Kia Ceed GT – Hausaufgaben gemacht!

Ein Koraner – den meisten kommt beim Gedanken an einen Kia zuerst ein günstiger Preis in den Sinn. Günstige Alltagskost, die eher langweilt, als mit Sportlichkeit zu begeistern. Doch der Kia Ceed GT ist anders: Er sieht nicht nur dynamischer aus, als die zahmeren Brüder, er hat auch 204 PS unter seiner Haube. Das sind Werte, mit deinen der Golf V GTI seinerzeit für Aufsehen sorgte. Doch dieser Kia ist ein GT und kein GTI. Wir haben ihm mal auf den Zahn gefühlt und wollten sehen, wie viel Sport in ihm steckt.

Design – Sportlich, nicht aufdringlich

Äußerlich distanziert sich der Kia Ceed GT klar von seinen schwächeren Brüdern. Auffälligstes Merkmal an der Front sind sicherlich die vier LED-Tagfahrlicht-Spots pro Seite. Sie schaffen eine neue Markenidentität, die sich bei den neueren Modellen, wie etwa dem Sportage, finden. Ansonsten vertraut der Ceed GT auf übliche Stilmittel, die man auch bei anderen sportlichen Kompakten findet. So wuchsen beispielsweise die Lufteinlässe und tragen nun Waben-Gitter, was vor allem dem Markengrill guttut, da die „Tigernase“, wie er genannt wird, damit noch hervorgehoben wird. Wählt man den GT in rot, kommen die weiteren Stilelemente wenig zum Tragen. Fällt die Wahl aber auf Weiß oder Schwarz, sticht die rote Zierleiste ins Auge: Sie bildet vorn den Abschluss des unteren Lufteinlasses und weckt damit Assoziationen zu einem sportlichen Wolfsburger.

Kia-Ceed-GT-2016-Mein-Auto-Blog (2)

Hinten ist von der roten Zierleiste wiederum nichts zu sehen, dafür kommt ein Diffusor zum Einsatz. Ob er wirklich eine Funktion hat ist diskutabel, dass er den Look des Hecks aber aufwertet, steht außer Frage. Links und rechts davon trägt der Ceed GT zudem zwei Endrohre, die den sportlichen Look weiter abrunden. Sie sind nicht zu groß und entlassen einen angenehmen Sound. Weiteres Stilelement des GT: Die beiden angedeuteten Luftauslässe neben dem Kennzeichen. Natürlich haben sie nicht die Funktion, Abwärme zu kanalisieren, doch nehmen sie die Rückstrahler auf und sind dem sportlichen Auftreten zuträglich. In Verbindung mit dem vergrößerten Dachspoiler haben die Designer rund um Peter Schreyer – der seinerzeit bei Volkswagen große Erfolg feierte –, also gute Arbeit geleistet.

Innenraum – Hoch auf dem gelben Wagen…

Gut, der Kia Ceed GT auf den Fotos ist nicht gelb. Aber hoch ist es auf dem Gestühl dafür dennoch. Was kleine Menschen vielleicht nicht stören mag, wird Großgewachsenen umso mehr auffallen. Die Sitze lassen sich schlicht nicht weit genug herunter fahren, um eine wirklich sportliche Sitzposition zu finden. Schade, schließlich weiß das vordere Gestühl sonst zu gefallen. Nicht nur die Optik überzeugt mit ihrem Mix als Leder und Alcantara, sondern auch der Halt. Ordentlich ausgeformt am unteren Rücken und an den Oberschenkeln, kann man sich so auf flotte Kurvenfahrten freuen. Auch das Platzangebot stimmt: Einmal den Stuhl justiert, kann man sich kaum über zu wenig Bewegungsfreiheit beklagen – mal abgesehen vom zu geringen Verstellbereich in der Höhe. Das Lenkrad ist in zwei Ebenen zu arretieren, die Mittelarmlehne passt auf Anhieb und selbst Langbeinige können ihre Greten angenehm unterbringen.

Kia-Ceed-GT-2016-Mein-Auto-Blog (4)

In Reihe zwei zeigt sich ein ähnliches Bild: Die Bewegungsfreiheit rangiert auf dem Niveau der Konkurrenz und muss sich nicht verstecken. Hinzu gesellt sich die optisch, wie haptisch, attraktive Teillederausstattung, die viel zum Wohlgefühl beiträgt. Das kann auch über das optionale Panorama-Dach gesagt werden. Es lässt nicht nur viel Licht in den sonst sportlich-dunkel gehaltenen Innenraum, sondern schafft etwa zwei Zentimeter mehr Platz über den Köpfen, sofern der Innenhimmel elektrisch eingefahren wurde. Ein schönes Feature unseres fünftürigen Kia Ceed GT.  Schön ist außerdem der Klang der Soundanlage: Satte Bässe untermahlen die Klänge der digitalen Radiostationen. Leider wird das mit einem Raum- und Praktikabilitätsverlust im Kofferraum erkauft. Hat der Laderaum mit seinen 380 Litern Basisvolumen sonst ein klassenübliches, gut nutzbares Format, schränkt der direkt hinter den Rücksitzen verbaute Subwoofer das Volumen merklich ein.  Mittlerweile will Kia aber eine Variante im Angebot haben, die platzsparend in der Reserveradmulde verschwindet – Problem gelöst.

Problemlos gibt sich auch die Bedienung des Koreaners. Alles findet sich an Ort und Stelle und gibt nur wenig Rätsel auf. Das Schöne außerdem: Wer einmal in einem Kia gesessen hat – egal ob Sportage, Optima, Rio oder Ceed, der wird sich zurechtfinden. Das ähnelt dem Volkswagen-Ansatz. Natürlich halten die Asiaten am Blinkerhebel fest, der auch die Steuerung des Lichts umfasst. Aber das ist in Zeiten von Lichtsensoren längst nicht mehr zu kritisieren.

Kia-Ceed-GT-2016-Mein-Auto-Blog (3)

Kritik gibt es eher für die elektrische Parkbremse – so etwas hat in einem Auto mit einem sportlichen Anspruch nichts verloren. Dafür gefällt – mir zumindest – der Mix aus analogen und digitalen Anzeigen. Grundsätzlich wird der Tacho zwar als analoges Instrument dargestellt, nutzt aber einen Bildschirm. Drückt man die „GT“-Taste auf dem Lenkrad, wandelt sich der Tacho in eine rein digitale Anzeige und bekommt ein dunkles, sportliches Thema. Ansonsten soll sich die Gasannahme noch etwas anspitzen, aber das merkt man kaum.

Ansonsten bleibt zum Innenraum nicht viel zu sagen – mal abgesehen vom Infotainment. Die Zeiten, in denen ein asiatisches Fahrzeug mit einer Nachrüstlösung daher kam, sind zum Glück vorbei. So gibt sich die Radio-Navi-Kombination säuberlich integriert und lässt sich intuitiv bedienen. Über feste Stationstasten wird das entsprechende Menü vorgewählt, den Rest regelt man via Touchscreen – alles logisch und einfach. Besonders lobend zu erwähnen: Die übersichtliche Gestaltung der Navigation. Hat man sein Ziel eingegeben und ist unterwegs, wird nicht nur die Karte angezeigt, sondern auch eine übersichtliche Pfeildarstellung. Sie lässt sich bei Nichtgebrauch schnell gegen die Anzeige der Medienauswahl oder eine reduzierte Pfeildarstellung wechseln. Überhaupt gefällt das Navigationssystem mit übersichtlichen Karten und einer schnellen Arbeitsweise. Dass Wisch-Gesten nicht verfügbar sind – Schwamm drüber. Schließlich funktioniert alles rund, leicht und eingängig. Davon kann sich manch französisches System eine dicke Scheibe abschneiden.

Fahreindrücke – Teils GT, teils GTI

204 PS, das klingt schon recht ordentlich für ein Kompaktklasse-Fahrzeug. Zumal der 1.6er Turbo sonor knurrt, wenn man ihm die Sporen gibt. Wenn das Fahrzeug warm ist und man aus Volllast Gas wegnimmt, sprotzelt er sogar ein wenig aus seinen Endrohren – schön gemacht. Zwar kann das Geknurre bei langer Fahrt vielleicht etwas strapaziös werden, aber das sei dahingestellt. Etwas zäh ist hingegen die Leistungsentfaltung. Der Spurt auf Landstraßentempo vergeht zwar in 7,7 Sekunden, doch braucht der Turbo ein wenig, bis er in Gang ist – ein klassisches Turboloch also. Ist dieses überwunden, schiebt der GT aber angenehm an, zumindest in den unteren Geschwindigkeitsbereichen. Doch das Turboloch ist keines von der Sorte, dass man einen richtigen Schlag in die Magengrube bekommt, wenn der Lader einmal vollen Schub hat. Es ist mehr wie in einer S-Bahn: Langsam aber nachdrücklich rollt man los, um dann sachte nachzulegen. Eine entspannte Auslegung also, die zum Charakter eines GT passt.

Kia-Ceed-GT-2016-Mein-Auto-Blog (1)

Schade nur, dass dieser Effekt bei höheren Tempi nachlässt. Ab etwa 160 km/h geht dem Kia Ceed GT ein wenig die Puste aus. Die 204 PS scheinen etwas müde zu sein. Die Höchstgeschwindigkeit von 230 km/h ist nur mit viel Anlauf zu erreichen.

Also, runter von der Autobahn, rauf auf die Landstraße. Hier fühlt sich der sportliche Koreaner sichtlich wohl. Hier kann er sein Drehmoment von 265 Nm angenehm ausspielen, hier kann sein Fahrwerk brillieren. Gibt es sich im Stadtverkehr hier und da etwas ungelenkt – beispielsweise beim Überfahren von eingelassenen Straßenbahn-Schienen – zeigt es eine wirklich schöne Straffheit beim Kurvenräubern. Die Seitenneigung der Karosserie hält sich in einem äußerst überschaubaren Rahmen, während der Fahrspaß groß ist. Dazu trägt auch die knackig Schaltung bei: Die Anschlüsse passen, die Gangwechsel sind kurz und knackig – das macht Freude. Besonders, wenn der 1.6er rau knurrt. Wenn einem dann noch ein warmer Sommerwind durch das Glasdach über den Scheitel weht und die Lieblingsmusik satt im Gehörgang ankommt, vermisst man eigentlich nichts.

Kia-Ceed-GT-2016-Mein-Auto-Blog (5)

Nicht mal den GT-Mode, der am Lenkrad gewählt werden kann. Einzig die Gasannahme strafft sich etwas nach, während Lenkung, Fahrwerk und Auspuffsound gleich bleiben. An sich könnte man den Schalter weg lassen und das Fahrzeug von vornherein so auslegen. Hier haben wir vielleicht den einzigen kleinen Wermutstropfen gefunden, der sich am Kia Ceed GT finden lässt: Die Lenkung. Im Allgemeinen gibt sie sich zu leichtgängig. Lässt sie sich bei anderen Kias über eine Lenkradtaste justieren, fehlt dieses Feature beim GT. Dabei könnte sie, angesichts der tollen Fahrwerks mit GTI-Ambitionen – durchaus straffer reagieren und mehr Rückstellkräfte erfordern.

Fazit – Der Gran Turismo in der Kompaktklasse.

Er will nicht der sportlichste Vertreter der Kompaktklasse sein, er will nicht auf der letzten Rille bei Hobby-Fahrten auf der Rennstrecke überzeugen und Hundertstel herauskitzeln. Nein, der Kia Ceed GT ist kein Spitzensportler. Aber will man das im Alltag überhaupt? Will man sich von übertriebener Fahrwerkshärte und Allüren einschränken lassen? Zumindest der Ceed GT will das nicht – und das macht ihn sympathisch. Er ist sportlich, wenn man es will, lädt zu zügigen Landstraßenpartien ein, verwöhnt mit einer reichhaltigen Ausstattung und überzeugt mit einer mehr als ordentlichen Innenraumqualität. Zudem gefällt die Optik, da sie sich angenehm, aber nicht übertrieben vom Standard-Ceed und der restlichen sportlichen Kompaktklasse abhebt. Einzig die Lenkung dürft etwas schärfer gewürzt sein. Ansonsten gilt: Hausaufgaben gemacht, Kia!

News: Jeep mit extrovertierten Konzepten im Markenstil

Die Easter Jeep Safari jährt sich zum 50. Mal und das will man beim amerikanischen Geländewagenhersteller mit sieben neuen Concept-Cars sowie eine Vielzahl von Mopar- und Jeep-Performanceteilen feiern. Dabei betont jedes dieser Modelle, wie robust und anachronistisch die Marke sein möchte, obwohl die Verbindung mit Fiat diese Identität teilweise etwas weichspült. Ein kurzer Überblick über die Konzepte, die uns erwarten. Read more

News: Brabus C63 S – Der Business Express

Die Leistungdaten lesen sich wie die eines flachen Supersportwagen:  650 PS, 820 Nm und 320 km/h Topspeed – das klingt verdächtig nach Ferrari, Lamborghini und Co. Weit gefehlt, wir sprechen hier von einer viertürigen Mittelklasse-Limousine. Die Rede ist aber nicht von irgendeiner Limousine, sondern vom Brabus C63 S. Wer die Bottroper Edelschmiede kennt, weiß, dass die Mercedes, die Bodo Buschmanns heilige Hallen verlassen, alles andere als langsame Massenware sind. Wir sehen uns den Boliden mal genauer an.

Read more

Fahrbericht: Opel Astra GTC 1.6 CDTI

Auf die Knöpfe, fertig, los!

Testbericht des Opel Astra GTC 1.6 CDTI

Was hellt einen verregneten Nachmittag in Rüsselsheim so richtig auf? Richtig, ein Fahrtest mit dem Opel Astra 1.6 CDTI. Nach sechsstündiger Fahrt im Opel Adam Rocks in die heiligen Hallen der Rüsselsheimer brauchen meine alten Knochen dringend einen Tapetenwechsel. Was gibt es da Schöneres als in einem bequemen Coupé wieder nach Hause zu fahren? Roadtrip! Wenn es zudem noch einer der sparsamsten Diesel auf dem Markt ist, lacht sogar das Portemonnaie. Der Opel Astra GTC ist ein paar Zentimeter breiter und duckt sich flacher auf deutlich größeren Rädern auf die Strasse, was sich besonders beim Einstieg bemerkbar macht. Dann liegt man förmlich hinter dem Steuerrad. Gemütlich, aber nicht ganz „fahrtauglich“. Dank der verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten ist die richtige Fahrposition aber schnell gefunden. Die Sitze geben guten Seitenhalt, was besonders bei längeren Fahrten den Komfort erhöht. Allerdings ist bei der Cockpit-Gestaltung noch Luft nach oben. Im Fond geht es vergleichsweise eng zu – und das, obwohl der Astra mit 4,42 Metern Länge zu den längsten Kompaktmodellen auf dem Markt gehört. Und die Sicht nach hinten fällt eher schlecht aus. Auch ein Blick auf die Mittelkonsole lässt ein wenig verzweifeln. Wer hat sich denn dieses Sammelsurium an Knöpfen ausgedacht? Als Frau ist man da ja schnell überfordert und auch wenn ich technisch recht versiert bin und auch gern auf Tasten herumdrücke, bin ich doch ein wenig ratlos im Anblick der unerschöpflichen Anzahl der ganzen Knöpfe. Auch nach ein wenig herumprobieren waren nicht alle Funktionen wirklich eingängig. Besonderes die Bedienung von Navi und Co. bleibt sowohl im Stand als auch beim Fahren schwierig.

IMG_4759

Aber es heißt ja: Besser zu viel als zu wenig. Besonders, was die Fahrassistenten betrifft. Bei einem 136 PS (100 kW) starken Turbodiesel mit 320 Newtonmetern maximalem Drehmoment braucht man auch das eine oder andere System, das einzugreifen weiß. Der Vierzylinder stammt aus einer neuen Generation von 1,6-Liter-Triebwerken und ersetzt in der Version mit 110 PS (81 kW) den gleich starken 1,7-Liter-Diesel. Dabei macht der Flüster-Diesel, der es in nur 10,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h schafft, besonderes auf der Langstrecke eine gute Figur. Laut Herstellernachweis verbraucht der Opel Astra GTC 1.6 kombiniert zwischen 4,3 und 4,2 Liter. Bei unserem Test kamen wir nicht ganz auf das Ergebnis, jedoch ist das schicke Coupé auch mit nur 6,1 Liter kombiniert immer noch einer der sparsamsten Diesel. Besonders im Hinblick darauf, dass man früher immer gesagt hat, dass Diesel für den Stadtverkehr nichts taugen. Jedoch mit Start-Stopp-System und dem generell geringen Verbrauch weiß der Opel Astra GTC auch hier zu überzeugen.

IMG_4768

Ausgeprägter Beschützerinstinkt

Zusätzlich zum sparsamen Verbrauch zeigt sich der Opel Astra auch von seiner Beschützerseite. Alle Assistenzsysteme sind auf jetzt auf Go und unterstützen den Fahrer in jeder erdenklichen Situation. Manchmal schon fast zu sehr. Besonders die Verkehrszeichenhilfe übertreibt es gerne, denn sie leuchtet gefühlt alle 50 Meter auf, sobald ein neues Schild auf der Straße auftaucht und überdeckt die anderen Anzeigen wie die digitale für Geschwindigkeit und Verbrauch. Ein kurzer Klick auf den Clear-Knopf verschafft Abhilfe, irritierend ist es dennoch. Besonders, wenn der Hinweis „80“ in einer 30-Zone erscheint. Auch beim Einparken ist so manche Hilfe wichtig, jedoch nicht, wenn es an jeder Ecke und Kante piepst, sogar beim langsamen Anfahren auf den Vordermann, der an einer Ampel steht. Zum Glück kann man einige Systeme einfach ausschalten.

Das Triebwerk regt zu einer entspannten Fahrweise an, was vom ausgewogenen Fahrwerk und der leichtgängigen, aber präzisen Lenkung unterstrichen wird. Im Sportmodus schaltet sich direkt sportlich-rotes Ambi-Light ein und man merkt das straffere Fahrwerk augenblicklich. Die Wechsel in der Sechsgangbox funktionieren gut und Lenkung und Gasannahme werden direkter. Hallo, Spaßtaste. Der Opel Astra GTC zieht sich förmlich durch Kurven, zerrt dabei nicht in der Lenkung und verlässt seinen vorgegebenen Kurs nur, wenn man es auch wirklich will. Unsere Tour zurück in die Hansestadt treibt uns durch verschiedenste Wetterzonen und auch hier fährt sich der Opel Astra trotz Schnee und Eis oder regennasser Strasse souverän und gelassen. Die automatische Wischanlage sorgt zuverlässig für freie Sicht und die Lenkradheizung für warme Fingerchen. Besser kann man nicht reisen. Für weiteren Komfort sorgen die praktischen Ablageflächen und besonders das kleine Geheimfach in der Mittelkonsole begeistert. Perfekt für den Fahrzeugbrief oder andere Kleinigkeiten, die nicht frei herumliegen sollen.

IMG_4712

Fazit:

Sparsam und flott kommt der Opel Astra GTC 1.6 CDTI daher. Was ihn aber besonderes attraktiv machen dürfte, ist vor allem sein Preis. Im Vergleich zu seinen deutschen Wettbewerbern erhält man schon ab 20.900 Euro ein sehr alltagstaugliches Vernunftsauto, dem an Ausstattung lediglich ein paar Luxus-Optionen fehlen. Diese kann man optional und individuell dazu bestellen, wenngleich man sorgfältig abwägen sollte, welche es sein sollen. Auf das eine oder andere Extra kann man sicherlich verzichten, denn der Opel Astra GTC hat auch so genug zu bieten, um exzellenten Fahrkomfort und Spaß miteinander zu kombinieren. Und wenn dabei das Portemonnaie noch aufatmen kann, kommt nicht nur der Opel Astra so richtig in Fahrt.

Fahrbericht: Simone Amores
Bilder: Simone Amores / Opel

Weitere Impressionen:

Erste Fahrt: Der neue Ford Focus

Etwas Gutes noch besser machen, dass ist keine ganz leichte Aufgabe. Anerkennung verdienen die, die sich daran wagen, und Lob verdienen die, die dabei erfolgreich waren. Der Ford Focus gehört zu den Dauerläufern der Marke und im Reigen der Kompaktfahrzeuge zu den ewigen Konkurrenten des VW Golf. Jetzt hat Ford den Focus überarbeitet und will dabei vieles neu, einiges anders, aber primär alles besser als zuvor gemacht haben. Okay, solche Behauptungen höre ich von allen Auto-Herstellern, bei jedem neuen Modell und jedem Facelift.  Galt nun die Fragen zu klären, ob Ford jetzt nur Anerkennung oder gar ein Lob verdient.

Ford Focus 1.5 EcoBoost

Faktencheck am neuen Ford Focus 1.5 EcoBoost

Mit guten 30 Mitbewerbern ist das C-Segment, auch gerne als die „Golf-Klasse“ bezeichnet, die härteste Fahrzeugklasse. Nirgendwo sonst ist der Wettbewerb zwischen den Herstellern härter. Der Focus ist im übrigen – weltweit gesehen – die Nummer 1 in diesem Segment. Doch in Deutschland musst er sich bislang immer dem ewigen Bestseller Golf geschlagen geben.

Es gibt einen Erfolgsdruck im Segment, Ford antwortet mit einer ganz eigenen „Drucksache“.

Fahrbericht Ford Focus 2015 02 Ford Focus MCA

 

Alles neu?

Bereits im Februar hat uns Ford mit Fotos vom „neuen“ Ford Focus gelockt. Doch bis jetzt in den September hinein hat es gedauert, bis der neue Focus zu einer ersten Testfahrt zur Verfügung stand. Dabei ist eben nicht alles neu. Der Focus des Modelljahres 2015 ist ein Facelift-Modell.

Straffere Gesichtszüge, klarer ausgeformter Kühlergrill, der zudem so ein wenig „Aston-Martin-Feelings“ aufkommen lässt und am Heck wurden die Rückleuchten neu gezeichnet. Deren völlig nutzlosen, spitzen, Ausformung in die Seitenlinie hinein wurde jedoch kein Einhalt geboten.

Die wichtigsten Neuheiten sind unter der Haube und vor der Nase des Fahrers versteckt. Unter der Motorhaube ist es der neue 1.5 Liter Vierzylinder-Turbomotor mit bis zu 182 PS. Er übernimmt sein Grundprinzip von den erfolgreichen Dreizylinder-EcoBoost Motoren, und will Leistung und Effizienz in eine neue Leistungsklasse heben. Zudem wird er in zwei Leistungsstufen angeboten. Zusammen mit der kleineren, und nur 150 PS starken Version, löst dieser neue EcoBoost-Vierzylinder die 1.6 Liter Motoren-Familie des Vorgängers ab.

Nicht weniger wichtig sind die Veränderung im Innenraum. Dort hat in der Mittelkonsole nun endlich das Knöpfchen-Armageddon ein Ende gefunden und ein ausreichend großer  Touchscreen mit 8 Zoll Diagonale nimmt einen Teil des gewonnen Platzes ein. Das Multimediasystem dahinter nennt Ford „SYNC2“ und verspricht die pure Verständigung. Temperatur-Änderungen der Klimaanlage? Einfach sagen. Telefonieren? Einfach sagen. Navigieren? Sie ahnen es, einfach sagen. Das neue SYNC2 will auf dem Fahrer aufs Wort hören. Sag ich ja.

Lobenswert auch die umfassenden Arbeiten an der Karosserie. Der Vorderwagen soll versteift worden sein, die Karosse im gesamten, nun noch steifer, das Fahrwerk dafür ein wenig komfortabler und dennoch nicht minder agil. Zudem soll die Geräuschdämmung wirkungsvoller sein, dickere Fensterscheiben in den vorderen Türen sollen den Lärmpegel senken.

Fahrbericht Ford Focus 2015 06 Ford Focus MCA

Alles besser?

Der Focus war früher bereits der Agilitäts-König im Segment. Jetzt wurde er nicht schlechter. Im Gegenteil. Auf kurvigen Landstraßen im Hinterland von Malaga wurde die erste Ausfahrt zum ganz großen Kino. Unterwegs in einem Focus Titanium mit 182 PS Turbo-Benziner, machten die vielen unterschiedlichen Kurven enorm Spaß. Der Focus legt zackig ein, wird dabei unterstützt von einem Torque-Vectoring System und vermeidet nerviges untersteuern. Wer Lastwechsel provoziert, bekommt selbst den Nicht-ST (ein ST stand noch nicht zur Verfügung) zu einer dynamischen Vorstellung auf der Landstraße. Steif wie ein Walfisch-Penis der unter einer Überdosis-Viagra leidet, wirft sich die Karosse des Focus von Biegung zu Biegung. Dennoch bleibt genug Federungskomfort erhalten. Das ist beeindruckend. Die Lenkung fühlt sich präzise an, obwohl keine Sport-Reifen und maximale Rädergrößen montiert sind. Das ist richtig gut. Das ist noch besser als früher.

Der 1.5 Liter EcoBoost büffelt sich unter der mächtigen Ladedruck-Ägide stehend durch das Drehzahlband. Untenherum hört man ihn fauchend Luft holen, oben herum dreht er frei und spontan. Sparsamer soll er sein. Bis zu 19% weniger Verbrauch und CO²-Emissionen. Sehr löblich. Die Ladeluft-Wasserkühlung, der Turbo der nah am Zylinderkopf in den Abgas-Krümmer integriert wurde, Voll-Aluminium und verstellbare Nockenwellen. Der 1.5 Liter Motor beeindruckt nicht durch Hubraum, sondern durch Fahrbarkeit und Durchzug. Ob der Verbrauch wirklich so weit sank? Die Strecke die ich durch die Berge Süd-Spaniens nahm, dürfte kaum eine Aussagekraft für den Alltag haben. Im Drittelmix gibt Ford 5.6 Liter an. Ob das machbar ist, wird ein späterer Test zeigen müssen.

Hurra und Halleluja. Ob SYNC2 wirklich alle Kommandos versteht? Habe ich nicht ausprobiert. Eine Anpassung der Klima-Temperatur habe ich noch hinbekommen, für weitere Tests hat mir schlicht die Zeit gefehlt. Aber – das neue Konzept mit deutlich weniger Knöpfchen im Innenraum und dem großen 8-Zoll Touchscreen ist der „big winner“ im Paket des ganzen Facelift. Was waren die vielen Knöpfchen und das kleine Display zuvor nervig. Wunderbar und um Welten besser das neue Multimedia-System. Die Bedienlogik des Systems, um zwischen Navi, Telefon, Medien und Klima zu wählen, wurde in vier große farbige Kacheln unterteilt. Wer mit Windows 8 zurecht kommt, der wird mit dem SYNC2 keine Probleme haben. Leider erkennt das System noch keine ANDROID-Handys per USB-Kabel, via Bluetooth klappte die Wiedergabe von Musik allerdings problemlos.

Angeblich erkennt das System auch Kommandos wie: „Ich habe Hunger“ und wirft dann eine List von Restaurants in der Nähe aus.  Das SYNC 2 hört also aufs Wort und hierbei soll man sich nicht einmal an spezielle Kommandos halten müssen, man spricht einfach drauf los.

Wann geht es los?

Ab Ende September kommt der neue Focus auf den Markt, die Preise bleiben die gleichen. Mit fünf Türen geht es also weiterhin bei 16.450 € los. Neben dem neuen 1.5 Liter EcoBoost stehen noch noch drei weitere Benziner, darunter der bekannte 1.0 Liter EcoBoost Dreizylinder und sechs Dieselmotoren zur Verfügung.

Fahrbericht Ford Focus 2015 07 Ford Focus MCA

Bleibt das Fazit:

Ein ganz klares Lob und ein großes Lob dazu. Das Facelift des Focus hat die richtigen Schwachstellen aufgegriffen, hat sich dabei als erfolgreich erwiesen und mit dem neuen 1.5 Liter Turbomotor hat man zudem auch noch ein wenig Motoren-Zukunft für den Alltag geschaffen. Das der neue Focus noch besser fährt als der „alte“ Focus ist zudem eine Überraschung! Dieses Facelift hat aus dem „Guten“ Focus einen „noch besseren“ Focus gemacht! Glückwunsch Ford! 

 

[notification type=“notification_info“ ]Fakten zum neuen Ford Focus 1.5 EcoBoost[/notification]

Verkaufsstart: September 2014
Basispreis:  25.120 €
Motorleistung:  182 PS
Antrieb und Getriebe:  6-Gang Schaltgetriebe
Länge, Breite, Höhe, Radstand:  4.358 / 1.823 / 1.484 / 2.648
Normverbrauch:  5.6 Liter / 100 km
Höchstgeschwindigkeit:  224 km/h
Beschleunigung von 0 – 100 km/h  0-100 km/h: 8.7 Sekunden

Magic Body Control – Leicht erklärt

Die Mercedes-Benz S-Klasse kann etwas, was andere Luxus-Automobile nicht können: Sehen!

Und für ein beeindruckendes Fahrerlebnis  nutzen die hellen Köpfe „beim Daimler“ diese neue Fähigkeit unter anderem für das „Beste Fahrwerk“ seiner Klasse. Und das Ergebnis? Schwer zu erklären, aber in einem neuen Werbespot von Mercedes dennoch leicht auf den Punkt gebracht:

In diesem Sinne, lasst die Hühner tanzen!

Motorshow Essen SKN-Stand

Motorshow Essen – SKN Tuning

Namhafte Tuner mit einem breiten Angebot an Leistungen und Produkten gibt es auf der Motorshow in Essen natürlich in großer Zahl. Ein Stand sticht besonders hervor:

SKN Tuning aus Benstdorf

Mit 20 Jahren Erfahrung ist SKN-Tuning eine bekannte Größe auf dem Markt der Automobil-Tuner.  Auf der Webseite von SKN Tuning wird der Punkt „digitales Tuning“ besonders ausführlich erklärt. Ein Besuch dort lohnt sich auf jeden Fall.

Auf der Messe findet man SKN in der Halle 10 und auf deren Stand haben mich zwei Fahrzeuge besonders fasziniert:

Mercedes-Benz C63

Motorshow Essen SKN XC63

Der XC63 ist ein auf 582 PS Leistung gesteigerter Wolf im Schafspelz.  Der Tuner bietet seine Leistungssteigerung jedoch in 3 Stufen an. Stufe 1 leistet 513 PS und besteht aus einem reinen Chiptuning, Stufe 2 beinhaltet zusätzlich eine Sportauspuff-Anlage und bringt 525 PS mit.  Die Spitze bildet die 582 PS Version aus Stufe 3 und besteht aus einem Chip-Tuning und einer besonderen Sport-Auspuffanlage.

Stufe 1 ist mit 1.749 € noch sehr preiswert – aber eben auch noch überschaubar in der Leistungssteigerung. Um die Stufe 3 und 582 PS zu erreichen wird jedoch deutlich mehr Aufwand betrieben: Eine Edelstahlabgasanlage mit Drosselklappenkit, zwei Fächerkrümmer, HJS Sport-Katalysatoren und einer individuell abgestimmten SKN-Software für das Steuergerät.  Diese Leistung hat ihren Preis und im Falle des SKN XC63 beträgt diese 11.999,– € zzgl. Montage.

Um die Mehrleistung vernünftig auf die Straße zu bekommen, empfiehlt SKN ein  PSS10 Gewindefahrwerk von BILSTEIN mit Präzisions-Achsvermessung und einer sinnvollen Tieferlegung von 15 bis 25 mm.

Ebenso sinnvoll ist die angebotene Stahl-Sportbremsanlage von MOVIT in der Dimension einer Familienpizza.

Dem ausgestellten Leistungsträger hat man seine Potenz bereits beim „Hand auflegen“ geglaubt, ein echter Wolf im Schafspelz.

 

Audi S6 V8

Motorshow Essen Audi S8 SKN

Nicht minder faszinierend und vor allem gerade als Kombi eine echte Leistungs-Granate unter dem Deckmantel eines typischen Firmenwagens, der Audi S6 mit 560 PS starkem Turbo-V8 und Allradantrieb.

Besonders beeindruckend hier auch die maximale Höchstgeschwindigkeit von mehr als 311 km/h in der dritten Leistungsstufe. Auch hier bietet SKN die schrittweise Erhöhung der Leistung an. Von 420 Serien-PS auf 543 PS bei Stufe 1 und 551 PS bei Stufe 2 und den 560 PS und mehr als 700 Nm bei Stufe 3.

Bereits bei Stufe 1 für 2.990 € ist eine Aufhebung der VMax Sperre inklusive und der S6 wird zum Höchstgeschwindigkeits-Laster der die 300 km/h Mauer durchbricht!

Neben der Leistungssteigerung bietet SKN auch einen sehr attraktiven Radsatz in der edlen Dimension von 21 Zoll an – darauf montiert werden vorne 255/30 ZR 21 und auf der Hinterachse 295/25 ZR 21 – ein echter optischer Leckerbissen.

Natürlich gibt es auf dem Stand von SKN-Tuning noch deutlich mehr zu sehen, darunter eine große Auswahl an Felgen, Sportfahrwerke von BILSTEIN und Auspuffanlagen von Milltek.

Wenn ihr also auf der Motorshow seid, ein Besuch lohnt sich bei SKN!

Wer sich für einen weiteren edlen Tuner interessiert, der wird bestimmt bei Jens fündig – der hat sich den Brabus-Stand einmal genauer angeschaut!

Alle Beiträge zur Motorshow 2013 in Essen

Das Programm am Montag

Die Berichterstattung über die Motorshow in Essen erfolgt in Zusammenarbeit mit: BILSTEIN

Motorshow Essen Opel Astra GTC OPC

Motor Show Essen: Opel Motorsport ADAM und Astra

Die gute Nachricht zuerst: OPEL ist wieder da! Die Rüsselsheimer sind nicht nur auf der Motorshow in Essen mit einem 830 m² großen  Stand vertreten, sondern ab 2013 auch wieder im Motorsport – mit einem „doppelten“ Werkseinsatz!

OPEL GIBT VOLLGAS

Die Meldung über die Rückkehr der Blitze auf die Rundstrecke und die Rallye zugleich, konnte ich bereits in der vergangenen Woche verkünden – auf der Motorshow in Essen habe ich die Gelegenheit genutzt und mir beide Rennkisten noch einmal angeschaut!

Der OPEL ADAM für die Rallyestrecken & Der Opel Astra GTC OPC für die VLN:

Die Besucher der Essen Motor Show können zum ersten Mal  auf einer deutschen Messe den neuen ADAM kennen lernen. Mit dem Lifestyle Kleinwagen, der Anfang 2013 zu den Händlern rollt, erschließt Opel das schnell wachsende Segment der kleinen und trendigen Stadt-Mobile. Dabei machen seine schier unbegrenzten Gestaltungsmöglichkeiten den ADAM zum Individualisierungs-Champion. Ob stylischer Dachbezug mit LED-Sternenhimmel, sanft beleuchtete Instrumententafel-Dekors oder farbige Zierclips für die Felgen – mit dem ADAM ist so gut wie alles möglich.

 

Kundensport und Nachwuchsförderung auf Rundkurs und Rallyepiste

So lässt sich das neue Motorsport-Engagement von Opel zusammenfassen, mit dem der Automobilhersteller an die lange Motorsporttradition des Unternehmens anknüpfen will. Auf die Piste gehen ab 2013 der für die Rundstrecke ausgelegte Astra OPC Cup und das neue Rallye-Fahrzeug ADAM Rallye Cup. Dass auch ein Elektroauto durchaus rallyetauglich sein kann, zeigt in Essen ein Ampera, der an der Rallye Monte Carlo für alternative Antriebe im März dieses Jahres teilgenommen hat. Insgesamt vier Ampera platzierten sich unter den ersten zehn, ein Team fuhr mit dem „Auto des Jahres“ sogar den Gesamtsieg ein.

Professionelle Rallye-Talentförderung in Kooperation mit dem ADAC

Im Rahmen der Rennserie ADAC Rallye Masters wird die Rallye-Cupversion des neuen ADAM den Markenpokal ADAC Opel Rallye Cup ausfahren. Der Reiz des Wettbewerbs erhöht sich zusätzlich dadurch, dass für die erfolgreichsten Fahrer attraktive Prämien ausgeschüttet werden. Innerhalb der Pokalwertung wird eine zusätzliche Rallye-Junior-Wertung für Piloten bis 27 Jahre ausgeschrieben, wovon die Besten an einer finalen Sichtung teilnehmen können. Der Sieger dieser Sichtung wird in der nachfolgenden R2-Saison durch den ADAC und Opel gesondert gefördert.

Opel hat mit dem ADAC einen Partner gewonnen, dessen Nachwuchs-Förderphilosophie mit der des Unternehmens nahezu deckungsgleich ist und der sich vor allem über seine Organisation und Motorsport-Infrastrukturen in das Projekt einbringt. Die Opel-Strategie ist zunächst bis 2016 angelegt. In der weiteren Abfolge beinhaltet sie ein modulares Aufbauprogramm, mit dem Rallyetalente aus dem ADAC Opel Rallye Cup bis auf internationales Niveau aufsteigen können. In den ersten beiden von insgesamt vier Stufen kommt dabei der Opel ADAM zum Einsatz, für die Stufen drei und vier ist die kommende Modellgeneration des Opel Corsa in Planung.

Rundstrecke: Astra OPC Cup im Rahmen der VLN-Langstreckenmeisterschaft

Als technische Basis für das Engagement auf der Rundstrecke fungiert der neue Astra OPC, den Opel ab der Saison 2013 in einer Rennversion für den Kundensport anbietet. Die Cup-Fahrzeuge sind technisch auf die VLN-Langstreckenmeisterschaft Nürburgring zugeschnitten – der populärsten Breitensport-Rennserie Europas – und werden dort in einer eigenen Klasse ebenfalls einen Markenpokal (Astra OPC Cup) untereinander ausfahren. Als Saisonhöhepunkt ist die Teilnahme am 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring vorgesehen.

Das für Privatfahrer besonders attraktive Leistungspaket bietet nicht nur Top-Performance und hochkarätige Renntechnik zu bezahlbaren Kosten. Analog zum Rallyeprojekt steht auch ein Preisgeldtopf bereit. Außerdem profitieren die Kunden von fair kalkulierten Ersatzteilpreisen sowie von technischer und organisatorischer Unterstützung auf und abseits der Rennstrecke.

 

 

Eine ganz andere „Rennstrecken-Sau“ hat Jens auf der Motorshow vor die Kamera bekommen .. klick ..

Das Programm für die Motorshow Esse – HEUTE am Montag, den 3. Dezember!

  • 11:00 Uhr
  • FOTO-SHOOTING mit den FONDMETAL Grid Girls FONDMETAL:
  • Grid Girls meets Facebook friends
  • Besucher können sich for dem FM F1-Wagen zusammen mit den FM Grid girls von einem professionellen Fotoshooterin Jessica Paw fotografieren lassen und erhalten dafür ein kleines Dankeschön.
  • Fondmetal S.p.a., Halle 2.0, Stand 109

 

  • 13:00 Uhr
  • FOTO-SHOOTING mit den FONDMETAL Grid Girls FONDMETAL:
  • Grid Girls meets Facebook friends
  • Besucher können sich for dem FM F1-Wagen zusammen mit den FM Grid girls von einem professionellen Fotoshooterin Jessica Paw fotografieren lassen und erhalten dafür ein kleines Dankeschön.
  • Fondmetal S.p.a., Halle 2.0, Stand 109

 

  • 15:00 Uhr
  • FOTO-SHOOTING mit den FONDMETAL Grid Girls FONDMETAL:
  • Grid Girls meets Facebook friends
  • Besucher können sich for dem FM F1-Wagen zusammen mit den FM Grid girls von einem professionellen Fotoshooterin Jessica Paw fotografieren lassen und erhalten dafür ein kleines Dankeschön.
  • Fondmetal S.p.a., Halle 2.0, Stand 109

 

  • 17:00 Uhr
  • FOTO-SHOOTING mit den FONDMETAL Grid Girls FONDMETAL:
  • Grid Girls meets Facebook friends
  • Besucher können sich for dem FM F1-Wagen zusammen mit den FM Grid girls von einem professionellen Fotoshooterin Jessica Paw fotografieren lassen und erhalten dafür ein kleines Dankeschön.
  • Fondmetal S.p.a., Halle 2.0, Stand 109

Alle Beiträge zur Motorshow 2013 in Essen

Das Programm am Montag

Die Berichterstattung über die Motorshow in Essen erfolgt in Zusammenarbeit mit: BILSTEIN

Motor Show Essen: Toyota GT86 CS-V3

Mit dem viel gelobten Heckantriebs-Sportwagen GT86 hat man bei Toyota alles richtig gemacht. Die Fans lieben den handlichen Zweitürer mit dem Boxermotor und dem Hinterradantrieb.

Nicht nur ich habe mir gedacht: Dieser GT86 ist eine ideale Basis für den Breitensport, auch Toyota sieht das so und hat die Rennversion vorgestellt:

Toyota GT86 CS-V3

Eine Fahrmaschine die trotz geringer Einsatzkosten ein Maximum an Fahrspaß bescheren soll. Erprobt wurden die nun umgesetzten Ideen bereits bei Rennwagen für das 24-Stunden Rennen am Nürburgring im letzten Jahr.

Essen motorshow Toyota GT86 Cup

V3 weist darauf hin:

Der scharfe  200-PS-Renner wurde für die V3-Klasse der am Nürburgring beheimateten VLN Langstrecken-Meisterschaft entwickelt und bereits vom Deutschen Motor Sport Bund (DMSB) für diese und diverse anderen Rennserien homologiert.

Der rennfertige TMG GT86 CS-V3 ist nicht nur ein in seiner Klasse äußerst konkurrenzfähiges Fahrzeug, er bildet angesichts einem Anschaffungspreises von rund € 38.500 plus Mehrwertsteuer, den richtigen Ansatz um Motorsport auf eine breite Basis zu setzen!

Rennversion:

Um aus dem bereits viel gelobten GT86 Straßenrenner eine Rennversion mit echtem Anspruch auf Spitzenperformance zu machen, hat man bei TMG die Bodengruppe des GT86 versteift, die Gewichtsverteilung optimiert, eine spezielle Auspuffanlage entwickelt und natürlich ein Fahrwerk, sowie eine Bremsanlage verbaut, die für den Einsatz auf der Rennstrecke vorgesehen ist!

Zudem arbeitet man einer Clubsport-Variante – einen Ausblick auf diese Version konnte ich auf dem Stand von Bilstein erhaschen. Und wenn der Cup-GT86 auf dem BILSTEIN-Stand steht, dann ist wohl klar, auf welche Fahrwerkstechnik die Japaner vertrauen – oooder?

 

Wer jedoch auf Frontantrieb steht, der findet auch einen „Mini-Vorschlag“.

Alle Beiträge zur Motorshow 2013 in Essen

Das Programm am Montag

Die Berichterstattung über die Motorshow in Essen erfolgt in Zusammenarbeit mit: BILSTEIN

Motorshow Essen Brabus A-Klasse

Essen Motor Show: Brabus A-Klasse

Kaum fahren die ersten Mercedes A-Klasse Modelle auf den Straßen, da hat auch die Tuning-Industrie bereits Vollgas gegeben. Bei der Marke Mercedes fällt ein Tuner sofort ein:

BRABUS

Motorshow Essen Brabus Stand

Auf der Motorshow in Essen zeigt der Bottroper Mercedes-Tuner ein exclusives Tuning-Programm für die neue Kompaktwagen-Generation der Stuttgarter Marke mit dem Stern.

BRABUS bietet sowohl Aerodynamik-Pakete für A-Klasse Modelle mit dem normalen Design-Paket, als auch für die AMG-Modelle. Alle Teile werden in erstklassiger Erstausrüster-Qualität gefertigt. Mit der neuen BRABUS Frontspoiler-Lippe wirkt die neue A-Klasse noch dynamischer und zudem wird der Auftrieb an der Vorderachse minimiert.

Damit die Aerodynamische Balance gewahrt wird, bietet BRABUS natürlich auch einen besonderen Heckspoiler an – kombiniert und perfektioniert wird das Paket durch eine BRABUS Heckschürze mit markanter Diffusoren-Optik.

Natürlich bietet BRABUS eine große Palette an Leichtmetall-Felgen für die A-Klasse an. Wer eine A-Klasse bereits mit AMG Sport-Ausstattung geordert hatte, der kann sogar auf 20 Zoll Felgen mit 235 er Bereifung zurück greifen!

BRABUS ECO PowerXtra  Der Name der Leistungssteigerungen für die
Common Rail Turbodieselmotoren der neuen Mercedes A-Klasse ist Programm. Hierbei wird ein auf das
jeweilige Modell penibel abgestimmtes Zusatzsteuergerät in Plug-and-Play Technologie an
die Motorelektronik adaptiert. Je nach Modell wird so bis zu knapp 30 PS mehr Leistung erzielt!

Der eher  „zurückhaltende“ A 200 CDI BlueEFFICIENCY wird mit Hilfe des  BRABUS ECO PowerXtra D2 Tuning von 136 PS auf  165 PS gepusht. Zugleich  wächst das maximale
Drehmoment von 300 Nm auf 350 Nm an. Dementsprechend verbessern sich auch die Fahrleistungen: Tempo 100 wird bereits nach 8.9 Sekunden erreicht, die Höchstgeschwindigkeit der BRABUS Version kann mit der im Leistungskit enthaltenen BRABUS Vmax Unit wahlweise elektronisch auf 210 oder 220 km/h
limitiert werden.

Leistungssteigerung durch ein BRABUS PowerXtra Modul beflügelt natürlich auch die Vierzylinder-Benziner-Turbos der A-Klasse. Die Angebotspalette reicht bis zum BRABUS PowerXtra B25 Tuning für den A 250. 245 PS statt serienmäßig 211 PS und das von 350 auf 385 Nm gesteigerte Drehmoment bieten hier ein Maximum an Fahrdynamik und Fahrspaß. Mit nur 6,2 Sekunden von 0 – 100 km/h und einer Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h gehört die von BRABUS getunte A-Klasse zu den sportlichsten Vertretern seiner Klasse.

 

Lesetipp: Einen ganz anderen „Sport-Kompakten“ hat Jens von rad-ab.com bereits beleuchtet – den neuen ASTRA GTC OPC für den GTC-Cup 2013!

Alle Beiträge zur Motorshow 2013 in Essen

Das Programm am Sonntag

Die Berichterstattung über die Motorshow in Essen erfolgt in Zusammenarbeit mit: BILSTEIN

Motorshow Essen Heico Volvo green racing

Essen Motor Show: Heico Sportiv Volvo V40

HEICO SPORTIV – Der Tuner für sportliche Schweden zeigt auf seinem Stand auf der Motorshow in Essen nicht nur den ersten V40 Rennwagen mit Biodiesel-Antrieb, sondern auch eine ganz besonders sportliche Variante des edlen Steilheck-Schweden aus der Kompaktwagenklasse!

Volvo V40 e.motion

Heico hat für den besonders attraktiven Kompakt-Volvo ein Zusatzsteuergerät im Programm. Neben den Leistungssteigerungen für den D2, D3 und den D4 gibt es nun auch eine Extra-Portion Leistung für die Turbo-Benzindirekteinspritzer T3 und T4.

200 PS und 300 Nm sorgen für mehr Dynamik auf der Straße!

Neben den elegant-sportlichen Design-Anbauelementen bietet HEICO auch eine Extra-Portion Sicherheit in Form einer Sportbremsanlage an. Eine 370 mm große Bremsanlage mit speziellen Bremsbelägen und Stahlflex Bremsschläuchen sorgt für faszinierende Bremswerte! Aus Tempo 100 soll der schnelle Schwede bereits nach 33,5 Metern stehen!

Green Racing im Volvo V40

Der HEICO Volvo V40 D5 wird neben dem VLN-Höhepunkt des Jahres 2013, dem 24-Stunden Rennen, auch bei weiteren VLN-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife an den Start gehen! Mit 300 PS und 600 Nm stehen die Chancen besonders gut, auch in diesem Jahr für Erfolge unter dem Slogan „Green Racing“ einzufahren!

 

 

HEICO_SPORTIV_Broschüre_V40

Alle Beiträge zur Motorshow 2013 in Essen

Das Programm am Samstag!

Die Berichterstattung über die Motorshow in Essen erfolgt in Zusammenarbeit mit: BILSTEIN

Motorshow Essen TMG 650

Essen Motorshow: Lexus Flaggschiff

Die Lexus LS Baureihe ist erst einmal eine große Limousine, eine bequeme Limousine. Und nicht wirklich ein Sportwagen. Das ändert sich jedoch, nachdem „der Dicke“ bei den Vollblut-Motorsport Technikern von „TMG“ (Toyota Motorsport GmbH) war.

Big Boys – Big Toys

650 PS und 765 Nm werden nach der Leistungskur in Köln, von einem Bi-Turbo V8 angeboten. Derart unter Druck gesetzt, beschleunigt die noch immer gute 2 Tonnen schwere Fuhre binnen 3,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Ein echtes Biest – in der Form einer Luxuslimousine, mit den Fahrleistungen eines Supersportwagens.

Die Beschleunigungs-Orgie des faszinierenden Oberklassen-Helden wird erst bei 320 km/h beendet. Damit die Kraft auf die Straße gebracht wird, steht „der Dicke“ auf 20 Zoll Rädern die auf Wunsch mit Rennreifen für die Rundstrecke besohlt werden. Neben einer Kohlefaser-Keramikbremsanlage von Brembo, wurde der TMG Sports 650 mit einem speziellen Fahrwerk von Sachs ausgerüstet und bekam ein Torsen-Differential für die Hinterachse spendiert.

Wer wissen will, wie sich die „Kinder-Variante“ fährt, der liest bei mir im Blog den Fahrbericht über den Lexus IS-F – keine 650 PS, aber 423 PS stark …

 Motorshow Essen 2012 – Präsentiert in Zusammenarbeit mit BILSTEIN

Motorshow Essen Smart Brabus Edition 100

Essen Motor Show – Automobile Leidenschaft erleben!

Die Motorshow in Essen öffnet vom 1. Dezember bis zum 9.Dezember wieder ihre Türen und Toren und bietet eine große Mischung aus Automobiler Tuning-Leidenschaft, Sport- und Rennwagen und heißer Live-Action.

ESSEN muss sein!

Diese Motorshow ist längst Kult und lockt Jahr für Jahr die Motorsport-Fans ins Revier. Über 300.000 Gäste werden auch in diesem Jahr erwartet. Auf Deutschlands erfolgreichster Automobilmesse des Jahres 2012 können Auto- und Motorsportfans ihrer automobilen Leidenschaft freien Lauf lassen. Im Mittelpunkt stehen die neuesten, sportlichsten, coolsten, schönsten, schnellsten, ausgefallensten, verrücktesten, ebenso wie die ältesten Fahrzeug-Kreationen. Garniert mit Live-Motorsport und mitreißenden Show-Acts wird die Messe wieder zum weltweit einzigartigen Motodrom.

Das Angebot der Aussteller und die attraktiven Sonderevents werden den Puls zahlreicher PS-Fans wieder in schwindelerregende Höhe treiben. Dabei bringt die ESSEN MOTOR SHOW vier emotionale Themen-Sektoren zusammen: Tuning, Motorsport, sportliche Serienautomobile und Classic Cars.

Ein 9 Tage andauerndes Vollgas-Fest für jeden Motorsport-Fan, 9 Tage Tuning-Leidenschaft und 9 Tage Sportwagen-Party.

 

Motorsport und Tuning - Die Motorshow in Essen erklärt die Faszination auf Vier Rädern!
Motorsport und Tuning – Die Motorshow in Essen erklärt die Faszination auf Vier Rädern!

Das Programm der Motorshow für die kommenden Tage:

Samstag – 1.Dezember 2012:

Samstag, 01. Dezember 2012

10:30 UhrInterview und Autogramme mit Jockel Winkelhock

Adam Opel AG, Halle 3.0, Stand 118
Interview und Autogrammstunde mit Alex Wurz.

Gewinnspiel am Stand: Gewinne 2 Tickets zum 6 Stunden Rennen in Spa 2013.

TOYOTA Motorsport GmbH, Halle 6.0, Stand 103
11:00 Uhr

Autogrammstunde mit Markus Winkelhock, FIA GT1 World Champion 2012

auto motor und sport / sport auto, Halle 3, Stand 140
DTM und Tuningstars hautnah bei Hankook – heute ab 11 Uhr sind die DTM-Fahrer Christian Vietoris (Mercedes Benz) und Rahel Frey (Audi)auf dem Hankook Messestand zu einem Meet & Greet in der Halle: 10 – Stand: 501 vor Ort.
Benzingespräche und Autogrammstunde mit Jean-Pierre Kraemer, Auto-Experte „Die PS Profis – Mehr Power aus dem Pott“
ThyssenKrupp Bilstein GmbH, Halle 3.0, Stand 307
Triff Playmates am MINI Stand und lass dich mit ihnen fotografieren:

Silvia Hauten (Miss August 2010) & Bernadette Kaspar (Miss September 2010)

MINI, Halle 3.0, Stand 130

 

FOTO-SHOOTING mit den FONDMETAL Grid Girls FONDMETAL:

Grid Girls meets Facebook friends

Besucher können sich for dem FM F1-Wagen zusammen mit den FM Grid girls von einem professionellen Fotoshooterin Jessica Paw fotografieren lassen und erhalten dafür ein kleines Dankeschön.

Fondmetal S.p.a., Halle 2.0, Stand 109
11:30 Uhr

Interview- und Autogrammstunde mit Formel 1-Fahrer Nico Hülkenberg.

DEKRA Automobil GmbH, Halle 3.0, Stand 312
12:00 Uhr

Interview und Autogramme mit Jockel Winkelhock

Adam Opel AG, Halle 3.0, Stand 118
Präsentation des Jubiläumsrads Tomason TN10 mit einer exklusiven Show für alle Besucher.

KVG mbH / Tomason Alufelgen, Halle 2.0, Stand 332
Autogrammstunde mit Giulia Wahn (The Voice of Germany). Zuvor singt sie für euch am Messestand.

MISS GRID GIRL Kooperation, Halle 4.0, Stand 102
13:00 Uhr

Autogrammstunde mit den Schauspielern Sven Thieman, Antonio Putignano und Mirja Mahir (Marienhof)

Gewinnspiel: Wer eine Delikatesse auf dem Stand kauft nimmt an einem Gewinnspiel teil und kann eine V.I.P.-Karte für die GT Masters Open gewinnen!

German Tuner, Halle 12, Stand 408
Interview- und Autogrammstunde mit Formel 1-Fahrer Nico Hülkenberg

DEKRA Automobil GmbH, Halle 3.0, Stand 312
FOTO-SHOOTING mit den FONDMETAL Grid Girls FONDMETAL:

Grid Girls meets Facebook friends

Besucher können sich for dem FM F1-Wagen zusammen mit den FM Grid girls von einem professionellen Fotoshooterin Jessica Paw fotografieren lassen und erhalten dafür ein kleines Dankeschön.

Fondmetal S.p.a., Halle 2.0, Stand 109
13:30 Uhr

Interview und Autogramme: Rahel Frey

Heinrich Eibach GmbH, Halle 3, Stand 310
14:00 Uhr

Interview und Autogrammstunde mit den Fußballspielern von Fortuna Düsseldorf: Andrij Voronin, Nando Rafael, Robert Almer

Manager: Wolf Werner

Adam Opel AG, Halle 3.0, Stand 118
Autogrammstunde mit Ricardo Brutschin und Francesco Lopez inkl. Rennwagen aus der GT3 Serie

Gewinnspiel: Wer eine Delikatesse auf dem Stand kauft nimmt an einem Gewinnspiel teil und kann eine V.I.P.-Karte für die GT Masters Open gewinnen!
German Tuner, Halle 12, Stand 408
„PS Profis“ Jean Pierre Krämer und Sidney Hoffmann auf dem Hankook Messestand zu einem Meet & Greet in der Halle: 10 – Stand: 501
Autogrammstunde mit Markus Winkelhock, FIA GT1 World Champion 2012

auto motor und sport / sport auto, Halle 3, Stand 140
Autogrammstunde mit Giulia Wahn (The Voice of Germany). Zuvor singt sie für euch in der Motorsport-Arena.

MISS GRID GIRL Kooperation, Miss Grid Girl Casting, Motorsport-Arena
Benzingespräche und Autogrammstunde mit Tim Schrick, Rennfahrer und Moderator des Automagazins „Turbo“ auf Sport1

ThyssenKrupp Bilstein GmbH, Halle 3.0, Stand 307
Triff Playmates am MINI Stand und lass dich mit ihnen fotografieren:

Silvia Hauten (Miss August 2010) & Bernadette Kaspar (Miss September 2010)

MINI, Halle 3.0, Stand 130
DTM Mercedes-Benz-Werksfahrer Christian Vietoris wird Fragen der Fans beantworten und Autogramme schreiben.

Mercedes-Fans.de / E-Mags Media, Halle 3.0, Stand 202
14:30 Uhr

Interview- und Autogrammstunde mit Formel 1-Fahrer Nico Hülkenberg

DEKRA Automobil GmbH, Halle 3.0, Stand 312
15:00 Uhr

Autogrammstunde mit den DTM-Piloten Rahel Frey (Audi), Christian Vietoris (MB)

ITR e.V./DTM, Halle 3.0, Stand 234
FOTO-SHOOTING mit den FONDMETAL Grid Girls FONDMETAL:

Grid Girls meets Facebook friends

Besucher können sich for dem FM F1-Wagen zusammen mit den FM Grid girls von einem professionellen Fotoshooterin Jessica Paw fotografieren lassen und erhalten dafür ein kleines Dankeschön.

Fondmetal S.p.a., Halle 2.0, Stand 109
15:45 Uhr

Interview und Autogramme: Rahel Frey

Heinrich Eibach GmbH, Halle 3, Stand 310
16:00 Uhr

Interview- und Autogrammstunde mit Formel 1-Fahrer Nico Hülkenberg

DEKRA Automobil GmbH, Halle 3.0, Stand 312
Autogrammstunde mit den Schauspielern Sven Thieman, Antonio Putignano und Mirja Mahir (Marienhof)

Gewinnspiel: Wer eine Delikatesse auf dem Stand kauft nimmt an einem Gewinnspiel teil und kann eine V.I.P.-Karte für die GT Masters Open gewinnen!

German Tuner, Halle 12, Stand 408
16:30 Uhr

Interview und Autogramme mit Jockel Winkelhock

Adam Opel AG, Halle 3.0, Stand 118
17:00 Uhr

FOTO-SHOOTING mit den FONDMETAL Grid Girls FONDMETAL:

Grid Girls meets Facebook friends

Besucher können sich for dem FM F1-Wagen zusammen mit den FM Grid girls von einem professionellen Fotoshooterin Jessica Paw fotografieren lassen und erhalten dafür ein kleines Dankeschön.

Fondmetal S.p.a., Halle 2.0, Stand 109

 

Tickets gibt es auch online!

Das Fahrwerk des Toyota GT86 im Detail

Teil 4 meiner Serie über den neuen Breitensportler aus Japan. Ein Fahrzeug das ich bis heute nicht fahren konnte, von dem ich aber bereits jetzt überzeugt bin, es wird eine riesen Laune machen.

Toyota GT86 – Das Fahrwerk

Grundlage für einen ausgewogenen Sportwagen ist eine ausgewogene Achslastverteilung. Nur wenn beide Achsen ähnlich viel Gewicht zu tragen haben, spricht man von einer ausgewogenen Achslastverteilung. Im neuen Volkssportler der Japaner beträgt das Verhältnis 53 zu 47 Prozent. Das bedeutet: Für einen Frontmotor-Sportler ist das Verhältnis relativ ausgewogen. 47 Prozent des Gewichts liegen also bereits ohne dynamische Achslastverschiebungen auf der Hinterachse.

Bei einem Leergewicht von 1.239kg entspricht das einem Gewicht von 583kg auf der Hinterachse.

Nahezu perfekt ausgewogene Gewichtsverteilung - Toyota GT86
Nahezu perfekt ausgewogene Gewichtsverteilung - Toyota GT86

Die Vorderachse des GT86 wurde als McPherson Konstruktion ausgeführt und mit einem Stabilisator versehen. An der Hinterachse kommen doppelte Querlenker und ein Stabilisator zum Einsatz. Der Stabilisator an den Achsen hat die Aufgabe, beide Seite zu verbinden und so für eine geringere Seitenneigung bei schnellen Richtungswechseln zu sorgen.

Die McPherson Vorderachse wurde völlig neu konstruiert und mit umgedrehten L-förmigen Längslenkern ausgerüstet, so war man in der Lage den Motor und das Getriebe möglichst tief und nah an der Fahrzeugmitte zu platzieren. Alles im Sinne einer guten Gewichts-Balance.  Um das Gewicht möglichst weit nach unten zu bekommen und so den Schwerpunkt des Fahrzeuges nah am Boden zu behalten, wurden auch die Tragfedern und Stoßdämpfer der Vorderachse so tief wie möglich montiert.

Die sensibel ansprechende Vorderachs-Federung sorgt mit der Federrate von 23N/mm für das sportlich klassische Lenkrad-Feeling von Frontmotor-Coupés.  An der Hinterachse wurde die Kombination aus Doppelquerlenkern, Federn, Dämpfern und dem Stabilisator auf ein Optimum an Traktion abgestimmt.

Wer gut beschleunigt, muss auch gut bremsen!

Mit innenbelüfteten Bremsen an der Vorder- und Hinterachse wird die Basis für ein perfektes Bremsgefühl geschaffen. An der Vorderachse messen die Bremsscheiben 29,4 Zentimeter und an der Hinterachse genau 29 Zentimeter. Der Pedaldruck und das Bremsgefühl wurden auf eine optimale Dosierbarkeit, auch in sportlichen Fahrsituationen, abgestimmt.  Das Toyota-Stabilitätssystem mit dem Namen VSC erhielt einen besonders dynamischen Regelmodus. Per Tastendruck wird eine besonders sportliche Fahrweise mit maximaler Stabilität gewährleistet. Wie es sich für einen Sportwagen gehört – ist das ESP-System für den GT 86 jedoch auch vollständig deaktivierbar.

Entgegen dem Trend für besonders große Rad-Reifenkombinationen, tritt der GT86 mit relativ bescheidenen 17 Zoll Felgen an. Dies wiederum spart Gewicht im Bereich der „ungefederten Massen“ und spart nicht nur direkt Gewicht, sondern sorgt auch für eine feinfühlige Arbeitsweise der Dämpfer und Federn.

Bereits online:

Erscheint noch:
  • Die Technischen Daten im Überblick