So verhindern Sie Abzocke durch die Werkstatt

Es gibt Situationen, in denen Werkstattbesuche unumgänglich sind. Sofern ein Defekt am Fahrzeug
besteht, hat man meist keine andere Wahl, als sein Auto in eine Werkstatt zu bringen. Aber auch
Inspektionen sind immer wieder ein Grund Kfz-Werkstätten aufzusuchen. Allerdings machen das
zahlreiche Autobesitzer nur ungern. Oft haben sie mit Werkstätten schlechte Erfahrungen gemacht.
Die Probleme sind meist dieselben: Es wurde am Fahrzeug gepfuscht oder es wurden sehr hohe
Kosten in Rechnung gestellt – manchmal auch beides.

Zum Glück kann man sich hiervor schützen. Wer die richtigen Maßnahmen ergreift kann die
Risiken deutlich senken. Die nachfolgenden Tipps zeigen, mit welchen Mitteln sich Abzocke durch
die Werkstatt verhindern lässt.

Werkstattauftrag präzise formulieren

Autowerkstätten können ihre Arbeiten vor allem deshalb so kostspielig abrechnen, weil
die Fahrzeugbesitzer oft keine konkreten Vorgaben machen. Wenn zum Beispiel die
Hauptuntersuchung beim TÜV ansteht, wird häufig nur der Auftrag erteilt, das Fahrzeug zu
überprüfen und alle erforderlichen Maßnahmen für das Bestehen der Hauptuntersuchung zu
treffen. Dies ist zwar gut gemeint, doch letztlich können die Kfz-Mechaniker schalten und walten
wie sie wollen. Besser man lässt erst alle Mängel ermitteln und gibt dann genau vor, ob und wie
diese zu beheben sind. Oft kann beispielsweise zwischen Originalersatzteilen und Teilen von
Fremdherstellern gewählt werden. Trifft man keine Absprache, bauen die Werkstätten gerne die
teureren Originalersatzteile ein.

Alles schriftlich festhalten

Rechtlich betrachtet sind mündliche Absprachen zwar gültig, doch die Beweisführung kann im
Ernstfall schwierig sein. Besser ist es, Werkstattaufträge schriftlich zu fixieren und dabei ein
Kostenlimit festzusetzen. Mit dieser Maßnahme werden der Werkstatt klare Grenzen gesetzt.
Allerdings ist eine Sache ganz wichtig: Man verfügt nur über einen schriftlichen Beweis, wenn man
sich nach Erteilung des Auftrags einen Durchschlag aushändigen lässt.

Kostenfallen clever ausweichen

Es existiert eine ganze Reihe an Kostenfallen, die sich leicht umgehen lassen. Vor einer Inspektion
sollte man beispielsweise den Füllstand des Wischwassers prüfen und ggf. selbst Wasser
nachfüllen. Wird hierauf verzichtet, können sehr hohe und teilweise vollkommen unnötige Kosten
entstehen.

Ein weiteres Beispiel ist der Ölwechsel. Einige Werkstätten füllen das teuerste Motoröl nach, das
am Markt erhältlich ist. Doch viele Motoren benötigen solch spezielles Öl überhaupt nicht. Wer hier
rechtzeitig nachfragt und konkrete Vorgaben macht, verhindert unnötige Kosten.

Kostensicherheit durch Festpreise

Damit der Preisschock beim Blick auf die Werkstattrechnung ausbleibt, sollte der Werkstatt eine
klare Kostengrenze gesetzt werden. Das bereits angesprochene Kostenlimit ist eine Maßnahme,
deren Bedeutung nicht zu unterschätzen ist. Sollten sich die Kosten im Vorfeld nicht abschätzen
lassen, bittet man um die Erstellung eines Kostenvoranschlags. Seriöse Werkstätten nehmen das
Fahrzeug im Vorfeld ganz unverbindlich unter die Lupe und beziffern dann die voraussichtlichen
Kosten. Damit diese Kosten nicht überschritten werden, vereinbart man ein verbindliches Kostenlimit.

Arbeit der Werkstatt kontrollieren

Leider gibt es Werkstätten, die bewusst tricksen indem sie Leistungen abrechnen, die nicht erbracht
wurden. Auch hier ist der Ölwechsel ein gutes Beispiel. Teilweise berechnen Werkstätten das
teuerste Öl, obwohl das preiswerteste Öl in den Motor gefüllt wurde. Wer sein Öl selbst kauft und
beim Einfüllen zusieht, befindet sich auf der sicheren Seite.

Bestimmte Verschleißteile, wie zum Beispiel Ölfilter, werden nicht immer getauscht, aber trotzdem
abgerechnet. Wer einer Werkstatt nicht traut, kann solche Teile zuvor markieren und somit prüfen,
ob sie ersetzt wurden.

Bei fehlendem Vertrauen in die Werkstatt ist es generell ratsam sich auf die Suche nach einer
anderen Werkstatt zu begeben.

Werkstätten online vergleichen

Es gibt mehrere Möglichkeiten, um gute Kfz-Werkstätten zu finden. So ist es zum Beispiel immer
gut, sich bei Freunden nach Erfahrungen mit Werkstätte zu erkundigen und sich Empfehlungen
zu holen. Außerdem ist das Internet eine große Hilfe. Das Werkstattportal von Autoscout24 hilft
beispielsweise dabei, Werkstätten in der Region zu ermitteln. Innerhalb eines gewissen Rahmens ist
es auch möglich, Kostenvoranschläge einzuholen. Des Weiteren kann es hilfreich sein, sich gezielt
auf die Suche nach Werkstattbewertungen im Web zu begeben, um auf diesem Weg mehr über
einzelne Anbieter zu erfahren.

Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger

3 Comments

  1. Es ist immer von Vorteil, wenn man einen KFZ Mechaniker im Freundes- oder Bekanntenkreis hat. Bin froh so jemanden zu haben, da ich selber von Autotechnik wenig Ahnung habe. Man hört ja immer wieder Horrorstorys wo eine Reparatur schnell mal in den 4-stelligen Bereich geht. Da werden dann teilweise Sachen bemängelt, wo überhaupt keine Fehler sind.

    LG,
    Tim

  2. Sehr guter Artikel muss ich sagen, ich gehöre zwar auch zu den Autowerkstätten, aber nicht zu denen die gerne ihre Kunden abzocken. Allein der Gedanke ist doch schon doof, denn zockst du deine Kunden ab, kommen irgendwann keine mehr, das spricht sich doch rum.

    Was ich jedenfalls mache ist, dass ich meinen Kunden vor einer Reparatur oder Inspektion einen Kostenvoranschlag mache. Dieser Betrag wird auch in der Realität nicht überschritten und alle Arbeiten die gemacht werden müssen werden gemacht, es wird nichts ausgelassen. Wenn ein Auftrag beispielsweise inkl. Material 150€ kostet kann es nach Abschluss bis zu 155€ kosten, weil noch zusätzlich etwas dazu kam.

    Aber wie bereits erwähnt Abzocke in der Werkstatt ist leider gang und gebe. Vor allem die Werkstatt-Ketten sind die schlimmsten.

    Mittlerweile platzt mir die Arbeit aus allen Nähten, sehr viele Kunden, kaum Platz, volle Termine. Naja mal sehen, wir brauchen bald was größeres.

  3. Hallo,

    sehr schöne Seite. Informativ und kurzweilig. Vor allem sehr schöne Fotos.
    Ist jetzt in meinen Favoriten gespeichert

    Viele Grüße