Innovationen der Automobilhersteller – Immer schneller, immer neuer

Die innovationsstärksten Automobilhersteller kommen immer noch aus Deutschland. Aber die Konkurrenz aus Amerika und Asien wird deutlich stärker. Das ist das Ergebnis der Studie „Automotive Innovations“ des Center of Automotive Management der FH Bergisch-Gladbach. So ist der Anteil der deutschen Hersteller an den gesamten Innovationen der Branche von 40 Prozent in 2013 auf aktuell 33 Prozent gesunken, der niedrigste Wert seit dem Jahr 2008.

Die Wissenschaftler haben jede Innovation, definiert als Verbesserung des Kundennutzens, gewichtet und daraus das Ranking der Hersteller errechnet. Hier liegt der VW-Konzern klar vorn. Vor allem die Marken Audi und VW haben dazu beigetragen mit Neuheiten im Audi Q7 und VW Passat. BMW liegt nun auf Platz zwei, zum Beispiel dank des Garageneinpark-Assistenten im BMW 7er. Daimler kommt unter anderem mit der Car2Car-Kommunikation zur Gefahrenwarnung in der neuen E-Klasse auf Rang 3.

Doch andere Hersteller holen auf: So zieht der amerikanische E-Autohersteller Tesla (Platz 10) erstmals in die Top Ten ein, unter anderem dank teilautonomen Fahrfunktionen, die per Over-the-air-Update aktiviert werden können. Zu den weiteren Gewinnern im Ranking der innovationsstärksten Konzerne zählen in diesem Jahr General Motors und Hyundai, die sich aufgrund vieler (Konzern-)Neuheiten auf Rang 4 bzw. Rang 5 verbessern können. „Die Branche ist von einer noch nie dagewesenen Innovationsdynamik geprägt“, meint Studienleiter Stefan Bratzel. „Technologievorsprünge reduzieren sich immer mehr zu kurzen Momentaufnahmen.“

Die rund 1.500 Innovationen verteilen sich ungleich auf die Technologiefelder: Ein Rekordwert von 28 Prozent der Neuerungen entfällt auf Sicherheits- bzw. Fahrerassistenzsysteme (Vorjahr 25 Prozent). Konventionelle Antriebsinnovationen, wie Effizienzverbesserungen von neuen Motoren, sind mit 17 Prozent (Vorjahr 21 Prozent) rückläufig und nur noch rund halb so hoch wie im Spitzenjahr 2010. Im Vergleich zum Vorjahr erhöht sich die Zahl von Innovationen bei reinen Elektrofahrzeugen und Plug-in-Hybriden.

Hyundai startet beim 24h-Rennen und bei der VLN

Hyundai Deutschland bekennt sich auch 2014 zum Motorsport und setzt sein Engagement auf der legendären Nürburgring Nordschleife fort. Nach seiner erfolgreichen Debütsaison auf der berühmt-berüchtigten „Grüne Hölle“ startet der Hyundai Veloster Turbo neben dem 24-Stunden-Klassiker in der Eifel (21./22. Juni) und dem dazugehörigen Qualifikationsrennen, das an diesem Wochenende (5./6. April) ausgetragen wird, auch bei einigen VLN-Läufen. Für Aufbau und Einsatz des seriennahen Coupes zeichnet im Auftrag von Hyundai Deutschland der Saarbrücker Hyundai Vertragshändler Schumann mit seiner Motorsportabteilung verantwortlich.

Wie in der Debütsaison 2013 heißt das wichtigste Ziel: immer ankommen. So kann Hyundai die Zuverlässigkeit und Standfestigkeit seiner Produkte demonstrieren und gleichzeitig die Bekanntheit der Marke erhöhen sowie Emotionen um und für die Modelle von Hyundai wecken. Markus Schrick, motorsporterfahrener Geschäftsführer von Hyundai Motor Deutschland und Initiator des Nordschleifen-Projekts, erklärt: „Wir greifen weitgehend auf ausgereifte Technik zurück, für die Hyundai bekannt ist. Wenn unser Renn-Veloster so zuverlässig ist wie sein Bruder vom Band, ist das bei einem Langstreckenrennen ein echtes Pfund, mit dem man wuchern kann.“ Tanken, Bremsen-, Reifen- und Fahrerwechsel – das sollen die einzigen Gründe für einen Stopp an der Box bleiben.

Wie schon im Vorjahr wird Markus Schrick auch selbst ins Cockpit des 2+1-türigen Lifestyle-Coupes steigen. Seine Teamkollegen sind Nordschleifen-Kenner Michael Bohrer, Motor-Journalist Guido Naumann und der schnelle Finne Rory Penttinen.

Nachdem der als Rennversion rund 230 PS (169 kW) starke Hyundai Veloster Turbo bereits im vierten Renneinsatz beim letztjährigen ROWE DMV 250-Meilen-Rennen seinen ersten Sieg in der Klasse SP2T für Turbofahrzeuge bis 1.600 ccm eingefahren hatte, sind in diesem Jahr weitere Top-Platzierungen anvisiert. „Sicherlich haben wir uns die Messlatte damit selbst hoch gelegt. Aber unserer Partner Schumann hat den Veloster in der Winterpause im Detail weiter verbessert, sodass wir beim Speed und der schon im Vorjahr hohen Zuverlässigkeit nachlegen konnten. Wir fiebern der jetzt beginnenden Saison auf jeden Fall mit viel Optimismus entgegen“, sagt Markus Schrick.

Am Hyundai Veloster Turbo wurde gezielt auf Basis der im vergangenen Jahr gewonnenen Erfahrungen die Fahrbarkeit verbessert und das Gewicht reduziert. Mit dünnen Kunststoffscheiben und einer extrem leichten Batterie wurde das Coupé erfolgreich auf Diät gesetzt. Auf die sehr speziellen Anforderungen der Nordschleife wurde auch das Fahrwerk angepasst. Statt als getrennte Bauteile wie im Serienauto wanderten die Dämpfer an der Hinterachse jetzt in die Federbeine. „Dadurch wird der Federweg länger und wir erhoffen uns zusätzlich ein noch präziseres Einlenkverhalten“, erklärt Teamchef Peter Schumann. Um die gegenüber dem Serienauto um 44 PS (32 kW) angewachsene Leistung des Fronttrieblers zuverlässig auf die Straße zu bringen, ist im Hyundai Veloster Turbo ein verstärktes Vorderachsdifferenzial eingebaut.

Neben dem Veloster für Hyundai Motor Deutschland setzt der Saarbrücker Rennstall Schumann Motorsport in Eigenregie erneut auch ein Hyundai Genesis Coupe ein. Der rund 440 PS/324 kW starke Zweitürer wurde ebenfalls gewichtsoptimiert und erhielt aerodynamischen Feinschliff. „Wir hoffen, auch mit diesen Eingriffen einen Schritt in die richtige Richtung gemacht zu haben. Aber letztlich weiß man das erst nach den ersten Einsätzen wirklich“, so Schumann abschließend.

Toyota

Die Toyota Motor Corporation (jap. トヨタ自動車株式会社, Toyota Jidōsha Kabushiki-gaisha) ist ein multinationales Unternehmen und derzeit (2012) der größte Automobilherstellerder Welt. Die Zahl der verkauften Fahrzeuge nahm 2012 um 22,6 Prozent zu auf den Rekordwert von 9,75 Millionen (etwa 700.000 Fahrzeuge mehr als VW).[3]

Toyota hat seinen Unternehmenssitz in Toyota (Japan) und ist laut der Forbes Global 2000-Liste das drittgrößte börsennotierte Unternehmen der Welt. Der Toyota-Konzern mit seinen 522 Tochterunternehmen hat insgesamt 320.808 Mitarbeiter (Stand 2010) und produziert außer in den 12 japanischen Werken an 51 Standorten in 26 Ländern.

Das 1937 von Kiichirō Toyoda gegründete Unternehmen übernahm mit einem Absatz von 8,972 Millionen Fahrzeugen im Jahr 2008[4] den Status des weltgrößten Automobilherstellers vor General Motors, verlor diesen jedoch im Jahr 2011 aufgrund mehrerer Rückrufaktionen und dadurch etwas gesunkener Absatzzahlen wieder an GM. Nach der Erdbebenkatastrophe vom März 2011 konnte sich Toyota schnell erholen und war 2012 mit 4,97 Millionen verkauften Fahrzeugen im ersten Halbjahr erneut weltweit Nummer eins.[5] Toyota gilt als „Wertvollste Automobilmarke“ der Welt.(Stand: 2013)[6]

Quelle: Wikipedia

TOYOTA Fahrberichte und Artikel in meinem Blog

 

Toyota GT86 Drift

Und wenn es kein Spaß macht, dann ist es kein Toyota. Ein einprägsamer Satz den ich der Marke mit dem „grünen Image“ nicht zugetraut hätte. Aber – Fahrspaß können die Japaner und in meinem Artikel zum Thema „Driving Pleasure“ bin ich darauf auch eingegangen.

 

Auch Promis haben gerne Fahrspaß, in diesem Fall war es TV-Moderatorin Bettina Böttinger die den neuen Lexus IS 300h gefahren ist. Lexus ist die edle Tochter des großen japanischen Konzerns Toyota.

 

Toyot 15 GT86 Werksfotos

 Toyota GT86

Mit dem neuen GT 86 haben die Japaner von Toyota eine alte Tradition des Hauses wieder aufleben lassen und sich neben dem nachhaltigen Hybrid-Thema dem guten alten Fahrspaß gewidmet. Der GT 86 fährt seit diesem Jahr auch in der VLN-Serie in einem eigenen Cup.

Selbstverständlich konnte ich dem GT86 auch schon selbst unter die Haube schauen und war begeistert vom Fahrspaß des 200 PS starken Boxers. Die wichtigsten technischen Daten im Überblick -klick.

Auch Ralf Bernert von exclusiv-life ist den GT86 gefahren. Sein Testbericht ist für unsere „Abteilung Testfahrer“ entstanden und nach dem klick zu finden!

Sportscar des Jahres. Der GT86 war 2012 auch bei der Wahl zum „Sportscar of the Year“ erfolgreich – klick. Wie sich der GT86 im Elch-Test schlägt, das war auch ein Thema 😉

Wie funktioniert eigentlich das TORSEN-Differential im GT86? Hier erkläre ich es. Und in diesem Beitrag gibt es einen tieferen Blick unter die Haube des GT86.

Toyota 009 Auris

Toyota Auris

Der Auris ist der Golf-Gegner von Toyota. Seine Fahrvorstellung fand auch einen Platz in meinem Blog – klick. Selbstverständlich gibt es zum neuen Toyota Auris auch eine umfangreiche Bildergalerie mit Fotos von mir.

 

 

Toyota Auris 08 Galerie Touring sports

Toyota Auris Touring Sport

Mit dem neuen Auris Touring Sport hat Toyota in diesem Jahr einen Kompakten Kombi vorgestellt. Ein Modell das viele Jahre in der Palette der japanischen Vorzeigemarke gefehlt hat. Meine Fotos von der Präsentation des Auris Touring Sport findet man in meiner Galerie. Aber natürlich habe ich den Auris Touring Sport nicht nur fotografiert – es gibt auch einen ausführlichen Fahrbericht zum Kombi-Auris.

 

Toyota Verso 08 Testfahrer 2013

Toyota Verso

Den 2013 Toyota Verso bin ich nicht selbst gefahren. Hier war der Kollege Thomas Gigold als „Testfahrer“ unterwegs. Seinen Artikel über den neuen Verso findet man nach diesem Klick.

 

 

Toyota Prius Plugin 45 Fahrbericht

Toyota Prius Plugin

Der Prius gehört zu den erfolgreichsten Hybridfahrzeugen überhaupt. Seit dem letzten Jahr gibt es einen Prius Plugin, dessen Lademöglichkeit für die Steckdose ermöglicht einen rein elektrischen Einsatz. Mein Fazit zum Fahrbericht des Prius Plugin gibt es nach dem [klick]. Bevor ich den Prius Plugin als Testwagen hatte, konnte ich mir auf der internationalen Fahrvorstellung in Brüssel einen Eindruck vom Plugin-Hybriden verschaffen – der Fahrbericht ist hier zu finden.

 

Toyota RAV4 Allrad IADS

Toyota RAV4

Einen Fahrbericht zum aktuellen Toyota RAV4 konnte ich noch nicht abliefern – aber es besteht mittlerweile ein Termin für dieses Jahr. So lange sollte man lesen, was Peter Ruch zum RAV4 zu sagen hat.

 

Toyota Landcruiser 60 Jahre

Toyota Landcruiser

Ein Urgestein unter den Geländewagen ist der Toyota Land Cruiser. Bei mir im Test war der lange 5-türige mit dem 3.0 Dieselmotor. Der Fahrbericht zum Land Cruiser ist hier zu finden. Zum Toyota Landcruiser gibt es auch eine große Galerie mit eigenen Fotos.

 

Audi AG

Die Audi AG mit Sitz in Ingolstadt in Bayern ist ein deutscher Automobilhersteller, der dem Volkswagen-Konzern angehört.

Der Markenname ist ein Wortspiel zur Umgehung der Namensrechte des ehemaligen Kraftfahrzeugherstellers Horch. Unternehmensgründer August Horch, der die A. Horch & Cie. Motorwagenwerke Zwickau nach Zerwürfnissen mit dem Finanzvorstand verlassen hatte, suchte einen Namen für sein neues Unternehmen und fand ihn im Vorschlag eines Zwickauer Gymnasiasten, der Horch ins Lateinische übersetzte.[4] Audi ist der Imperativ Singular von audire (zu Deutsch hörenzuhören) und bedeutet „Hör zu!“ oder eben „Horch!“. Am 25. April 1910 wurde die Audi Automobilwerke GmbH Zwickau in das Handelsregister der Stadt Zwickau eingetragen. 1928 übernahm DKW die Audiwerke. Beide Unternehmen wurden 1932 Teil der Auto Union.

Quelle: Wikipedia

Audi Fahrberichte und Artikel im Blog

 

Audi A8 S8 W12 S8130004_large neuer Audi A8

Audi A8

Der neue Audi A8 ist erst einmal ein „Facelift“ und kein vollumfängliches neues Modell. Alles zum Facelift findet sich im Artikel über den Audi A8. 

 

 

Audi A7

audi-a6-avant-10

Audi A6

Den Audi A6 Avant bin ich bislang nicht selbst als Testwagen  gefahren. Dafür hat Thomas Gigold im Namen der „Testfahrer“ einen tieferen Blick unter die Hüllen des Familien-Kombis geworfen. Sein Fahrbericht findet sich nach diesem Link.

 

Audi-A5-Sportback-3

Audi A5

Auch den Audi A5 Sportback bin ich nicht selbst gefahren (bisher), hier hat mein Kollege Ralf Bernert für „die Testfahrer“ die Aufgabe übernommen und sich den A5 mit dem drei Liter großen Diesel genauer angeschaut.

 

Audi A4 600

Audi A4

Den Audi A4 Avant konnte ich für eine Woche fahren. Zu kurz um einen ordentlichen Fahrbericht abzuliefern. Ich habe es trotzdem versucht. [klick]

 

 

audi_a3_limousine_budapest_ungarn_worldtravlr_net (10)

Audi A3

Der Audi A3 wurde in diesem Jahr auch als Limousine vorgestellt. Seit langer Zeit gibt es damit wieder eine bewusst kompakt gehaltene Audi-Limousine. Zur Vorstellung der Audi A3 Limousine geht es hier lang. [klick]. Die Werksfotos der A3 Limousine sind hier zu finden. Meine Fotos von der A3 Limousine findet man nach diesem Link.  Bei der A3 Limousine waren wieder eine Menge Blogger vor Ort, dementsprechend gab es von mir zum A3 Limo auch eine Blogger-Rundschau.  Besonders sinnvoll ist der A3 mit dem 1.4 TFSI COD Motor, die technischen Daten zu diesem Fahrzeug sind in diesem Artikel zu finden.

Auch ohne den Kofferraum-Bürzel ist der A3 ein „edler Golf“ – meinen Fahrbericht findet man nach diesem Link.

Um zu demonstrieren wie sparsam der Audi A3 ist, hat Audi eine „efficiency challenge“ als Roadtrip zum Automobil-Salon nach Genf präsentiert. Meine Sicht auf die Dinge findet man hier nach diesem Link.

Den Audi A3 Sportback ist mein Kollege Thomas Gigold gefahren, seinen Test liest man nach diesem „klick“.  Meinen persönlichen Fahrbericht zum Audi A3 Dreitürer findet man nach diesem Link! Einen Artikel zur Vorstellung findet man hier [klick].

Natürlich gab es auch zum kompakten Audi A3 eine umfassende Blogger-Rundschau, es waren damals ja mehr als genug Blogger vor Ort. Link-klick. Noch mehr Blogger-Artikel zum Audi A3. Hatte ich diesen Audi A3 Fahrbericht schon verlinkt? Nein? Also, noch eine Meinung von der Insel.

Den „alten“ A3 als Cabrio – sind meine Freunde von Sixt gefahren. Deren Fahrbericht findet man nach diesem Link.

Audi A2

– da kommt noch was, bestimmt.

Audi A1

Den Audi A1 hatte ich noch nicht als Testwagen. Dafür konnte mein Kollege Mario Lehmann im Namen der Testfahrer einen Eindruck vom A1 1.4 TFSI gewinnen. Seinen Artikel findet man nach diesem „klick“.

 

Audi R8 Spyder Sieger autoblogger Awards baa 2013 Cabrios

Audi R8

Einen beneidenswerten Roadtrip haben Can und Sebastian in diesem Jahr umgesetzt. Mit einem Audi R8 und einem TTRS ging es in die Alpen auf eine Tour zu den schönsten Paßfahrten.  Wem der normale R8 noch nicht scharf genug ist, der sollte sich die ABT-Variante anschauen. ABT R8 GTS im Fahrbericht.

Audi TT

– da kommt noch was, bestimmt.

Audi Q7

– da kommt noch was, bestimmt.

Audi SQ5 von vorne

Audi Q5

Und manchmal habe ich auch Spaß daran ein Video zu erstellen. Wie in diesem Fall. Die Präsentation des Audi SQ5 mit 313 PS starken V6-Dieselmotor. Zusammen mit Fabian Mechtel habe ich über die Vor- und Nachteile von „Soundgeneratoren“ philosophiert. [klick]

 

Audi Q3 - Foto von marioroman
Audi Q3 – Foto von marioroman

Audi Q3

Den Q3 bin ich selbst noch nicht gefahren, aber mein Kollege Mario-Roman ist mit dem kleinen Q3 unterwegs gewesen. Klick hier.

 

Audi RS 6 Avant

Audi RS6 und Audi S3 hat Audi bei einem Fahrtermin vorgestellt. Auch hier waren viele Blogger vor Ort. Meine dazu passende Blogger-Rundschau findet man nach diesem Link.

 

HONDA

Das Unternehmen Honda (jap. 本田技研工業株式会社, Honda Giken Kōgyō Kabushiki-gaisha, dt. „Honda Forschung und Industrie“, engl. Honda Motor Co., Ltd.), gelistet im Nikkei 225, ist ein japanischer Konzern (u. a.Hamamatsu), der AutomobileMotorräderAußenbordmotorenMikro-Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen und Motorgeräte für den Weltmarkt entwickelt, fertigt und vermarktet. Die Tochterfirma Honda Aircraft Company baut außerdem auch ein Geschäftsreiseflugzeug.

Gemessen am Börsenwert ist Honda der zweitgrößte Automobilhersteller der Welt.

Mit einer Jahresproduktion von 22 Millionen Motoren ist Honda außerdem der größte Motorenhersteller der Welt. In seinen Fertigungsstätten in 30 Ländern der Welt beschäftigt Honda rund 179.000 Mitarbeiter. Hauptsitz der Firma ist Tokio.

Der Firmensitz der Honda Deutschland GmbH, mit ca. 162 Arbeitsplätzen, ist ab 2013 in Frankfurt am Main. Der Präsident ist seit April 2012 der Japaner Katsushi Inoue. Die deutsche Forschungsabteilung Honda R&D Europe, mit mehr als 100 Ingenieuren und Wissenschaftlern, befindet sich weiterhin in Offenbach am Main.

Quelle: Wikipedia

Fahrberichte von HONDA-Fahrzeuge in meinem Automobil-Blog

Honda Jazz 1.4 SI – Der knuffige und sehr praktische, kleine Japaner im Test. [klick] – Und wer es noch sparsamer mag, der sollte den Fahrbericht zum Honda Jazz Hybrid lesen [klick].

Honda Jazz Si 18 Fahrbericht

 

Honda Civic 1.6 i-DTEC – Ein Verbrauchstest des modernen neuen Earth Dreams Motors. [klick]  – Die Vorstellung des Honda Civic 1.6 i-DTEC erfolgt in diesem Artikel [klick] – Die Frage ob ein Honda Civic Premium sein kann, die beantworte ich nach diesem Link [klick].

Der neue Civic als 1-6 Diesel

 

Honda CR-V 2.2 i-DTEC – Der praktische und moderne SUV der Japaner im großen Fahrbericht. [klick] – Der Fahrbericht von der Präsentation des neuen SUV findet sich hinter diesem Link [klick].

Honda CR-V 18 2013 Passion Red

Honda Accord – Die Mittelklasse-Limousine der Japaner im ausführlichen Fahrbericht. Im Test der „S-Type“ mit 180 PS starkem 2.2 Liter Dieselmotor. [klick]

Accord-Heck-Schriftzug-Type-S.jpg

Honda hat Hybrid-Fahrzeuge in der Palette. Der Vergleich von drei Honda-Hybrid-Modellen ist nach diesem [klick] zu lesen. Einen Fahrbericht über den Honda Insight an sich, findet man nach diesem Link [klick].

Honda Insight mild hybrid

 

Der sportliche Honda CR-Z darf nicht fehlen. Natürlich in einem ausführlichen Fahrbericht. [klick] – Und mit dem CR-Z fing im übrigen auch alles an. [Klick]

Honda CR-Z Markante Nase

bjoern-mein-auto-blog

Franz Danner – Interview aus der U-Haft

Es sollen mehr als vierzig Millionen Euro gewesen sein, die der Österreicher Franz Danner, Ex-PR-Chef des Mazda-Konzerns in Deutschland, unterschlagen hat.

Ein Interview des Österreicher-Webseite: profil.at gibt einen kleinen Einblick in das aktuelle Leben des ehemaligen Vice President Public Relations.

Viel scheint vom Glanz des ehemaligen Lebens nicht übrig geblieben zu sein.

Danner hingegen gibt offen zu, um die zehn Millionen Euro durch die fingierten Rechnungen kassiert zu haben. Von dem Geld kaufte er sich unter anderem fünf Grundstücke in Österreich. Darunter eine millionenteure Luxusvilla, die seit Jahren leer steht, und in der er noch nicht einen Tag gewohnt hat.

Bei einer Verurteilung drohen Franz Danner bis zu 10 Jahre Haft.

 

Das gesamte Interview kann man nach diesem Link nachlesen..