Kunst auf Rädern – Dunlop und Walkenhorst zeigen neues „Art Car“

Mit zwei BMW Z4 GT3 zeigt das Team Walkenhorst in Zusammenarbeit mit Reifenpartner Dunlop, dass ein Auto mehr sein kann als ein Fortbewegungsmittel auf vier Rädern. Ein ungewöhnlicher Anblick liefert auf der 25,378 Kilometer langen Kombination von Grand-Prix-Kurs und Nordschleife das Dunlop Art Car auch dieses Jahr wieder. „PS Profi“ und Ruhrpott-Original Jean Pierre Kraemer durfte sich wieder an dem Gefährt auslassen und präsentiert den GT3 in den Farben Gelb, Schwarz und Rot. Also ganz Dunlop-Standard.

Im Cockpit darf sich Teamchef Henry Walkenhorst die Arbeit in der #18 mit Ralf Oeverhaus, Christian Bollrath und Stefan Aust teilen. Für das Partnerfahrzeug #17 dürfen Felipe Fernández Laser, Michela Cerruti (Italien) John Edwards (USA) und Daniel Keilwitz hinter das Steuer. Dabei werden auch die Fans involviert, die während der Dunlop 24h Fanrunde Videos vom Walkenhorst-Sportwagen auf www.dunlop-passion.de hochladen dürfen. Das ganze Material wird dann zu einem Zusammenschnitt einer kompletten Rennrunde des Dunlop Art Cars verarbeitet und veröffentlicht. Ein Ritterschlag für jeden Fan.

Kunst auf Rädern: Premiere für Dunlop „Art Car“ am Nürburgring

Was hat Kunst eigentlich mit Motorsport zu tun? Seid der Erfindung der „Art Cars“ jede Menge. Damit läutet Dunlop und Walkenhorst Motorsport auch dieses Jahr wieder die Motorsportsaison 2015 ein. Das kunstvolle Objekt besteht dieses Mal aus einem BMW Z4 GT3 und kein geringerer als „PS-Profi“ Jean Pierre Kraemer hat sich hier kreativ austoben dürfen. Zwischen drei Renndesigns des 500 PS starken Achtzylinder durften rund 28.000 Motorsport-Fans via Facebook abstimmen. Am Ende entschied sich die Mehrheit für ein modernes Design in den Dunlop-Farben. Bereits am kommenden Samstag, dem 28. März 2015, feiert das gelb-schwarze „Art Car“ seine Publikumspremiere bei einem ersten Renneinsatz am Nürburgring.

Walkenhorst Motorsport wird den BMW Z4 GT3 in der VLN Langstreckenmeisterschaft und beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring einsetzen. Teambesitzer Henry Walkenhorst sagt: „Die Idee, unseren Z4 in ein „Art Car“ zu verwandeln, hat uns von Anfang an begeistert und das Auto ist ein echter Blickfang geworden. Das Design ist sehr dynamisch und passt gut zu unserem Nachwuchsfahrer Jesse Krohn aus dem BMW Juniorprogramm, der den GT3 pilotieren wird“.„Wer an diesem Auto vorbeischaut, es nicht fotografiert, es nicht schätzt und keinerlei Reaktion zeigt, der kann keine Autos lieben“, ergänzt Jean Pierre Kraemer.

Mit der neuesten GT3-Rennreifengeneration bereift, dürfte das „Art Car“ nicht nur schön aussehen, sondern auch auf der Rennstrecke Eindruck machen. Die Reifen wurden zum ersten Mal im deutschen Werk in Hanau produziert. Alexander Kühn, Leiter von Dunlop Motorsport, sagt: „Wir haben in der Winterpause intensiv getestet und fünf GT3-Reifenspezifikationen für die unterschiedlichsten Witterungsbedingungen entwickelt. Mit den neuen Profilen und Mischungen sind wir gut für die Nordschleife aufgestellt und freuen uns auf den Saisonstart“. Wir sind gespannt auf den ersten Renneinsatz des aufgebrezelten BMW Z4 GT3 und drücken die Daumen.

Dunlop Designwettbewerb

Dunlop hatte auch in diesem Jahr einen internationalen Wettbewerb zur Gestaltung eines 24h Rennwagens in LeMans ausgerufen.

Die 4 erfolgreichsten Entwürfe aus Deutschland zeige ich hier in einer Galerie:

Die 4 Gewinner wurden von Dunlop eingeladen und konnten am Freitag vor dem jeweiligen VLN Lauf mit einem Renn-Taxi die Nordschleife erleben. Vermutlich ein besonderes Erlebnis für alle Teilnehmer. Mit Vollgas über die Nürburgring Nordschleife!