Fahrbericht: Lexus NX 350h F Sport AWD

Auch wenn beim neuen Lexus NX wieder vieles etwas eigen ist, hat man doch allen Grund, sich in seinem Premium-Inneren wohlzufühlen. Der verwöhnt mit Komfort und viel neuer Top-Technik.

Für viele deutsche Autokunden ist Lexus noch immer exotisch. Zudem macht die Toyota-Tochter vieles ein wenig anders als die Premium-Konkurrenz der heimischen Hersteller. Das ist auch in der umfassend modernisierten und an mehreren Punkten entscheidend verbesserten Neuauflage des SUV-Modells NX der Fall. Und genau deshalb empfiehlt sich der Japaner mehr denn je als eine interessante Alternative zu Q5, X3 und GLC.

Wie schon die erste NX-Generation zeichnet sich die Ende 2021 eingeführte Neuauflage durch ein selbstbewusstes und polarisierendes Äußeres aus. Dem 4,66 Meter langem SUV sind sein prägnanter Kühlergrill und das eigenwillige Sickenspiel erhalten geblieben. Doch trotz der Ähnlichkeiten zum Vorgänger wirkt der Wagen gefälliger, moderner und nobler als bisher.

Test: Lexus NX 350h F Sport AWD
Die Wertigkeit der Innenraumanmutung beeindruckt

Das gilt einmal mehr für das völlig neugestaltete Cockpit. Den Premium-Anspruch der Marke unterstreichen die vielen wertigen Materialien, die hier Schicht um Schicht eingezogen wurden. Dieses Auto leistet sich keine optischen und haptischen Schwachstellen. Dank hervorragender Dämmung auch keine akustischen. Wie bei Lexus üblich, fühlt man sich in diesem Premium-Kokon lediglich ein wenig eingemauert, was unter anderem auch dem 14-Zoll-Widescreen des Infotainmentsystems geschuldet ist. Der große Bildschirm markiert zugleich einen wesentlichen Pluspunkt des neuen NX, denn Lexus verzichtet auf das bisher eher umständliche Pad-Cursor-Bedienung. Der neue Touchscreen ist nicht nur groß, ihn zeichnen außerdem eine edel wirkende Glasoberfläche, feine Grafik und sehr schnelle Reaktionszeiten aus. Wie bei komplexen Infotainment-Lösungen üblich, muss man einige Funktionen umständlich suchen. Wesentlich einfacher ist der Weg über die mit „Hey Lexus“ aktivierte Sprachsteuerung. Endlich hört mal jemand zu und gehorcht aufs Wort. Und das nicht irgendwie so gerade eben, sondern souverän, präzise und damit in einer den Autoalltag sehr erleichternden Weise.

Test: Lexus NX 350h F Sport AWD
Mit seinem neuen Infotainment-System ist der neue NX auf der Höhe der Zeit

Interessant gelöst ist auch die Bedienlogik, die sich hinter zwei großen Tastflächen im Lenkrad verbirgt. Über sie kann man Funktionen vom Audiosystem oder Abstandstempomat steuern. Allerdings nicht immer auf direkten Weg, denn bestimmte Einstellungen verbergen sich hinter einer Menüstruktur, die dem Fahrer im Head-up-Display angezeigt wird. Das ist im ersten Moment ein wenig gewöhnungsbedürftig, funktioniert im Fall der Tempomat-Steuerung aber sehr gut.

Smartphones lassen sich ebenfalls schnell und zuverlässig verbinden, Android-Auto-Funktionen problemlos nutzen. Natürlich ist der NX mit dem Internet verbunden, woraus sich viele sinnvolle Ergänzungen wie etwa Echtzeitverkehrsinfos ergeben. Wer seine Musik vom Handy abspielt, das nebenbei in einer Ladeschale drahtlos Strom nuckeln kann, wird möglicherweise feststellen, dass das optionale Audiosystem von Mark Levison dem Liedgut klangliche Tiefe verleiht. Die Premium-Sound-Lösung protzt nicht mit Wattzahlen und wummernden Bässen, sondern damit, einige sonst verborgene Feinheiten der Musik differenzierter in Szene zu setzen. Manches Instrument kann man im NX in verblüffend neuer Weise heraushören.

Test: Lexus NX 350h F Sport AWD
Der Kühlergrill des Lexus NX ist das wohl prägnanteste Element seines gewiss nicht langweiligen Designs

Verblüffung können auch die Türöffner auslösen. Hier gibt es einen kleinen Hebel in der Tür, den man jedoch nicht ziehen, sondern drücken muss. E-Latch heißt diese elektromechanische Lösung. Wer aussteigen will, muss einfach kurz mit den Daumen draufhalten, um zu entriegeln. Da die Türöffnung am Totwinkel-Warner gekoppelt ist, wird ein Entriegeln verhindert, sollte sich ein Radfahrer von hinten nähern. Sogenannte Dooring-Unfälle, gerne auch von unachtsamen Kindern verursacht, gehören somit der Vergangenheit an.

Apropos Kinder: Familientauglich ist der NX. Das Platzangebot für vier bis fünf Personen geht in Ordnung, der klassisch variable Kofferraum kann von 545 auf 1.436 Liter wachsen.
Im Fall des 350h handelt es sich um einen typischen Vollhybridantrieb der Japaner, der einen 2,5-Liter-Benziner mit zwei E-Motoren kombiniert, die gemeinsam bis zu 170 kW/244 PS mobilisieren. Damit kommt man in unter 8 Sekunden auf Tempo 100, bei 200 km/h ist allerdings das Maximum erreicht. Insgesamt erzieht der Hybrid mit CVT-Getriebe zu einer gelassenen Gangart, die im Stadtverkehr zudem häufig lautlos, weil elektrisch ist. Das System versorgt sich per Rekuperation stets mit selbsterzeugtem Strom, der dann beim Beschleunigen hilft, den Spritkonsum zu senken. Wer es darauf anlegt, wird innerorts mit einem Wert um 5 Liter auskommen. Für einen 1,8-Tonner mit Automatik und Allrad wirklich bescheiden. Ist man vornehmlich auf der Autobahn unterwegs, bleibt vom Spareffekt des Hybridantriebs nicht mehr ganz so viel übrig. Doch selbst die von uns gemessenen 7,2 Liter sind ein erfreulich niedriger Wert.

Test: Lexus NX 350h F Sport AWD
Immer noch ein Gesicht in der Menge: Lexus NX 350h

Ebenfalls nicht meckern kann man über das Fahrwerk. Unsere Version F Sport mit einer sportlicheren Fahrwerksabstimmung war jedenfalls keineswegs zu schwammig. Doch anders als der Ausstattungsname andeutet, erlebt man den Lexus selbst dann nicht als sportlich.

Sportlich sind hingegen die Preise. Bereits in der Basisversion kostet der NX 350h AWD rund 49.000 Euro. Mit F-Sport-Ausstattung sind es 66.700 Euro. Allerdings wird es selbst für Ausstattung-Fetischisten nicht wesentlich teurer, denn für diese Version stehen nur noch Glaspanorama-Dach und der für Audio-Fans empfehlenswerte Mark-Levinson-Sound zur Wahl. Beides angekreuzt, bleibt man knapp unter 70.000 Euro. Im Gegenzug gibt es viel Auto, Ausstattung und Technik. Für das Geld bekommt man allerdings bei Audi, BMW und Mercedes auch schon rein elektrisch angetriebene SUVs gleichen Formats.

Lexus NX 350h AWD – Technische Daten:

Viertüriges SUV mit Allradantrieb, Länge: 4,66 Meter, Breite: 1,87 Meter, Höhe: 1,66 Meter, Radstand: 2,69 Meter, Kofferraumvolumen: 545 bis 1.436 Liter

2,5-Liter-Hybrid, stufenloses Getriebe, Systemleistung 179 kW/244 PS bei 6.000 U/min, maximales Drehmoment: 239 Nm bei 4.300 – 4.500 U/min, 0-100 km/h: 7,7 sec., Vmax: 200 km/h, Durchschnittsverbrauch laut WLTP: 5,9 – 6,4 l/100 km, CO2-Ausstoß: 133-146 /km, Abgasnorm: Euro 6d, Effizienzklasse A+, Preis: ab 48.990 Euro

Kurzcharakteristik

Warum: vorbildliche Verarbeitung und Ausstattung, leise, komfortabel, vernetzt

Warum nicht: weil es mittlerweile viele rein elektrisch angetriebene Alternativen gibt

Was sonst: BMW X3, Audi Q5, Mercedes GLC, Jaguar E-Pace

Total
0
Shares
Previous Article

Fahrbericht: Skoda Fabia Monte Carlo

Next Article

Lexus ES: Update zum Modelljahr 2023

Related Posts