So lange muss man für einen Liter Benzin arbeiten

Die Preise für Treibstoff an der Tankstelle steigen und steigen und steigen. Autofahrer müssen länger für einen Liter Benzin arbeiten als noch vor einem Jahr.

Die Treibstoffpreise von über 2 Euro pro Liter treiben Autofahrern Zornes- und Sorgenfalten in die Stirn. Ein spürbarer Rückgang ist zurzeit nicht in Sicht. Zahlendienstleister Statista ist der Frage nachgegangen, wie lange ein Arbeitnehmer aktuell für einen Liter Benzin arbeiten muss. 

Letztes Jahr keine 5 Minuten für Benzin

Das Ergebnis lautet: so lange wie noch nie in den vergangenen 50 Jahren. Die Statista-Grafik auf Basis von Daten des Statistischen Bundesamts und des Mineralölwirtschaftsverbands zeigt, dass zurzeit über 6 Minuten für einen Liter beim Preis von 2,23 Euro (Stand: 16.3.2022) gearbeitet werden muss. Zum Vergleich: 2021 waren hierfür nur etwas weniger als viereinhalb Minuten nötig. Im ersten Jahr der Pandemie waren es aufgrund der stark gesunkenen Benzinpreise sogar nur etwas mehr als 3,5 Minuten.

1972, zu Beginn der Erhebung, vergingen nicht ganz 5 Minuten Arbeitszeit (4,91 min) um das Geld für einen Liter Treibstoff zu verdienen. Am günstigsten war das Verhältnis Arbeitszeit-Spritpreis Ende der 80er Jahre. Damals reichte es im Schnitt, 3 Minuten zu arbeiten, um sich einen Liter Benzin leisten zu können. 

Die Statistiker haben für ihre Berechnung den durchschnittlichen Preis je Liter Super ins Verhältnis zum gemittelten Stundenlohn gesetzt. Über die vergangenen 50 Jahre wird deutlich, dass zwar Benzin immer teurer wurde, der zeitliche Arbeitsaufwand für den Kauf eines Liters aber aufgrund des gestiegenen Verdienstniveaus nicht im selben Maße gestiegen ist. Das lag in den 1970er Jahren in Euro umgerechnet zwischen 4 und 7 Euro pro Arbeitsstunde, 2021 (Stand: 3. Quartal 2021) im Schnitt bei 21 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.