Aston Martin Vantage AMR – Knusperleicht und hangeschaltet

Zu den höheren Weihen rennsportlicher Fahrweise gehört die Spitze-Hacke-Technik. Im neuen Vantage AMR kann man diese auch als Ungeübter anwenden.

Aston Martin bietet ab sofort das Coupé Vantage in einer auf 200 Exemplare limitierten AMR-Version an. Der für einen sportlichen Fahrstil besonders gerüstete Brite wird in zwei Versionen angeboten. Neben 141 Standard-Exemplaren zum Preis von rund 185.000 Euro ist noch die Sonderedition „Vantage 59“ vorgesehen, die sich zum Preis von 210.000 Euro durch eine spezielle Außenlackierung sowie einen Mix aus Leder und Alcantara mit besonderen Farbakzenten im Innenraum auszeichnet. Die Auslieferungen sollen noch in diesem Jahr erfolgen.

Der Aston Martin AMR ist auf 200 Exemplare limitiert. 59 von ihnen erhalten zudem ein Sonderstyling

Herzstück des Vantage AMR ist ein Vierliter-V8-Twin-Turbo, der 375 kW/510 PS und 625 Newtonmeter Drehmoment mobilisiert. Gekoppelt ist dieser an ein manuelles Handschaltgetriebe mit sieben Gängen. Dank eines speziellen Systems soll es ein Zurückschalten mit Spitze-Hacke-Technik simulieren, indem beim gleichzeitigen Bremsen und Schalten der Fahrer mit einem Gasstoß unterstützt wird, was wiederum ein besseres Kurvenhandling erlaubt. Der Verzicht auf das Automatikgetriebe sowie der Ersatz der normalen Bremsanlage durch eine aus Keramik sorgen für eine deutliche Gewichtsreduzierung um fast 100 Kilogramm auf 1,5 Tonnen. Im Zusammenspiel mit einem begrenzten Schlupfdifferenzial (LSD) soll die Sprintzeit aus dem Stand auf Tempo 100 glatt vier Sekunden dauern, maximal sind 315 km/h möglich.

Die noch exklusievere Variante Vantage 59 bietet unter anderem Lime-Akzente im Innenraum

Zur weiteren Ausstattung des Vantage AMR gehören LED-Scheinwerfer, geschmiedete 20-Zoll-AMR-Räder mit Pirelli P Zero und das adaptive Skyhook-Fahrwerk, mit dem der sportlich ambitionierte Fahrer etwa zwischen den Einstellungen Sport, Sport+ und Track wählen kann.

Previous ArticleNext Article
SP-X Redaktion | Mario Hommen
Mario Hommen, Automobil-Journalist. Dieser Artikel stammt aus dem Redaktions-Netzwerk von SPS Spot Press Services GmbH. Änderungen, Adaptionen und Korrekturen durch die Redaktion von AUTOHUB möglich.