Aston Martin V12 Speedster DBR1

Hommage an den legendären DBR1-Rennwagen aus den 50er Jahren

Nur insgesamt 88 Exemplare des Aston Martin V12 Speedster DBR1 sollen gebaut werden. Eine spezielle Sonderversion ohne Dach und Windschutzscheibe. Er lehnt sich optisch an die Aston Martin DBR1-Rennwagen der 50er Jahre an.

DBR1-Rennwagen als Vorbild

Nach seinem Debüt im Jahr 1956 errang der DBR1 zahlreiche Siege. Darunter waren Spa, Le Mans, Goodwood und die 1000 Kilometer auf dem Nürburgring im Jahr 1959. Der DBR1 wurde für den Rennsport gebaut, war aber auch ein Vorläufer der bekannten Aston Martin DB-Automobile.

Angetrieben wurde der nur 800 Kilogramm leichte Rennwagen von einem 3,0-Liter-V6-Motor. Damit war der DBR1-Rennwagen bis zu 240 km/h schnell.

Der DBR1-Rennwagen aus den 50er stand Pate für den neuen Rennwagen ohne Windshield
Der DBR1-Rennwagen aus den 50er stand Pate für den neuen Rennwagen ohne Windshield

Aston Martin V12 Speedster DBR1

[dropcap size=big]V12[/dropcap]Angesichts dieser Historie entschied sich Aston Martin eine spezielle DBR1-Option für den neuen V12 Speedster auf den Markt zu bringen. Viele Elemente des neuen DBR1 erinnern an den Rennwagen, der in Le Mans im Jahr 1959 einen Sieg errang. Darunter die legendäre Lackierung im Aston Martin Racing Green, weiße Startnummernembleme und einen eloxierten Kühlergrill.

"Aston

Im Interieur der neuen DBR1-Spezifikation findet man Conker-Sattelleder, mit Viridian-Green-Textilelementen. Hochglanzpolierte Kohlefaserelemente und eine Schaltkulisse aus satiniertem Silber und gebürstetem Aluminium unterstreichen die Hommage an den historischen DBR1. Spezielle Helme für den Fahrer und seinen Beifahrer finden unter transparenten Abdeckungen ihren Platz.

Ein besonderes Highlight der DBR1 Specification sind die 21-Zoll großen Center-Lock-Räder.

Viele Designelemente erinnern an den Le Mans-Rennwagen von 1959
Viele Designelemente erinnern an den Le Mans-Rennwagen von 1959

700 PS im V12 Speedster DBR1

Das Herzstück des Motors ist ein 5,2-Liter-V12-Doppelturbomotor. Er leistet 700 PS bei 753 Nm Drehmoment. Geschalten über ein 8-Gang-Automatikgetriebe sprintet der Speedster in 3,4 Sekunden auf Tempo 100. Seine Höchstgeschwindigkeit gibt Aston Martin mit rund 320 km/h an. Für ein Fahrzeug ohne Scheibe sicherlich keine leichte Aufgabe für den Piloten.

Bestellt können Sie den speziellen DBR1 direkt in der Firmenzentrale im britischen Gaydon. Eine Auslieferung soll bereits Mitte 2021 erfolgen.

Preis Aston Martin V12 Speedster DBR1

Preise des auf 88 Stück limitierten Aston Martin sind bislang nicht bekannt. Wir können uns aber gut vorstellen, das es die 1 Million Dollar-Marke, rund 800.000 Euro, erreichen könnte.

Image Credit: astonmartin.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.