Was hat der neue Nissan Qashqai zu bieten?

Er ist die neue Generation von Nissan – der Qashqai, der eigentlich schon in diesem Jahr auf den Markt kommen sollte. Bislang gab es aber nur Bilder von Erlkönigen, erst jetzt hat Nissan sich entschieden, etwas über den Qashqai III zu verraten. Es ist bereits die dritte Generation des kompakten SUV, der wohl erst im nächsten Jahr zu den Autohändlern kommt.

Ein neuer Mix

Wer beim Nissan Qashqai ein völlig neues Modell erwartet hat, wird enttäuscht sein, denn Nissan orientiert sich stark am ersten Modell dieser Reihe, das in Europa auf den Markt kam. So sind die Proportionen gleich geblieben, allerdings gibt es beim neuen Qashqai einen interessanten Materialmix aus Aluminium und hochfestem Stahl. Dies sorgt zwar für eine gewisse Steifheit, aber auch für mehr Sicherheit, falls es zu einem Crash kommt. Die Fahreigenschaften wurden laut Nissan noch einmal optimiert, ebenfalls modifiziert wurde das Fahrwerk. Bei allen 2WD-Varianten, die mit bis zu 19 Zoll großen Rädern ausgestattet sind, kommt hinten eine Verbundlenkerachse zum Einsatz. Bei 20 Zoll Rädern sowie bei allen Modellen mit Allradantrieb ist zudem eine aufwendige Mehrlenkerachse verbaut.

Wie sieht der Antrieb aus?

Für den Antrieb sorgt beim neuen Qashqai ein 1,3-Liter-Benziner, der in zwei Leistungsstufen jeweils mit einem sogenannten Mild-Hybrid-System ausgestattet ist. Wer auf ein Modell mit Dieselantrieb gehofft hat, wird enttäuscht sein. Allen, die keinen Benziner möchten, bleibt als Alternative der e-Power-Antrieb. Bei dieser Variante produziert ein Verbrenner über einen Generator den nötigen Strom. Kein Thema mehr ist offensichtlich der schon für 2019 geplante, von Mitsubishi gebaute Plug-in-Hybrid-Antrieb.

Gibt es einen Fahrassistenten?

Nissan hat offiziell angekündigt, dass der neue Qashqai einen weiterentwickelten Fahrassistenten bekommt. Dieser trägt den Namen „ProPilot“ und erlaubt zumindest das teilautonome Fahren auf den Autobahnen. Der „ProPilot“ passt zudem das Tempo automatisch an das jeweilige Tempolimit an und verringert automatisch die Geschwindigkeit, wenn der Wagen in eine enge Kurve fährt.

Bildquelle: adobe stockphotos

Total
0
Shares
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Related Posts