Mercedes-Pläne – Fabriken und Neuwagen sollen CO2-neutral werden

Die Autoindustrie muss den CO2-Ausstoß ihrer Neuwagen und Fabriken senken. Nun stellt Daimler entsprechende Pläne vor. Sie sollen mehr sein als reine Image-Politur.

Mercedes will bis 2039 CO2-neutral werden. Sowohl die Fahrzeugflotte als auch die Fabriken sollen dann eine ausgeglichene Emissionsbilanz aufweisen. Das ist Teil des nun vom zukünftigen Daimler-Chef Ola Källenius vorgestellten Zukunftsplans „Ambition 2039“.

Die Fahrzeugfertigung in Europa soll bereits ab 2022 CO2-neutral erfolgen. Gelingen soll das unter anderem mit Strom aus regenerativen Quellen, dem Kauf von Emissions-Zertifikaten und verstärktem Recycling. Darüber hinaus soll das Thema auch bei den Lieferanten vorangetrieben werden. Bei seiner Neuwagenflotte setzt Mercedes vor allem auf Batterieelektroantrieb und Brennstoffzelle, betont aber, generell technologie-offen vorgehen zu wollen. Die Transformation soll bis 2039, also in weniger als drei Produktzyklen, abgeschlossen sein. Bereits 2030 sollen mehr als 50 Prozent aller verkauften Pkw und Nutzfahrzeuge Elektro- oder Plug-in-Hybrid-Modelle sein.

Auch andere Autohersteller setzen auf Elektromobilität und eine CO2-neutrale Produktion. Zuletzt hatte etwa Volkswagen ehrgeizige Pläne vorgestellt. Die Wolfsburger wollen mit ihrer elektrischer ID-Familie den CO2-Ausstoß ihrer verkauften Neuwagen senken, zudem sollen Werke und Lieferketten Klimagas-Emissionen reduzieren.

Total
0
Shares
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Related Posts