges legt.

380Nm bei 2.000 U/min werden von dem aus dem PSA-Hause (Peugeot-Citroen) stammenden Turbo-Diesel über das 6-Gang Doppelkupplungsgetriebe an alle vier Räder weitergegeben. Mitsubishi vertraut auch im Outlander auf den intelligenten Allradantrieb aus eigener Entwicklung. Per Drehschalter kann der Fahrer hierbei zwischen 2WD, 4WD und 4WD Lock auswählen. Während meiner Testfahrten hat sich gezeigt, ein Eingriff in das Allradsystem ist im Grunde unnötig. Den Schalter auf 4WD belassen und in allen Situationen auf die Traktion der vier angetriebenen Räder vertrauen. Lediglich abseits von befestigten Straßen kann eine Sperrung des Allradantriebes sinnvoll sein und somit „4 WD Lock“ als Alternative genutzt werden.

Die oberste Maxime in der Fahrwerksabstimmung war maximale Fahrstabilität.  Hier kann ich nur sagen: Ziel erreicht!

Im Hinterkopf muss man hierbei jedoch behalten: Der Outlander ist kein Sportwagen, sondern legt ganz klar den Wert auf Multifunktionalität auf allen Strecken und so ist die Wankneigung des Crossover nicht vollständig eliminiert, was aber auf extremen Feldwegen sowie dem Wald- und Wieseneinsatz dem Komfort der Fahrgäste zu gute kommt. Mitsubishi Outlander-Fahrer dürfen auf eine hohe Fahrstabilität vertrauen und auf die Möglichkeit auch abseits von Asphaltbändern mit wenig Einschränkungen leben zu müssen. Mitsubishis großer Crossover aus der Vorgängergeneration ist somit vor allem ein Multifunktionsfahrzeug mit viel Nutzwert, angenehmen Komfort und einer umfangreicher Ausstattung.

Sitzheizungsschalter mitsubishi Outlander zweite Generation

Viel Platz,  beeindruckende praktische Möglichkeiten und das alles in einer Karosserie mit guter Rundumsicht. Was will man mehr?

Eine umfangreiche Ausstattung vielleicht?  Doch auch hier lässt sichein Mitsubishi Outlander in der gefahrenen Instyle Version nicht auf Kompromisse ein. Ledersitze mit Sitzheizung sind ebenso in der Serie  enthalten, wie ein Festplatten-Navigations-System vom Hi-Fi Spezialisten Rockford-Fosgate.  Wer mit dem Outlander seinen pubertierenden Nachwuchs von der Schuldisco abholt, wird anerkennende Blicke ernten nachdem er z.Bsp. über Bluetooth das Smartphone der Teens angebunden und mit heftigem Bass die aktuellen Charts zum durchföhnen der Frisuren abspielt.

An kalten Wintermorgen freut sich indes nicht nur die Gattin über die Sitzheizung oder während dem ausparken über die im Navimonitor dargestellte Bilder der Rückfahrkamera.  Auf einsamen Landstraßen überzeugt der Outlander durch seine Bi-Xenon Scheinwerfer und innerhalb der Stadt helfen die Abbiege-Lichter auch dunkle Seitengassen vollständig auszuleuchten.

Mitsubishi Outlander Schnauze zweite Generation Jet-Fighter Kühlergrill

Welchen Kritikpunkte habe ich amVorgänger-Outlander festgestellt?

Die Schalter für die Sitzheizung sind zwischen Sitzplatzfläche und Mittelkonsole versteckt und ein wenig mehr haptische Sensibilität bei den verwendeten Materialen, auch außerhalb der Sichtweite, wäre einfach schön.

Wer sich den Outlander mit Jet-Fighter Front als Jahres- oder jungen Gebrauchtwagen sichern will, oder einen der letzten Neuwagen mit attraktiven Preisnachlässen sucht, der sollte jetzt noch schnell zu seinem freundlichen Mitsubishi Händler eilen und sich einen der letzten Neuwagen sichern!

[toggle title=“Vorteile„]Ein Crossover ohne ausgeprägte Schwächen. [/toggle]

[toggle title=“Nachteile„]Die versteckten Schalter der Sitzheizung. [/toggle]

[tabs tab1=“Verbrauch“ tab2=“Ausstattung“ tab3=“Punktzahl„]

[tab id=1][arrowlist]

  • Verbrauch Norm Gesamt: 7,2l auf 100km
  • Testverbrauch min:  7,2l auf 100km
  • Testverbrauch max: 9,8l auf 100km
  • Testverbrauch Schnitt: 8,8l auf 100km
  • Alle Werte 156PS Diesel mit TC-SST Getriebe
  • Anmerkung: Der Testverbrauch wurde während der gesamten Testdistanz ermittelt.

[/arrowlist][/tab]

[tab id=2][checklist]Serie:

  • 18  Zoll Leichtmetall Felgen
  • Dritte Sitzreihe
  • Smart-Key System
  • Alle Angaben für die Instyle Ausstattung.

[/checklist][badlist]Vermisst:

  • Start-Stopp Automatik

[/badlist][crosslist]Gegen Aufpreis:

  • Metallic-Perleffekt Lackierung (580,00€)

[/crosslist][/tab]
[tab id=3][one_half last=“no“]

Komfort

[arrowlist]

  • 6/ 10 Federung leer
  • 7 / 10 Federung beladen
  • 4 / 5 Fahrgeräusche innen

[/arrowlist][/one_half]

[one_half last=“yes“]

Fahrverhalten

[arrowlist]

  • 4 / 5 Kurvenhandling
  • 7 / 10 Stabilität Vmax
  • 9 / 10 Mechanischer Grip

[/arrowlist]

[/one_half]

[one_half last=“no“]

Kosten

[arrowlist]

  • 8 / 10 Grundpreis
  • 9 / 10 Ausstattung
  • 2 / 5 Verbrauch

[/arrowlist][/one_half]

[one_half last=“yes“]

Antrieb

[arrowlist]

  • 3 / 5 Laufkultur des Motors
  • 5 / 10 Beschleunigung
  • 6 / 10 Höchstgeschwindigkeit

[/arrowlist]

[/one_half]

Punktzahl gesamt: 70 / 100 Punkten

[/tab]

[/tabs]

[highlight color=“yellow“]Fazit:

Everyday, every Way

Mit dem Outlander in der 2.ten Generation hatet Mitsubishi einen ansprechenden Crossover im Programm der im täglichen Einsatz und auf allen Wegen überzeugen kann. Als Familienkombi ebenso wie als Transportgerät für anspruchsvolle Freizeitunternehmungen.

Für mich ist der Outlander – auch als Jahreswagen – eine Kaufempfehlung.

[/highlight]

[toggle title=“Daten im Überblick:“]

 Mitsubishi Outlander 2.2 DI-D
 Bemerkungen:
Erstzulassung:
Motortyp: 4 Zylinder Dieselmotor
Hubraum in ccm³: 2.179 ccm³
max. Leistung bei min-1: 115 kW / 156 PS – 4.000 U/min
max. Drehmoment bei min-1: 380 Nm – 2.000 U/min
Elektro-Motor kW
Elektro-Motor Nm
Antriebsart, serienmäßig: Frontmotor – Allradantrieb
Antriebsart, optional: Frontantrieb
Getriebeart, serienmäßig: 6-Gang Doppelkupplung
Getriebeart, optional: 6-Gang Manuell
Leergewicht: 1.820 kg
maximale Zuladung: 590 kg
Beschleunigung 0–100 km/h: 11.1 Sek
Höchstgeschwindigkeit Hersteller: 198 km/h
Höchstgeschwindigkeit GPS Messung:
Kraftstoffverbrauch auf 100 km (kombiniert): 7,2l / 100km Diesel
CO2-Emission, kombiniert: 189 g/km
Abgasnorm EU 5
cW-Wert:
Stirnfläche:
Testverbrauch: min 7,2l / 100km
Testverbrauch: max 9,8l / 100km
Testverbrauch: Schnitt 6,2l / 100km
km-Stand Testbeginn:  2.866
km-Stand Testende:  –
Unterhaltskosten im Monat in Euro 288 €
Versicherung: 68 €
Verbrauch: 144 €
KFZ-Steuer: 28 €
Wartung 48€
Basispreis: 30.890,00 €
Testwagenpreis: 42.270,00 €

[/toggle]

[arrowlist]

[/arrowlist]

Bjoern Habegger | März 2012 | Fotos: Auto-Bloggerei.de

Kaufberatung Mitsubishi ASX

Kompakt-SUV:  Eine im Prinzip völlig sinnlose Fahrzeugklasse. Vom Laderaum her oftmals mit weniger Platz als klassische Kombimodelle. Mehr Bodenfreiheit als normale Limousinen, aber für echte Geländefahrten ungeeignet.  Dafür mit dem hohen Schwerpunkt wiederum weniger sportlich im Alltag. Die Nachteile des Konzeptes aus hohem Schwerpunkt und der höhere Verbrauch aufgrund von schlechten cW-Werten, gleichen die kompakten SUVs alleine durch Sympathie wieder aus. „Man sitzt so bequem, man steigt so leicht ein & aus und man sieht mehr“. Das sind die simplen, subjektiven Kommentare der Besitzer. Ein Kompakt-SUV der besonders erfolgreich ist – kommt vom Allradspezialisten Mitsubishi:

Kaufberatung Mitsubishi ASX

Der kompakte SUV mit den großen Talenten

Das Design

Konsequent unauffällig, so eigentlich die Prämisse im Styling-Department von Mitsubishi. Nur beim Kühlergrill mit dem verratenden Namen „Jet-Fighter“ hat sich irgendwer vertan. Den die Front des kompakten SUV wird durch diesen prägnant gezeichneten Kühlergrill zu einem Charaktergesicht. Eher ungewöhnlich für einen Asiaten. (Gemeint sind Autos, die aus Asien kommen!) Dieses Gesicht hat Charakter! 

Der Komfort

Platz für vier – wenn es sein muss auch für Fünf. Bequem bleibt es auf der Rückbank jedoch nur, wenn der mittlere Platz nicht genutzt wird. Die größten Vorteile der kompakten SUVs? Ganz klar, dieses „saubequeme“ ein und aussteigen. Der ASX macht hier keine Ausnahme. Dank höhenverstellbarer Sitze und einem in der Höhe und der Länge verstellbarem Lenkrad, ist der Fahrerplatz für Menschen mit jeder Statur schnell bequem eingerichtet.   Das Fahrwerk des ASX wurde mit gut abgestimmt und nur auf kurzen und fiesen Querfugen, poltert es mal. Lange Bodenwellen und wilde Wechselkurven nimmt der ASX trotz seines hohen Schwerpunktes angenehm souverän. Besser 4.

mitsubishi ASX Kaufberatung Fahrbild

Der Kofferraum

Wer auf fette Bässe steht, der bekommt im Kofferraum weniger Platz. Ungewöhnlich aber gut: Mitsubishi bietet den ASX mit einer klanglich gewaltigen Rockford Fosgate Anlage an zu der auch ein großer Subwoofer im Kofferraum gehört.

Zwischen 419 und 442 Liter beträgt das Kofferraumvolumen im Normalfall. Wer die Sitzlehnen umlegt, der bekommt 1.219 Kofferraumvolumen geboten. Damit wird aus dem Kompakt-SUV ein veritabler Kombi. Da ist „Bums“ drin.

Die Sicherheit

Fünf von fünf Sternen hat der ASX im EuroNCAP Crastest bekommen, die Höchstwertung also und auch die Detail Betrachtung bringt nur positives ans Tageslicht. Fahrer und Beifahrer sind von Airbags umgeben. Hierzu gehören auch Kopf-Airbags für die hintere Sitzreihe und ein Knie-Airbag für den Fahrer. Ebenso zum Serienumfang gehören höhenverstellbare Kopfstützen auch hinten und ein Bremsassistent. Auf Nummer sicher!

Der Antrieb

Einen extrem günstigen Einstieg in die ASX-Welt kann man mit dem 1.6 MIVEC Benziner realisieren. Mit 117 PS ist der ASX zwar nicht der Held der Autobahnen, aber dennoch gut gerüstet für den Alltag. Wer jedoch den Allradantrieb an Board haben will, oder einfach viel unterwegs ist, der greift zum 1.8er Diesel mit 150 PS. Dieser Motor vereint dank variabler Nockenwellen nicht nur den typischen Dieseldampf sondern auch Drehfreude und macht richtig Spaß. Mit 300 Nm zwischen 2.000 und 3.000 Umdrehungen drückt der potente Diesel mit ordentlich Vehemenz durch die sechs Gänge des manuellen Getriebes.

Während der 154 Nm starke Benzinmotor mit nur fünf Gängen auskommen muss, bekommt der Diesel deren manuelle sechs. Und ganz frisch im Programm: Ein 2.2 Diesel mit ebenso 150 PS – aber 360 Nm zwischen 1.500 und 2.750 Umdrehungen.

Während man beim 1.8 Diesel zwischen Allradantrieb und reinem Frontantrieb wählen kann, gibt es den Benziner konsequenterweise nur mit Frontantrieb und den 2.2 mit dem Sechsgangautomatikgetriebe nur mit Allradantrieb.  Dampf für alle Räder.

Hier geht es weiter:

 Die Preise | Die Ausstattung | Die Technischen Daten | Die Kauf-Empfehlung

Testberichte über den Mitsubishi ASX: Link 1 | Link 2 | Link 3

[one_half last=“no“]

[/one_half]

[one_half last=“yes“]


[/one_half]

Chancen und Risiken beim Gebrauchtkauf von ehemaligen Mietfahrzeugen

Der Erwerb eines Neuwagens kommt für Kaufinteressenten häufig nicht in Frage. Neuwagen sind
in der Anschaffung oft kostspielig, so dass für viele nur ein Gebrauchtwagen erschwinglich ist. Wer
sich beim Autokauf für den richtigen Gebrauchtwagen entscheidet, kann eine ordentliche Ersparnis
gegenüber einem Neuwagen erzielen, ohne große Abstriche in Kauf nehmen zu müssen.

Wenn man sich für einen ehemaligen Mietwagen entscheidet, kann man besonders viel Geld sparen.
Der niedrigere Preise liegt am Nachfrageverhalten der Autokäufer: Ehemalige Mietfahrzeuge gelten
als umstritten und kommen nicht für jeden Kaufinteressenten in Frage.
In Bezug darauf herrscht bei Autokäufern eine zweigeteilte Meinung. Die einen suchen nach
entsprechenden Fahrzeugen, andere würden diese nie kaufen.

Ob es sinnvoll ist, ein solches Auto zu kaufen oder besser die Finger davon zu lassen, kann man im
Allgemeinen nicht sagen. Letztlich kommt es auf den Einzelfall bzw. das entsprechende Fahrzeug
an. Es bietet sich durchaus die Chance, ein Schnäppchen zu machen. Andererseits birgt solch ein
Kauf auch Risiken.

Nun stellt sich unter anderem die Frage, welche Fahrzeuge bei den verschiedenen
Autovermietungen im Umlauf sind und, ob diese Modelle überhaupt das Interesse wecken. Hierzu
sollte einfach bei den größten Autovermietungen Im Internet nachgesehen werden. Eine weitere
sinnvolle Alternative ist, sich bei einem Mietwagen Preisvergleich umzusehen und sämtliche
Fahrzeuge der Anbieter zu vergleichen. Dies kann beispielhaft auf cardelmar.de umgesetzt werden

Vorteile ehemaliger Mietfahrzeuge

Die Erstzulassung von Mietfahrzeugen liegt meist nicht lange zurück. Häufig haben die Fahrzeuge
noch Garantie und einen niedrigen Kilometerstand. Der größte Vorteil ist jedoch der Preis: Wegen
der kritischen Einstellung vieler Kaufinteressenten, liegen die Preise gegenüber vergleichbaren
Gebrauchtfahrzeugen deutlich niedriger. Oft können problemlos mehrere tausend Euro eingespart
werden. Die Laufleistung nimmt hierauf keinen großen Einfluss. Sobald ein Gebrauchter als
ehemaliger Mietwagen klassifiziert wird, sinkt sein Preis rapide.

Nachteile und Risiken

Die Zurückhaltung vieler Kaufinteressenten ist der Ansicht geschuldet, dass Mietkunden mit ihren
Fahrzeugen nicht besonders sorgsam umgehen. Es kommt vor, dass Autos ausgefahren bzw. die
Motoren auf hohe Drehzahlen gebracht werden. Ein solcher Umgang kann zu enormem Verschleiß
am Fahrzeug führen und zur Folge haben, dass nach kurzer Zeit zahlreiche und womöglich
kostspielige Wartungsarbeiten oder Reparaturen zu erfolgen haben.

Des Weiteren sind ehemalige Mietfahrzeuge meistens spärlich ausgestattet. Auch mussten manche
Käufer schon feststellen, dass ihr Auto von früheren Mietkunden als Ersatzteilspender missbraucht
wurde: Es kommt leider vor, dass Autos geliehen werden, um illegal Ersatzteile auszutauschen.

Risikobegrenzung ist der Schlüssel zum Erfolg

In Anbetracht der Vorteile sollten Kaufinteressenten nicht gleich ablehnen. Wichtig ist, dass sich
das Fahrzeug in einem guten Zustand befindet. Eine gezielte Auswahl ist entscheidend. Man sollte
nicht voreilig kaufen und das Auto vor Abschluss eines Kaufvertrags ausführlich begutachten.

Ein Indiz ist zum Beispiel der Kilometerstand. Je mehr Kilometer sich auf dem Tacho befinden,
desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Fahrzeug von Personen gefahren wurde, die nicht

sorgsam damit umgegangen sind. Im Allgemeinen ist es ratsam, einen Experten aufzusuchen, sofern
man sich nicht selbst mit Kfz-Technik auskennt.

Bei Prüfstellen der Dekra oder des TÜV kann man das Fahrzeug einem Gebrauchtwagencheck
unterziehen. Sofern die Termine für Fahrzeugcheck und Probefahrt richtig gelegt werden, stellt das
kein Problem dar. Solch ein Check kostet zwar Geld, er ist aber in jedem Fall eine gute Investition.
Im Ernstfall kann man vom Kauf absehen und hohe Folgekosten vermeiden.

Kaufberatung Citroën Berlingo Multispace

Familienautos – etwas schlimmeres kann einem Autofreak und Motorjournalisten kaum passieren. Diese Mischung aus Vernunft und Verzicht treibt dem Freund von automobiler Freiheit ganz klar die Sorgenfalten auf die Stirn. Aber wie bei allem im Leben, man muss sich mit diesen Fahrzeugen auch erst einmal beschäftigen um sie zu verstehen. Einen Renault Kangoo, Volkswagen Caddy oder ebene einen Citroën Berlingo wäre ich früher nie gefahren.  Umso gespannter war ich auf meine Zeit mit dem Berlingo – heraus gekommen ist eine Kaufberatung für den richtigen Familien-Hochdach-Van:

Kaufberatung Citroën Berlingo Multispace

Platz für viel Vernunft

Das Design

Der Berlingo war einer der ersten so genannten Hochdach-Kombi. Eine Mischung aus einem Van und einem Kombi. Im Falle des Berlingo wurde der gro0e und hohe Innenraum vor allem mit Ablagefächern und praktischen Details aufgefüllt. Die Front prägt seit dem letzten Facelift das obligatorische LED-Tagfahrlicht. Am Heck gibt es eine Scheunentor große Heckklappe und auf beiden Seiten trägt der Berlingo besonders praktische Schiebetüren.

Das Design  des 4.38 Meter langen Berlingo bleibt auch beim auffälligen Belle-Ille-Blau metallic von von zeitloser Eleganz oder trendiger Sportlichkeit verschont. Vernunft vor Glamour. 

Der Komfort

Hund, Katze, Maus und der ganze Rest einer Fünfköpfigen Familie findet großzügigen Platz auf weich gepolsterten und ausreichend ausgeformten Sitzen. Dank der drei Einzelsitze in der zweiten Reihe, haben auch fünf Erwachsene die Möglichkeit, den geräumigen Franzosen für einen längeren Trip zu verwenden. Der Federungskomfort steigt mit jedem zusätzlichen Mitfahrer. Alleine bewegt, bleibt der Berlingo ein unterforderter Partner. Der Berlingo rechnet mit der gesamten Mannschaft, dann schluckt er auch feine Unebenheiten.

Der Komfort des 1.85 Meter hohen Berlingo ist mehr eine Frage der Nutzlast und der Verwendung als fahrende Ablage, denn des Pendler-Alltags für Allein-Fahrer.  Platz vor Komfort.

Citroën Berlingo Hochdach Van

Der Kofferraum

Es gibt vermutlich Familien, die beim Wochenendeinkauf mit dem Berlingo zum ersten Mal alles in den Kofferraum bekommen. Mit knapp einem Meter in der Tiefe, bis zu 1.23 Meter in der Breite und bis zu 3.000 Liter Ladevolumen (Rücksitze heraus genommen) überzeugt der Berlingo nicht nur im Einsatz als Familienfahrzeug – auch Selbstständige und Handwerker dürften von diesem Kleinbus-Kofferraum mehr als überzeugt sein.

Der Kofferraum lässt sich sowohl über die riesen Heckklappe beladen, als auch – ab der XTR / und Exclusive-Version – über die separat zu öffnende Heckscheibe.  Laderaum statt Show. Ausstattungs-Empfehlung: Exclusive!

Die Sicherheit

In der Basisversion Attraction fährt der Berlingo mit 4 Airbags in Serie vor. ESP, ASR und ABS sind ebenso an Board, wie eine Berganfahrhilfe, die das zurückrollen am Berg verhindert.  Ab der Tendance-Variante gibt es auch Kopf-Airbags für die erste und zweite Reihe. Ab XTR und Exclusive gibt es zusätzlich eine automatische Fahrlichtschaltung und einen Regensensor. Beides Optionen die ich heute als grundlegend ansehe. Kritik verdient die Beleuchtung des Berlingo: Hier werkeln zwar LED-Tagfahrlichter ab der XTR oder Exclusive-Version, aber das Abblend- und Fernlicht arbeitet mit dem 30 Jahre alten H4-Leuchtmittel.

Im Crash-Test hat der geräumige Familien-Van 4 von 5 Sternen erreicht. Die Basis stimmt. Ausstattungs-Empfehlung: Exclusive!

Der Antrieb

Citroën bietet zwei Benzimotoren mit 98 oder 120 PS an und drei Dieselmotoren mit einer Leistung von 75 bis 114 PS. Die kraftvollen Dieselmotoren passen besonders gut zum leichten Nutzfahrzeug-Charme des Familienfreund.  Die Benzinmotoren sind generell nur mit einem manuellen 5-Gang Getriebe lieferbar, die Dieselmotoren in der mittleren 92 PS-Version auch mit einem automatisierten 6-Gang Getriebe, wie ich es im übrigen im Citroën DS5 Hybrid erfahren konnte.

Der Berlingo bietet viel Platz, wer diesen Nutz und dennoch kraftvoll vorwärts kommen will, der greift ganz klar zum HDi 115. Drehmoment vor Drehfreude.

Hier geht es weiter:   Start | Die Preise | Die Ausstattung | Die Technischen Daten | Die Kauf-Empfehlung

Fahrberichte: rad-ab.com

[one_half last=“no“]

[/one_half]

[one_half last=“yes“]


[/one_half]

Citroën Berlingo Multispace – Die Preise

Im ersten Teil des Artikels ging es um die Details des Berlingo Multispace und um einen Wegweiser für die richtige Kaufentscheidung, wenn der Kauf eines neuen Franzosen mit hohem Dach und viel Platz ansteht.

Start | Die Preise | Die Ausstattung | Die Technischen Daten | Die Kauf-Empfehlung

Hier nun die Preise des Berlingo Multispace im Überblick:

Preise Citroen Berlingo Multispace 2013 Benziner

Mit dem Startpreis von 16.990 € ist der günstigste Berlingo eine Wahl für Menschen, die vor allem einen extrem großen Anspruch an die Geräumigkeit ihres Autos stellen. Die vielen Ablagen sind in der Attraction-Version bereits vorhanden, aber Details wie die separat zu öffnende Heckscheibe, oder Schiebetüren auf beiden Seiten, gibt es erst ab der Tendance bzw. Exclusive und XTR-Ausstattung.

Preise Citroen Berlingo Multispace 2013 Diesel

Bereits die größere Auswahl an Leistungs- und Getriebevarianten zeigt, der Berlingo ist mit einem Diesel-Triebwerk besonders sinnvoll ausgerüstet. Der sparsame eHDI mit 92 PS wird als „airdream“ angeboten und steht für besonders sparsame und effiziente Antriebslösung. Sowohl mit dem manuellen 5-Gang Getriebe, als auch mit dem automatisierten 6-Gang Getriebe, ist der Berlingo airdream ein Fahrzeug der Effizienzklasse „A“.  Und einer CO²-Emission von 120 g/km beim EGS6 und 123 g/km beim 5-Gang.

Meine persönliche Präferenz ist jedoch ganz klar der 114 PS und 240 Nm starke HDI 115. Besonders gut gefällt mir am größeren Diesel, die frühe Verfügbarkeit des gesamten Drehmoments. Bereits bei 1.500 Umdrehungen liegen die 240 Nm an.

Start | Die Preise | Die Ausstattung | Die Technischen Daten | Die Kauf-Empfehlung

[one_half last=“no“]

[/one_half]

[one_half last=“yes“]


[/one_half]