Wussten Sie das schon? Dieses Mal: Die Autobahn!

Denkt man im Ausland an Deutschland, dann denkt man Bier, Dirndl, Fussball und an die Autobahn. Sie ist vor allem dafür bekannt, berühmt und berüchtigt, dass es (noch) kein generelles Tempolimit gibt. Wir haben heute mal ein paar Fakten über „unsere“ Autobahn zusammengetragen und räumen auch mit einigen Mythen und Legenden auf.

Woher kommt der Begriff Autobahn?

Der Begriff Autobahn wurde von Robert Otzen im Jahr 1929 geprägt. Analog zu der Eisenbahn, die ja auch auf direktem Weg zwei Orte verbindet, nannte er die Straße Autobahn. 

Wo ist die älteste Autobahn in Deutschland zu finden?

Die älteste deutsche Autobahn ist die Avus in Berlin. Die ca. 10 Kilometer lange Strecke war mal die schnellste Rennstrecke für Autos und wurde zwischen 1913 und 1921 erbaut. Avus bedeutet übrigens Automobil-Verkehr- und Übungs-Straße. Es ist vermutlich auch die einzige Autobahn an der es mal Tribünen gab. Die Tribüne am Nordende steht unter Denkmalschutz. Das letzte Rennen auf der AVUS fand im Jahre 1998 statt. 

Aber das war ja eher eine Rennstrecke, wo ist denn die erste richtige Autobahn gebaut worden?

Die erste „richtige“ Autobahn wurde im August 1932 für den Verkehr freigeben. Die heutige A555 wurde damals „Nurautomobilstraße“ bzw. „kreuzungsfreie Kraftfahr-Straße“ genannt und verlief zwischen den Städten Bonn und Köln.

Damit ist auch klar, dass Adolf Hitler und die anderen NS-Schergen nicht viel mit der ersten Autobahn zu tun hatten. Diese wurde nämlich von Konrad Adenauer (damals Oberbürgermeister von der Stadt Köln) in Auftrag gegeben. Was allerdings unstrittig ist, dass zwischen 1933 und 1942 ca. 3.860 Autobahn-Kilometer gebaut wurden. 

Wie lang ist die Autobahn?

Heute sind es ca. 13.000 Autobahn-Kilometer in Deutschland. Damit liegt Deutschland im Internationalen Vergleich hinter Spanien (17.109 km), den USA (über 77.000 km) und China (über 130.000 km) und die Autobahn schaffte es in dem Jahr 1974 sogar in die Hitparade und in die Charts. Die Band „Kraftwerk“ schaffte es mit dem Titel „Autobahn“ sogar in die US-Charts und noch heute kennen viele den Refrain: „Wir fahr´n auf der Autobahn!“.

Aktuell gibt es einen „Wettstreit“ um die längsten Autobahnen in Deutschland. Aktuell ist die BAB 1 mit einer Länge von 749 km auf dem dritten Rang, könnte aber nach einem Umbau um 25 Kilometer verlängert werden. Dann würde die BAB 1 die A 3 vom zweiten Platz verdrängen, denn diese ist 769 Kilometer lang. Führend ist und bleibt die BAB 7. Die Autobahn 7 ist 962 Kilometer lang.

Am stärksten befahren ist hingegen die A 100 in Berlin, gefolgt von der A3 im Bereich des Kölner Rings und dem Westkreuz in Frankfurt auf der A5.

Darf man wirklich so schnell fahren wie man möchte in Deutschland?

Ja! Nein! Das kann man so generell nicht sagen! Heute gilt auf den Autobahnen eine Richtgeschwindigkeit von 130 km/h, auch wenn es (noch) kein generelles Tempolimit kommt, sind viele Streckenabschnitte bereits mit einem Tempolimit versehen. Dort darf man dann nur die maximal erlaubte Höchstgeschwindigkeit fahren. 

Kurios: In den USA gibt es das häufiger, aber auch in Deutschland gibt es einige Ausfahrten die links von der Fahrbahn abgehen. Es gibt auch Autobahnen die über Ampelanlagen verfügen, so kann bei Veranstaltungen oder Sperrungen die Verkehrsführung geändert werden. Während des kalten Krieges wurden einige Abschnitte der Autobahn als „Behelfsflugplatz“ umgebaut. Dort hätten dann Flugzeuge landen und starten können.

Den ersten tödlichen Verkehrsunfall auf der Autobahn gab es auf der ersten Autobahn zwischen Köln und Bonn. Am 11.06.1934 prallte ein LKW gegen ein Brückengeländer. Dabei kamen zwei Menschen ums Leben. Positiv: In den letzten Jahren kommen immer weniger Menschen auf den Autobahnen zu Tode.

10 Top „Lifehacks“ für Autofahrer und Autobesitzer

Lifehacks sollen den Alltag leichter oder praktischer machen. Wir haben mal unsere zehn Lifehacks für Autofahrer aufgeschrieben.

Tipps und Tricks / Lifehacks für Autofahrer – Nr. 10:

Im Osten geht die Sonne auf… aus dem Grund sollte man die Front vom Fahrzeug im Winter gen Osten zeigen lassen. Die aufgehende Sonne erwärmt die Frontscheibe und erleichtert die Kratzarbeit ungemein.

 

Tipps und Tricks / Lifehacks für Autofahrer – Nr. 9:

Wer mit einem Leihwagen oder einem fremden Fahrzeug unterwegs ist, der weiß oft nicht an welcher Seite sich der Tankdeckel befindet. Bei vielen Fahrzeugen wird dieses durch einen kleinen Pfeil neben / über oder unter dem Zapfsäulen-Symbol im Bereich der Tankanzeige angezeigt. In dem Fall wisst ihr dann sofort die richtige Seite der Zapfsäule und erspart euch die Rangierarbeit.

 

Tipps und Tricks / Lifehacks für Autofahrer – Nr. 8:

Wer im Sommer beim Parken das Lenkrad um 180° dreht, der kann reduziert durch den Schatten die Temperatur vom Volant. Allerdings sollte man beim losfahren natürlich darauf achten, dass man das Lenkrad wieder gerade stellt. 

 

Tipps und Tricks / Lifehacks für Autofahrer – Nr. 7:

Wer häufiger mit der Familie längere Strecken fährt, der erfreut sich sicherlich über eine Notfalltasche. Dort sollte man ein paar Getränke, ein paar Snacks, eine Decke, eine Taschenlampe und auch etwas Toilettenpapier / Feuchttücher (kann man auch zum Hände abputzen) und einen Müllbeutel verstauen. Die Notfalltasche wird sicherlich nicht nur im Pannenfall, sondern auch im Stau oder bei einer ungeplanten Nachtfahrt zum Einsatz kommen.

 

Tipps und Tricks / Lifehacks für Autofahrer – Nr. 6:

Die Fußmatte kann für Grip sorgen. Hat man sich im Matsch oder im Schnee festgefahren, kann eine Fußmatte unter dem angetriebenen Rad für wahre Wunder sorgen. Die Matte vor den Reifen positionieren und mit viel Gefühl agieren, so versaut man sich zwar die Fußmatte, erspart sich aber gleichzeitig viel Wartezeit auf den Abschleppdienst.

 

Tipps und Tricks / Lifehacks für Autofahrer – Nr. 5

Wusstet ihr eigentlich, dass ihr in jedem Fahrzeug mindestens zwei Flaschenöffner habt? Der Metallverschluss vom Sicherheitsgurt kann man sehr gut als Flaschenöffner verwenden, aber bitte nur für unalkoholische Getränke, denn ihr wisst  ja: Don´t drink & drive!

 

Tipps und Tricks / Lifehacks für Autofahrer – Nr. 4

Kein Witz: Ihr könnt die Reichweite von eurem Funkschlüssel vergrößern, wenn ihr diesen an euren Kopf haltet und dann betätigt. Der Körper wirkt in dem Fall als große Antenne und sorgt für die Reichweitenverlängerung der Funksignale. Wer also mal wieder vergessen hat wo das Auto geparkt wurde, der kann ja try & error versuchen und sich durch die Etagen „klicken“. Wenn das Auto dann klackt, dann weiß man ja immerhin, dass man in der richtigen Etage ist. Wer die Reichweite der Funkschlüssel übrigens senken möchte, der muss diese in Alufolie einwickeln. Auch das ist kein Witz.

 

Tipps und Tricks / Lifehacks für Autofahrer – Nr. 3

Wer keine Parksensoren oder keine 360° Kamera hat, der weiß ggf. nicht wieviel Platz noch in der Garage zur Verfügung steht. Hier gibt es gleich zwei Tipps. Entweder ein Tennisball mit Hilfe einer Schnur von der Decke baumeln lassen oder aber einfach eine Markierung auf Höhe der B-Säule an der Wand anbringen. In dem Fall erspart man sich hässliche Kratzer und Schrammen beim Einparken und muss nur noch darauf achten, dass man auch ausreichend Abstand zu den Wänden hält.

 

Tipps und Tricks / Lifehacks für Autofahrer – Nr. 2 

Vogelkot kann man relativ einfach mit Hausmittel entfernen. Dafür macht man den Fleck zunächst mit warmen Wasser nass und legt eine Zeitung darüber. Auch diese benässt man weiter und lässt die Zeitung ca. 15 Minuten auf dem Fleck liegen. Das sollte man nicht in der prallen Sonne machen. Ist der Fleck aufgeweicht, dann kann man diesen mit einem weichen Lappen und viel Wasser entfernen. Es ist wichtig, dass Vogelkot schnell entfernt wird, die Säure kann und wird sonst den Lack angreifen.

 

Tipps und Tricks / Lifehacks für Autofahrer – Nr. 1

Hundebesitzer werden sie kennen. Die kleinen, fiesen, rumfliegenden und rumliegenden Haare. Diese zu entfernen kann eine Aufgabe sein, die man nicht einmal dem schlimmsten Feind wünscht. Einfacher wird es mit einem Gummiwischer oder aber mit Gummihandschuhen. Diese angefeuchtet kann man die Haare leichter entfernen in dem man mit der Hand über die Sitze oder die Böden fährt.  Inzwischen gibt es auch Gummi-Bürsten um die Hundehaare zu entfernen, auch diese empfehlen wir feucht zu machen um die Reinigungwirkung zu erhöhen. 

 

NAIAS 2016 – Die 10 Top-Highlights der Auto-Show in Detroit (Teil 2)

Im ersten Teil ging es um den Audi h-Tron Quattro Concept, den neuen Audi A4 Allroad, den neuen Volvo S90, den neuen BMW M2 und den PHEV-Tiguan, den VW als „Konzept“ vorstellt.

Hier geht es zu Teil 1 der 10 NAIAS-Highlights

NAIAS 2016 in Detroit – das waren die Highlights der Messe in diesem Jahr (Teil 2)

Bei der aktuellen Benzinpreis-Entwicklung sind die Premieren von Elektro- und Hybrid-Fahrzeugen fast schon wieder überholt, mag man denken. Doch die Zukunft gehört den effizienten Fahrzeugen und den neuen Techniken. Daran gibt es keinen Zweifel. Die Ankündigung von Mercedes-Benz, bis Ende 2017 10 PHEV-Fahrzeuge im Programm zu haben und zudem einen Wasserstoff-SUV aus der Baureihe des Mercedes GLC, sie zeigt wie ernst die Automobil-Industrie den Wandel der Technologien nimmt. Dennoch, die Autoshow in Detroit hat auch gezeigt: Sportliche Autos und – für die USA sehr wichtig – Pick-Ups bleiben noch immer die Stützpfeiler beim Thema „Automobile Emotionen“. Die Premiere des neuen Porsche Turbo, die Studie von Nissan mit dem Titan Warrior – gute Beispiele für den Spagat, den man in der Automobil-Industrie gehen muss. Auf der einen Seite neue Antriebtechniken etablieren, auf der anderen Seite an Bauch und Herz der Autokäufer appellieren.

mein-auto-blog hat zusammen mit ausfahrt.tv und rad-ab.com ein Video zu den wichtigsten Neuheiten der Messe erstellt. Wir finden, es liefert Euch einen guten Überblick über die NAIAS 2016:

  1. NISSAN TITAN Warrior Studie
  2. Buick Avista
  3. Ford Fusion
  4. Mercedes-Benz E-Klasse
  5. Mercedes-Benz SLC

Drei Männer, drei Meinungen zu Autos. Jan von ausfahrt.tv und Jens von rad-ab.com haben jeweils eine eigene Meinung zu den Highlights, ich habe eine eigene Meinung zu den Highlights und gemeinsam haben wir uns auf die Fahrzeuge im Video geeinigt. Hier im Blog werden die Highlights noch einmal beleuchtet. Wobei es aus meiner Sicht noch mindestens zwei Autos gab, die man eigentlich auch hätte in das Video packen müssen: Den neuen LEXUS LC500 und das neue Infiniti Q60 Coupé. Aber zu beiden Fahrzeugen gibt es in Kürze auf autohub.de jeweils eigene Artikel.

Teil 2 – der Top 10 Highlights der NAIAS 2016

NAIAS 2016 Nissan Titan Warrior (1)

NISSAN TITAN Warrior Studie

Eine Studie, die als Statement für sich alleine steht. Kein Mensch braucht dieses Auto, dennoch ist die Begeisterung für diesen Nissan nach FORD Raptor-Manier riesengroß. Mit dem Titan Warrior testet der japanische Automobil-Hersteller die Akzeptanz für ein entsprechendes Serienmodell. In den aktuellen Zeiten, mit günstigen Spritpreisen und der ungebrochenen Lust am Pick-Up Truck, eine legitime Strategie.

Gute acht Zentimeter hat Nissan den Warrior gegenüber dem Serien-TITAN hochgebockt. Massive 37-Zoll Räder wurden in die Radhäuser gewuchtet, eine Hardcore-Dämpfung verbaut und bei der Optik nicht an „martialischen Gesichtszügen“ gespart. Unter der Haube? Ein mindestens fünf Liter großer V8-Turbodiesel vom US-Diesel Experten Cummins. Leistung? Über 300 PS – soviel ist sicher! Nur ist eines leider noch völlig unsicher: Wird es den TITAN Warrior jemals in einer Serienversion geben? Bei den aktuellen Spritpreis-Entwicklungen und der anhaltenden Akzeptanz von Pick-Ups könnte es sein. Ford Raptor und Dodge RAM Rebell machen es ja vor.

 

Buick Avista

Völlig egal,  ob der AVISTA am Ende als Opel Monza oder neuer Calibra zu uns nach Deutschland kommt, die Hauptsache ist: Er kommt jemals als Serienfahrzeug. Und dann bitte auch zu uns nach Deutschland. Die GM-Tochter BUICK präsentiert in Detroit den AVISTA. Ein optisch gelungenes Sport-Coupé mit sehr klassischen Proportionen. Große Räder, kurze Überhänge und Details, die dem Auge schmeicheln. Man kann den Designern nur gratulieren – genau so sollte das nächste Sport-Coupé der Rüsselsheimer aussehen.

Unter der Haube verspricht die Studie einen V6 Bi-Turbo, drei Liter Hubraum, rund 400 PS stark. Der Innenraum wirkt aufgeräumt und sportlich. Und unter dem Blech? Da könnte die bereits existierende Plattform des Chevrolet Camaro für die Verwirklichung des Konzeptes sorgen. Also Opel? Bauen!

NAIAS 2016 024 Bjoern Habegger

Ford „Fusion“ – der Mondeo hat ein Facelift bekommen

Kaum vorgestellt, schon winkt das Facelift. Der verzögerte Start des Ford Mondeo (FUSION der Name in den USA) in Europa führt zu einem „knappen“ Terminkalender im Leben der Kölner Limousine. In Detroit hat FORD USA das Facelift des Fusion vorgestellt. Und man darf davon ausgehen, dieses Facelift wird auch bald den Mondeo schmücken. Zur Entwarnung für alle aktuellen Mondeo-Fahrer: Das Facelift wurde dezent gehalten. Ein schärfer gezeichneter Grill, eine dynamischere Heckansicht. Es sind Details, die sich verändern. Auch im Cockpit. So wirft FORD den klassischen Automatik-Wählhebel raus und positioniert einen Drehschalter nach Jaguar-Manier. Spannend ist einer der neuen Motoren unter der Haube des Fusion. Ein V6-Bi-Turbo mit rund 325 PS. So etwas könnte dann gut als FORD MONDEO ST nach Deutschland kommen. Drücken wir den Fans von sportlichen FORD’s an dieser Stelle einmal die Daumen.

Dass der Mondeo über Sync3 verfügt, dürfte klar sein. Denn mit der jüngsten Ausbaustufe ihres Multimedia-Systems besetzt FORD weiterhin einen Spitzenplatz unter den Entertainment und Connectivity-Systemen. Dieses Mal kann vor allem die grafische Gestaltung und die Integration von Apple CarPlay besonders überzeugen.

Mercedes-Benz E-Klasse

Wenn es nur ein Highlight geben könnte, dann dürfte Mercedes-Benz mit der Premiere der neuen E-Klasse dieses für sich behaupten. Die Business-Limousine der Stuttgarter feierte in Detroit ihre Weltpremiere, obwohl die Bilder eigentlich bereits eine Woche zuvor an die Öffentlichtkeit gelangten. Dennoch – keine Neuheit in Detroit ist so wichtig für den Markt des jeweiligen Herstellers wie die gehobene Mittelklasse der Schwaben.

Zwischen C und S passt das E. Nicht nur auf der CES

Während das Exterieur der E-Klasse kaum überraschen konnte, es war klar, die E-Klasse landet optisch zwischen C und S, punktet die neue E-Klasse vor allem bei technischen Features und der Umgestaltung des Innenraums.  So hat Mercedes-Benz das Innovationstempo der letzten Jahre beibehalten und führt mit der neuen E-Klasse auch eine völlig neue Plattform für Sicherheits-, Assistenz-, und Multimediasysteme ein. Die nahtlose Integration des Smartphones ist für einen so konservativen Hersteller wie Mercedes-Benz extrem gut gelungen. Die neuen und vielfach auf Radar- und Kamera-Sensoren gestützten Assistenzsysteme bringen zudem zum ersten Mal die „Option des „Teil-Autonomen“ Autofahrens in diese Klasse.

Dass Mercedes-Benz zudem eine neue Motoren-Generation für Dieseltriebwerke präsentiert und ganz nebenbei die Plugin-Hybridversion bereits zur Premiere zeigt, geht im allgemeinen Hype um die Gestaltung des Cockpits ein wenig unter. Während die brillanten 12.3 Zoll HD-Displays direkt präsent im Armaturenbrett thronen, verrichten die neuen Motoren und der aus dem C350e bekannte Antriebsstrang eher „versteckt“ ihren Dienst. Freuen darf man sich zudem auf die kommende T-Baureihe und eine weitere neue Motoren-Generation, dann stehen wieder 6-Zylinder in Reihe unter der Motorhaube.

Mercedes-Benz SLC

Und dann war da noch der neue SLK. Pardon. Der neue SLC. Über den „Womanizer“ mit dem Klappdach haben wir bereits berichtet. Mehr zum „C-Klasse“ Roadster (wenn das wirklich jemand glauben will!) nach der Fahrveranstaltung.

VLN 2015: Lauf 8 – So startet die Top 10 in das Rennen

8:01.881 Minuten lautet die heutige Bestzeit im Zeittraining. Die schnellste Trainingszeit in diesem Jahr sicherten sich mit der Startnummer #16 die Piloten: Jäger, Seyffarth und Buurman auf einem Mercedes-AMG GT3!

top10 platzierung vln lauf 8 2015

211/ VLN Saison 2015, 38. RCM DMV Grenlandrennen. EUROPA, Deutschland, Rheinland Pfalz, Nuerburg, Nuerburgring, Nordschleife, 22.08.2015 00:00:00: Copyright by Stefan Baldauf / SB-Medien - [Jede Nutzung des Fotos ist honorarpflichtig gemaess derzeit gueltiger MFM Liste - Kontakt: SB-Medien, Bassenheim, T. (+49)171 5290990, info@sbmedien.com.
Auf Startplatz 2 im achten VLN-Lauf: Der Black-Falcon SLS AMG GT mit der Startnummer #2. Foto: SB-Medien, Stefan Baldauf
211/ VLN Saison 2015, 38. RCM DMV Grenlandrennen. EUROPA, Deutschland, Rheinland Pfalz, Nuerburg, Nuerburgring, Nordschleife, 22.08.2015 00:00:00: Copyright by Stefan Baldauf / SB-Medien - [Jede Nutzung des Fotos ist honorarpflichtig gemaess derzeit gueltiger MFM Liste - Kontakt: SB-Medien, Bassenheim, T. (+49)171 5290990, info@sbmedien.com.
Der TwinBusch Audi R8 mit der Startnummer #44 schafft es auf Platz 4 in der Startaufstellung zu VLN Lauf 8! Foto: SB-Medien, Stefan Baldauf

VLN Lauf 5 Saison 201502 habby media

Die VLN-Berichterstattung wird unterstützt von DUNLOP!

 

 

 

 

Titelbild: SB-Medien, Stefan Baldauf

VLN – Training Dritter Lauf 2014 – 56.ADAC ACAS H&R Cup

Der dritte VLN-Lauf in der Eifel und noch immer spielen einige Teams mit verdeckten Karten. Selbst den Streckensprechern geht diese “Angst vor der BOP” auf den Senkel. Es sind vor allem die BMW Z4 GT3 die mit gehörig Respekt vor einer nachteiligen BOP-Entscheidung auf die Bremse treten. Vermutlich wird man die aktuelle Performance der BMW Z4 GT3 erst nach dem 24h-Rennen erkennen. Bis dahin lautet die Devise: Handbremse auf der Start-Ziel-Gerade anziehen.

Die Zurückhaltung der einen, ist der Vorteil der anderen. Beim Training zum dritten VLN-Lauf des Jahres, dem 56. ADAC ACAS H&R-Cup hat sich der dicke Brummer der NISSAN GT Academy auf die Pole-Position geschoben. Am Steuer unter anderem Lucas Ordonez und Alex Buncombe. Die Pole-Zeit von 8:07,059 wurde vom Briten Alex Buncombe gefahren.

 

Die Startaufstellung zum dritten VLN-Lauf:

1 23 Buncombe 8:07.059 6 8:07.059 180.037 SP9 S
2 30 Abbelen 8:07.532 6 00.473 8:10.549 179.863 SP9 S
3 27 Adams 8:08.154 6 01.095 8:08.154 179.633 SP9 S
4 9 Buurman 8:09.201 7 02.142 8:27.491 179.249 SP9 S
5 22 Baumgartner 8:09.636 5 02.577 8:19.995 179.090 SP9 S
6 5 Basseng 8:09.875 7 02.816 8:09.875 179.002 SP9 S
7 2 Alzen 8:10.581 4 03.522 8:10.581 178.745 SP9 S
8 4 Henzler 8:11.485 8 04.426 8:11.485 178.416 SP9 S
9 458 Mattschull 8:12.714 7 05.655 8:12.714 177.971 SP9 S
10 154 Weiss 8:12.846 7 05.787 8:12.846 177.923 SPPRO S 1

 

Das Rennen lässt rund um die Nordschleife kostenlos anschauen. Wer die Tribünen am Nürburgring besuchen will und Renn-Luft in der Boxengasse schnuppern will, der bekommt die Tickets für sparsame 15 € – unter 14 Jahren ist der Eintritt sogar kostenlos.

Wer keine Zeit mehr hat um an den Ring zu kommen, der kann das Rennen wie immer live aam PC verfolgen: Hier geht es zum VLN-LIVESTREAM: 

Impressionen aus dem Training

VLN lauf 3 IMG_8867 56 adac acas VLN lauf 3 IMG_8901 56 adac acas VLN lauf 3 IMG_8917 56 adac acas VLN lauf 3 IMG_9006 56 adac acas

 

10 Regeln für den Autokauf!

Es ist nicht so, dass sich der Vorgang des Autokaufs in den letzten 10 Jahren allzu sehr verändert hätte. Aber für Kaufwillige ist eine Auffrischung der 10 wichtigsten Regeln für den Kauf eines Neuwagens durchaus sinnvoll.

10 Regeln für den Autokauf!

  • Suchen und finden
  • Vergleichen
  • NEFZ ignorieren
  • Auswahl eingrenzen
  • Probefahren
  • Mit der Hausbank reden
  • Sitzkomfort prüfen
  • Multimedia checken
  • Verhandlungstaktik
  • Fahrgestellnummer prüfen

10 Regeln für den Autokauf

1.) Suchen und finden

T räumen ist schön und wichtig. Aber der Beginn des ganzen Kaufprozess ist ein anderer. Nimm Dir die wichtigsten Auto-Magazine zur Hand. Suche im Internet nach guten Automobil-Blogs und lies. Lies viele Fahrberichte. Einen Ford Mustang wollen viele, aber passt der wirklich zu Deinen Automobilen Bedürfnissen? Vermutlich nicht. Also – erst einmal lesen, lesen, lesen und dann – noch einen weiteren Fahrbericht lesen. Früher oder später werden sich in Deinem Kopf ein paar Dinge sortieren.

Das ist der Zeitpunkt ab dem Du die Suche nach dem „richtigen“ Neuwagen startest!

2.) Vergleichen

I st der Kombi der richtige? Oder bietet ein Kompakter SUV nicht das gleiche und gefällt der Frau sogar besser? Oder reicht ein Cabrio? Manchmal sind Autos aus den unterschiedlichen Fahrzeugklassen gar nicht so speziell wie man meint. Es kann passieren, dass ein Kompakter SUV mit effizientem Motor weniger verbraucht als ein Kombi. Oder ein Cabriolet mit vier Sitzen mehr Platz bietet, als der zuerst angedachte Kompaktwagen. Fange an zu vergleichen.

Nutze alle Daten die du bekommst und vergleiche die verschiedenen Autos. Der ADAC bietet eine große Datenbank. Aber auch Automobil-Blogs haben zum Teil enorme Detailtiefe in ihren Artikeln. 

3.) Ignoriere die NEFZ-Angaben

D ie Herstellerangaben für den Verbrauch der Neuwagen sind Bullshit. Und es wird Zeit für eine Überarbeitung der NEFZ-Normen. Bis dann hoffentlich neue – sinnvolle Kriterien zur Messung des Kraftstoffkonsum in Kraft treten, macht es Sinn, die Daten aus Auto-Magazinen zu verwenden. Oder die Angaben die ich hier im Blog für „Drei Autofahrer-Typen“ herausfahre. Noch wichtiger aber – wird der Punkt 5 in diesem Zusammenhang.

Orientiere Dich an den Verbrauchswerten aus dem Alltag! 

cabrio oder limousine

4.) Grenze die Suche ein

N ach der ersten Orientierungsphase solltest Du Deine Suche auf fünf Modelle eingrenzen. Auf den bekannten Automobil-Onlinebörsen kannst Du dann, basierend auf den wichtigsten Kriterien zu Deinen fünf Modellen (zählt auch für Gebrauchtwagen), eine Liste erstellen.

Konzentration auf eine klare Auswahl.

5.) Testfahrten

F ahre nicht irgendeine Variante Deines Wunschwagens, sondern fahre genau die Version, die Du dir ausgesucht. Den Motor. Das Getriebe. Die Ausstattung. Achte genau darauf ob es eine Sport-Version ist, oder eine Variante mit Komfort-Fahrwerk. Nur weil beide den gleichen Namen tragen, kann eine nicht gewünschte Ausstattung für große Unterschiede sorgen.  Und fahre alle Autos auf der gleichen Strecke.

Schaffe die ultimative Vergleichbarkeit, genau das Modell und immer die gleiche Strecke!

6.) Sprich mit Deiner Hausbank

D hast eine Vorstellung von dem, was Du dir kaufen willst? Wie willst Du es bezahlen? Alles bar? Anzahlen und den Rest finanzieren? Eine Ballon-Finanzierung mit kleinen Raten während der Laufzeit und einer großen Ablösesumme? Verschaffe Dir einen genauen Überblick über die wirklichen finanziellen Möglichkeiten. Dein Bänker wird Dir sagen, ob der Nissan GT-R oder doch eher der Nissan Micra zu Deinen finanziellen Möglichkeiten passen. Denke an die Folgekosten! 

Bevor Du beim Händler über die Bezahlung verhandelst, verschaffe Dir Klarheit über die Barzahlungs-möglichkeiten und Deinen eigenen finanziellen Spielraum! 

SAMSUNG CSC

7.) Prüfen den Sitzkomfort noch einmal

S ei Dir sich, dass Du in dein neues Auto passt. Ist der Fahrersitz vernünftig einzustellen? Sind Lenkrad und Pedale im richtigen Abstand? Ist der Einstieg mühsam? Nach ein paar Monaten fängt man an, den neuen Wagen mit anderen Augen zu sehen. Sei Dir sicher, dass er genug Platz bietet und Du auch auf langen Strecken bequem und ermüdungsfrei sitzt.

Prüfe noch einmal den Komfort. Passen die Einstellungsmöglichkeiten zu Deinen Bedürfnissen?

8.) Checke die Multimedia-Ausstattung

H eute tauscht man nicht mehr einfach so das Radio gegen ein anderes. Die Autos haben fast alle eigene und gut in das Fahrzeug integrierte Multimediasysteme. Prüfe ob Du damit zurecht kommst. Hat Das Auto eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung? Prüfe ob sie mit Deinem Handy auch wirklich funktioniert! Es wäre frustrierend wenn du diese Probleme erst nach dem Kauf bemerkst!

Sei Dir sicher, dass Handy, iPod oder MP3-Player mit dem System im Auto zusammenarbeiten. Nachträgliche Änderungen können ordentlich ins Geld gehen. 

9.) Verhandlungstaktik

A utoverkäufer sind Profis. Bist du schwach oder schwer verliebt in Dein neues Auto, dann merken Sie es und sind knallhart mit Dir. Spare Dir jede Form von Emotionen während der Verhandlung. Und lasse nicht allzu früh die Hosen herunter, was die Bezahlung angeht.  Bevor Du mit dem Verkäufer einig wirst über den Preis, solltest Du nicht sagen, wie Du bezahlen willst.  Überlasse es dem Verkäufer, auf Dich zu zugehen.

Sei sicher in der Verhandlungstaktik. Gib dem Verkäufer das Gefühl, dass der Preis wichtig ist und nicht das Du bereits Oma und Opa für den neuen Wagen in Zahlung geben würdest! 

10.) Prüfe die Fahrgestellnummer

W enn es an die Unterschrift geht, prüfe noch einmal, dass es sich wirklich um das Auto dreht, welches Du dir ausgesucht hast. Vor allem bei Gebrauchtfahrzeugen und Vorführern solltest Du auf Nummer sicher gehen.

Unterschreibst Du den Kaufvertrag für das richtige Auto?

Am ende bleibt nur: Herzlichen Glückwunsch – Du bist stolzer Besitzer eines neuen Autos 😉

glückwunsch zum neuen automobil

10 Tipps für das perfekte Auto-Foto

Jeder der mit Autos zu tun hat, will das „perfekte“ Autofoto knipsen. Auch ich, aber es ist ein langer Weg zum perfekten Foto!

In diesem Artikel soll es nur um ein paar Basics gehen. Ich selbst kenne einige der Basics, bin aber weit davon entfernt, ein Foto-Profi zu sein!

Foto Canon EOS 600D EFS10-22 - Peugeot RCZ
Foto Canon EOS 600D EFS10-22 – Peugeot RCZ
  • Foto-Objekt: Peugeot RZC
  • Kamera: Canon EOS 600D
  • Objektiv: Canon EF-S 10-22
  • Fotodaten: F/4.5, 1/250 Sek, 10mm, ISO100

Wenn um das fotografieren geht, dann spielen einige Punkte eine wichtige Rolle. Das Auto ist lustigerweise eher uninteressant. Wer sich hinter der Kamera prüfen will, der kann dies auch mit dem 10 Jahre alten Ford seiner Mutter tun.

Meine 10 Tipps sind nicht viel mehr als ein Basic-Werkzeugkasten, der einem hilfreich zu Seite stehen kann. Das Werkzeug richtig benutzen, dies muss man leider erst erlernen. Also gebt nicht mir die Schuld, wenn Eure Fotos trotz Top-Kamera scheiße sind. Denn auch das gibt es. Auch eine extrem gute Kamera garantiert keine guten Fotos, wenn hinter der Linse ein Vollhonk am werkeln ist.

Viel Erfolg 😉

10.) Recherche

mbshooutout - Foto by fuenfkommasechs.de
mbshooutout – Foto by fuenfkommasechs.de

Augen offen halten und fragen
Das Talent für gute Fotos ist vielen Menschen gegeben. Wer das Netz durchsucht, der findet immer wieder neue Talente. Das o.g. Foto stammt zum Beispiel vom Mercedes-Benz Instagram-Kanal und wurde während des mb!Shootout vom Nutzer fünfkommasechs aufgenommen.

Wer nun die Geschichte hinter dem Foto erfahren will, der kontaktiert den Fotografen. Normalerweise sind die Menschen immer bereit, die Geschichten hinter einem Foto zu erzählen. Also – klickt raus in die Welt und sucht Euch Eure Vorbilder. Ein paar Vorschläge habe ich bereits am Ende des Artikels zusammen gefasst.

9.) Vernünftiges Equipment

Fotorucksack
Lowepro Pro Roller X 200 SLR-Kamerakoffer

Eine der ersten Anschaffungen war dieser Foto-Trolley von Lowepro. Ein geniales Teil. Genug Platz für bis zu zwei DSLR und zusätzliche Objektive. Ich packe auch immer noch eine Menge andere Gadgets in diesen Trolley. Besonders clever: Der Fotorucksack steckt in einem Koffer-Trolley-Frame. Nimmt man diesen heraus, hat man im Prinzip zwei Taschen. Einen Rucksack und einen Trolley. Zudem ist die Verarbeitung des ganzen Koffers einfach nur perfekt. Hier der Amazon-Link.

Und warum gehört ein Koffer zum Thema vernünftiges Equipment?

Weil ein guter Koffer wie ein guter Assistent ist. Er hebt die Dinge sicher für dich auf, er hilft Dir beim Transport des ganzen Geraffels und er schützt deine Ausrüstung vor Verschmutzung und Defekten. Also. Nicht sparen am Koffer.

Zu den Kameras

Samsung NX1100
Samsung NX1100

Für instagram mag es viele Situationen geben, bei denen ein iPhone oder ein anderes Smartphone völlig ausreicht. Und es gibt wirklich ein paar echte iPhone-Foto-Talente. Zum Beispiel Heike von koeln-format. Auf ihrem instagram-Kanal wimmelt es nur so von echt guten iPhone-Bildern.

Für die „geile Scheiße“ braucht es dann aber auch doch ein wenig mehr Technik. Und ich habe hier mal aufgeführt womit ich mich derzeit herumschlage.

  • EOS 1Dx
  • EOS 600D
  • Samsung NX1100

Samsung NX 100 Digitalkamera

Die kleine Samsung NX1100 ist meine „on the road again“ Knipse geworden. Ich war es einfach leid, immer einen großen Koffer mitzunehmen, nur um das ganze Equipment dabei zu haben. Wenn ich also heute auf eine Neu-Vorstellung eines Autos reise, dann ist die NX1100 mit dabei. Und die Fotos sind nicht so schlecht, wie dieses hier zeigt:

Ford Tourneo 18 Connect Van 2014

Foto: Fahrvorstellung Ford Tourneo | Ford Tourneo 05 Connect Van 2014

Aber auch dieses vom vom neuen Peugeot RCZ-R stammt aus der Welt der kleinen Systemkamera von Samsung:

Peugeot sport 02 RCZ R 2014

Foto: Fahrvorstellung Peugeot RCZ-R | Der Peugeot RCZ-R in den See-Alpen

Bei Amazon kostet diese Systemkamera derzeit um die 265 € – und wer noch kein Weihnachtsgeschenk hat, wird damit bestimmt glücklich. Für den Anfang.

Für die Systemkamera sprechen die Größe, das Gewicht, das leichte Handling und im Falle der Samsung NX auch die Möglichkeit, die Fotos per WiFi direkt auf das Handy zu schicken.

Die EOS 600D

Die 18 Megapixel-Kamera war meine zweite DSLR. Jetzt vor Weihnachten ist der Preis von 649 €auf 455 € gefallen (Amazon). Ich habe vor knapp zwei Jahren noch ein wenig mehr dafür bezahlt. Entschieden hatte ich mich für die 600D, wegen der Kombination aus handlicher Größe (für eine DSLR), den 19 Megapixel-Auflösung und vor allem auch, wegen dem schwenkbaren Display.

Canon Eos 600D

Wer sich als Videofilmer versuchen will, der kann die 600D auch zum filmen einsetzen. Im Gegensatz zu der noch folgenden Canon EOS 1Dx, ist die 600D für „Anfänger“ geeignet. Dank einem „Scene intelligent Auto Modus“ fertigt die 600D in der Mehrzahl der Aufnahmesituationen ein ansprechendes Ergebnis.

SAMSUNG CSC

Heute verwende ich die 600D vor allem zusammen mit dem 10-22 mm Superweitwinkel-Objektiv von Canon. Damit lassen sich die Innenräume von Autos in der vollständigen Breite ablichten, so wie in diesem Beispiel-Foto:

EOS 600D Superweitwinkel

Das Canon EF-S 10-22mm

Canon EF s10-22

ProTipp: Genau schauen auf welche Wartezeit der Selbstauslöser gestellt ist, dann bekommt ihr auch ein Foto ohne die eigene Visage hin!

Das dicke Ding – EOS 1Dx

Mit der EOS 1Dx bin ich erst seit kurzem im Geschäft. Die große Canon richtet sich an Profi-Fotografen die unterhalb der Preisklasse von Hasselblad und Co. arbeiten wollen. Als ich die Tage im Fotostudio von Mercedes-Benz diese Aufnahmen gemacht habe, stand dort bereits eine 1Dx vom Daimler’ischen Haus- und Hof-Fotografen auf einem Stativ. Das sollte eigentlich Aussage genug sein. Mein Foto von der neuen C-Klasse entstand auch mit der 1Dx.

Mercedes C-Klasse Eos 1DX
Mercedes C-Klasse Eos 1DX

Blende: F16 | Belichtung: 1/30 Sek | Iso: 100 | Brennweite: 24mm | Mehrfeldmessung

Welcome, Baby:

Canon EOS 1Dx Canon EOS 1Dx auf Stativ montiert

Canon 1Dx

Vor Ort war ich froh über den Profi-Fotografen, denn er wusste blind wie man die Camera korrekt einstellt. Ich selbst kämpfe derzeit noch mit der 1Dx und taste mich nur langsam an die Möglichkeiten heran. So richtig verstanden habe ich bislang nur: Dieses Biest ist noch weit oberhalb meiner eigenen Foto-Talente angesiedelt. Rohe Fakten? Iso bis 51.200. 14 Bilder die Sekunde im Highspeed-Modus. 61 Messfelder für den Autofokus. 2 CF-Card Slots. Magnesiumgehäuse. 1,34 Kilogramm Gewicht.

Wer sich als Anfänger nicht brutal frustrieren will, der sollte bei der Wahl der Kamera einige Klassen tiefer einsteigen.

Mein Tipp:

Die Canon EOS 6D

Foto: Amazon-Webseite
Foto: Amazon-Webseite

Die 6D ist eine DSLR mit 20.2 Megapixel und einem Vollformat-Sensor. (Vorteil eines Vollformat-Sensors bitte hier nachlesen.) Und im Gegensatz zur Canon EOS 1Dx besitzt die 6D noch „automatische Programme“ – sprich Hilfsmittel für den weniger geübten Fotografen. Die Möglichkeit für unterschiedliche Situationen ganz automatisch die richtigen Einstellungen für „beste Fotos“ nutzen zu können. Bei der 1Dx ist der Fotograf am Auslöser das Hilfsmittel. Und ich kann Euch sagen – wer nicht von Berufswegen fotografiert, der ist mit dem ganz dicken Ding erst einmal völlig überfordert.

Da wird aus Foto-Lust, schnell Foto-Frust. Also – „klein“ anfangen.

Zu den Objektiven komme ich in einem anderen Teil noch einmal gesondert. Zudem wird es schon bald ein „Das hat der Autoblogger im Koffer“-Spezial geben. Mal schauen ob ich nicht nur mir in den Equipment-Koffer schauen kann, sondern auch anderen Bloggern.

8.) Die „Drittel-Regel“

Eine der größten Hilfen für eine schöne Foto-Wirkung ist die „Drittel-Regel“. Hierbei teilt man das Foto in 9 Bereiche auf. Vertikal und Horizontal sollte dies immer einem Drittel der Gesamtlänge entsprechen.

Drittel-Regel-Foto-Beispiel-perfektes Bild

Die „Drittel-Regel“ besagt: Das fotografierte Objekt und damit das Thema des Fotos sollte mittig an einem der vier Schnittpunkte liegen. Wie man sieht, mein Foto der des CLA 45 AMG richtet sich mehr schlecht als recht nach dieser Regel. Der sportliche Schwabe befindet sich zu nah am Rand. Sowohl rechts, als auch am unteren Bildrand. Wie gesagt, üben, üben, üben.

7.) Bildsprache – „Welche Sprache?“

Welche Brennweite? Welcher Ausschnitt? Was soll scharf sein? Was unscharf? Was soll das Bild am Ende aussagen? Passt der Hintergrund? Verschwimmt das Auto vor dem Hintergrund? Oder machst Du das 100.000 Foto eines Autos in den Weinbergen? Was genau willst Du zeigen?

Fiat Panda 10 Tipps für das perfekte autofoto

In diesem Bild parkt ein Fiat Panda im Wald. Wäre es ein normaler Fiat Panda, es wäre gänzlich unpassend. Ist der Fiat Panda doch ein Stadt-Mobil. Aber, es geht hier um einen 4×4-Panda. Die Allradversion und die gehört in die Wälder.  Die „Drittel-Regel“ habe ich mal wieder völlig vergessen. Ich wollte in diesem Bild statt dessen, möglichst tief, über den belaubten und matschigen Waldboden fotografieren. So erscheint der Panda „größer“ und das Bild sollte aussagen: „Schau, hier im Wald – auf Matsch und Morast – gehöre ich zu den Großen„.

Du wirst nicht immer eine Bild-Idee finden, die Du so umsetzen kannst, dass sie jeder versteht 😉 – ich arbeite auch noch daran.

6.) Keine Autos in Parkplatz-Buchten fotografieren

Es gibt gute Schnappschüsse. Sicher. Aber hinter den richtig guten Fotos steckt oft eine Menge Arbeit. Ein gutes Autofoto entsteht nur selten im vorbeigehen, nachdem man das Auto in einer Parkbucht abgestellt hat. Suche bewusst nach Foto-Locations. Überlege Dir, wie das Licht dort sein muss. Wann der beste Zeitpunkt ist.

G-Klasse Foto Tipps

Und wähle den „Rahmen“ für Dein Foto! So wie in diesem Fall. Die unscharfe Steinmauer bildet den Rahmen und den Kontrast für die G-Klasse von Mercedes.

5.) Nutze ein Stativ

Stativ verwenden beim Fotografieren

Ein Stativ gehört zur Grundausrüstung beim Fotografieren. Nimm nicht das billigste, Du wirst dich nur ärgern, wenn Du es wirklich brauchst. Egal ob es sich um eine Langzeitbelichtung handelt, oder für die richtige Platzierung beim verwenden des Selbstauslösers. Ein vernünftiges Stativ ist wichtig.  Amazon-Tipp

4.) Probiere die Langzeitbelichtung

Sobald Du ein Stativ besitzt, solltest Du mit Langzeitbelichtungen herumspielen. Ohne zusätzliche Lichtquellen und Blitz-Anlagen, wirst Du bei schlechten Lichtverhältnissen die Belichtungszeiten hoch drehen müssen. Ob aus Zwang, oder aus „künstlerischer“ Freiheit.

3.) Spiele mit externen Lichtquellen

G63 externe Lichtquelle

Der Schriftzug der Mercedes G-Klasse stand bei diesem Foto im Mittelpunkt. Die Foto-Location war eine Tiefgarage und die Seitenlinie des G-Modells wird bereits mit externen Spots ausgeleuchtet. Damit der Schriftzug nicht völlig im Schatten untergeht, habe ich ihn mit einem LED-Spot angeleuchtet. Zusätzlich reflektiert die Chrom-Abdeckung des Ersatzrades die Lichtquelle und erzeugt einen zusätzlichen Reflex.  Das war mein erster Versuch mit „externen“ Lichtquellen. Einen LED-Akku-Spot bekommt man bei AMAZON für kleines Geld. Eine externe Blitz-Anlage mit genug Leistung ist dagegen deutlich teurer. Für den Anfänger und zum „spielen“ tut es so ein LED-Spot.

2.) Bring Bewegung in Deine Fotos

VLN 6 Std Manthey Porsche Nase oben

Das Foto vom „hüpfenden“ Manthey-Porsche während eines VLN-Rennens stammt aus der EOS600D. Die Blende stand auf F/8, die ISO bei 100 und die Belichtungszeit ist 1/125 Sekunde.

Häufig liest man, die Belichtungszeit soll das doppelte der Geschwindigkeit des bewegenden Objekts sein und die Blende irgendwo zwischen F/11 und F/16. Meine bisherige Erfahrung sagt nur: Nutze ein verdammt gutes Objektiv, stehe sicher, aber frei und drehe dich ruckfrei mit dem Objekt.

1.) Sei besonders erfinderisch und nicht faul!

Foto Top 10 Tipps

Für das perfekte Foto musst Du viel üben. Du musst neue Blickwinkel finden, neue Ideen entwickeln und Dir überlegen, was Dein Bild eigentlich aussagen soll? Das sind am Anfang alles sehr theoretische Fragen – aber mit jedem Tag und mit jedem Foto steigt Deine Erfahrung.
Zusammengefasst bedeutet das:

Üben, üben, üben und immer mal wieder bei Menschen über die Schultern schauen, die wirklich gute Fotos machen – meine Tipps sind:

VLN 2013 – Rennen 7 – 36. RCM DMV Grenzlandrennen

Startaufstellung – Die Top 10

Pl. Nr. Kl. Sponsorcard
Bewerber
Fahrer, Ort
Fahrzeug
Lizenznummer
Rd. Bestzeit
Rückstand
Schnitt
Schnellste
1 2 SP9 B H&R Spezialfedern GmbH & Co.
F Alzen Uwe, Betzdorf
F Wlazik Philipp, Gladbeck
F Kentenich Niclas, Neuss
BMW Z4 GT3
IB1057962
IC1041821
IC1100619
6 9:32.913 153.058
2 7 SP9 B ROWE RACING
F Seyffarth Jan, Querfurt-Leimbach
F Bastian Nico, Frankfurt
Mercedes-Benz SLS
IB1068410
IC1076611
7 9:39.811
06.898
151.237
06.898
3 30 SP9 S MSC Adenau e.V. im ADAC
F Abbelen Klaus, Barweiler
F Schmitz Sabine, Barweiler
F Huisman Patrick, Niederlande
Porsche 911 GT3 R
IC1049933
IC1051485
NL2205
5 9:48.682
15.769
148.958
08.871
4 44 SP9 F Busch Dennis, Bensheim
F Busch Marc, Bensheim
Audi R8 LMS ultra
IC1102621
IC1043869
6 9:51.607
18.694
148.221
02.925
5 96 CUP2 B Manthey Racing
F Kohler Wolfgang, Aldingen
F Menzel Christian, Kelberg
Porsche 911 GT3 Cup
IC1107982
IC1061155
3 9:52.835
19.922
147.914
01.228
6 125 SP9 B Walkenhorst Motorsport powered by Dunlop
F Walkenhorst Henry, Melle
F Oeverhaus Ralf, Osnabrück
F Schmid Daniela, Österreich
BMW Z4 GT3
IC1097171
IC 1128229
IC1158055
6 9:53.337
20.424
147.789
00.502
7 59 SP7 B Wochenspiegel Team Manthey
F Weiss Georg, Monschau
F Kainz Oliver, Kottenheim
F Jacobs Michael, Roetgen-Rott
Porsche 911 GT3 RSR
IC1080523
IC1033127
IC1081630
5 9:54.561
21.648
147.485
01.224
8 8 SP9 B Haribo Racing Team
F Westbrook Richard, Großbritannien
F Stursberg Mike, Wermelskirchen
Porsche 911 GT3 R
GB54045
IC1072924
6 9:55.407
22.494
147.275
00.846
9 15 SP9 B PHOENIX RACING
F Stuck Johannes, München
F Stuck Ferdinand, München
Audi R8 LMS ultra
IB1097303
IC1107948
6 9:58.319
25.406
146.559
02.912
10 39 SP9 B Manthey Racing
F Schelp Marco, Berlin
F Scharmach Peter, Neuseeland
Porsche 911 Cup
IC1043881
NZ11670
6 10:02.418
29.505
145.561
04.099

Genf 2013 – Die Messe Highlights! Mit Video!

Der Automobil-Salon in Genf ist der Startpunkt für das Europäische Automobilmessen-Jahr.  Und auch in diesem Jahr wurde genau dieser Umstand gebührend gefeiert. Mit einem bunten Mix aus Welt- und Europapremieren kann der Besucher in den nächsten Tagen die Vielfalt am Automobil-Markt konzentriert in wenigen Hallen erleben.

Die ganz persönlichen Highlights habe ich in diesem Beitrag zusammen gefasst:

Meine Top 10 des Automobilsalon in Genf

Platz 10: Der Alfa Romeo 4C

Lange erwartet, heiß ersehnt und doch – es gibt mindestens einen großen Kritikpunkt am neuen scharfen Alfa Romeo. Die merkwürdige Ausformung der Frontscheinwerfer will nicht so richtig gefallen. Schlichte Scheinwerfer wären völlig ausreichend gewesen. Diese Insektenaugen sind „too much“.

Genf 2013 005 Automobilsalon Top 10

 

Platz 9: Der neue Octavia als Kombi

Der Königsmörder – so nennt die AutoBild den neuen Octavia von Škoda und hat damit recht. Nie zuvor war ein Golf-Ableger so perfekt. Und der neue Octavia Kombi macht hier keine Ausnahme. Perfektes Design und unfassbar viel Platz im Kofferraum.

Genf 2013 010 Automobilsalon Top 10

Platz 8: Honda Civic Tourer Concept

Hey Honda: Nicht mehr lange rum machen, bringt uns diesen Kombi! Deutschland einig Kombifahrer-Land, wir brauchen den Civic Tourer und ihr, ihr braucht ihn auch. Ich bin schon auf die erste Ausfahrt in einem Civic Tourer mit dem modernen 1.6 Dieselmotor gespannt!

Genf 2013 006 Automobilsalon Top 10

Platz 7: Infiniti Q50 2.2D

Mit dem neuen Q50 bringt Infiniti eine sportlich-elegante Limousine nach Deutschland und zum ersten Mal auch ein Modell mit einem 2.2 Liter Dieselmotor. Wer sich fragt woher dieser Motor kommt, der sollte sich umschauen, wer noch einen kräftigen 2.2 Dieselmotor im Angebot hat. Dieser Q50 könnte für Unruhe im Markt der Premium-Limousinen sorgen.

Genf 2013 008 Automobilsalon Top 10

Platz 6:  Mercedes-Benz CLA

Der Baby-Benz mit Kofferraum, die eleganteste A-Klasse aller Zeiten oder der König des Windkanals. Mit dem neuen CLA überrennt Mercedes-Benz derzeit die Vorurteile über altbackene Modelle. War ein „kleiner“ Viertürer aus Stuttgart jemals so sexy?

Genf 2013 007 Automobilsalon Top 10

 

Platz 5:  Toyota FT-86 Konzeptfahrzeug

Der GT 86 war der Turnaround für die grüne Marke Toyota. Endlich wieder ein scharfer und emotionaler Sportwagen aus Japan. Und bezahlbar ist er auch noch. Es war nur eine Frage der Zeit und jetzt präsentiert Toyota schon einmal eine Studie die Geschmack macht – auf einen GT 86 ohne Dach! Der FT 86 – ein Viersitzer-Roadster. Rattenscharf!

Genf 2013 004 Automobilsalon Top 10

 

Platz 4:  Lamborghini Veneno

Extremer sind nur Tarnkappen-Bomber. Der 750 PS starke Designkeil basiert technisch auf dem Aventador und erreicht eine völlig neue Dimension für Preisschilder im VW-Konzern. Der Veneno wird den Veyron um das dreifache überbieten. 3 Millionen Euro – zzgl. Mehrwertsteuer. Extremer sind wie gesagt nur Tarnkappenbomber und die sind nicht frei verkäuflich. Wobei – eigentlich müsste das Waffenkontrollgesetz auch für den Veneno gelten.

Genf 2013 009 Automobilsalon Top 10

 

Platz 3: Porsche GT 3

Diese Basis für die Kundensport-Fahrzeuge und zugleich die Benchmark für ernsthafte Sportwagen, das ist der Porsche GT 3. Die jüngste Version leistet 475 PS, kommt zum ersten Mal mit einem Doppelkupplungsgetriebe und ist der erste Porsche mit einer Hinterachslenkung.

Genf 2013 003 Automobilsalon Top 10

 

Platz 2: Der McLaren P1

Unfassbare 916 PS aus einem Hybridantrieb basierend aus einem  3.8 Liter Bi-Turbo V8 und einem über 100 kW starken E-Motor. 1.2 Millionen Euro Kaufpreis (ohne Steuer). 350 Kilometer pro Stunde. Und vermutlich der spektakulärste Heckspoiler aller Zeiten. Das ist der neue Supersportwagen von McLaren.

Genf 2013 001 Automobilsalon Top 10

 

Platz 1: Der Volkswagen XL 1

Es ist das sparsamste Serienfahrzeug der Welt. Und eigentlich kommt es derzeit zum falschen Zeitpunkt. Der Automobilmarkt erholt sich derzeit von den ersten Spritpreis-Explosionen und Leistung ist wieder sexy. Was sich auch an den anderen Fahrzeugen dieser Top 10 Liste zeigt. Und dennoch: Volkswagen hat dieses Projekt durchgezogen. Was nicht weiter verwundert. Gilt der XL1 doch als eines der vielen Kinder von Konzern-Patriarch Piëch.  Während der Präsentation des Porsche GT3 saß ich in der Nähe von Ferdinand Piëch und spürte die Aura des BESTEN Automobil-Managers aller Zeiten. Ein Techniker vor dem Herrn. Und so präsentiert uns VW in Genf das erste Serien-Automobil, dass mit weniger als einem Liter auf 100 Kilometer auskommt.

250 Stück werden nun erst einmal davon gefertigt.

Genf 2013 002 Automobilsalon Top 10

 

Da gab es doch auch etwas von Ferrari, oder? Ja. Jens hat sich den „LaFerrari“ angeschaut.

 

 

Alle Fahrzeuge der Top-Liste noch einmal in einer Galerie und ohne Heiligenschein: